SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.2.2018
Virgil & Steve Howe - Nexus
18.2.2018
Kellerkind Berlin - Colourful Thoughts
17.2.2018
Goblin - Phenomena
A Silent Sound - Compass
Nadav Cohen - Lacuna
16.2.2018
Christian Fiesel - Analogy
Solefald - Neonism
Armed Cloud - Master Device & Slave Machines
It Bites - The Big Lad In The Windmill
15.2.2018
Tuesday the Sky - Drift
14.2.2018
It Bites - Map Of The Past
13.2.2018
The Flock - Truth - The Columbia Recordings 1969-1970
Subterranean Masquerade - Vagabond
Tautologic - Re:Psychle
Dry River - 2038
Babylon - Night Over Never
12.2.2018
Czeslaw Niemen - Enigmatic
Sunswitch - Totality
ARCHIV
STATISTIK
24379 Rezensionen zu 16667 Alben von 6497 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Pendragon

Utrecht...The final frontier

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1995
Besonderheiten/Stil: live; Neoprog
Label: Toff Records
Durchschnittswertung: 7/15 (1 Rezension)

Besetzung

Nick Barrett Vocals, Guitars
Peter Gee Bass, Background Vocals
Clive Nolan Keyboards, Background Vocals
Fudge Smith Drums

Tracklist

Disc 1
1. Kowtow 9:21
2. Breaking the spell 8:25
3. The mask 3:21
4. The last man on earth 14:37
5. Am I really losing you? 4:56
6. The voyager 10:29
7. Nostradamus (Stargazing) 3:00
Gesamtlaufzeit54:09


Rezensionen


Von: Kristian Selm


Nicht umsonst sagt Nick Barrett ganz euphorisch zu Beginn des Albums "It's great to be back in Holland!", denn gerade dort und in Polen verfügen die Briten über eine vielköpfige und vor allem begeisterungsfähige Fangemeinde. Wahrscheinlich ist darin auch die Tatsache begründet, dass Pendragon bei ihren dortigen Gastspielen immer etwas spielfreudiger und verspielter klingen.

Im Rahmen der "The window of life" Tour spielten Pendragon am 30.April 1995 vor ausverkauften Hause in Utrecht und im Vergleich zu den bis dato erschienen Livemitschnitten kann "The final frontier" auch klanglich versöhnen, haben die Titel im Livegewand zudem den nötigen Druck und echte Energie.

Die Hälfte der Titel stammt erwartungsgemäß vom "The window of life" Album, die aber zum Teil etwas entrümpelt und vom schmalzigen Bombast der Originalaufnahmen befreit wurden. Vor allem das gekürzte "Nostradamus" mutiert zur einer fröhlichen Mit-Sing und Schunkel-Prog Nummer, die recht gut die ausgelassene Stimmung des Abends transportiert. Aber auch die Longsongs "The last man on earth" und "The voyager" klingen live lebendiger, als im Original, auch wenn nicht immer jeder Ton passt.

Anspieltipp(s): The last man on earth, The voyager
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 29.9.2004
Letzte Änderung: 18.4.2012
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Pendragon

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1985 The Jewel 9.00 2
1986 9:15 Live 8.00 1
1988 Kowtow 8.00 1
1991 The World 7.50 2
1991 The rest of 4.00 1
1993 The Window Of Life 9.00 4
1993 The very very bootleg 4.00 1
1994 Fallen Dreams and Angels 6.50 2
1996 As Good As Gold 7.00 1
1996 The Masquerade Overture 10.50 2
1997 Live in Krakow 1996 7.00 1
1999 "Once Upon A Time In England" Volume 2 4.00 1
1999 "Once Upon A Time In England" Volume 1 8.00 1
2000 The History: 1984-2000 8.00 1
2001 Not of this world 9.50 2
2002 Acoustically challenged 7.00 1
2005 Believe 6.75 4
2006 And Now Everybody To The Stage... (DVD) 11.00 1
2007 Past And Presence (DVD) 11.00 1
2008 Pure 9.00 4
2009 Concerto Maximo (DVD) 9.00 1
2011 Passion 8.00 4
2012 Out Of Order Comes Chaos (DVD) 9.00 1
2013 Out of Order Comes Chaos 9.00 1
2014 Men Who Climb Mountains 9.67 3
2017 Masquerade 20 (DVD) 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum