SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.6.2018
Revolutionary Army of the Infant Jesus - The Gift of Tears
Pentangle - Open The Door
22.6.2018
Mother Turtle - Zea Mice
Sleeping Horses - Water for Air
Heldon - Heldon IV "Agneta Nilsson"
cosmic ground - cosmic ground IV
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
21.6.2018
Arena - Double Vision
Karfagen - Messages from Afar: First Contact
20.6.2018
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Galaxy Space Man - Unravel
Widek - Dream Reflection
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
ARCHIV
STATISTIK
24730 Rezensionen zu 16926 Alben von 6591 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

10 cc

How dare you!

(Siehe auch: Leitfaden "Progverwandter Rock und Pop der 70er")
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1976
Besonderheiten/Stil: ArtPop
Label: Mercury Records
Durchschnittswertung: 14/15 (1 Rezension)

Besetzung

Graham Gouldman Bass, Vocals
Eric Stewart Guitar, Vocals
Lol Creme Guitar, Keyboards, Vocals
Kevin Godley Drums, Vocals

Tracklist

Disc 1
1. How dare you 4:14
2. Lazy Ways 4:20
3. I wanna rule the World 3:56
4. I'm Mandy fly me 5:22
5. Iceberg 5:42
6. Art for Art's sake 5:59
7. Rock'n'Roll Lullaby 3:58
8. Head Room 4:20
9. Don't hang up 6:17
Gesamtlaufzeit44:08


Rezensionen


Von: Christian Rode @


Viertes und letztes Album mit Godley & Creme. Ein Feuerwerk stilistischer Vielfalt und Brillianz, d.h. hier brilliert unverschämtester Eklektizismus. Anspruchsvolle Melodien. Perfektes Arrangement. Ohrwurm auf Ohrwurm. Hinsetzen, zuhören und wohlfühlen.

Cover: Szenen am Telefon mit Bezug zu den Songs: Vorne Geschäftsmann telefoniert mit versoffener Ehefrau, hinten: Perverser und Stewardess, innen: Riesenparty auf der fast jeder telefoniert (heute dank Handies gar nicht mehr so absurd). Ironisches Meisterwerk von Hipgnosis.

How dare you: Instrumental mit 60-ies-Anleihen. Klingt wie Filmmusik. Lazy Days: Flotter Pop-Song mit immer wieder anschwellenden Synthie-Klängen und 10cc-typischer = frisch-melodiöser Gitarre. I wanna rule the World: infantiler Omnipotenzphantasie-Text. Aus verschiedensten Elementen zusammengestrickt, z.T. Disco, z.T. Artrock. I'm Mandy fly me: Sowas von wunderschön. I'm not in Love ist ja nix dagegen... Beginnt mit einer Mono-Reminiszenz an das Album SHEET MUSIC. Verträumt lockere Melodie mit Zither, einschmeichelnden Keyboards, glockenklarer E-Gitarre und herrlichstem Harmoniegesang. Mmmmmh... Iceberg: irrwitzige, jazzige Melodie. Überrascht mit rasanten Tempiwechseln. Dabei aber total harmonisch. Ein Tipp für jeden, der auf anspruchsvolle Komposition und Melodie steht, die dennoch hohen Mitsingeffekt hat. Art for Art's sake: rockig und supermelodisch mit absolut treffsicherem Gesang und ätzender Musikbusiness-Ironie. Rock'n'Roll Lullaby: im Stil des langsamen klassischen Rock'n'Roll und doch voll 70-er im Sound. Nett, und damit das Belangloseste was 10 cc auf diesem Album zu bieten haben. Head Room: Swingt cool. Lol Creme legt ziemlich abgedrehte Vocals hin. Refrain dann zur "Entspannung" im C&W-Stil (!). Hier wird ganz schön wüst zusammengestückelt. "Don't hang up": klassische Ballade mit der Stimme von Godley & Creme. Zwischenspiel ist rasendes Potpurri aus verschiedensten Versatzstücken.

Im "Wettstreit" Godley & Creme vs. Gouldman & Stewart ist auf der ersten Seite Gleichstand zu vermelden, zumal die Paare im Gegensatz zum Vorgängeralbum fortwährend miteinander komponieren. Auf der zweiten Seite glänzen Gouldman & Stewart, die beim nächsten Album mit neuer Verstärkung das Projekt 10 cc fortführen, noch einmal mit dem echten Artrocker (!) Art for Art's Sake, um dann allerdings mit dem süßlichen Rock'n'Roll Lullaby den Tiefpunkt der Platte abzuliefern. Godley & Creme hingegen punkten voll mit zwei der schönsten und progressivsten Songs der Scheibe. Umso betrüblicher, dass die hier erreichte ausgewogene Mischung aus Anspruch und Melodiosität keine Zukunft hatte. Godley & Creme lieferten im folgenden stilistisch recht wechselhafte Alben ab, die allesamt auf ihre Weise immens hörenswert waren, während die neuen 10 cc von Album zu Album belanglosere Ergebnisse ablieferten, um sich schließlich auch aufzulösen. Eine Reunion der neuen 10 cc brachte auch nichts Neues. Und Godley & Creme haben seit Ende der 80-er Jahre keine Solo-Alben mehr veröffentlicht.

Fazit: Satirisch, poppig, kunstvoll, genial. 10cc at their best!

Anspieltipp(s): Iceberg, I'm Mandy fly me, Head Room
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.4.2002
Letzte Änderung: 31.5.2012
Wertung: 14/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von 10 cc

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 10 cc 12.00 1
1974 Sheet Music 13.00 1
1975 The Original Soundtrack 13.00 1
1978 Bloody Tourists - 1
1980 Look Hear! (Are You Normal?) - 1
2012 Tenology - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum