SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1978
10 cc - Bloody Tourists
Acintya - La cité des dieux oubliés
Ildefonso Aguilar - Erosión
Jean-Pierre Alarcen - Jean Pierre Alarcen
Albatros - Garden Of Eden
Albergo Intergalattico Spaziale - Albergo Intergalattico Spaziale
Amon Düül II - Only Human
Ananta - Wheels Of Time
Arachnoid - Arachnoid
Area - 1978 gli dei se ne vanno, gli arrabbiati restano
Art Bears - Hopes and Fears
Babylon - Babylon
Banco del Mutuo Soccorso - ...di terra
Baffo Banfi - Galaxy My Dear
Barclay James Harvest - Live tapes
Barclay James Harvest - XII
Il Baricentro - Trusciant
Luciano Basso - Cogli il giorno
Franco Battiato - Juke Box
Franco Battiato - L'Egitto prima delle sabbie
Baumann / Koek - Baumann / Koek
Bella Band - Bella Band
Tim Blake - Blake's New Jerusalem
Bohemia - Zrnko pisky
Carsten Bohns Bandstand - Mother Goose Shoes
M.L.Bongers Project - Pacific Prison
Christian Boule - Photo Musik
David Bowie - Stage
Brand X - Masques
Bubu - Anabelas
Kate Bush - Lionheart
Kate Bush - The Kick Inside
J.A. Caesar & Tenjo Sajiki - Shintokumaru
Cai - Mas alla de nuestras mentes diminutas
Camel - A Live Record
Camel - Breathless
Can - Out Of Reach
CANO - Eclipse
Captain Beefheart - Shiny beast (Bat chain puller)
Carol Of Harvest - Carol Of Harvest
Cathedral - Stained Glass Stories
Cellutron & the Invisible - Reflecting on the First Watch, We Uncover Treasure Buried for the Blind
José Cid - 10.000 Anos Depois Entre Vénus e Marte
Circus (CH) - Live
Clearlight - Visions
Cluster - After the Heat
Collegium Musicum - Continuo
COS - Babel
Cotó En Pèl - Holocaust
Cybotron - Colossus
De Gladas Kapell - Spelar Nilsson
Deuter - Haleakala
Dice (Swe) - Dice
Dixie Dregs - What If
Eden - Erwartung
Edition Spéciale - Horizon Digital
Eela Craig - Hats of Glass
Eela Craig - Missa Universalis
Eloy - Live
Emerson, Lake & Palmer - Love Beach
Emma Myldenberger - Emma Myldenberger
Energit - Piknik
The Enid - Aerie Faerie Nonsense
Brian Eno - Ambient 1-Music for airports
Brian Eno - Music For Films
Errobi - Bizi-Bizian
Etron Fou Leloublan - Les Trois Fou's Perdégagnent (Au Pays Des...)
Fiori - Séguin - Deux cents nuits a l´heure
Gregory Allan FitzPatrick - Bildcirkus
Flame Dream - Calatea
FM - Direct to disc
Edgar Froese - Ages
FSB - II
Führs & Fröhling - Ammerland
Peter Gabriel - II
Galaxy - Nature´s Clear Well
Genesis - And Then There Were Three
Gentle Giant - Giant for a day
Gilgamesh - Another Fine Tune You've Got Me Into
David Gilmour - David Gilmour
Gordon Giltrap - Fear of the Dark
Goblin - Il fantastico viaggio del bagarozzo Mark
Goblin - Zombi
Godley & Creme - L
Gong - Expresso II
Gotic - Escénes
Granada - Valle del pas
Grobschnitt - Solar Music Live
The Group (Fin.) - The Group
Guadalquivir - Guadalquivir
Guru Guru - Guru Guru Live
Jukka Gustavson - ...jaloa ylpeyttä yletän... ylevää nöyryyttä nousen
Daniel Haas / Yves Hasselmann - Couleurs du temps
Steve Hackett - Please Don't Touch
Peter Hammill - The Future Now
Happy The Man - Crafty Hands
Hawkwind - 25 Years On
Henry Cow - Western Culture
Here & Now - Give And Take
Het PandoRra Ensemble - III
Steve Hillage - Green
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Same
Michael Hoenig - Departure from the Northern Wasteland
Hoelderlin - Traumstadt
Hopper, Dean, Gowen, Sheen (Soft Head) - Rogue Element
Hugh Hopper - Monster Band
Horizonte - Horizonte
Haruomi Hosono - Cochin Moon
Ibio - Cuevas de Altamira
Iceberg - Arc-en-ciel
Ilitch - Periodik Mindtrouble
Illusion - Illusion
Iman - Califato Independiente
Indexi - Modra Rijeka
Indigo - Meer der Zeit
Isopoda - Acrostichon
Itoiz - Itoiz
Izukaitz - Izukaitz
Jade Warrior - Way of the Sun
Jane - Age of Madness
Jean Michel Jarre - Equinoxe
Jethro Tull - Heavy Horses
Jethro Tull - Live - Bursting Out
Jimmy, Yoko & Shin - Sei Shonagon
Jonathan - Jonathan
Kaipa - Solo
Kansas - Two For The Show
Klaatu - Sir Army Suit
Kraan - Flyday
Kracq - Circumvision
Kraftwerk - The Man-Machine
La Düsseldorf - Viva
Yves Laferrière - Yves Laferrière
Leb i Sol - Leb i Sol 2
Liliental - Liliental
Stavros Logaridis - Stavros Logaridis
Machiavel - Mechanical Moonbeams
Mahagon - Mahagon
Mandalaband - The Eye Of Wendor: Prophecies
Maneige - Libre service
Manfred Mann's Earth Band - Watch
Jasun Martz - The Pillory
Rodolfo Mederos - Todo hoy
MIA - Cornonstipicum
Mario Millo - Against the wind
Minotaurus - Fly Away
Missus Beastly - Spaceguerilla
Mona Lisa - Avant Qu´Il Ne Soit Trop Tard
Francis Monkman - Energism
The Moody Blues - Octave
Patrick Moraz - III
Mosaïc (Fra.) - Ultimatum
The Muffins - Manna/Mirage
Munju - Moon You
Música Urbana - Banda Sonora de la Pelicula: Primera Aventura de Pepe Carvalho: Tatuaje
Música Urbana - Iberia
Musikgruppen Radiomöbel - Gudang Garam
Nadavati - Le vent de l'esprit souffle où il veut
Nascita della sfera - Per una scultura di Ceschia
National Health - Of Queues And Cures
Neuronium - Vuelo Quimico
Neuschwanstein - Battlement
N.H.U. - N.H.U.
Novalis - Vielleicht bist du ein Clown?
Ñu - Cuentos de Ayer y de Hoy
Ocarinah - Première Vision De L'Etrange
Octopus - An Ocean of Rocks
Mike Oldfield - Incantations
Omega - Csillagok utjan (Skyrover)
Osanna - Suddance
Ose - Adonia
Ougenweide - Frÿheit
Mauro Pagani - Mauro Pagani
The Alan Parsons Project - Pyramid
Pataphonie - Le matin blanc
Pell Mell - Only A Star
Pere Ubu - Dub Housing
Pere Ubu - The Modern Dance
Petrus Castrus - Ascenção e Queda
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces
Anthony Phillips - Wise after the event
Phylter - Phylter
Richard Pinhas - Chronolyse
PLAMP - ... und überhaupt ...
Planet Gong - Live Floating Anarchy 1977
Popol Vuh (Dt.) - Brüder des Schattens - Söhne des Lichts
Popol Vuh (Dt.) - Nosferatu (Soundtrack)
Potemkine - Nicolas II
Premiata Forneria Marconi - Passpartù
Lutz Rahn - Solo Trip
Ramses - Eternity Rise
Redd - Tristes Noticias del Imperio
Renaissance - A Song For All Seasons
Rialzu - U Rigiru
Wolfgang Riechmann - Wunderbar
Hans-Joachim Roedelius - Durch die Wüste
Michael Rother - Sterntaler
Ruphus - Flying Colours
Rush - Hemispheres
Saga (Kan.) - Saga
Ryūichi Sakamoto - Thousand Knifes of
David Sancious - True Stories
Sangiuliano - Take Off
Satin Whale - Whalecome
SBB - SBB (Amiga Album)
SBB - SBB (Wolanie O Brzek Szkla)
SBB - Welcome
Schicke Führs Fröhling - Ticket To Everywhere
Conrad Schnitzler - Con (Ballet Statique)
Eberhard Schoener - Flashback
Eberhard Schoener - Video-Magic
Klaus Schulze - X
Second Movement - Movements
Sensitiva Immagine - E tutto cominciò così
Sfinx - Zalmoxe
Shaa Khan - The World Will End On Friday
Shylock - Ile De Fièvre
Sintesis - En Busca De Una Nueva Flor
Skryvania - Skryvania
Soft Machine - Alive & Well - Recorded in Paris
Soft Machine - Rubber Riff
Spacecraft - Paradoxe
Spheroe - Primadonna
Starcastle - Real to Reel
Stern-Combo Meissen - Weißes Gold
Demetrio Stratos - Cantare la voce
Styx - Pieces of Eight
Synergy - Cords
Tako - Tako
Tangerine Dream - Cyclone
Tantra - Misterios e Maravilhas
Tarantula - Tarantula 2
Terpandre - Terpandre
Jacques Thollot - Cinq Hops
Tibet - Tibet
Keith Tippett's Ark - Frames
Armando Tirelli - El Profeta
Tomita - The Bermuda Triangle
Tømrerclaus - Tømrerclaus
Trettioåriga Kriget - Hej pår er!
Triumvirat - A la carte
Nik Turner's Sphynx - Xitintoday
Turning Point - Silent Promise
UK - UK
Van der Graaf (Generator) - Vital
Vangelis - Beaubourg
Vangelis - Hypothesis
Vangelis - The Dragon
Various Artists - Brain-Festival II
Richard Vimal - Migrations
Visitor 2035 - Visitor 2035
Adelbert von Deyen - Sternzeit
Darryl Way - Concerto for Electric Violin
Jeff Wayne - Jeff Wayne's Musical Version of The War of the Worlds
Weather Report - Mr. Gone
Weidorje - Weidorje
Wlud - Carrycroch
Rick Wright - Wet Dream
Yes - Tormato
Frank Zappa - Studio Tan
Frank Zappa - Zappa In New York
Zauber - Il Sogno
ZNR - Traité de mécanique populaire
Zyma - Thoughts
<< 19771979 >>
STATISTIK
24902 Rezensionen zu 17072 Alben von 6653 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Can

Tago Mago

(Siehe auch: Leitfaden "Krautrock")
(Archiv-Tipp 2/2012)
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1971
Besonderheiten/Stil: Krautrock
Label: Liberty/United Artists Records - Spoon
Durchschnittswertung: 13.67/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Holger Czukay Bass
Michael Karoli Gitarre
Jaki Liebezeit Schlagzeug
Irmin Schmidt Keyboards
Damo Suzuki Gesang

Tracklist

Disc 1
1. Paperhouse   (LP-Seite 1) 7:29
2. Mushroom 4:08
3. Oh Yeah 7:22
4. Halleluhwah   (LP-Seite 2) 18:32
5. Aumgn   (LP-Seite 3) 17:22
6. Peking O   (LP-Seite 4) 11:35
7. Bring Me Coffee or Tea 6:47
Gesamtlaufzeit73:15
Disc 2
1. Mushroom (live 1972)   (Bonus-CD, 40th Anniversary Edition) 8:42
2. Spoon (live 1972) 29:55
3. Halleluwah (live 1972) 9:12
Gesamtlaufzeit47:49


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 3)


Auf ihrem zweiten Werk entwickelten die Kölner Avantgarde-Rocker ihren ureigensten Stil. "Tago Mago" enthält einerseits strukturierte Stücke wie "Paperhouse" und "Mushroom", bei denen über einem ziemlich gleichförmigen Grundrhythmus Michael Karoli der Gitarre die merkwürdigsten Töne entlockt und Sänger Damo Suzuki eigenartige Wort- oder Satzfetzen ins Mikro schreit, hustet, flüstert.

Auch das lange "Halleluhwah" (die Titelgebung ist genau so abgedreht wie die Musik) gehört in diese Kategorie. Wie eine etwas stotternde Maschine setzt es mit einem stampfenden Rhythmus ein, und dieser durchzieht das gesamte Stück. Und wieter quietscht und zirpt die Gitarre, vereint mit Suzukis beeindruckender Vokalakrobatik.

Andererseits sind mit "Aumgn" und "Peking O" zwei Freiformstücke enthalten. Die Anfangssequenz von "Aumgn" erinnert an die kosmische Musik der frühen Tangerine Dream, im weiteren Verlauf entwickelt sich das Stück zu einer Abfolge scheinbar zusammenhangloser Instrumentalsequenzen. "Peking O" ist dann zumindest streckenweise wieder etwas rhythmischer aufgebaut. Der Sänger steigert sich hier geradezu in Ekstase!

Nach dieser geballten Ladung Atonalität klingt es mit "Bring me Coffee or Tea" wieder etwas sanfter aus. Der ruhige, fast schon schwebende Song erinnert schon ein bisschen an frühe Pink Floyd Sachen.

Wie immer bei Can (zumindest in der frühen Phase) haben die Texte, so weit überhaupt richtige Worte verwendet werden, keine große Bedeutung. In einem Stück besteht der Text einfach aus den Titeln aller Songs dieser Platte...

"Tago Mago" ist für mich ein Höhepunkt nicht nur der deutschen Prog Szene, in seiner Radikalität und Kompromnisslosigkeit ist es aber sicherlich nicht leicht verdaulich.

Anspieltipp(s): Paperhouse, Halleluhwah
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.4.2002
Letzte Änderung: 29.4.2002
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Udo Gerhards (Rezension 2 von 3)


Gross. Kompromisslos. Aber irgendwie seltsam, dabei oft gar nicht mal so seltsam.

Seltsam.

Ich wiederhole mich.

Halleluhwah ist eine Zumutung, eine Übung in Monotonie und Selbstbeschränkung. Schlagzeuger Liebezeit gibt sich alle Mühe, seinem Ruf als menschliches Metronom gerecht zu werden: 18 Minuten lang, die sich schon nach 7 Minuten wie 30 Minuten anfühlen, der gleiche-damn fucking damn-gleiche Rhythmus. Ich wiederhole mich. Faszinierend, anstrengend, gross. Ich wiederhole mich.

Aumgn und Peking O dagegen sind einfach nur seltsam.

Ich wiederhole mich.

Gross.

Anspieltipp(s): Halleluwah, die ganzen damn fucking damn 18 Minuten, und keine weniger
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.6.2002
Letzte Änderung: 4.6.2002
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Achim Breiling @ (Rezension 3 von 3)


Es gibt Musik, die ist einfach anders. Es gab Zeiten, die waren einfach anders. 1971: Im Herbst steigt "Tago Mago" von Can auf Platz 38 der deutschen LP-Charts! Aus heutiger Sicht erscheint das fast unglaublich. Unglaublich: Ein grausliger Sänger, der unverständliches Zeug ins Mikrophon haucht, labert, stottert und schreit. Monotoner, maschineller Krach. Ein Schlagzeug, welches metronomartig dahintackert, schräg verzerrte Gitarren, ein stoisch dahinwummernder Bass, einlullende Orgelklänge im Hintergrund, elektronische Sounds wabern herum ... und immer dieser kaputte Japaner, der da krank herumnölt - manchmal sogar rückwärts ("Oh Yeah"). So etwas gab es vorher nicht ... so etwas gab es nachher nicht. So etwas hat man nicht in England und nicht in Amerika gemacht, damals. Kaputt, anders, seltsam, eigenartig ... Can.

Wer schrubbt da so schief auf einer Geige herum, in der zweiten Hälfte von "Halleluhwah"? Das Stück rumpelt fast 20 Minuten mit demselben Rhythmus dahin - bis auf ein paar Sekunden, mit einem fast jazzigen Abschnitt mit Piano, irgendwo in der Mitte -, ist aber unglaublich spannend und abwechslungsreich. Von mir aus könnte das noch eine Stunde so weitergehen! "Aughm" ... über eine Viertelstunde dröhnen da Klänge herum ... Irmin Schmidt singt dazu, langgedehnt "Auuuuughmmmmmmmmmmmmm", Jacki Liebzeit spielt Kontrabass, alles gedehnt, Gitarren hallen, gespenstisch, wie in Zeitlupe. Ein magisches Ritual? "Peking O" ... ja, Udo hat recht, ist einfach nur seltsam. Die ganze Platte ist einfach nur seltsam. Dass das Album überhaupt in die Charts kam ist einfach nur seltsam. Dass sich die Platte, jetzt sogar als SACD, bis heute gut verkauft ist einfach nur seltsam. Dass Jochen und Udo dieser Platte 13 Punkte geben ist auch einfach nur seltsam. Dass Jochen und Udo der Platte nur 13 Punkte geben ist noch viel seltsamer ... groß! Ja, ganz groß!

Nachtrag Herbst 2011: Nachdem schon im Jahre 2004 "Tago Mago" remastert als SACD wieder veröffentlicht worden war, legt Spoon Records nun eine "40th Anniversary Edition" des Albums vor. Das Ganze kommt als aufwändig verpackte Doppel-CD. Ein Mini-LP-Replikat des originalen Albums, wie es z.B. 1971 in Deutschland veröffentlicht wurde (mit dem oberen der oben gezeigten Cover), steckt zusammen mit dem Beiheft in einem Pappfaltteil, welches der Version des Albums nachgebildet ist, in der die LPs damals offenbar in England ausgeliefert wurden (mit dem unteren der oben gezeigten Cover). Nett!

Neben dem originalen, remasterten Album auf CD1 gibt es eine Bonus-CD, welche knapp 48 Minuten an 1972 aufgenommenem Livematerial beinhaltet. In den Beihefttexten, die Lobpreisungen des Albums seitens dreier britischer Musikjournalisten darstellen, wird auf diese Nummern nicht weiter eingegangen. Auch sonst erfährt man nicht viel über die Stücke, nur eben, dass sie 1972 aufgenommen wurden. Die Klangqualität ist gut, nicht sehr gut, aber besser als das Meiste, das auf der Live-Doppel-CD zu finden ist. Im Zentrum des Geschehens steht eine ausgedehnte Improvisation über das Stück "Spoon" (von "Ege Bamyasi"), in welchem die Band zwischen wüstem Jammen und dezenten Klangmalereien alle Facetten ihrer Ausdrucksmöglichkeiten präsentiert. Kraftvoll und wüst, ausgesprochen druckvoll und hypnotisch gleitet das abschließende "Halleluwah" aus den Boxen, um dann nach etwas über 9 Minuten ausgeblendet zu werden. Bei den Kilometern an Livebändern, die angeblich im Hause Spoon gebunkert werden, verwundert (ärgert) es etwas, dass man nicht eine komplette Version des Stückes für diese Bonus-CD ausgewählt hat. Einen überzeugenden, stellenweise mitreißenden Eindruck der Livetätigkeit der Band bekommt man hier allerdings trotzdem.

Wer eines der wichtigsten Alben die jemals in Deutschland aufgenommen wurde noch nicht sein eigen nennt, der sollte nun mit dieser "40th Anniversary Edition" den Mangel abstellen. Wer das Album schon hat, insbesondere die hervorragend klingende SACD-Version, der sollte hier nur investieren, wenn er ein unstillbares Verlangen nach einer guten Dreiviertelstunde an qualitativ durchaus hochwertigem, wenn auch nicht extrem gut klingendem Livematerial von Can hat. Spoon haben allerdings angekündigt, dass demnächst ein Album (oder gar eine Box) mit bis dato unveröffentlichtem Studio- und Livematerial der Band erscheinen wird. Vielleicht ist es in Bezug auf Konzertmaterial lohnender darauf zu warten. Verrückte Fans (wie der Rezensent) kaufen eh alles der Idole und werden mit einer netten und neuartigen CD-Verpackung belohnt!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 19.11.2011
Letzte Änderung: 2.5.2014
Wertung: 15/15
Durchhören! Nach dem zweiten Mal tuts nicht mehr weh!

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Can

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 Monster Movie 13.00 3
1970 Soundtracks 11.33 3
1972 Ege Bamyasi 13.00 3
1973 Future Days 12.50 2
1974 Soon Over Babaluma 13.00 2
1975 Landed 11.00 2
1976 Unlimited Edition 12.00 2
1976 Flow Motion 7.00 2
1977 Saw Delight 10.50 2
1978 Out Of Reach 8.00 2
1979 Can 8.00 2
1981 Delay 1968 11.00 2
1989 Rite Time 10.00 2
1995 The Peel Sessions 12.00 1
1999 Can Live 10.50 2
1999 The Legendary Can 8.50 2
2003 DVD - 1
2012 the lost tapes 12.00 1
2017 The Singles 12.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum