SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
25.5.2018
Fuchs - Station Songs
Sleep in Heads - On the Air
24.5.2018
Sleeping Pandora - From Above
Datashock - Kräuter der Provinz
23.5.2018
Yuka & Chronoship - Ship
JPL - Rétrospections Volume III
22.5.2018
Pink Floyd - Wish You Were Here
Judge Smith - The Garden Of Fifi Chamoix
21.5.2018
Sairen - Neige Nuit
M.A.L. - My Sixteen Little Planets
Alan Simon - Big Bang
20.5.2018
cosmic ground - cosmic ground IV
Tyndall - Durch die Zeiten
19.5.2018
Senogul - III
Tyndall - Reflexionen
Cracked Machine - I, Cosmonaut
Eldberg - Eldberg
Frequency Drift - Letters To Maro
ARCHIV
STATISTIK
24644 Rezensionen zu 16863 Alben von 6564 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Colossus Projects (Finnland)

Kalevala - A Finnish Progressive Rock Epic

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2003
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum; Folk; Neoprog; RetroProg
Label: MUSEA
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Haikara Finnland
Overhead Finnland
Simon Says Schweden
Sinkadus Schweden
Moongarden Italien
Il Castello Di Atlante Italien
Magenta Grossbritannien
Submarine Silence Italien
Metaphor USA
Clearlight USA / Frankreich
Orchard Norwegen
Greenwall Italien
Revelation Italien
Scarlet Thread Finnland
Mad Crayon Italien
Museo Rosenbach Italien
Leviathan Italien
Malibran Italien
Sofia Baccini Italien
Elegant Simplicity Grossbritannien
Qadesh Grossbritannien
Cantina Sociale Italien
Grand Stand Schweden
Germinale Italien
Aardvark Finnland
Thonk Schweiz
Groovector Finnland
Whobodies Finnland
Randone & Tempore Italien
Cafeïne Frankreich

Tracklist

Disc 1
1. The Creation / The Sowing   (Haikara) 11:31
2. Wainamoinen And Youkahainen / The Fate Of Aino   (Overhead) 8:05
3. Som Floden Flyter   (Simon Says) 7:07
4. Trubadurens Kval   (Sinkadus) 5:44
5. Maiden Of The Bow   (Moongarden) 10:22
6. Ilmarinen Forges The Sampo   (IL Castello Di Atlante) 7:06
7. Lemminkainen's Lament   (Magenta) 6:58
8. The Three Battles   (Submarine Silence) 7:34
9. Raking The Bones   (Metaphor) 7:44
10. The Boat Builder / Searching For The Lost Word   (Clearlight) 10:27
Gesamtlaufzeit82:38
Disc 2
1. 3   (Orchard) 7:34
2. The Wedding   (Greenwall) 14:27
3. Uninvited Guest   (Revelation) 10:07
4. Pimeästa Pohjolasta   (Scarlet Thread) 5:03
5. Il Suono Dei Ricordi   (Mad Crayon) 6:22
6. Fiore Di Vendetta   (Museo Rosenbach) 6:42
7. Filo Di Lama   (Leviathan) 10:35
8. Strani Colori   (Malibran) 7:31
9. Malvagio Per Le Stelle   (Sofia Baccini) 5:25
10. Ilmarinen's Bride Of Gold   (Elegant Simplicity) 5:00
Gesamtlaufzeit78:46
Disc 3
1. Ilmarinen's Fruitless Wooing   (Qadesh) 11:34
2. Kantele   (Cantina Sociale) 5:47
3. Stormen   (Grand Stand) 7:01
4. La Battaglia Per Il Sampo   (Germinale) 8:12
5. Uusi Kantele   (Aadvark) 5:53
6. Kappitu 45/46   (Thonk) 6:39
7. Tuletta   (Groovector) 5:19
8. Pine   (Whobodies) 5:37
9. Runo 49   (Randone & Tempore) 8:58
10. Way Is Open   (Cafeïne) 11:42
Gesamtlaufzeit76:42


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß


Die "Kalevala" ist das finnische National-Epos, eine Götter- und Heldensage vergleichbar dem Nibelungen-Lied, der Edda oder der Ilias. Die "Kalevala", zusammengetragen von einem Forscher namens Elias Lönnet zwischen 1831 und 1835, ist der wichtigste Beitrag zur Stiftung der Identität der Finnen als Kulturvolk, die bis dahin eher als tumbe Hirten und Bauern galten. Darüberhinaus war sie eine wesentliche Inspiration für einen gewissen Herrn Tolkien...

In Finnland gibt es eine Vereinigung, die finnische "Gesellschaft für progressive Rock", die unter dem Namen "Colossus" ein vierteljährlich erscheinendes Magazin herausgibt. Darüberhinaus will man den internationalen progressive Rock in Finnland und im Umkehrschluss auch finnischen progressive Rock in aller Welt bekannt machen. Dazu starten diese Finnen immer wieder ungewöhnliche Projekte, eines davon ist eben Kalevala - A Finnish Progressive Rock Epic.

Und um ein Projekt von epischen Ausmassen geht es hier wirklich: Die Leute von "Colossus" haben die Verse der Kalevala-Dichtung in 30 Abschnitte aufgeteilt. Und suchten dann 30 Gruppen, die selbige vertonen sollten. Um den themagemässen altertümlichen Anstrich zu erhalten, gab es verschiedene Rahmenbedingungen: Es dürfen nur analoge Tasteninstrumente (wie Moog, Hammond, Clavinet, Rhodes etc.) oder wenigstens gute Emulationen davon verwendet werden. Programming ist genauso tabu wie der Einsatz von Drum-Computern.

Unterstützt von MUSEA fanden sich dann tatsächlich diese 30 Gruppen und Interpreten, erstaunlicherweise über ganz Europa (Finnland, Schweden, Norwegen, Schweiz, Frankreich, Grossbritannien und vor allem Italien) und gar die USA verteilt. Dabei tauchen diverse bekannte Namen auf, wie Simon Says, Sinkadus, Moongarden, deren Ableger Submarine Silence, Magenta, Metaphor, Grand Stand... etc. oder gar aus der Versenkung wieder aufgetauchte Gruppen, wie Museo Rosenbach oder Clearlight.

Damit ist die musikalische Linie natürlich klar: Es gibt überwiegend schwelgerischen Retro-Prog auf die Ohren. Ausladende Tastenorgien treffen auf melodische Gitarren und alles klingt wirklich wie direkt den 70er Jahren entsprungen. Auffallend viele Bands ergänzen diese Klangwelt um allerlei klassische Streichinstrumente wie Violine und Cello. Darüber hinaus glänzen viele weitere mit virtuosen Flötentönen von Jethro Tull bis keltisch angehauchtem Folk.

Eine Einzelsezierung der Beiträge verbietet sich schon aus Platzgründen, sonst schreibe ich hier 10 Seiten. Aber andererseits: Es ist auch nicht nötig, alles einzeln auseinander zunehmen, denn: Es werden durchweg Spitzenleistungen im besagtem musikalischen Umfeld geboten. Es scheint fast, als hätte jede Gruppe, jeder Interpret sein Bestes für dieses Album aufgehoben. So kann man einen bewegenden Moment nach dem anderen erleben. Viele Beiträge erreichen auch durchaus die Länge von Mini-Epen, so dass die Songs eine richtige Entwicklung durchlaufen können. Neben vielen gesungenen Titeln, gibt es auch einige Instrumentalsachen. Gesungen wird meist in Englisch, aber ab und zu (und das sind oftmals die bewegenderen Momente) in Landessprache der Künstler. Obwohl die Laufzeiten der CDs vollkommen ausgeschöpft wurden (die CD 1 läuft gar über 82 Minuten!), gibt es kaum Längen oder schwache Beiträge, dies ist schon fast unglaublich... aber eben wahr ;-)

Dabei kommt vor allem die erste CD dermassen konsistent und geschlossen daher, dass man sofort glauben würde, dass es sich hier um ein Konzeptalbum einer Band handelt. Offensichtlich war die Inspiration durch die "Kalevala" dermassen einend, dass alle Beiträge wie aus einem Guss wirken. Die CD 1 hat dabei auch die 'authentischste' Atmosphäre. Auf der zweiten CD gibt es dann schon ein paar Ausflüge, die deutlich dem NeoProg nahe stehen. Aber auch hier gibt es eigentlich keine Ausfälle.

Einzelne Beiträge als besonders gelungen herauszuheben, fällt aufgrund der Masse an tollem Material ziemlich schwer, aber schon der Auftakt durch die unbekannten Finnen Haikara bläst einen förmlich weg. Darüberhinaus liefern Simon Says, Sinkadus, Magenta (!!), Orchard (!!), Leviathan, Thonk, Cafeïne (!!) wirklich beeindruckende Leistungen ab. Und wer dachte, dass Altmeister wie Museo Rosenbach nichts mehr auf die Reihe bekommen, der wird auch eines besseren belehrt. Clearlight klingen gar original wie Genesis zu "Foxtrot"-Zeiten, nicht zuletzt wegen der Collins-meets-Gabriel-Stimme von Shaun Guerin.

Lediglich auf der dritten CD gibt es den einen oder anderen diskussionswürdigen Beitrag. So übertreiben es die Engländer Qadesh allzusehr mit allerlei schrägen Vokal(dis)harmonien. Die Italiener Germinale hingegen verzichten gleich auf richtigen Gesang und liefern eine etwas nervige Sprech-Performance ab. Das Double-Bass-Gewummere zum Ausklang von "Runo 49" ist auch ein bisschen grenzwertig...

Die Aufmachung der 3-CD-Box ist sehr gelungen (na ja, ich hätte mir statt der Klapp-Jewel-Cases vielleicht noch ein edles Digibook gewünscht). Es gibt als Beilage ein richtiggehendes 'Book' mit schönem Artwork. Eine kurze Einführung in den Hintergrund des ganzen Unterfangens wird gegeben. Dann wird jedem Beitrag mindestens eine Doppelseite mit Informationen über die Aufnahme, die beteiligten Musiker, Songlängen und so weiter, gewidmet. Daneben sind neben den Lyrics der gesungenen Beiträge auch immer die Zusammenfassung der zugrundeliegenden Verse der "Kalevala" abgedruckt.

Freunde gut gemachten und hochwertigen Retro-Progs sollten hier nicht zögern und zuschlagen. Der Entdeckungen gibt es viele bei fast 240 Minuten wunderschöner Musik.

Anspieltipp(s): zuviele... alles hören!
Vergleichbar mit: hervoragendem Retro-Prog aus aller Welt
Veröffentlicht am: 20.3.2005
Letzte Änderung: 22.1.2013
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Colossus Projects (Finnland)

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2004 The Spaghetti Epic - Six Modern Prog Bands For Six ´70 Prog Suites 9.00 1
2005 Colossus Of Rhodes 10.00 1
2005 Odyssey - The Greatest Tale 9.00 1
2006 The 7 Samurai - The Ultimate Epic 8.50 2
2008 Dante's Inferno - The Divine Comedy Part I 10.50 3
2009 The Spaghetti Epic 2: The Good, The Bad And The Ugly 10.00 1
2009 Dante's Purgatorio - The Divine Comedy Part II 10.50 2
2010 Dante's Paradiso - The Divine Comedy Part III 10.00 2
2010 The Spaghetti Epic 3: The Great Silence 11.00 1
2016 Decameron – Ten days in 100 novellas – Part III 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum