SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
21.2.2018
Vitral - Entre es Entrelas
InVertigo - Next Stop Vertigo
20.2.2018
Bobby Previte - Rhapsody
Soniq Theater - Squaring the Circle
19.2.2018
Security Project - Contact
Virgil & Steve Howe - Nexus
18.2.2018
Kellerkind Berlin - Colourful Thoughts
17.2.2018
Goblin - Phenomena
A Silent Sound - Compass
Nadav Cohen - Lacuna
16.2.2018
Christian Fiesel - Analogy
Solefald - Neonism
Armed Cloud - Master Device & Slave Machines
It Bites - The Big Lad In The Windmill
15.2.2018
Tuesday the Sky - Drift
14.2.2018
It Bites - Map Of The Past
13.2.2018
The Flock - Truth - The Columbia Recordings 1969-1970
Subterranean Masquerade - Vagabond
ARCHIV
STATISTIK
24384 Rezensionen zu 16670 Alben von 6498 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Sigur Rós

Ba Ba Ti Ki Di Do

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2004
Besonderheiten/Stil: Postrock
Label:
Durchschnittswertung: 13/15 (1 Rezension)

Besetzung

Jon Thor Birgisson
Georg Holm
Kjartan Sveinsson
Orri Páll Dýrason

Tracklist

Disc 1
1. ba ba 6:12
2. ti ki 8:49
3. di do 5:42
Gesamtlaufzeit20:43


Rezensionen


Von: Andreas Pläschke @


Die neueste Veröffentlichung der isländischen Band bietet die Musik für das Tanzstück "Split sides" von Merce Cunningham. Uraufgeführt wurde es am 14.Oktober 2003. Die zweite Hälfte stammte von RADIOHEAD, die ihre Musik bisher nicht veröffentlichten.

Geschrieben für Piano, Music box, "Miked-up ballet shoes" und electronic playback bieten die Isländer hier Musik, wie ich sie sonst nur vom RUNE GRAMMOFON-Label kenne.

Perlende, an Harfe erinnernde Sounds eröffnen den ersten Titel, sanfte elektronische Wogen kommen hinzu und am Ende des ersten Titels wird es dann freier um in den zweiten überzuleiten (eigentlich ist die CD ein langes Stück). Der ist dann auch wesentlich freizügiger. Wer eine Melodie erwartet, wird anfangs gnadenlos entäuscht - hier gibt es die Steigerung von "Talk Talk"-Spätwerken, erst nach gut zwei Minuten entwickeln die einzelnen Klänge so etwas wie eine "harmonische" Struktur, über die wuchtige Pianoakorde gelegt werden. Bienensummenklänge leiten in den letzten Teil über, hier gibt es auch die Stimme Cunninghams zu hören, der "Ba Ba Ti Ki Di Do" in allen Variationen elektronisch rhythmisiert zu Gehör bringt, BJÖRKS neue CD läßt grüßen, darunter wieder die perlenden Sounds des Anfangs und schrille, sägende atonale Sounds; wer den Kopfhörer benutzt, sollte vorsichtig sein.

Für mich das bisher Beste der Isländer - allerdings auch schwerer verdaulich. Ich stelle fest, dass sie sich immer stärker an diverse andere skandinavische Klangkünstler annähern - PHONOPHANI, SUPERSILENT oder DEATHPROD seien als Stichworte genannt - allesamt stark elektronische Improvisationsmusik.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.9.2004
Letzte Änderung: 5.9.2004
Wertung: 13/15
wer improvisierte "elektronische" Sounds mag

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Sigur Rós

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1997 Von 11.50 2
1999 Ágætis byrjun 12.67 3
2002 () 12.75 4
2003 untitled #1 (a.k.a. vaka) 9.00 1
2005 Takk 10.67 9
2007 Heima (DVD) 13.50 2
2008 Með suð í eyrum við spilum endalaust 9.50 2
2011 Inni 12.00 1
2012 Valtari 9.67 3
2013 Kveikur 8.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum