SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
16.1.2018
Pell Mell - Only A Star
Echo Us - To Wake a Dream In Moving Water
15.1.2018
Security Project - Contact
Weedpecker - II
14.1.2018
Goblin - Buio Omega
Weedpecker - Weedpecker
13.1.2018
Goblin - Tenebre
Galahad - Seas Of Change
Fondation - Les Cassettes 1980-1983
Motherhood - Doldinger’s Motherhood
Inner Ear Brigade - Dromology
IQ - Tales From A Dark Christmas
Cyborg Octopus - Learning To Breathe
12.1.2018
Pingvinorkestern - Look - No Hands!
11.1.2018
Tatvamasi - Amor Fati
Steve Hackett - Wuthering Nights: Live In Birmingham
10.1.2018
Deluge Grander - Oceanarium
Melanie Mau & Martin Schnella - Gray Matters
ARCHIV
STATISTIK
24276 Rezensionen zu 16591 Alben von 6468 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Mostly Autumn

At the Grand Opera House (DVD)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2003
Besonderheiten/Stil: live; DVD; Folk; Neoprog; Rock / Pop / Mainstream
Label: Classic Rock Legends
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Bryan Josh lead vocals, lead electric and acoustic guitars
Heather Findlay lead vocals, acoustic guitar, whistle, bodhran, tambourines
Iain Jennings keyboards, backing vocals, string arrangements
Jonathan Blackmore drums
Liam Davison slide, electric and acoustic guitars, backing vocals, E-bow
Andy Smith bass guitar
Angela Goldthorpe flute, recorders, backing vocals, keyboards, string arrangements

Gastmusiker

Troy Donockley Uillean pipes, low whistles, Bouzouki, electric guitars
Members of The Micklegate Singers choir
'Synthesis' String Quartet violins, viola, cello

Tracklist

Disc 1
1. Caught in a fold
2. The dark before the dawn
3. Answer the question
4. Goodbye alone
5. Passengers
6. Distant train
7. The gap is too wide
8. Bitterness burnt
9. Never the rainbow
10. Smoke on the water
11. Comfortably numb
12. Pass the clock
13. Behind the scenes   (Dokumentation)
14. Concert Projection Films   ("Starscapes; Tolkien; Metropolis")


Rezensionen


Von: Henning Mangold @


Nach der von mir bemängelten Öde ihrer "Next chapter"-DVD präsentierten die Queens and Kings des "Pink Folk" endlich wieder einen richtig großen Wurf und ließen sich im "Großen Opernhaus" von York filmen. Gute Nachricht vorweg: das Konzert (ja, es ist ein solches, richtiges, kein zusammenhangsloses Stückwerk!) hat keineswegs eine steife Opern-Atmosphäre, nur der Saal ist eben ein Opernhaus, aber es herrscht lockere Stimmung und das Publikum begeistert sich ganz freiwillig und ohne Zwang: kein Wunder, hier wird was geboten!

Nun beginnt zwar erstmal alles wie üblich: Das Konzert-Intro zeigt im Zeitraffer, wie sich der Saal füllt (ich wünschte, in Wirklichkeit fingen Konzerte auch so zügig an), wieder kommen kurze Interview-Fetzen, aber schon gleich mit "Caught in a fold" geht's in medias res: da hat die Heather einen wirklich tollen Song für das "Passengers"-Album geschrieben, der auch Live gut rüberkommt (ich hatte das geahnt). Toll ist auch der Übergang zu "Answer the question" – jetzt scheint die Band verinnerlicht zu haben, was gute Konzerte ausmacht: nicht immer nur "Song by song"-Hausmannskost mit Pausenbrot, sondern möglichst nahtlose Übergänge.

Dann folgt mit "Goodbye alone" der erste Song, zu dem auf der Leinwand hinter der Bühne eine Story in Bildern erzählt wird – in diesem Fall natürlich zum Thema "Tolkien". In ähnlicher Bildbegleitung wird der Song "Passengers" vorgeführt (mit den Weltallbildern, die auch schon der dazugehörige Promo-Film auf der vorausgegangenen DVD gezeigt hatte), und das Instrumentalstück "Distant Train" wird mit Bildern aus dem Fritz-Lang-Klassiker "Metropolis" augen- und ohrgerecht serviert. Und wer die Bilder ungestört genießen will, kann sich im Bonusbereich der DVD die dazugehörenden Filme auch ohne Bühne anschauen; das nenne ich eine gelungene Nutzung der DVD-Vorteile.

Natürlich muss die Leinwand auch für Wolkenbilder herhalten, wie sie zu "The gap is too wide" bereits auf der "Next chapter"-DVD zu sehen waren. Dieser Song (von Jennings geschrieben) fällt in die Rubrik "Trauerarbeit" (er entstand zum Andenken an Jennings' verstorbene Mutter), und der ist m.E. schon irgendwie zu lang, zu atmosphärisch, zu gewollt transzendental – ich glaube, nur Keyboarder können solche Musik schreiben (und tun es manchmal etwas zu ausgiebig). Immerhin bietet sein Rahmen hier aber Gelegenheit, auch die zusätzlichen Musiker (Streicher und Chor) optisch angemessen in Szene zu setzen, und in diesem Sinne ist das schon okay. Auch gelegentlich wieder vorkommende Proben-Bilder will ich hier mal nicht als störend klassifizieren: in ihnen werden nämlich ebenfalls die Streicher gezeigt.

Irgendwann ist es dann so weit: "It's time to rock!" Mit dieser Ankündigung kann es von dieser Band nur "Never the rainbow" geben! Okay, das kommt gut; der Song besticht Live vor allem durch ein tolles Orgelsolo von Jennings, die Lightshow wirbelt nur so durch die Ecken, und die Heather hat sich inzwischen umgezogen, trägt jetzt ein rotes Corsagenkleid und einen Hut auf dem Kopf und sieht mal wieder umwerfend aus (vor allem natürlich wegen des Hutes... :-)). Ich glaube, ich muss ihr mal eine Mail schicken mit den Worten "I know what I like (in your wardrobe)".

Ja, und dann nähert sich die Show auch schon ihrem denkwürdigen Ende entgegen: es wird weitergerockt, und zwar mit dem unsterblichen Deep Purple-Klassiker "Smoke on the water". Nun gut, diesen Song spielt wirklich jede Schülerband, und jedes Mal kann man sich fragen, ob denen denn nichts Anderes einfällt, aber für Mostly Autumn ist das schon was Außergewöhnliches, und die Heather singt das total überzeugend; damit nicht genug, hat die Band in Gestalt des Multiinstrumentalisten Troy Donockley, der jetzt eine zusätzliche Gitarre spielt, die nötige Rockbasis für den Song geschaffen – gestützt durch zusätzliche Keyboards (gespielt von der Angela) und eine Suchscheinwerfer-Lightshow. Das ist so toll, dass an dieser Stelle das Konzert hätte enden dürfen, getreu nach dem Motto "Wenn's am schönsten ist, soll man aufhören".

Aber dann muss natürlich noch ein Pink Floyd-Cover her, und es gibt "Comfortably numb". Hm, könnte sich der Pink Folk-Fan nun denken – wieso eigentlich nicht? Die Gründe sind ganz einfach: in ihren eigenen Werken mögen sich Mostly Autumn an Pink Floyd anlehnen, so viel sie wollen – covern können sie sie nicht. Der Sound kommt dünn, Heathers Stimme passt gar nicht rein (sie sollte den Job komplett Bryan Josh überlassen), der Schrei nach dem Nadelstich ("just a little pin-prick") wird hier mit einer Art Instrumental-Tusch total verkitscht und verkleistert, und der Schlussteil ist so schleppend-bieder, als würde eine Armee von Schnecken über Gitarrensaiten kriechen. Das alles überzeugt mich so wenig, dass ich unbedingt die DVD sehen muss, auf der Mostly Autumn NUR Coverversionen von Floyd zeigen!

Den endgültigen Schluss bildet das mehrteilige "Pass the clock": nicht schlecht ist das, denn der Song wartet mit mehr Material auf, als man ihm am Anfang zutraut. Schade ist nur, dass besagter Multiinstrumentalist Donockley hier recht nette Pipes spielt, die wegen der Abmischung aber kaum zu hören sind.

Und wenn dann wirklich Schluss ist, kommt noch eine witzige filmische Idee: die Band geht in den Backstage-Bereich, die Kamera folgt ihr, es wird angestoßen, und der Zuschauer kommt sich vor, als hätte er einen Pass für das Allerheiligste. Dazu passt auch, dass die DVD so programmiert ist, dass man danach unmittelbar in das Menü geleitet wird, das einen in die Backstage-Dokumentation befördert...

Abschließend urteile ich, dass der Mostly-Autumn-Fan diese Scheibe haben sollte – vorausgesetzt, er steht mehr auf Konzertmitschnitte als auf Videos. In der Soundabmischung schätze ich das Album zumindest als befriedigend ein, in der Bildregie als vorbildlich.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 27.2.2005
Letzte Änderung: 28.2.2014
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Mostly Autumn

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1998 For All We Shared 10.00 1
1999 The Spirit Of Autumn Past 12.00 1
2001 The Last Bright Light 12.00 1
2001 The Story So Far 9.00 1
2001 (Music inspired by) The Lord Of The Rings 10.00 1
2001 The story so far (DVD) 9.00 1
2003 Passengers 10.00 2
2003 The next chapter (DVD) 5.00 1
2004 Pink Floyd Revisited (DVD) 12.00 1
2004 The V-Shows (DVD) 10.00 1
2005 Storms Over Still Water 8.00 1
2006 Storms Over London Town 8.00 1
2006 Heart Full Of Sky 10.00 3
2008 Glass Shadows 7.00 2
2010 Go well Diamond Heart 8.00 1
2012 The Ghost Moon Orchestra 5.00 1
2017 Sight of Day 8.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum