SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1974
10 cc - Sheet Music
A.R. & Machines - Autovision
Acqua Fragile - Mass-media stars
Alusa Fallax - Intorno Alla Mia Cattiva Educazione
Amon Düül II - Hi-Jack
Ange - Au-Delà Du Délire
Antonius Rex - Neque Semper Arcum Tendit Rex
Arco Iris - Agitor Lucens V
Area - Caution Radiation Area
Area - Crac!
Horacee Arnold - Tales of the Exonerated Flea
Arti & Mestieri - Tilt
Association P.C. - Mama Kuku
Atlantis Philharmonic - Atlantis Philharmonic
Atoll - Musiciens-Magiciens
Ave Rock - Ave Rock
Kevin Ayers - The Confessions Of Dr Dream And Other Stories
Banzai - Hora Nata
Barclay James Harvest - Everyone Is Everybody Else
Barclay James Harvest - Live
Franco Battiato - Clic
Between - Dharana
Biglietto per L'Inferno - Biglietto per L'Inferno
Birth Control - Live
Birth Control - Rebirth
David Bowie - David Live
David Bowie - Diamond Dogs
Jack Bruce - Out of the Storm
Burnin Red Ivanhoe - Right on
Robert Calvert - Captain Lockheed and the Starfighters
Camel - Mirage
Can - Soon Over Babaluma
Los Canarios - Ciclos
Capability Brown - Voice
Captain Beefheart - Bluejeans & Moonbeams
Captain Beefheart - Unconditionally Guaranteed
Caravan - Caravan and the New Symphonia
Cherry Five - Cherry Five
Cincinnato - Cincinnato
Cluster - Zuckerzeit
Code III - Planet of Man
Comus - To Keep From Crying
Contraction - La Bourse ou la Vie
COS - Postaeolian Train Robbery
Cosmic Jokers - Cosmic Jokers
Cosmic Jokers - Galactic Supermarket
Cosmic Jokers - Gilles Zeitschiff
Cosmic Jokers - Planeten Sit-In
Cosmic Jokers - Sci-Fi Party
Gregor Cürten & Anselm Rogmans - Planes
Koen De Bruyne - here comes the crazy man!
Dedalus - materiale per tre esecutori e nastro magnetico
Delirium - III (Viaggio negli Arcipelaghi del Tempo)
Demon Thor - Written in the Sky
Dillinger - Dillinger
Dr. Dopo Jam - Fat Dogs & Danishmen
Dragon (NZ) - Universal Radio
Dzyan - Electric Silence
E. A. Poe - Generazioni (Storia di sempre)
Egg - The Civil Surface
Electric Light Orchestra - Eldorado
Electric Light Orchestra - The Night the Light Went on in Long Beach
Eloy - Floating
Embryo - We Keep On
Emerson, Lake & Palmer - Welcome Back My Friends To The Show That Never Ends
Brian Eno - Taking Tiger Mountain (By Strategy)
Esperanto - Danse Macabre
Faithful Breath - Fading Beauty
Faust - Faust IV
Focus - Hamburger Concerto
Fred Frith - Guitar solos
Edgar Froese - Aqua
Fruupp - Seven Secrets
Fruupp - The Prince Of Heaven´s Eyes
Fusioon - Fusioon (II)
Gäa - Auf der Bahn zum Uranus
Galaxy-Lin - Galaxy-Lin
Genesis - The Lamb lies down on Broadway
Gentle Giant - The Power And The Glory
Robert John Godfrey - Fall of Hyperion
Manuel Göttsching - Inventions for electric guitar
Gong - You
Jerry Goodman & Jan Hammer - Like Children
Gravy Train - Staircase to the day
Greenslade - Spyglass Guest
Grobschnitt - Ballermann
Group 1850 - Live
Gryphon - Red Queen To Gryphon Three
Guru Guru - Dance of the Flames
Haikara - Geafar
Peter Hammill - In Camera
Peter Hammill - The Silent Corner and the Empty Stage
Harmonia - Musik von Harmonia
Harmonium - Harmonium
Roy Harper - Flashes from the archives of oblivion
Roy Harper - Valentine
Hawkwind - Hall of the Mountain Grill
Heldon - Electronique Guerilla
Henry Cow - Unrest
Hero - Hero
Høst - På Sterke Vinger
Ibis - Sun supreme
Isotope - Isotope
Jade Warrior - Floating World
Jane - III
Jazz Q - Pozorovatelna (The Watch Tower)
Jethro Tull - Warchild
Join In - Kentalope Island
Kandahar - Long Live The Sliced Ham
Kansas - Kansas
Kayak - Kayak (2nd album)
King Crimson - Red
King Crimson - Starless And Bible Black
Kraan - Andy Nogger
Kraftwerk - Autobahn
Laser Pace - Granfalloon
Leviathan (70er) - Leviathan
Lift (US) - Caverns Of Your Brain
Jon Lord/Eberhard Schoener - Windows
Lotus - Lotus
Duncan Mackay - Chimera
Madrugada - Madrugada
Magical Power Mako - Magical Power
Magma - Köhntarkösz
Magma - Wurdah Ïtah
Mahavishnu Orchestra - Apocalypse
Malicorne - Malicorne (Colin)
Man - Rhinos, Winos And Lunatics
Manfred Mann's Earth Band - The Good Earth
Albert Marcoeur - Albert Marcoeur
Metropolis - Metropolis
Midnight Sun - Midnight Dream
Missus Beastly - Missus Beastly
Modry Efekt - Modry Efekt & Radim Hladik
Modry Efekt - Nová Syntéza 2
Mona Lisa - L´Escapade
Maria Monti - Il Bestiario
The Moody Blues - This Is The Moody Blues
Moolah - Woe Ye Demons Possessed
Murple - Io Sono Murple
Nektar - Down To Earth
Nektar - Sunday night at the London Roundhouse
Nektar - Unidentified flying abstract
New Trolls - Tempi Dispari
Czeslaw Niemen - Aerolit
Czeslaw Niemen - Mourner´s Rhapsody
Nimbus - Obus
Northwind - Northwind Songs
Nucleus - Under The Sun
OHO - Okinawa
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Opus Avantra - Introspezione
Le Orme - Contrappunti
Le Orme - In Concerto
Osanna - Landscape Of Life
Ougenweide - All die weil ich mag
Perigeo - Genealogia
Phoenix - Mugur De Fluier
Pierrot Lunaire - Pierrot Lunaire
Pink Floyd - Masters Of Rock
Placebo - Placebo
Popol Vuh (Dt.) - Aguirre
Popol Vuh (Dt.) - Einsjäger & Siebenjäger
Premiata Forneria Marconi - Cook
Premiata Forneria Marconi - L'Isola di Niente
Premiata Forneria Marconi - Live in U.S.A.
Premiata Forneria Marconi - The world became the world
Procession - Fiaba
Procol Harum - Exotic Birds and Fruit
Ptarmigan - Ptarmigan
Queen - Queen II
Queen - Sheer Heart Attack
Quella Vecchia Locanda - Il Tempo della Gioia
Mikael Ramel - Extra Vagansa
Reale Accademia di Musica - Adriano Monteduro & Reale Accademia Di Musica
Refugee - Refugee
Release Music Orchestra - Life
Renaissance - Turn of the Cards
Return To Forever - Where Have I Known You Before
Catherine Ribeiro + Alpes - Le rat debile et les hommes des champs
Miguel Ríos - Memorias de un ser humano
Roxy Music - Country Life
Todd Rundgren - Todd
Todd Rundgren's Utopia - Utopia
Ruphus - Ranshart
Rush - Rush
Saga (Swe.) - Saga
Saint Just - La casa del lago
Samadhi - Samadhi
Sameti - Hungry For Love
Samla Mammas Manna - Klossa Knapitatet
Sand - Golem
Satin Whale - Desert Places
SBB - SBB
Conrad Schnitzler - Blau
Conrad Schnitzler - Gelb
Klaus Schulze - Blackdance
Secret Oyster - Sea Son
Seventh Wave - Things To Come
Alan Sorrenti - Alan Sorrenti
The Spirit Of Christmas - Lies To Live By
Stardrive - Stardrive
Storm - Stormvarning
The Strawbs - Hero and Heroine
Styx - Man of miracles
Supersister - Spiral Staircase
Supertramp - Crime of the Century
Sweet Smoke - Live
Tangerine Dream - Phaedra
Tasavallan Presidentti - Milky Way Moses
Tempest (70s) - Living In Fear
The Viola Crayola - Music: Breathing of Statues
Trace - Trace
Traffic - When The Eagle Flies
Trettioåriga Kriget - Trettioåriga Kriget
Triumvirat - Illusions on a double dimple
Uno - Uno
Michal Urbaniak - Atma
Michal Urbaniak - Fusion
Van der Graaf (Generator) - The long hello Vol. I
Laurence Vanay - Galaxies
Ville Emard Blues Band - Live à Montréal
Visitors - Visitors
Il Volo - Il Volo
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Darryl Way's Wolf - Night Music
Weather Report - Mysterious Traveller
Wigwam - Being
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta - One by One
Yatha Sidhra - A Meditation Mass
Yes - Relayer
Yonin Bayashi - Ishoku-Sokuhatsu
Frank Zappa - Apostrophe'
Frank Zappa - Roxy & Elsewhere
Zzebra - Zzebra
<< 19731975 >>
STATISTIK
23979 Rezensionen zu 16378 Alben von 6365 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

David Bowie

Diamond Dogs

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1974
Besonderheiten/Stil: ArtPop
Label: RCA
Durchschnittswertung: 8.33/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Tony Newman Drums
Aynsley Dunbar Drums
Herbie Flowers Bass
Mike Garson Keyboards
David Bowie Guitar, Saxes, Moog and Mellotron

Gastmusiker

Alan Parker Guitar on 1984

Tracklist

Disc 1
1. Future legend 1'00
2. Diamond Dogs 5'50
3. Sweet Thing 3'29
4. Candidate 2'39
5. Sweet Thing (reprise) 2'32
6. Rebel Rebel 4'21
7. Rock'n'Roll with me 3'54
8. We are the dead 4'48
9. 1984 3'24
10. Big Brother 3'25
11. Chant of the ever circling Skeletal Family 1'48
Gesamtlaufzeit37:10


Rezensionen


Von: Holger Grützner @ (Rezension 1 von 3)


Tja, nu’ isse 30 Jahre alt und scheinbar aktueller denn je: Zivilisationsausverkauf, Kannibalismus, Genmanipulation. Was ließe sich nicht alles hinein geheimsen - aber Vorsicht: Purer Zufall!

Besonders viel Durchblick hatte Bowie eigentlich nie.

Seine schizoide Persönlichkeit hatte sich gerade in der Phase, die zur Entstehung dieser Platte führte, in den Fallstricken absoluter Orientierungslosigkeit verfangen.

Er versucht alles auf einmal und bringt nichts zu Ende.

Ehe und Vaterschaft; (ausgelebte oder kalkulierte) Bisexualität, Bürgerschreckimage, Drogeninspiration, genialische Überkunstwerke erschaffen wollen bei gleichzeitigem soliden Geschäftsgebaren – wie soll das funktionieren?

"Diamond Dogs" sollte ein Kunstmonument werden, bestehend aus eher einem Doppelalbum als einer LP, einem Rockmusical, natürlich in Starbesetzung verfilmt und (wenn mich mein Erinnerungsvermögen nicht im Stich lässt) auch noch einem Bestseller für den Buchmarkt: Bowie als Fortsetzer von Huxley oder Orwell!?

"Diamond Dogs" wurde – eine recht durchschnittliche Bowieplatte, mit ein paar Highlights, aber auch viel Füllmaterial.

Fast bin ich geneigt, Siggys Satz vom vielleicht mißlungensten Bowiealbum jener Zeit (Aladdin Sane) auf diese Platte hier anwenden zu wollen. Die Erinnerung an "The man who sold the world" oder an "Lodger" hilft über solche Anwandlungen jedoch schnell hinweg, denn besser als die beiden sind die Diamantenhunde allemal.

Bowie war berauscht von den Umsatzzahlen seiner bisherigen Alben. Nun schien ihm alles möglich. Seine unplanbare Arbeitsweise führte jedoch zu vollkommener Verzettelung und verschlang Unsummen, zusätzlich zum anwachsenden Drogenkonsum.

Angie Bowie beschreibt in ihren Memoiren den Zustand so, dass sie ihren Mann zu Mick Jagger (in der Nachbarschaft) geschickt haben will, damit der ihm beibringen soll, wie man mit Geld umgeht. Das hat zwar allen dreien einen mittleren Promiskandal eingebracht: Angie erwischt beide im Bett, soll andererseits aber wiederum selber mit Mick …. – egal, die Beeinflussung war allseitig. Von irgendwas müssen „Angie“ (Stones), „Rebel Rebel“(Bowie) und das Cover der Stones LP „Goat’s Head Soup“ ja schließlich inspiriert worden sein. Zusätzlich tritt Visconti dem fe/male-Dave ein paar Mal in den Allerwertesten, damit wenigstens ein paar Songs fertig werden.

Somit kam es zur Geburt dieses Bruchstückalbums.

Es zeigt, dass Bowie beeindruckt war von Kubrikfilmen, von Orwellbüchern und befallen von der Konzeptplattenmanie, die alle Stars jener Zeit seit Who’s Tommy heimzusuchen schien. Die genannten Vorbilder wurden durch den Fleischwolf gedreht und textlich mit Erinnerungsrudimenten an diverse Hollywood-Endzeit-Epen garniert.

Diamond Dogs; Rebel Rebel; Rock’n’Roll with me sind die gelungenen Teile.

Ersteres klingt verblüffend nach jüngerem Alice Cooper, das zweite nach den Stones, den dritten Ideenklau stellt 1984 dar. Dass die Textidee auf Orwell basiert, überrascht nicht weiter; wohl aber Komposition und Arrangement, welche 1:1 vom zeitgleich in Mode kommenden Barry-White-Wasserbettensound geklaut sind.

Der Rest ist einfach „Rest“.

Für angehende Psychologen ist eventuell nicht uninteressant, wie „The Bowie“ in Sweet Thing (Part I) stimmlich mit 3 Identitäten kämpft.

(We want you) Big Brother beinhaltet einmal mehr seine Lust auf Tyrannis. Wer die Vielfalt der eigenen Psyche kaum in den Griff bekommt, der sehnt sich eventuell gerade deshalb nach Eindimensionalität in der Gesellschaft. Und dem Bürgerschreckimage dient es allemal, nach dem Ordnung schaffenden Diktator zu rufen, zumal, wenn sich daran der „Tanz der immer kreisenden Knochensippe“ anschliesst, was zum pseudopolitischen Schock noch die nötige Dosis Gruselkitsch beisteuert.

Es muss wieder einmal die Eingebung eines hellen Moments gewesen sein, einzusehen, dass der running Gag, den abartigen Kosmoiden zu geben, verschlissen ist.

Irgendwann möchte man mehr sein, als eine singende Elternscheuche in den Kinderzimmern pubertärer Rebels without a course.

Aber wohin? Und in welcher Identität?

Mit dem Nachfolgealbum „Young Americans“ begannen die Jahre der Stilsuche.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Welcome to my nightmare von Alice Cooper
Veröffentlicht am: 13.11.2004
Letzte Änderung: 14.11.2004
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 2 von 3)


Diese LP/CD gibt es auch als "30th m anniversary edition" mit einer Bonus-CD.

Wenn ich das Booklet richtig gelesen habe, bekam Bowie die Rechte für das geplante Musical "1984" nicht, daher entstand diese Platte. Bowie agierte hier erstmals ohne seine gewohnte Begleitband, dafür kamen Herbie Flowers am Bass und Aynsley Dunbar am Schlagzeug hinzu.

So schlecht wie Holger sehe ich diese CD nicht. Trotz seiner damaligen Drogenprobleme (wer hatte die zu jener Zeit eigentlich nicht?) gelang ihm ein recht ansprechendes Werk. Diamond Dogs erschien 1974, also genau 10 Jahre vor dem ominösen Romantitel von Orwell. Andere Musiker haben dieses Buch ebenfalls als Anregung genommen (und manch einer z.T. deutlich schlechter, ich denke da besonders an einen Keyboarder mit Hang zum Pompösen).

So gibt er hier wieder seine Mixtur aus Rockstücken (Rebel Rebel, Diamond dogs) und Balladen (Sweet thing/Candidate/Sweet thing reprise) zu hören, am Ende dann zwei Titel, die dem geplanten Musical nahe kommen ("1984" mit Streicheruntermalung und "Big Brother"). Wer also die vorangegangen Aufnahmen von "Aladdin Sane" oder "The Man Who Sold The World" mag, kann hier zugreifen. Garantiert kein Prog, sondern gediegener Rock wird einem geboten.

Die Bonus-CD beginnt mit der letzten Aufnahme, die Bowie mit Mick Ronson und Trevor Bolder aufgenommen hat. Bei diesem Stück wird der Musicalcharakter sehr deutlich, allerdings erinnert es mich an Stücke eines Keyboarders mit Glitzerumhängen: schmalzig, pompös ist das Ganze. "Rebel Rebel" liegt hier in der US-Singleversion vor, die neue Rhythmussektion bringt leichte Dub-Anklänge mit rein, eine gelungene Version. "Dodo" kommt danach als balladenhafte Version mit Saxophon, geradlinigem Schlagzeug und hübscher Orgel. "Growin' up" ist ein Springsteen-Cover, selbst Bowie krächzt wie dieser, nicht weltbewegend, aber der Gitarrist ist Ronnie Wood von den Stones. Die alternative Version von "Candidate" ist komplett anders, pianobetont mit einfacher Rockuntermalung. Noch besser ist allerdings die 2001-Version aus dem Soundtrack zum Film "Intimacy", die noch langsamer ist und ein gelungenes Saxophon mit Marschuntermalung bietet, zuzüglich schrillen Gitarren. Ähnlich gelungen ist die 2003-Ausgabe von "Rebel Rebel", die sehr spartanisch beginnt (im Stile Eno/U2) und erst im Refrain in das bekannte Riff umsteigt. Leider steht nirgends, ob beide Titel Neuaufnahmen oder nur neue Mixe sind. Dazwischen geibt es noch eine obskure Edition von "Diamond dogs" aus einem der damals so beliebten "K-Tel-Sampler".

Wie gesagt, wer den rockigen Bowie mag, kann hier bedenkenlos zugreifen. Die CD ist ähnlich gut wie die beiden Vorgänger. Wer Prog erwartet, wird allerdings enttäuscht, den liefert Bowie erst später.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 14.11.2004
Letzte Änderung: 14.11.2004
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Marc Colling @ (Rezension 3 von 3)


In meiner Rezension zu „Blackstar“, David Bowie's Vermächtnis Anfang 2016, hatte ich ja bereits geschrieben, dass er in seinem Leben eigentlich nie einen Trend selbst kreiert hat. Aber er hatte die Gabe schnell auf Veränderungen in der Gesellschaft zu reagieren, sprang früh genug auf einen abfahrenden Zug auf, veränderte einige Stellschrauben und hatte damit Erfolg. Ich erinnere mich noch gut an die Zeit als REBEL REBEL im Radio in Dauerrotation lief. Ich war 16, hauptsächlich an Progressive Rock wie Yes, ELP, Pink Floyd und einigen anderen interessiert. Doch auch der weniger anspruchsvolle Glamrock war toll, weil die Stars der Szene so wunderbar provozieren konnten gegen die konservativen Eltern. Und „Diamond Dogs“ war ganz normaler Glamrock. Nicht außergewöhnlich gut, aber außergewöhnlich erfolgreich durch die Kunstfigur David Bowie und das gesamte Marketing dahinter.

DD war eine Ansammlung von mehr oder weniger guten Songs. Mit heutigen Maßstäben gemessen eher weniger gute. So streng wie allgemein bei BBS bewertet wird, hätte die LP damals wohl einen schweren Stand gehabt. Das beginnt mit dem kurzen Intro FUTURE LEGEND, wo Bowie das Album zu erklären versucht. Es folgt die erste Single mit dem Titeltrack DIAMOND DOGS, ein von der Gitarre dominierter Song ohne große Qualitäten. SWEET THING kommt besser, ist leicht psychedelisch. Dieses leicht psychedelische wird auf CANDIDATE noch verstärkt mit einem Saxophon. Und REBEL REBEL klingt sogar heute noch richtig gut, reißt unweigerlich mit durch sein gigantisch (einfaches) Gitarrenriff und rockt wunderbar.

Schmalzig geht es mit ROCK'N'ROLL WITH ME weiter. Balladenhaft, schnulzig und einen Tick nach Vaudeville klingend kann der Song nicht überzeugen. Mit WE ARE THE DEAD geht es dann wieder aufwärts. Das Piano begleitet Bowie unaufgeregt und der leicht abgehackte Rhythmus schafft eine interessante Atmosphäre.

Dass Bowie anschließend 1984 als Thema aufgriff und mit einer WahWah Gitarre verzierte, was schon sehr nach dem Thema von „Shaft“ klang, konnte ich nie verstehen. Man erkennt hier aber bereits, wo die Reise bald mit „Young Americans“ hingehen sollte . Um nach diesem Song auf den Titel BIG BROTHER zu kommen, dazu gehörte nicht viel. Wäre noch eine passende Komposition dazu entstanden, hätte man noch über die fehlende textliche Kreativität hinweg sehen können. Aber auch die ist nur Mittelmaß.

Zum Abschluss kommt dann mit CHANT OF THE EVER CIRCLING SKELETAL FAMILY ein kurzer Song. Hier ist wieder Glamrock oben auf, dazu noch einer der Sorte Showaddywaddy. Gruselig.

Nein, Bowie war 1974 in einer schwierigen Phase. Sein Management war zwar grandios und sorgte für genügend Publicity in den Musikzeitschriften, seine Einspielungen waren aber nicht immer auf diesem Niveau.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.2.2017
Letzte Änderung: 5.2.2017
Wertung: 7/15
zu uninspiriert

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von David Bowie

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 Space Oddity 11.00 1
1971 The Man Who Sold The World 9.00 1
1971 Hunky Dory 13.00 2
1972 The Rise and Fall of Ziggy Stardust and the Spiders from Mars 12.00 1
1973 Aladdin Sane 9.50 2
1974 David Live 11.00 1
1976 Station to Station 11.50 2
1977 Heroes 13.00 1
1977 Low 9.50 2
1978 Stage 10.50 2
1979 Lodger 9.00 1
1980 Scary Monsters 10.00 2
1983 Let's dance 6.00 2
1984 Tonight 4.00 1
1986 Labyrinth 1.00 1
1987 Never let me down 3.00 3
1993 The Buddha Of Suburbia 12.00 1
1993 Black Tie White Noise 5.00 1
1996 Outside: The Nathan Adler Diaries 13.00 2
1997 Earthling 10.00 1
1997 The singles collection - 1
1999 Hours 9.33 3
2002 Slow Burn 11.00 1
2002 Heathen 11.50 2
2003 Reality 9.25 4
2008 Live Santa Monica '72 11.00 1
2008 David Bowie Box - 1
2010 A Reality Tour 11.00 1
2013 The Next Day 10.00 2
2014 Nothing Has Changed. - 1
2016 Blackstar 13.00 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum