SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
20.9.2018
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live at the Apollo
Aaron Brooks - Homunculus
19.9.2018
Svin - Virgin Cuts
Marcello Giombini - Computer Disco
UFO över Lappland - UFO över Lappland
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
17.9.2018
Giant Hedgehog - Die Irrealität der Zeit
16.9.2018
Ángel Ontalva & Vespero - Sea Orm Liventure
Finally George - Life is a Killer
15.9.2018
Dai Kaht - Dai Kaht
OAK (Oscillazioni Alchemico Kreative) - Giordano Bruno
14.9.2018
Antony Kalugin Project (Sunchild) - Messages from afar: The Division and Illusion of Time
London Underground - Four
13.9.2018
Starfish64 - The Future in Reverse
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
12.9.2018
Le Mur - exorta
10.9.2018
Anderes Holz - Fermate
ARCHIV
STATISTIK
24898 Rezensionen zu 17068 Alben von 6652 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

10 cc

Sheet Music

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1974
Besonderheiten/Stil: ArtPop
Label: UK Records
Durchschnittswertung: 13/15 (1 Rezension)

Besetzung

Eric Stewart Guitar, Vocals
Lol Creme Keyboards, Vocals
Graham Gouldman Bass, Vocals
Kevin Godley Drums, Vocals

Tracklist

Disc 1
1. The Wall Street Shuffle 4:02
2. The Worst Band in the World 2:47
3. Hotel 4:52
4. Old Wild Men 3:18
5. Clockwork Creep 2:45
6. Silly Love 4:00
7. Somewhere in Hollywood 6:38
8. Baron Samedi 3:44
9. The Sacro-Illiac 2:31
10. Oh Effendi 2:56
Gesamtlaufzeit37:33


Rezensionen


Von: Christian Rode @


Musikalisch wie textlich eine starke Leistung, die erst von HOW DARE YOU übertroffen wird. Das Album enthält absolut verrückt-geniale Songs wie Hotel, Clockwork Creep oder Somewhere in Hollywood. Daneben reichlich seltsamen Pop: das musikbusiness-kritische und feinsinnige The worst band in the world ("It irritates my heart with greed to know that you adore me...") oder das Tanzmoden persiflierende The Sacro-Illiac. Außerdem anspruchsvolle, intelligente Popsongs Wallstreet Shuffle, Silly Love, Baron Samedi oder Oh Effendi. Dazwischen eine traumhafte Ballade, erstmals mit Gizmo: Old wild men.

Zur beliebten Frage: Hat die "schlechtere Hälfte" von 10 cc (Gouldman/Stewart) das Album versaut? Die Absurdität dieser Fragestellung wird auf diesem Album besonders deutlich, da hier eine in der Autorenschaft stets wechselnde Gemeinschaftsproduktion vorliegt, die die kompositorische Meisterleistung aller Bandmitglieder bestätigt. 10 cc haben die Kunst des Samplings erfunden, bevor es das Sampling gab. Insgesamt ist die zweite Seite etwas schwächer als die erste mit Ausnahme des großartigen Somewhere in Hollywood. Unvergessen die Zeile: "Norman Mailer waits to nail her...".

Eine Fundgrube für Progger, die auf raffiniert komponierte Songs von enormer Melodiösität, traumhaft sicherem Harmoniegesang und singenden Gitarren stehen.

Anspieltipp(s): Clockwork Creep, Somewhere in Hollywood
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.4.2002
Letzte Änderung: 5.6.2012
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von 10 cc

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 10 cc 12.00 1
1975 The Original Soundtrack 13.00 1
1976 How dare you! 14.00 1
1978 Bloody Tourists - 1
1980 Look Hear! (Are You Normal?) - 1
2012 Tenology - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum