SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
20.9.2018
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live at the Apollo
Aaron Brooks - Homunculus
19.9.2018
Svin - Virgin Cuts
Marcello Giombini - Computer Disco
UFO över Lappland - UFO över Lappland
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
17.9.2018
Giant Hedgehog - Die Irrealität der Zeit
16.9.2018
Ángel Ontalva & Vespero - Sea Orm Liventure
Finally George - Life is a Killer
15.9.2018
Dai Kaht - Dai Kaht
OAK (Oscillazioni Alchemico Kreative) - Giordano Bruno
14.9.2018
Antony Kalugin Project (Sunchild) - Messages from afar: The Division and Illusion of Time
London Underground - Four
13.9.2018
Starfish64 - The Future in Reverse
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
12.9.2018
Le Mur - exorta
10.9.2018
Anderes Holz - Fermate
ARCHIV
STATISTIK
24898 Rezensionen zu 17068 Alben von 6652 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

10 cc

10 cc

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1973
Besonderheiten/Stil: ArtPop
Label: UK Records
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Eric Stewart Guitars, Vocals
Graham Gouldman Bass, Vocals
Lol Creme Keyboards, Vocals
Kevin Godley Drums

Tracklist

Disc 1
1. Johnny don't do it 3:37
2. Sand in my face 3:37
3. Donna 2:54
4. The Dean and I 3:03
5. Headline Hustler 3:30
6. Speed kills 3:49
7. Rubber Bullets 5:15
8. The Hospital Song 2:42
9. Ships don't disappear in the Night 3:05
10. Fresh Air for my Mama 3:03
Gesamtlaufzeit34:35


Rezensionen


Von: Christian Rode @


Das erste 10cc-Album persifliert u.a. die Teenie-Pop-Szene und weist parodistische Bezüge zum Rock'n'Roll der 50er auf. Dabei schrammen die Melodien allerdings manchesmal so knapp an dem parodierten Objekt vorbei, dass der Unterschied streckenweise kaum spürbar ist.

Das Album klingt insgesamt ziemlich poppig-locker-flockig. Wenngleich Godley & Creme, die dieses 1. Album kompositorisch dominieren, neben stark Rock'n'Roll/College Rock-orientierten Songs wie z.B. Johnny don't do it oder Rubber Bullets auch schon Songs liefern, die zu den noch ausgefeilteren Folgealben hinführen: Sand in my face, Hospital Song sowie Fresh Air for my Mama. Beim Hören dieser Stücke weiß man, warum 10 cc das Prädikat Artrock angeheftet worden ist.

Die Texte stellen einen integralen Bestandteil der Musik dar. Irgendwie scheint hier - wie auch später - ironisiert der Geist der 50-er Jahre zu sprechen, der Kindheits-/Jugendzeit der Musiker. Ergänzt wird diese Perspektive durch auf diesem Album noch wenige, später um so häufiger zu hörende sozialkritisch-ironische Texte (Headline Hustler, The Hospital Song). Auf späteren Alben - auch von Godley & Creme - wird auch immer stärker das Musikbusiness einer ätzenden Kritik unterzogen.

Anspieltipp(s): Sand in my face, Hospital Song
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.4.2002
Letzte Änderung: 4.6.2012
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von 10 cc

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1974 Sheet Music 13.00 1
1975 The Original Soundtrack 13.00 1
1976 How dare you! 14.00 1
1978 Bloody Tourists - 1
1980 Look Hear! (Are You Normal?) - 1
2012 Tenology - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum