SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
25.7.2017
Harald Grosskopf & Eberhard Kranemann - Krautwerk
Area - The Essential Box Set Collection
The Flower Kings - Desolation Rose
Wheel - The Path EP
23.7.2017
Dungen - Dungen
Placebo - Placebo
Il Castello di Atlante - Arx Atlantis
Accordo dei Contrari - Violato Intatto
22.7.2017
Pure Reason Revolution - The Dark Third
Downlouders - Arca
Gulââb - Veils of Mystery
Prospekt - The illuminated Sky
Wheel - The Path EP
21.7.2017
Bardo Pond - Dilate
Pantaleon - Virus
Cast - Power And Outcome
Electric Orange - Time Machine 1992​-​2017
20.7.2017
Mouth - Vortex
ARCHIV
STATISTIK
23682 Rezensionen zu 16190 Alben von 6292 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Fish

Fellini Days

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2001
Besonderheiten/Stil: ArtPop; Neoprog; Rock / Pop / Mainstream
Label: Chocolate Frog Records
Durchschnittswertung: 8/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Fish Lead Vocals
John Wesley Guitars
John Young Keyboards
Steve Vantsis Bass
Dave 'Squeaky' Stewart Drums

Tracklist

Disc 1
1. 3 D 9:11
2. So Fellini 4:06
3. Tiki 4 7:32
4. Our Smile 5:25
5. Long cold day 5:33
6. Dancing in the Fog 5:30
7. Obligatory Ballad 5:15
8. The Pilgrim's Address 7:18
9. Clock moves sideways 7:17
Gesamtlaufzeit57:07


Rezensionen


Von: Thorsten Gürntke @ (Rezension 1 von 3)


Derek Dick alias FISH veröffentlicht dieser Tage sein neues Album. Der Meister war mir nie unsympathisch, allerdings haben mich seine Outputs auch nie wirklich umgehauen. Wenn auch die Releases nie den wirklich durchschlagenden Erfolg haben, so kann ich mir ein FISH Album allerdings auch immer wieder anhören, ohne dass Langeweile aufkommt. Und von mal zu mal werden seine CDs mir immer sympathischer.

"Fellini Days" zeigt einen anderen FISH als man ihn gewöhnlich kennt. Irgendwie strahlt das Album eine innere Ruhe aus, eine eher melancholische aber schöne Stimmung macht sich breit. Das Charisma im Gesang ist dabei nur ein i-Tüpfelchen, denn es ist vordergründig die Musik, die dieses Gefühl in mir aufkommen läßt. Nach "Raingods With Zippos" wurde die Instrumentierung wieder eher auf die Gitarre ausgelegt. Die Keyboards ergänzen klassisch und sind eher selten vordergründig zu finden. Vielfach gibt es sogar eher düstere Keyboardteppiche zu hören.

Die Songs auf "Fellini Days" können mit denen des Vorgängeralbums unbedingt mithalten. Sie sind definitiv anders, eher vergleichbar mit dem "Sunsets on Empire" Album. Stücke wie "3D" oder "Tiki 4" verwöhnen das Ohr auf eine einzigartig melodische Weise, ohne dabei auch nur annähernd kitschig oder ausgekaut daherzukommen. "Long Cold Day" ist sogar mit recht harten Gitarren ausgestattet. "Dancing In Fog" basiert auf einem Drum-Loop und die gesanglichen Interpretationen von FISH bauen einen sehr interessanten Spannungsbogen. Highlight ist das wiederum sehr auf modernen Beats aufgebaute "Clock Moves Sideways". Hier wird der FISH Sound genial ergänzt und mit weiblichen Backgroundgesängen wunderbar untermalt.

Ich denke, die Fans werden nicht enttäuscht sein von "Fellini Days". Aber auch alle, die wissen wollen, wie moderne Rockmusik klingen kann, die sollten sich mal mit dem Album anfreunden. Mir wird FISH jedenfalls von Album zu Album sympathischer.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 12.8.2002
Letzte Änderung: 8.1.2004
Wertung: 9/15
ein sehr ruhiges und für FISH sehr düsteres Album

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Thielen @ (Rezension 2 von 3)


Da ist sie nun, die neue John Wesley-Scheibe. Ganz nette Ideen, hier und da, etwas zu riff-lastig für meinen Geschmack, aber ambitionierter Mainstream immerhin. Die bombastischeren Passagen klingen brauchbar, die Balladen haben immerhin hier und da eine Kante übrig, die rockigen Sachen sind authentisch, wenn auch etwas dutzendhaft.

Bis hierher klingt das nach oberem Mittelfeld, ganz nett, Sommerhintergrundmucke oder so. Aber das ganze hat leider einen großen Pferdefuß: Der Sänger ist scheiße. Was Herr Dick abliefert, ist sicher am oberen Ende dessen, was man von ihm noch erwarten darf. Aber das reicht schlicht und ergreifend ganz und gar nicht. Seine Gesangsmelodien sind lahm, oft nur Kopien der Gitarrenriffs, und die Ausführung ist aufgrund eines sehr begrenzten tonalen Vokabulars bestenfalls unauffällig. Da hilft auch noch so viel überzogene, plakative Emotionalität nichts, und die pinkfloydigen Hintergrunddamen wirken ob solch ganz und gar nicht tragfähiger Lead Vocals seltsam deplatziert.

Man könnte jetzt auf die Idee kommen, dem Mann, der die herzzerreißendsten Marillion-Lyrics verbraten hat, zu raten, er soll die Musik hinter sich lassen und Gedichte schreiben, die er dann - vielleicht einer männlichen Anne Clark ähnlich - rezitiert, gern auch mit Hintergrundmucke. Allerdings, und das ist die ECHTE Enttäuschung, offenbart Fish auch hier, wie ausgebrannt er ist; man nimmt ihm schlichtweg nicht mehr ab, dass er noch viel zu sagen hätte.

Was bleibt also? Ein mittelprächtiges Mainstreamalbum, mittelmäßig produziert, phantasielos arrangiert, aber durchaus mit einem gewissen Drive. Und leider inzwischen mit einem Sänger mit dem gewissen Nichts.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Pink Floyd meets Led Zeppelin im Weichspüler
Veröffentlicht am: 2.8.2003
Letzte Änderung: 2.8.2003
Wertung: 6/15
Die Legende bleibt tot

Zum Seitenanfang

Von: Günter Schote @ (Rezension 3 von 3)


Unverhofft kommt oft. „Fellini Days“ hatte ich jahrelang unter „nur bedingt hörenswert“ abgelegt. Nun kommt die Remasters-Version und ich war überrascht, dass ich „Fellini Days“ tagelang nicht aus dem Player nahm. Dies lag jedoch weniger am Originalalbum selbst, als vielmehr an den Bonus-CDs. Aber lesen Sie selbst:

2001 war John Wesley musikalisch Hauptverantwortlicher für das neue Album des Schotten. Er lieferte ein solides Album. Nicht mehr, nicht weniger.

„3D“ beginnt stimmungsvoll. Fish startet mit einer fesselnden Melodie und ich bin mal so sehr Fan, dass ich mich in den Song ziehen lasse. Doch spätestens in Refrain fällt seine Stimme negativ auf: saft- und kraftlos kommt sie auf zittrigen Knien daher. Aber genug zu diesem Thema.

Auf dem Album finden sich zwei wirklich gute Songs. „Dancing in Fog“ erinnerte mich sofort an den Depeche Mode-Song „It’s No Good“. Gute Atmosphäre, starker Song. Ebenso überzeugend ist das finale „Clock Moves Sideways“.

Doch ist es mir ein Rätsel, weshalb Fish ein Album mit fast 60 Minuten Laufzeit produzieren muss. Was hatte er anno 2001 noch zu transportieren? Was mitzuteilen? Ob Songs wie "Tiki 4“ oder „Our Smile“ auf dem Album sind oder nicht, ist völlig Wurst. 6 Songs, Laufzeit 40 Minuten plus. Daraus hätte man dann irgendwie Fish-Quality-Time machen können. Aber 60 Minuten inkl. 4, 5 recht profilloser Lieder sind kaum marktgerecht.

Was aber nun die Remasters-Version angeht…wie gesagt, unverhofft kommt oft.

Disc 2 enthält die instrumentalen Demos und diese sind zum Großteil richtig gut; unter Fishs Gesang befindet sich nämlich die eine oder andere gute Idee. „3D“ instrumental = toll, die beiden Versionen von „So Fellini“ = toll, etc. CD2 habe ich inzwischen deutlich häufiger gehört, als das Originalalbum im Laufe von 16 Jahren. Zum Abschluss gibt’s noch einen originellen Remix von „Dancing in Fog“.

Titel: 1) 3D 2) So Fellini 3) So Fellini 4) Aggro (Square Go) 5) Clock Moves Sideways 6) Tiki 4 (Acoustic) 7) Tiki 4 8) Long Cold Day 9) End of the Line 10) Federico 11) The Pilgrim’s Address 12) Our smile (Acoustic Vox) 13) Dancing in Fog (Album Remix).

Disc 3 nennt sich „Radio Edits & Live“ – die Radio Edits habe ich bisher allerdings nicht finden können.

Titel: 1) 3D (Rotterdam 2001) 2) So Fellini (Nearfest 2008) 3) Long Cold Day (Tilburg 2005) 4) The Pilgrim’s Address (Oslo 2001) 5) Clock Moves Sideways (Amsterdam 2001) 6) Our Smile (Acoustic, Leamington 2012) 7) Tiki 4 (Oslo 2001) 8) Clock Moves Sideways (Oslo 2001) 9) So Fellini (Poznan 2001) 10) The Pilgrim’s Address (Haddington 2006).

“Fellini Days” ist kein gutes Album, aber diese Veröffentlichung bietet die Möglichkeit, nochmal den Einstieg in das Album zu finden. Fishs Aufsatz ist zudem ein lesenswerter Bonus.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.6.2017
Letzte Änderung: 3.6.2017
Wertung: 9/15
Lohnt sich wegen des Bonusmaterials

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Fish

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1990 Vigil In A Wilderness Of Mirrors 13.00 1
1991 Internal Exile 5.00 2
1993 Uncle Fish & The crypt creepers (Live at the Düsseldorf Philipshalle 7.12.1991) 10.00 1
1993 Songs From The Mirror 4.50 2
1994 Sushi 12.00 1
1994 Suits 8.00 1
1995 Yang 3.00 1
1995 Yin 3.00 1
1997 Sunsets on Empire 11.33 3
1997 Tales from the big bus - Live Köln 20.11.1997 5.67 3
1999 Raingods With Zippos 9.00 3
2002 Fool's Company - Live in Holland (DVD) 8.00 2
2002 Sunsets on empire Live in Poland 1997 (DVD) 11.00 1
2004 Field of Crows 12.00 1
2005 Scattering Crows - Live in Europe 2004 (DVD) 8.00 1
2006 Return To Childhood 8.50 2
2007 13th Star 11.00 1
2013 A Feast Of Consequences 12.00 1
2016 The Moveable Feast 8.00 1
2017 Farewell To Childhood 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum