SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.7.2018
Twelfth Night - Fact and Fiction
Spock's Beard - Noise Floor
17.7.2018
Deafening Opera - Let Silence Fall
Ihsahn - Àmr
16.7.2018
Twelfth Night - Fact and Fiction
The Sea Within - The Sea Within
Mystery - Lies and Butterflies
15.7.2018
Ragnar Grippe - Sand
Klaus Schulze - Silhouettes
Malaavia - Frammenti Compiuti
14.7.2018
Pixie Ninja - Ultrasound
Jonathan - Jonathan
12.7.2018
Robert Reed - Sanctuary III
42DE - EP
Manfred Mann's Earth Band - Watch
11.7.2018
Hollowscene - Hollowscene
Seasons Of Time - Welcome To The Unknown
10.7.2018
Robert Reed - Sanctuary III
ARCHIV
STATISTIK
24783 Rezensionen zu 16966 Alben von 6608 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Supertramp

Live '88

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1988
Besonderheiten/Stil: live; ArtPop; Rock / Pop / Mainstream
Label: A&M Records
Durchschnittswertung: 2/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Rick Davies piano, vocals
John Helliwell saxophone
Dougie Thomson bass
Bob Siebenberg drums

Gastmusiker

Mark Hart keyboards, guitar, vocals
Marty Walsh guitar
Brad Cole keyboards, saxophone
Steve Reid percussion

Tracklist

Disc 1
1. You Started Laughing 1:46
2. It's Alright 5:31
3. Not The Moment 4:40
4. Bloody Well Right 6:22
5. Breakfast In America 2:52
6. From Now On 7:56
7. Free As A Bird 4:41
8. Oh Darling 3:45
9. Just Another Nervous Wreck 4:34
10. The Logical Song 4:06
11. I'm Your Hoochie Coochie Man 4:29
12. Don't You Lie To Me 2:45
13. Crime Of The Century 6:41
Gesamtlaufzeit60:08


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß (Rezension 1 von 2)


Ich mag Supertramp... und zwar sowohl den angeproggten frühen Art-Rock wie auch die spätere zeitlose Pop-Musik. Und mit "Paris" hat sich die Band ein Denkmal gesetzt, sowie auch eines der besten Live-Alben aller Zeiten abgeliefert...

Unter diesen Vorzeichen habe ich mir seinerzeit das neu erschienene Live-Album "Live '88" zugelegt. Das damals aktuelle Studioalbum "Free As A Bird" kannte (und kenne) ich nicht. Nun, vielleicht hätte mich das vom Kauf dieses Live-Albums abgehalten.

Auf "Live '88" sind bis auf den ein paar Jahre vorher ausgeschiedenen Roger Hodgson alle Musiker der 'Hochzeit' von Supertramp zugange, unterstützt von einigen Gästen, die auch schon auf dem damals aktuellen Studioalbum dabei waren. Rick Davies schreibt im Booklet, dass die Konzerte dieser Tour vieles neues für die Band brachten, unter anderem war man zum ersten Mal in Südamerika unterwegs und spielte dort vor allem in Rio und Sao Paulo vor über 70 000 Zuschauern. Davies ist unter anderem auch vom Zusammenspiel der Band ("...this was probably the tightest Supertramp band that I could remember...") und von der Performance von Mark Hart, der die Gesangsparts von Hodgson übernommen hatte, begeistert. Ich weiss allerdings nicht, ob man das wirklich so ernst nehmen sollte.

Das Album beginnt mit zwei Songs von damals aktuellen Studioalbum "Free As A Bird" und das ist gleich ein schlechter Start. Die Songs pendeln unentschlossen zwischen Pop-Musik und fast schon disco-artigen Teilen. Das ist schwach und die Band spielt hier auch ziemlich schlecht.

Der schwache Eindruck der Band bleibt leider über das gesamte Album erhalten. Neben den aktuellen Songs werden auch einige Klassiker der Bandgeschichte gespielt. Allerdings klingen Supertramp hier so wie ihre eigene Coverband, es fehlen Feuer und Dynamik. So klingt die Musik meist bieder und langweilig. Gegen Ende versuchen sich dann Supertramp noch jammenderweise als Blues-Rock-Combo und interpretieren u.a. das Blues-Standard "Hoochie Coochie Man"... na ja, wer die Versuche von Steve Hackett den Blues zu spielen kennt, weiss in etwa, was ihn hier erwartet. Supertramp sind keine Bluesband...

Auch die Beiträge von Mark Hart können bei mir, im Gegensatz zu Rick Davies, keine Begeisterung auslösen. Ja, er kann auch hoch singen, aber seine Stimme ist dünn und ohne Ausdrucksstärke. Roger Hodgson kann er auf jeden Fall nicht das Wasser reichen.

Fazit: Dieses Album brauchen eigentlich nur beinharte Supertramp-Fans und Komplettisten, für die es natürlich einen gewissen Repertoire-Wert hat. Schade auch, dass es nicht ein Song des gelungenen "Brother Where You Bound"-Albums ins Live-Set geschafft hat.

Anspieltipp(s): eigentlich keinen
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.3.2005
Letzte Änderung: 6.3.2005
Wertung: 2/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 2 von 2)


Da kann ich Thomas nur zustimmen. "Live '88" ist wirklich ein Armutszeugnis. Die Songs aus "Free As A Bird" sind sowieso Mist, und die Interpretationen der alten Klassiker wirken auch nicht gerade überzeugend. Und Mark Hart ist kein Ersatz für Roger Hodgson!

Wer Supetramp live hören will, sollte sich an "Paris" oder das vor einigen Jahren erschienene '76er Konzert "Is Everybody Listening?" halten. "Live '88" ist einfach nur ärgerlich und überflüssig!

Anspieltipp(s): muss echt nicht sein!
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.3.2005
Letzte Änderung: 6.3.2005
Wertung: 2/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Supertramp

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1970 Supertramp 12.50 2
1971 Indelibly Stamped 7.00 1
1974 Crime of the Century 12.33 3
1975 Crisis? What Crisis? 9.00 1
1977 Even In The Quietest Moments 10.00 1
1979 Breakfast In America 9.00 1
1980 Paris 11.00 1
1982 ...Famous Last Words 5.00 1
1985 Brother Where You Bound 12.00 1
1987 Free As A Bird 2.00 1
1997 Some Things Never Change 8.33 3
2001 Is Everybody Listening? 11.00 1
2002 Slow Motion 6.00 1
2015 Live In Paris '79 - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum