SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
28.5.2017
Ulver - The Assassination of Julius Caesar
FeatherWolf - FeatherWolf
Ed Bernard - Polydactyl
Golden Caves - Collision
27.5.2017
Secret Saucer - The Reset
Hominido - Alados
26.5.2017
Heron - You Are Here Now
Stefano Giannotti / Salvo Lazzara - La vostra ansia di orizzonte
Nad Sylvan - The Bride said No
25.5.2017
Thinking Plague - hoping against hope
Damanek - On Track
Mike Oldfield - Amarok
24.5.2017
Starchitect - Shift
Amorphis - Elegy
Fish - Sunsets on Empire
23.5.2017
Shamblemaths - Shamblemaths
Zauss - Trittico Immer All Over
Kaprekar's Constant - Fate Outsmarts Desire
ARCHIV
STATISTIK
23481 Rezensionen zu 16041 Alben von 6225 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Steve Hackett

Metamorpheus

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2005
Besonderheiten/Stil: instrumental; mit Orchester; Moderne Klassik
Label: Camino Records / InsideOut
Durchschnittswertung: 9.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Steve Hackett Guitar
Christine Townsend Principle Violin, Viola
Lucy Wilkins Violin
Richard Stewart Cello
Sarah Wilson Cello
Dick Driver Double Bass
John Hackett Flute, Piccolo
Colin Clague Trumpet
Richard Kennedy French Horn

Tracklist

Disc 1
1. The Pool Of Memory And The Pool Of Forgetfulness 2:14
2. To Earth Like Rain 1:32
3. Song To Nature 3:02
4. One Real Flower 3:11
5. The Dancing Ground 3:01
6. The Vast Life 12:26
7. Eurydice Taken 1:47
8. Charon´s Call 3:14
9. Cerberus At Peace 2:05
10. Under The World - Orpheus Looks Back 5:15
11. The Broken Lyre 3:17
12. Severance 3:04
13. Elegy 3:17
14. Return To The Realm Of Eternal Renewal 2:56
15. Lyra 6:35
Gesamtlaufzeit56:56


Rezensionen


Von: Horst Straske @ (Rezension 1 von 2)


Steve Hackett offenbarte im Lauf seiner mittlerweile 30 Jahre währenden Solokarriere schon einige Male seine Begeisterung für die Verknüpfung seiner virtuosen Fähigkeiten an der akustische Gitarre mit orchestralen Elementen. Bereits zu seligen Genesis-Zeiten war er mit seiner jubilierend-filigranen Virtuosität meilenweit von herkömmlichen Rockstandards entfernt. Leider verwässerte er sein schier unerschöpfliches Talent an den sechs Seiten später oft mit poppigen Songideen. Auch ein verunglückter Abstecher in Bluesgefilde zeugt eher von einer gewissen Orientierungslosigkeit als von stilistischer Vielfalt.

Mit "Metamorpheus" liegt sein mittlerweile fünftes akustisches Album vor, das diesen mit "Bay of Kings" im Jahr 1983 eingeschlagenen Weg zu einem neuen Höhepunkt führt. Zwei Jahre nach dem schon sehr gelungenen Rockalbum "To Watch The Storms" ist Steve Hackett zusammen mit dem "The Underworld Orchestra" eine Rückbesinnung auf seine akustisch-orchestralen Stärken gelungen.

Die Reinheit seiner bezaubernden Gitarrenklänge umschlingt sich auf diesem neuen Output mit der neoklassischen Ästhetik des Kammerorchesters, dem auch sein Bruder John an der Flöte angehört. Mit hingebungsvoll gezupften Melodielinien gibt Steve Hackett den Ton an, zu dem sich die orchestralen Passagen in unkompliziert tänzelnder Manier gesellen.

Bisweilen versprühen Kompositionen wie "To Earth Like Rain" und "The Dancing Ground" einen Mix aus barocker Verspieltheit und romantisierender Eleganz. Mit "The Vast Life" erreicht "Metamorpheus" seinen vorzeitigen Höhepunkt. Hier verschmelzen die wohlig warmen Klänge der Gitarre mit dem intimen Spiel der klassischen Besetzung zu einem andächtigen Wohlklang. Zwischenzeitlich erinnern die Kompositionen auch an einen Soundtrack für einen romantischen Film. Dabei wird der Charme des viktorianischen Zeitalters verströmt.

Somit bewegt sich der musikalische Inhalt von "Metamorpheus" meilenweit von der üblichen Stilistik des Progrocks entfernt. Allenfalls die Herkunft des Hauptprotagonisten und seine filigrane Gitarrenästhetik rechtfertigen die Besprechung des Albums auf den BBS. Dies tut aber der Schönheit und der verklärten Romantik dieser Veröffentlichung keinerlei Abbruch. Es soll aber auch nicht verschwiegen werden, dass es bei aller Anmut auch gewisser Spannungsmomente bedurft hätte, um die durchgängige Aufmerksamkeit des Hörers zu erlangen. Beim aktiven Zuhören tendiert die akustische Verklärtheit zum Ende hin doch ein wenig in konturlos-schöngeistige Niederungen.

Anspieltipp(s): The Vast Life
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 25.3.2005
Letzte Änderung: 25.3.2005
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Sal Pichireddu @ (Rezension 2 von 2)


Es ist ja beileibe nicht das erste Mal, dass der ehemalige Genesis-Gitarrero ein "artfremdes" Album veröffentlicht. In der Vergangenheit hat er schon mehrere (leider völlig ürgselige) Blues-Alben veröffentlicht, sowie einige akustische Gitarrenalben, ausserdem (zusammen mit seinem Bruder John Hackett) die Sammlung von bemerkenswerten Bearbeitungen der Musik Erik Saties "Sketches of Satie" und seine vielbeachtete Shakespeare-Adaption "A Midsummer Night's Dream", die er mit dem renommierten Royal Philharmonic Orchestra einspielte.

Seine neueste Exkursion "Metamorpheus" arbeitet die klassische Tragödie des Orpheus auf und zitiert gekonnt und nicht ohne britisches Understatement mittelalterliche und elisabethanische Lautenmusik ebenso, wie neoklassizistische und impressionistische Elemente. Anders als bei Tony Banks drögem Klassik-Versuch "Seven - A Suite For Orchestra", zünden die bezaubernden Melodien Hacketts schon beim ersten Durchhören. Im Mittelpunkt des Zyklus steht Hacketts exzellente akustische Gitarrenarbeit, die begleitet wird vom eigens für dieses Album zusammengestellten Kammerensemble "The Underworld Orchestra". Leider bleibt Hackett nicht beim reinen Orchester-Klang, sondern mischt (etwa auf 'The Dancing Ground') auch noch sehr unecht wirkende String-Keyboards darunter, was immer wieder den überraschend positiven Gesamteindruck des Albums ein wenig schmälert. Trotz dieser Einschränkungen, ist das Album dennoch eher für den Freund gemäßigter Klassik empfehlenswert, und dies, obwohl es sich eigentlich nicht um ein reines Klassik-Album handelt, sondern eher um ein Crossover-Album mit Elementen aus der Klassik, dmem Folk und typischer Soundtrack-Musik. Wer hier Genesis-Anklänge oder Prog erwartet, der wird von "Metamorpheus" enttäuscht sein, ich selbst war en gros angenehm überrascht.

Anspieltipp(s): The Pool Of Memory And The Pool Of Forgetfulness, To Earth Like Rain, That Vast Life
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 23.5.2005
Letzte Änderung: 21.5.2005
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Steve Hackett

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1975 Voyage Of The Acolyte 9.80 5
1978 Please Don't Touch 10.33 3
1979 Spectral Mornings 7.33 3
1980 Defector 9.33 3
1981 Cured 6.00 2
1983 Bay of Kings 7.50 2
1983 Highly Strung 7.00 2
1984 Till We Have Faces 5.67 3
1988 Momentum 10.50 2
1992 Time Lapse 10.00 2
1992 The Unauthorised Biography - 1
1993 Guitar Noir 11.50 2
1993 There Are Many Sides To The Night 14.00 1
1994 Timeless (MCD) 9.00 1
1995 Blues with a Feeling 1.00 2
1996 Genesis Revisited 10.50 2
1996 The Tokyo Tapes (DVD) 9.00 1
1997 A Midsummer Night's Dream - 1
1998 The Tokyo Tapes 9.00 2
1999 Darktown 10.67 3
2000 Feedback '86 2.33 4
2001 Live Archive 70,80,90s 11.00 1
2001 Live Archive 70's Newcastle 9.00 1
2002 Genesis Files - 2
2003 Live Archive - NEARfest 11.00 1
2003 To Watch The Storms 11.00 4
2003 Somewhere in South America... Live in Buenos Aires 13.00 2
2003 Hungarian Horizons (Live in Budapest) 11.00 1
2004 Once above a time (DVD) 10.00 1
2004 Live Archive 04 10.00 1
2004 Live Archive 03 11.00 1
2005 Live Archive 05 9.00 1
2005 Spectral Mornings ('Musikladen' show) (DVD) 11.00 1
2006 Wild Orchids 10.33 3
2006 Live Archive 83 8.00 1
2009 Out Of The Tunnel's Mouth 11.50 2
2011 Live Rails 10.00 2
2011 Beyond the Shrouded Horizon 10.50 2
2012 Genesis Revisited II 13.00 3
2013 The Bremen Broadcast - Musikladen 8th November 1978 13.00 1
2013 Genesis Revisited: Live At Hammersmith 15.00 1
2014 Genesis Revisited: Live At The Royal Albert Hall - 2
2015 Wolflight 11.00 1
2015 The Man, The Music 11.00 1
2016 The Total Experience Live In Liverpool 11.00 1
2017 The Night Siren 12.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum