SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
25.6.2018
Laura Meade - Remedium
The Man from RavCon - The Puzzle Master
24.6.2018
Chuck Van Zyl - Recitals 2
Carl Palmer's ELP Legacy - Live
23.6.2018
Revolutionary Army of the Infant Jesus - The Gift of Tears
Pentangle - Open The Door
22.6.2018
Mother Turtle - Zea Mice
Sleeping Horses - Water for Air
Heldon - Heldon IV "Agneta Nilsson"
cosmic ground - cosmic ground IV
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
21.6.2018
Arena - Double Vision
Karfagen - Messages from Afar: First Contact
20.6.2018
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Galaxy Space Man - Unravel
Widek - Dream Reflection
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
ARCHIV
STATISTIK
24734 Rezensionen zu 16929 Alben von 6593 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Emerson, Lake & Palmer

Re-Works

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2002
Besonderheiten/Stil: Moderne Electronica
Label: nmc music ltd.
Durchschnittswertung: 7/15 (1 Rezension)

Besetzung

Keith Emerson keyboards,producer,remixing
Greg Lake vocals,guitars
Carl Palmer drums,percussion
Mike Bennett producer,remixing
Graham Pilgrim remixing
Tacye remixing

Tracklist

Disc 1
1. Re-Works One-(Fanfare 2002 Golden Jubilation Mix) 7:29
2. Re-Works Two 5:43
3. Re-Works Three 5:25
4. Re-Works Four 10:44
5. Re-Works Five 6:14
6. Re-Works Six 5:51
7. Re-Works Seven 10:34
8. Re-Works Eight 3:22
Gesamtlaufzeit55:22
Disc 2
1. Re-Works One-(Fanfare 2002 Extended Golden Jubilation Mix) 7:26
2. Humanoid 6:03
3. Inside Out 4:01
4. Plastic Flowers 4:32
5. Palmstone 9:17
Gesamtlaufzeit31:19
Disc 3
1. Fanfare-Digger's Mix (remixed by Digger) 9:43
2. Fanfare-Earth Loop Mix (remixed by Clive Mead) 8:42
3. Fanfare-Public order Mix (remixed by Simon Guilfoyle) 6:28
4. Fanfare-The Pilgrim Mix (remixed by Graham Pilgrim) 8:28
5. Fanfare-X-Ert's Esoteria Mix (remixed by Mike Bennett) 3:57
Gesamtlaufzeit37:18


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Ich gebe es freimütig zu: Zuerst war ich von der Tatsache schockiert, dass hier unter tatkräftiger Mithilfe (neue Keyboardparts in "Fanfare 2002 Golden Jubilation Mix" und Remixüberwachung) von Keith Emerson und offenbar unter Zustimmung von Greg Lake und Carl Palmer die "klassischen" ELP-Werke in ihre Bestandteile zerlegt, zu neuartigen Collagen zusammengefügt, um einige Sequencerparts erweitert und mit Elektronik-Rhythmen der 90-er unterlegt wurden.

Beim erneuten Versuch, mir diese 3 CD's anzuhören, war ich nicht mehr so entsetzt, weil ja durch die eigene Erfahrung vorgewarnt. Auch wenn man von solchen Projekten nichts hält und diese für eine Art Blasphemie hält, darf trotzdem festgehalten werden, dass die Produzenten und Remix-Meister Mike Bennett und Keith Emerson (sowie einige andere) aus diesem am Ende vielleicht aus der proggigen Sicht doch leicht überflüssigen Unterfangen das Beste gemacht haben, indem sie die ELP-Musik "postmodernistisch um Stilelemente von Chill Out, Drum'N'Bass und Jazz" (freie Übersetzung von O-Ton Mike Bennett) erweiterten. Was Mr.Bennett allerdings unter Jazz versteht, kann ich leider nicht nachvollziehen. Außerdem hat man einige Stimmen dazugemischt: So glaube ich z.B. im "Re-Works Four" die sprechende Stimme von Greg Lake erkennen zu können, die die Nummer eröffnet und abschließt.

Das mehr oder weniger atmosphärische Endergebnis auf der ersten beiden CD's erinnert manchmal z.B. an die trancige Elektronik von Orb. Allerdings sollte auch vor sehr umstrittenen Resultaten gewarnt werden: Auf "Re-works five" wird aus den "Black moon"-Rhythmen ein Techno-artiges Geklopfe. Die ersten drei Nummer auf der dritten CD basieren auch auf einfachen Techno-Rhythmen und "Plastic Flowers" ist nichts anderes als eine Techno-Version von "Paper blood". Auf der einen Seite interessant, auf der anderen sicherlich nicht jedermanns Sache. Übrigens: Alle auf den ersten beiden CD's zu hörenden Drumklänge sollen von Carl Palmer stammen.

Die dritte CD (hier bonus disc genannt) beinhaltet 5 zusätzliche Remixes von "Fanfare for the common man". Insgesamt bekommt der Hörer also durch "Re-Works" die Überreste von diesem Stück sieben Mal auf die Lauscher, selbstredend dem Zeitgeist entsprechend zurechgemixt und größtenteils kaum wiederzuerkennen.

Es gibt aber auch mindestens ein Gegenbeispiel, bei dem das Stück nicht wie neu aufgenommen, sondern eher wie eine disziplinierte Bearbeitung einer Nummer von 1972 anmutet: Unter "Inside out" verbirgt sich ein Remix von "Living Sin". Einige Strukturen (darunter auch der Rhytmus) von diesem Stück bleiben - anders als sonst auf "Re-Works"- zumindest wiedererkennbar, so dass "Living Sin" nur noch dämonischer, unheimlicher rüberkommt. Insgesamt habe ich den Eindruck, dass die zweite CD einige durchaus interessante Momente aufzuweisen hat. Das vor allem auf "Toccata" basierende finstere "Palmstone" finde ich sogar ziemlich beeindruckend.

Man sollte sich, speziell als ELP-Fan, also in einer sehr toleranten, oder gar umstürzlerischen Gemütsverfassung befinden, bevor man sich "Re-Works" zu Gemüte führt. Soweit ich das beurteilen kann, haben die Remixer ihre Arbeit gut gemacht. Würde man jedoch mehrere BBS-Rezensenten verpflichten, sich zu dieser Veröffentlichung zu äußern, würden die Noten wahrscheinlich eher im Bereich zwischen 1 und 5 liegen. Als beispielsweise nach dem weitgehend originalbelassenen Anfang von "Trilogy" in "Re-Works Eight" der elektronische Rhythmus einsetzt, werden wahrscheinlich viele Proghörer fluchend den Raum verlassen. Auf derartige "Glückserfahrungen" muss man sich hier gefaßt machen.

Die Sache hat vielleicht doch einen tieferen Sinn: Spielt man diese CD's der jungen Generation vor, wird sie möglicherweise etwas Interesse für die Originale entwickeln. Wir befinden uns nun mal zufällig in einer Ära, in der kaum eigenständig Neues entsteht und in der vorzugsweise wiederverwertet, Altbekanntes mehr oder weniger kreativ neu zusammengefügt und remixed wird. Auf diese Weise kann aber doch etwas Neuartiges entstehen, wie die 3 CD's von "Re-Works" beweisen. Tolerantere Elektronik-Freunde dürfen also ruhig mal reinhören.

Diese Besprechung ist in erster Linie als eine informative Warnung gemeint: Es ist nicht immer das Vertraute von ELP drin, wo ELP drauf steht.

Anspieltipp(s): Palmstone
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.3.2005
Letzte Änderung: 7.3.2005
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Emerson, Lake & Palmer

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1970 Emerson, Lake & Palmer 11.60 6
1971 Pictures at an Exhibition 12.00 6
1971 Tarkus 11.00 6
1972 Trilogy 12.40 6
1973 Brain Salad Surgery 12.50 6
1974 Welcome Back My Friends To The Show That Never Ends 12.50 2
1977 Works, Volume 2 5.11 9
1977 Works, Volume 1 8.00 5
1978 Love Beach 6.43 7
1979 In Concert 6.00 1
1992 Black moon 4.50 4
1992 The Atlantic Years 12.00 1
1993 Live At The Royal Albert Hall 10.50 2
1993 Works Live 10.00 1
1993 The Return of the Manticore 12.00 3
1994 In The Hot Seat 1.60 5
1997 Live in Poland 8.00 1
1999 Pictures at an Exhibition. Collectors Edition (DVD) 12.67 3
2001 The Original Bootleg Series From The Manticore Vaults Vol.Two 12.00 1
2001 The Original Bootleg Series From The Manticore Vaults Vol.One 11.00 1
2002 The Original Bootleg Series From The Manticore Vaults Vol.Three 8.00 1
2002 Best of the Bootlegs 9.00 1
2002 Works Orchestral Tour, Olympic Stadium, Montreal 1977 / The Manticore Special (DVD) 10.00 1
2002 Live at the Isle Of Wight Festival 1970 7.00 2
2004 Inside Emerson Lake & Palmer. 1970 - 1995. An independent critical review (DVD) 10.00 1
2004 Welcome Back (DVD) 9.00 1
2004 Masters From The Vaults (DVD) 10.00 1
2005 Beyond The Beginning (DVD) - 1
2005 Live at Montreux 1997 (DVD) 6.00 1
2006 The Birth Of A Band - Isle of Wight Festival Sat August 29th 1970 (DVD) 10.00 1
2006 The Original Bootleg Series From The Manticore Vaults Vol.Four 5.00 1
2007 From the Beginning - 1
2009 Works Deluxe Edition - 1
2010 High Voltage - 1
2010 Live High Voltage 10.00 1
2011 Live At The Mar Y Sol Festival '72 12.00 1
2011 Live At Nassau Coliseum '78 11.00 1
2011 ...welcome back my friends High Voltage Festival 2010 40th Anniversary 9.00 1
2013 Live in Montreal 1977 8.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum