SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.7.2017
Dungen - Dungen
Placebo - Placebo
Il Castello di Atlante - Arx Atlantis
Accordo dei Contrari - Violato Intatto
22.7.2017
Pure Reason Revolution - The Dark Third
Downlouders - Arca
Gulââb - Veils of Mystery
Prospekt - The illuminated Sky
Wheel - The Path EP
21.7.2017
Bardo Pond - Dilate
Pantaleon - Virus
Cast - Power And Outcome
Electric Orange - Time Machine 1992​-​2017
20.7.2017
Mouth - Vortex
Michael's Statement - Silent Creatures
The Ryszard Kramarski Project - The Little Prince
19.7.2017
Soul Secret - Babel
18.7.2017
Turbine Stollprona - Effekthascherei
ARCHIV
STATISTIK
23678 Rezensionen zu 16188 Alben von 6291 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Pendragon

Live in Krakow 1996

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1997
Besonderheiten/Stil: live; Neoprog
Label: Toff Records
Durchschnittswertung: 7/15 (1 Rezension)

Besetzung

Nick Barrett Vocals, Guitars
Peter Gee Bass, Background Vocals
Clive Nolan Keyboards, Background Vocals
Fudge Smith Drums

Tracklist

Disc 1
1. As good as gold 7:21
2. Paintbox 7:29
3. Guardian of my soul 12:51
4. Back in the spotlight 6:14
5. The shadow 9:33
6. Leviathan 6:24
7. Masters of illusion 12:17
8. The last waltz 4:19
Gesamtlaufzeit66:28


Rezensionen


Von: Kristian Selm


Neues Studioalbum, darauffolgende Tour und wieder ein Livealbum - the same procedure wie mit jeden neuen Pendragon Album. Dieses mal entschieden sich die britischen Neo Progger dafür einen Auftritt in Krakow professionell für Video und Audioveröffentlichung mitzuschneiden. Qualitativ gibt's somit nichts zu meckern und fairerweise darf man den Briten auch keine unnötige Fan-Abzocke attestieren, denn bei der Songauswahl sind mit "Leviathan" und "The last waltz", dem Schlussteil von "Queen of hearts" nur wenige Überschneidungen zu den anderen Livealben vorhanden.

Da das zuvor veröffentlichte "The masquerade overture", welches logischerweise auch den Großteil der Songs auf dem Mitschnitt stellt, nicht nur ausschließlich auf die Gitarre zugeschnitten ist, gibt es zur Abwechslung auch ein paar flotte Keyboardsoli von Clive Nolan, was den Songs durchaus gut zu Gesichte steht. Aber auch ansonsten gilt "same procedure as always": hochmelodischer Neo Prog, der professionell und routiniert präsentiert wird, ohne dass Pendragon dabei aber annähernd die Livequalitäten von Genrekollegen wie z.B. IQ oder Pallas erreichen.

Anspieltipp(s): Leviathan, Painbox
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 30.9.2004
Letzte Änderung: 18.4.2012
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Pendragon

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1985 The Jewel 9.00 2
1986 9:15 Live 8.00 1
1988 Kowtow 8.00 1
1991 The World 7.50 2
1991 The rest of 4.00 1
1993 The Window Of Life 9.00 4
1993 The very very bootleg 4.00 1
1994 Fallen Dreams and Angels 6.50 2
1995 Utrecht...The final frontier 7.00 1
1996 As Good As Gold 7.00 1
1996 The Masquerade Overture 10.50 2
1999 "Once Upon A Time In England" Volume 2 4.00 1
1999 "Once Upon A Time In England" Volume 1 8.00 1
2000 The History: 1984-2000 8.00 1
2001 Not of this world 9.50 2
2002 Acoustically challenged 7.00 1
2005 Believe 6.75 4
2006 And Now Everybody To The Stage... (DVD) 11.00 1
2007 Past And Presence (DVD) 11.00 1
2008 Pure 9.00 4
2009 Concerto Maximo (DVD) 9.00 1
2011 Passion 8.00 4
2012 Out Of Order Comes Chaos (DVD) 9.00 1
2013 Out of Order Comes Chaos 9.00 1
2014 Men Who Climb Mountains 9.67 3
2017 Masquerade 20 (DVD) 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum