SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1989
After Crying - 1989
After Crying - Opus 1
After Dinner - Paradise of Replica
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - Anderson, Bruford, Wakeman, Howe
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - Brother Of Mine
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - In The Big Dream (DVD)
Laurie Anderson - Strange Angels
Art Zoyd - Nosferatu
Ashra - Walkin' the desert
Atoll - L'Océan
Babylon - Better Conditions For The Dead
Babylon - Night Over Never
Banco del Mutuo Soccorso - Non mettere le dita nel naso
Tony Banks - Bankstatement
Tony Banks - Throwback (Single)
Adrian Belew - Mr. Music Head
Biota - Tumble
Birdsongs Of The Mesozoic - Faultline
Jean Pascal Boffo - Rituel
Can - Rite Time
Cardiacs - On Land And In The Sea
Collage - Basnie
David Cross - Memos From Purgatory
Crystal Phoenix - Crystal Phoenix
Holger Czukay - Radio Wave Surfer
Salvador Dali & Igor Wakhevitch - Être Dieu
DBC - Universe
Devil Doll - The girl who was...death
Djam Karet - Reflections from the firepool
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Earthworks - Dig?
Ekseption - Ekseption Plays Bach
Keith Emerson - La Chiesa
L'Ensemble Rayé - Même en Hiver/Come un pinson dans l'eau
Epos - Ilia
Fates Warning - Perfect Symmetry
Robert Fripp - The League of Gentlemen/God Save The King
Peter Frohmader - Miniatures
Peter Gabriel - Passion (Soundtrack: The Last Temptation of Christ)
Peter Gabriel - Passion Sources
Gandalf - Invisible power - A symphonic prayer
Gordon Giltrap / Ric Sanders - One to One
Pierre Moerlen's Gong - Second wind
Halloween - Laz
Heir Apparent - One Small Voice
Horizont - The Portrait Of A Boy
IQ - Are you sitting comfortably?
IQ - Nine in a pond is here
IQ - Sold on you (single)
Isildurs Bane - Cheval - Volonté De Rocher
It Bites - Eat me in St Louis
Jade Warrior - At Peace
Jean Michel Jarre - live
Jethro Tull - Rock Island
Lach'n Jonsson - Songs From Cities Of Decay
Kenso - Sparta
Nusrat Fateh Ali Khan - Shahen-Shah
King's X - Gretchen goes to Nebraska
Bernd Kistenmacher - Kaleidoscope
Kraan - Dancing In The Shade
Kerry Livgren - One of several possible musiks
Magma - Mekanïk Kommandöh
Marillion - Live From Loreley (DVD)
Marillion - Seasons End
Mekong Delta - The principle of doubt
Piero Milesi & Daniel Bacalov - La Camera Astratta
Steve Morse - High Tension Wires
Naked City - Naked City
Mike Oldfield - Earth Moving
Opus 5 - Sérieux Ou Pas
Opus Avantra - Strata
Osiris - Reflections
Outer Limits - The Silver Apples on the Moon
Ozric Tentacles - Pungent Effulgent
Pageant - The Pay For Dreamer's Sin
Rog Patterson - Flightless
Pazzo Fanfano Di Musica - Pazzo Fanfano Di Musica
Pere Ubu - Cloudland
Anthony Phillips - Slow Dance
Pink Floyd - Delicate Sound of Thunder (Video)
Present - Triskaïdékaphobie / Le Poison Qui Rend Fou
Pulsar - Görlitz
Quasar - The Loreli
Trevor Rabin - Can't look away
Radius - Elevation
Rush - A Show of Hands
Rush - Presto
Saga (Kan.) - The Beginner's Guide To Throwing Shapes
Savatage - Gutter Ballet
Sithonia - Lungo il Sentiero di Pietra
Social Tension - MacBethia
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
Roine Stolt - The lonely heartbeat
David Sylvian - Pop Song (Single)
David Sylvian - Weatherbox
David Sylvian & Holger Czukay - Flux + Mutability
Tangerine Dream - Catch me if you can
Tangerine Dream - Dead Solid Perfect
Tangerine Dream - Destination Berlin
Tangerine Dream - Lily on the beach
Tangerine Dream - Miracle Mile
Teekay - Breezing Sequence
Thinking Plague - In This Life
Tin Machine - Tin Machine
UZEB - Club
Vangelis - Themes
Various Artists - Enneade
Vermillion Sands - Water Blue
Vienna - Progress
Voivod - Nothingface
Rick Wakeman - Black Knights at the Court of Ferdinand IV
Rick Wakeman - Sea Airs
Watchtower - Control And Resistance
Kit Watkins - Azure
The White Noise - Inferno
World Trade - World Trade
Yezda Urfa - Sacred Baboon
Frank Zappa - Broadway The Hard Way
<< 19881990 >>
STATISTIK
24546 Rezensionen zu 16782 Alben von 6536 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Pageant

Abysmal masquerade

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1994 (Aufnahmen von 1987)
Besonderheiten/Stil: live; Neoprog
Label: Made in Japan Records
Durchschnittswertung: 8.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Hiroko Nagai Vocals, Keyboards
Ikkou Nakajima Guitars
Kazuhiko Yamada Bass
Hideaki Indou Drums

Gastmusiker

Kazuhuiro Miyatake Flute (3,8)
Noboyuki Nagashima Bass (3)

Tracklist

Disc 1
1. L'enfer des poupées   (1987 New Version) 5:01
2. Manatsu no yoru no yume 4:16
3. Vexation   (1987 New Version) 7:44
4. Naraku no butoukai   (Live Version) 5:58
5. Kamen no egao   (Live Version) 6:06
6. Kodama   (Live Version) 6:24
7. Naraku no butoukai 5:22
8. Kamen no egao   (Flute Version) 5:58
9. Kumo no yakada   (Long Version) 8:35
Gesamtlaufzeit55:24


Rezensionen


Von: Dennis Egbers @ (Rezension 1 von 2)


Obwohl ich ja bekanntermaßen den beiden regulären Studioalben von Pageant sehr zugetan bin, habe ich wirklich lange gebraucht, um mich zu einer Besprechung von "Abysmal Masquerade", dem zweiten Output der Japaner, durchzuringen. Das mag zum Teil auch daran liegen, dass es sich hier nicht um eine wirkliche Studioplatte, sondern um eine Zusammenstellung aus neuen Aufnahmen alter Stücke von "La Mosaïque De La Rêverie", Live-Mitschnitten und neuen Songs handelt.

Obendrein beginnt das Album von vornherein reichlich obskur, da die Neuaufnahme von "L'Enfer des Poupées" gleich mal mit einer knappen Minute völliger Stille startet. Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung, was das soll, insbesondere da der Song sich im Grunde danach genau so anhört wie auf dem Debüt. Bis auf die gottlob dort nicht vorhandene Stille gilt dieselbe Beobachtung auch für Vexation. Man kann sich also in der Tat die Sinnfrage stellen, ob diese Neuaufnahmen nötig waren, denn auf dem Vorgänger war auch nur Vexation zu den stärkeren Stücken zu zählen. Ich vermute ja eher, dass man die LP damals unbedingt bis unter den Rand vollmachen wollte...

Breiten wir über diesen Teil des Albums also lieber den Mantel des Schweigens (obgleich die Songs nun auch beileibe nicht schlecht sind) und wenden uns den neuen Titeln zu, die sich in vier Studioaufnahmen und drei Livemitschnitte aufteilen. Der erste Studiotrack, "Manatsu No Yure No Yume", zeigt eine Seite von Pageant, die man auch auf dem Vorgänger schon erkennen konnte, nämlich leicht pop-beeinflusste Stücke, die unter anderem wegen dem guten Gesang von Hiroko Nagai gewisse Ähnlichkeiten zu Kate Bush erkennen lassen. Frau Nagai war übrigens später unter dem Pseudonym Lisa Ohki auch als Sängerin auf der empfehlenswerten "Dirge" von Mr. Sirius aktiv. Zurück zum angesprochenen Song: Dieser ist zwar durchaus nett anzuhören und gut komponiert, löst aber nicht die Begeisterung bei mir aus, die Pageant sonst hervorrufen.

An "Vexation" schließen sich dann die drei Livetracks ein, die dann tatsächlich den gewohnt feinen Pageant-Prunk bieten. Epische Keyboards, singende Gitarren und der variable und dominante Gesang von Hiroko Nagai fügen sich zu einem Ganzen zusammen, dass Freunde des Nippon-Prog begeistern dürfte, andererseits seine Gegner auch kaum bekehren wird. Nichtsdestotrotz würde ich v.a. das ruhige und melodische "Kamen No Egao", das auch noch in einer Studioversion auftaucht, zu den absoluten Pageant-Highlights zählen. Auch die Uptempo-Nummer "Kodama" weiß zu überzeugen und wird angereichert durch das Zitieren einiger Teile von "James and the Cold Gun" von Kate Bush.

An diese überzeugenden Live-Darbietungen, bei denen leider japantypisch das Publikum völlig herausgemischt wurde, schließen sich dann noch einmal drei neue Studiosongs an, die bis auf das teilweise etwas verdudelte "Naraku No Botoukai" ebenfalls den gewohnten Pageant-Sound in hoher Qualität bieten. V.a. "Kamen No Egao" kommt in der Studioversion mit Flötentönen fast noch besser als live, und das epische, allerdings im Vergleich zu "Epilogue" auf dem Debüt doch dezent flügellahme, "Kumo No Yakata" bringt das Album zu einem würdigen Abschluss.

Fazit: Für diejenigen, die schon Pageant-Fans sind, ist sicher auch "Abysmal Masquerade" essentiell, denn wenn auch qualitativ etwas schwächer als die beiden reinen Studioalben, wird hier doch gewohnte Pageant-Kost von guter Qualität geboten. Allen anderen rate ich dagegen, sich erstmal mit einem der Studioalben an die Band heranzutasten, denn die Platte hat doch einige Längen bzw. komplett überflüssige (da zum Original kaum variierte) Stücke, die man von den Japanern in dieser Menge nicht gewohnt ist.

Anspieltipp(s): Kamen no Egao, Kodama
Vergleichbar mit: typischer 80er-Prog aus Japan
Veröffentlicht am: 9.3.2005
Letzte Änderung: 2.6.2005
Wertung: 9/15
knapp

Zum Seitenanfang

Von: Kristian Selm (Rezension 2 von 2)


"Absysmal masquerade" ist eine Quasi-Kompilation, da es neben einigen Livetracks, auch Alternativ-Version älterer Tracks wie auch einige neue Songs enthält.

Sehr viel hängt hier vom Gefallen und Missfallen des klassisch trainierten, jedoch sehr hohen, auf Dauer durchaus enervierenden Gesang der Frontfrau Hiroko Nagai ab. Wer jedoch bereits durch einige japanische Veröffentlichungen "abgehärtet" ist, dem wird ihr schmachtender Gesang keinerlei Probleme bereiten. Für alle Japan Hasser repräsentiert ihr tremolierendes Organ genau das, was dieser Spielart des etwas süßlichen, kitschigen Nippon-Bombasts letztendlich die Krone aufsetzt. Ehrlich zugegeben gefällt mir ihre weniger übertriebene Gesangsleistung auf "The pay for dreamer's sin" um Klassen besser. Letztendlich ist aber alles Geschmackssache.

Abgesehen von diesem Makel bietet die instrumentale Seite einen melodiedurchfluteten Mix aus sinfonischem, melodischen Schunkel-NeoProg der ordentlichen bis besseren Sorte und verträumtem Folk. Kanten und Ecken wurden in den Studiotracks fast gänzlich weggefeilt, was der Musik, neben der etwas kitschigen Gesamtnote, auch etwas die nötige Schärfe nimmt. Während andere japanische Bands gerne noch etwas Hard Rock oder eine Spur mehr Bombast hinzunehmen, bleiben Pageant hier doch meist in ihren grundsoliden, fast schon mainstreamigen Strukturen mit den in den 80er Jahren gerne genommenen Captain Future Fanfarensounds verhaftet. Durch den bisweilen piepsigen Gesang bekommt die ganze Sache auch noch eine unfreiwillige Note der Selbstkarikatur verpasst. Schade eigentlich, denn mit Songs wie "Vexation" findet man auch hier wirklich Songperlen.

Wesentlich druckvoller und abwechslungsreicher sind hingegen die Livetitel geraten. Hier hat die Musik endlich die nötige Power, mehr instrumentale Vielfalt und wirkt auch spielerisch und von der Dynamik her wesentlich abwechslungsreicher. Als kleine Verbeugung vor den eigenen Vorbildern wird bei "Kodama" übrigens der Kate Bush Song "James and the cold gun" zitiert.

Alles in allem ist "Abysmal masquerade" letztendlich jedoch eher etwas für Japan Freaks, als Einstieg in die Musik von Pageant seien eher die regulären Studioalben empfohlen.

Anspieltipp(s): Vexation
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 26.4.2005
Letzte Änderung: 5.4.2012
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Pageant

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1986 La Mosaïque De La Rêverie 9.33 3
1989 The Pay For Dreamer's Sin 11.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum