SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.6.2018
Revolutionary Army of the Infant Jesus - The Gift of Tears
Pentangle - Open The Door
22.6.2018
Mother Turtle - Zea Mice
Sleeping Horses - Water for Air
Heldon - Heldon IV "Agneta Nilsson"
cosmic ground - cosmic ground IV
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
21.6.2018
Arena - Double Vision
Karfagen - Messages from Afar: First Contact
20.6.2018
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Galaxy Space Man - Unravel
Widek - Dream Reflection
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
ARCHIV
STATISTIK
24730 Rezensionen zu 16926 Alben von 6591 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

10 cc

10 cc

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1973
Besonderheiten/Stil: ArtPop
Label: UK Records
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Eric Stewart Guitars, Vocals
Graham Gouldman Bass, Vocals
Lol Creme Keyboards, Vocals
Kevin Godley Drums

Tracklist

Disc 1
1. Johnny don't do it 3:37
2. Sand in my face 3:37
3. Donna 2:54
4. The Dean and I 3:03
5. Headline Hustler 3:30
6. Speed kills 3:49
7. Rubber Bullets 5:15
8. The Hospital Song 2:42
9. Ships don't disappear in the Night 3:05
10. Fresh Air for my Mama 3:03
Gesamtlaufzeit34:35


Rezensionen


Von: Christian Rode @


Das erste 10cc-Album persifliert u.a. die Teenie-Pop-Szene und weist parodistische Bezüge zum Rock'n'Roll der 50er auf. Dabei schrammen die Melodien allerdings manchesmal so knapp an dem parodierten Objekt vorbei, dass der Unterschied streckenweise kaum spürbar ist.

Das Album klingt insgesamt ziemlich poppig-locker-flockig. Wenngleich Godley & Creme, die dieses 1. Album kompositorisch dominieren, neben stark Rock'n'Roll/College Rock-orientierten Songs wie z.B. Johnny don't do it oder Rubber Bullets auch schon Songs liefern, die zu den noch ausgefeilteren Folgealben hinführen: Sand in my face, Hospital Song sowie Fresh Air for my Mama. Beim Hören dieser Stücke weiß man, warum 10 cc das Prädikat Artrock angeheftet worden ist.

Die Texte stellen einen integralen Bestandteil der Musik dar. Irgendwie scheint hier - wie auch später - ironisiert der Geist der 50-er Jahre zu sprechen, der Kindheits-/Jugendzeit der Musiker. Ergänzt wird diese Perspektive durch auf diesem Album noch wenige, später um so häufiger zu hörende sozialkritisch-ironische Texte (Headline Hustler, The Hospital Song). Auf späteren Alben - auch von Godley & Creme - wird auch immer stärker das Musikbusiness einer ätzenden Kritik unterzogen.

Anspieltipp(s): Sand in my face, Hospital Song
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.4.2002
Letzte Änderung: 4.6.2012
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von 10 cc

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1974 Sheet Music 13.00 1
1975 The Original Soundtrack 13.00 1
1976 How dare you! 14.00 1
1978 Bloody Tourists - 1
1980 Look Hear! (Are You Normal?) - 1
2012 Tenology - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum