SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1993
Ain Soph - 5 or 9 - Five Evolved From Nine
Alpes - Patrice Moullet - Rock Sous La Dalle
Anacrusis - Screams and Whispers
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - An Evening Of Yes Music Plus...
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - An Evening Of Yes Music Plus... (Video/DVD)
Anekdoten - Vemod
Anima - Tempus Stetisse
Aragon - Rocking Horse (and Other Short Stories from the Past)
Ark - Spiritual Physics
Art Zoyd - Marathonnerre I & II
Asgard - Imago Mundi
Ash Ra Tempel - Le Berceau de Cristal
Atheist - Elements
Atomo Permanente - Projeção
Peter Banks - Instinct
Barclay James Harvest - Caught In The Light
Peter Bardens - Further Than You Know
Adrian Belew - The acoustic Adrian Belew
Believer - Dimensions
Robert Berry - Pilgrimage To A Point
Bi Kyo Ran - Ran - Live Vol.3
Bi Kyo Ran - Who Ma - Live Vol.2
Björk - Debut
Carsten Bohn - New York Times
David Borden - Cayuga Night Music
David Bowie - Black Tie White Noise
David Bowie - The Buddha Of Suburbia
Kate Bush - The Red Shoes
Buzzard - Churp!!!
California Guitar Trio - Yamanashi Blues
Calliope - Citta´di frontiera
Camel - Never Let Go
Caravan - Caravan Live
Carbonized - Disharmonization
Chance - Dunes
Cheer-Accident - Babies Shouldn't Smoke
Mikhail Chekalin - Night Pulsation
Cinderella Search - Cinderella Search
Clepsydra - Fly man EP
Christiane Maria Cohade - A voix basse
Collage - Nine songs of John Lennon
Conception - Parallel Minds
Conception - The Last Sunset
Consorzio Acqua Potabile (CAP) - Sala Borsa Live ´77
Court - And you'll Follow the Winds' Rush 'till their Breath Dwells
Cross - Cross III: Changing poison into medicine
David Cross - The Big Picture
Cynic - Focus
Holger Czukay - Moving Pictures
Patricia Dallio - Champs de Mars
Damn the Machine - Damn the Machine
Dead Can Dance - Into the Labyrinth
Death - Individual Thought Patterns
Delta Cyphei Project - Virtual World
Daniel Denis - Les Eaux Troubles
Discipline. - Push & Profit
Djam Karet - The Ritual Continues
Don Caballero - For Respect
Dream Theater - Live at the Marquee
Eloy - Chronicles I
Emerson, Lake & Palmer - Live At The Royal Albert Hall
Emerson, Lake & Palmer - The Return of the Manticore
Emerson, Lake & Palmer - Works Live
Enchant - A Blueprint Of The World
Brian Eno - Neroli
L'Ensemble Rayé - Quelques pièces détachées
Epidermis - Feel Me II
Everon - Paradoxes
Fish - Songs From The Mirror
Fish - Uncle Fish & The crypt creepers (Live at the Düsseldorf Philipshalle 7.12.1991)
Fleshquartet - Flow
Fonya - Soul Travels
Francesco Bruno - El lugar
The Robert Fripp String Quintet - The Bridge Between
Fushitsusha - Allegorical Misunderstanding
Peter Gabriel - Plus From Us (Compilation)
Galahad - In A Moment Of Complete Madness
Garden Wall - Principium
Genesis - The Way We Walk Vol.2 - The Longs (Live)
Glass Hammer - Journey of the Dunadan
Golgotha - Symphony in Extremis
Gong - Live on TV 1990
Grits - As The World Grits
Gulââb - Veils of Mystery
Trey Gunn - One Thousand Years
Guru Guru - Shake well
Steve Hackett - Guitar Noir
Steve Hackett - There Are Many Sides To The Night
Peter Hammill - Loops & reels - Analogue Experiments 1980 - 1983
Peter Hammill - Offensichtlich Goldfisch
Peter Hammill - The Noise
Peter Hammill - There Goes The Daylight
Hatfield and the North - Live 1990
Hawkwind - It Is The Business Of The Future To Be Dangerous
High Wheel - 1910
Lars Hollmer - Looping Home Orchestra Live 1992-1993
Horus - Stelle di battaglia
Steve Howe - The Grand Scheme of Things
ICU - Moonlight flit
Iluvatar - Iluvatar
Iona - Beyond these shores
IQ - Ever
Jade Warrior - Distant Echoes
Jadis - Once upon a time...
Jansen Barbieri Karn - Beginning to Melt - Medium Series Vol. 1
Jean Michel Jarre - Chronologie
Jethro Tull - 25th Anniversary Box
Jethro Tull - Nightcap
Kansas - Live at the Whisky
Mick Karn - Bestial Cluster
Kenso - Live '92
Kiss of Reality - Kiss of Reality
Kombinat M - Hybrid Beat
Boris Kovac - Ritual Nova I & II
Labradford - Prazision LP
Landmarq - Infinity Parade
José Luis Fernándes Ledesma - Dicen que somos dioses y nos sonamos hombres
Legend - Second Sight
Locanda delle Fate - Live
Louise Avenue - Let´s take one more
M. Walking on the Water - Pictures of an Exhibitionist
Manticore - Time To Fly
Marillion - Live In Caracas
Mekong Delta - Classics
Mekong Delta - Live at an exhibition
André Mergenthaler - Musik für einen Engel
Minimum Vital - La source
Motorpsycho - Demon Box
The Muffins - Chronometers
Naked City - Absinthe
Naked City - Radio
no-man - Loveblows & Lovecries - A Confession
no-man - Sweetheart Raw (Single)
No Safety - Live at the Knitting Factory
Novalis - Novalis lebt!
Offering - A fiïèh
Mike Oldfield - Elements
Mike Oldfield - The Best of Mike Oldfield Elements
Omnia Opera - Omnia Opera
Ozric Tentacles - Jurassic shift
Pabst - Bowdlerized Music
Paga - Gnosis
The Alan Parsons Project - Try Anything once
Pendragon - The very very bootleg
Pendragon - The Window Of Life
Pere Ubu - Story Of My Life
Pestilence - Spheres
Phenomena - Phenomena III - Innervision
Philharmonie - Les Éléphants Carillonneurs
Popol Vuh (Dt.) - Sing, for Song Drives Away the Wolves
Porcupine Tree - Up The Downstair
Present - C.O.D. Performance
Primus - Pork Soda
Radiohead - Pablo Honey
Recordando O Vale Das Macas - As Criancas Da Nova Floresta II
Red Jasper - A Midsummer Night's Dream
Happy Rhodes - Equipoise
Ritual (USA) - Trials Of Torment
Rocket Scientists - Earthbound
Ruins - Graviyaunosch
Ruins - II & 19 Numbers
Rush - Counterparts
Saga (Kan.) - The Security of Illusion
Savatage - Edge of Thorns
Saviour Machine - I
Eberhard Schoener - Harmonia mundi
Klaus Schulze - The Dome Event
Peter Sinfield - Stillusion
Soft Machine - BBC In Concert 1971
Simon Steensland - The Simon Lonesome Combat Ensemble
Strangers on a train - The key part 2: the labyrinth
David Sylvian & Robert Fripp - Jean the Birdman (2 CD-Singles)
David Sylvian & Robert Fripp - The first day
Tangerine Dream - 220 Volt Live
Tea For Two - Dream Or Reality
Teru's Symphonia - Clockworked Earth
The Perc Meets The Hidden Gentleman - Ages
Theatre - No More Rhymes but Mr. Brainstorm
Third Ear Band - Brain Waves
This Heat - Repeat
Thought Industry - Mods carve the pig: assassins, toads and god's flesh
Threshold - Wounded land
Thule - Frostbrent
Treatment - Cipher Caput
Tribal Tech - Face First
Ulysses - Neronia
Uz Jsme Doma - Hollywood
Van der Graaf (Generator) - 'I Prophesy Disaster'
Chuck Van Zyl - Celestial Mechanics
Voivod - The Outer Limits
Rick Wakeman - Classic tracks
Rick Wakeman - Heritage Suite
Rick Wakeman - Prayers
Rick Wakeman - The Classical Connection 2
Rick Wakeman & Adam Wakeman - Wakeman with Wakeman
Witsend - Cosmos and Chaos
X-Legged Sally - Killed By Charity
Yes - Highlights - The Very Best of Yes
Yes - Symphonic Music of Yes
Frank Zappa - The Yellow Shark
Zappa´s Universe - A Celebration of 25 Years of Frank Zappa´s Music
Zappa´s Universe - A Celebration of 25 Years of Frank Zappa´s Music (VHS)
Zauber - Phoenix
<< 19921994 >>
STATISTIK
24728 Rezensionen zu 16924 Alben von 6590 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Camel

Moonmadness

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1976
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog
Label: Deram
Durchschnittswertung: 10.75/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Andy Latimer Gitarre, Flöte, Gesang
Peter Bardens Keyboards, Gesang
Douglas Ferguson Bass
Andy Ward Schlagzeug

Tracklist

Disc 1
1. Aristillus 1:56
2. Song within a Song 7:12
3. Chord Change 6:43
4. Spirit of the Water 2:06
5. Another Night 6:55
6. Air Born 5:01
7. Lunar Sea 9:07
8. Another Night   (Single Version) 3:22
9. Spirit of the Water   (Demo) 2:12
10. Song within a Song   (Live) 7:06
11. Lunar Sea   (Live) 9:50
12. Preparation   (Live) 3:48
13. Dunkirk   (Live) 5:26
Gesamtlaufzeit70:44


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 4)


Ein sehr sphärisches, von weit ausladenden Keyboardflächen getragenes, äußerst ruhiges, aber niemals auch nur ansatzweise in seichtes New-Age-Gesäusel abdriftendes Album präsentierten Camel 1976 mit "Moonmadness". Fast hektisch erscheint da der erste, kurze Titel "Aristillus", das folgende "Song within a Song" kommt dann aber schon breit und gemächlich fließend daher.

"Chord Change" und "Another Night" sind in etwas rockigerem Tempo gehalten, das schönste Stück aber ist das federleicht daherschwebende "Airborne" mit seinem herrlichen Flötenspiel. Auch dieser Titel profitiert wieder von Andy Latimers unaufdringlicher Stimme (die auch hier wieder nur zu Beginn und Ende des Stückes eingesetzt wird).

Der lange Instrumentaltitel "Lunar Sea" beendet dieses Album mit schwebenden Klängen, bei denen man sich sehr gut irgendwo auf dem Mond vorstellen kann.

Fazit: Steht auf einer Stufe mit dem ebenfalls genialen "Mirage". Liebhaber sphärischer Keyboardklänge sollten "Moonmadness" diesem vielleicht vorziehen.

Anspieltipp(s): Air Borne, Lunar Sea
Vergleichbar mit: Genesis, aber ruhiger
Veröffentlicht am: 28.4.2002
Letzte Änderung: 29.4.2002
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Schüßler @ (Rezension 2 von 4)


Nach dem recht erfolgreichen Album "The Snow Goose" wollten Camel wieder eine traditionelle Platte, also ohne zugrundeliegendes Konzept machen.

Der in der Nähe des Landepunktes von Apollo 15 gelegene und mit bloßem Auge zu sehende Mondkrater "Aristillus" war Inspiration für den kurzen Opener, der allerdings mit seinen Plastikkeyboards ein wenig nervt. "Song within a song" beginnt doch arg bedächtig, ehe er zur Hälfte ein wenig Fahrt aufnimmt und in ein sehr schönes Keyboardsolo mündet. "Chord change" und "Another night" sind rockiger und von der Gitarre dominiert. Dazwischen gibt es noch das wunderschöne "Spirit of the water", das Pete Bardens melancholisch zu Klavier und Flöte vorträgt. "Air born" hat wiederum tolle Gitarren und Flöten, ist aber im Mittelteil etwas zu bedächtig. Das Mare Imbrium, direkt neben Aristillus gelegen, war passenderweise Inspiration für den instrumentalen Abschlußtrack "Lunar sea", in dem Andrew Latimer sich noch einmal an der Gitarre austoben darf.

Auf der im Jahre 2002 remasterten Fassung gibt es als Bonus noch eine Single-Version, ein Demo sowie bisher unveröffentlichte Liveaufnahmen, insgesamt über 70 Minuten Spielzeit.

Sicherlich ist "Moonmadness" eine schöne, gediegene Platte geworden, die jedoch nicht ganz an "The Snow Goose" und "Mirage" heranreicht.

Anspieltipp(s): Air born, Spirit of the water
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 30.3.2004
Letzte Änderung: 30.3.2004
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Günter Schote @ (Rezension 3 von 4)


Camel sind halt so'n Ding: grundsätzlich supi, aber irgendwie eben doch nur zweite oder dritte Reihe. Also doch nicht so richtig supi. Ein toller Song hier, eine brauchbare Platte da. Zwischendrinne aber auch immer mal Ödes und wenig Mitreißendes.

„Moonmadness“ ist wohl in seiner Gesamtheit das stimmigste Album der Band um Andy Latimer und (damals noch) Peter Bardens. Schwache Songs gibt’s nicht und der verträumte, symphonische Sound stimmt hinten und vorne.

Mit „Song Within A Song“ folgt auf das einleitende „Aristillus“ gleich der Höhepunkt. Camel näherten sich in dieser Phase dem Sound von Genesis schon arg an, ohne diesen jedoch auch nur annähernd das Wasser reichen zu können. Das Problem der Band war, dass sie die Handbremse immer schön angezogen ließen. Auf „Song Within A Song“ spielen sie schon geradezu entfesselt. Aber gut, wenn ich Camel einlege erwarte ich ja auch keinen wilden Punkrock. Trotzdem kommt mir beim Camelhören immer der Gedanke, dass da mehr drinne gewesen wäre. So war dann eben die ruhige Seite des Prog die starke Seite des Kamels. „Spirit of the Water“, eine stilvolle Piano/Vocal-Nummer, bestätigt dies. Wäre mein Herz das Herz eines Romantikers würde ich nun etwas von wunderschön jauchzen. Ach!

„A Trick of the Tail“ und „Wind & Wurthering“ sind sehr ähnliche Alben jener Zeit, Camel kommen aber leider niemals an die zeitlose Qualität dieser zwei Meisterwerke heran. Trotzdem ist keine Prog-Sammlung ohne Werke wie „Mirage“ oder eben „Moonmadness“ komplett. Ein bisschen supi ist das Wüstenschiff dann halt schon.

Anspieltipp(s): Song Within A Song
Vergleichbar mit: Genesis 76/77
Veröffentlicht am: 19.8.2012
Letzte Änderung: 19.8.2012
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Marc Colling @ (Rezension 4 von 4)


Da ich die 70'er bewusst miterlebt habe kann ich den Stellenwert der Band in meiner damaligen Schule gut einordnen. Die waren echt nicht so angesagt bei meinen Proggie-Freunden. Und um ehrlich zu sein: auch mit über 40 Jahren Abstand ist das immer noch so eine zwiespältige Angelegenheit. Kompositorisch und vor allem von den Arrangements her waren viele andere Bands ihnen überlegen. Nicht, dass Camel schlecht gewesen wären, aber die meisten anderen waren halt besser. Und mit kleinem Taschengeld überlegt man sich zweimal, was man kauft „Moonmadness“ gehörte damals nicht dazu. Erst später machte ich damit Bekanntschaft. Es ist ein Album der Band, das mich wenigstens noch teilweise erreicht.

Mit ARISTILLUS als kurzem Opener geht es ganz ordentlich los. Dann kommt mit SONG WITHIN A SONG schon so ein Lied, das bei mir nicht so richtig zündet. Dabei ist es eigentlich ganz nett. Aber genau hier liegt das Problem. Es klingt eben „nett“. Nicht genial, toll oder geil . Nein, einfach nur nett. Da kann das schöne Flötenspiel noch so gut sein, der Song geht nicht aus sich heraus. Mit CHORD CHANGE wachen die Musiker dann ein bisschen auf, spielen im Hintergrund eine schöne Orgel und Gitarre. Das klingt nach gepflegtem Prog. Von solchen Songs dürften ruhig mehr gespielt werden, dann wäre die Band auch öfter in meinem CD-Schrank zu finden.

Das sehr kurze SPIRIT OF THE WATER hat dann wieder Gesang. Das gefällt mir, da ich Gesang mag. ANOTHER NIGHT ist dann wieder ein mittelmäßiger Song mit sich ständig wiederholendem und simplem Rhythmus, wo die Aufmerksamkeit beim Hörer schon nach 2 Minuten nach lässt. Das klingt nicht sehr professionell. Natürlich klebt die Melodie schnell im Ohr, aber will ich das?

AIR BORN ist dann ein sehr bedächtiger Titel mit viel Flötenspiel, einem perlenden Keyboard und einer ruhigen, begleitenden Gitarre. Passt zur Stimmung des Albums, aber für mich klingt das etwas zu luftig (wie der Titel schon sagt). LUNAR SEA, der Longtrack am Schluss ist da schon besser. Hier zeigen Camel mehr Mut, lassen die Keyboards schöne Linien spielen, setzen die Rhythmusfraktion an Bass und Schlagzeug mal richtig groovig ein. Da kommt doch wenigstens etwas Leben in die Bude. Und wenn die Gitarre dann auch mal von der Leine gelassen wird, dann klingt das Album für mich wenigstens noch versöhnlich aus.

Vielleicht versteh ich diese Musik nicht ganz, vielleicht ist sie aber auch nur zu sehr in der Zeit gefangen. Vielleicht war sie auch nie so richtig geil, vielleicht hätte ich sie damals kennen lernen müssen, um das alles zu beurteilen. Nicht schlecht, aber auch nicht wichtig.

Anspieltipp(s): Lunar Sea
Vergleichbar mit: Folklore mit Rock? Oder eher Softrock?
Veröffentlicht am: 16.1.2017
Letzte Änderung: 16.1.2017
Wertung: 8/15
nette Musik, aber richtiger Prog geht anders

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Camel

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 Camel 8.50 2
1974 Mirage 11.67 3
1975 The Snow Goose 11.67 3
1977 Rain Dances 8.50 3
1978 A Live Record 11.00 2
1978 Breathless 6.00 1
1979 I Can See Your House From Here 7.00 3
1981 Nude 8.50 2
1982 The Single Factor 5.50 2
1984 Stationary Traveller 8.00 1
1984 Pressure Points - Live in Concert 10.00 3
1991 Dust And Dreams 11.00 2
1992 On The Road 1972 12.00 1
1993 Never Let Go 11.00 1
1994 On The Road 1982 5.00 1
1996 Harbour of Tears 12.00 1
1997 On The Road 1981 9.00 1
1998 Coming Of Age 11.00 1
1999 Rajaz 9.67 3
2000 Gods of light 10.00 1
2001 The Paris Collection 12.00 1
2002 A Nod And A Wink 10.00 3
2003 Curriculum Vitae (DVD) - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum