SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN MIT NOTE 13
10 cc - Sheet Music
10 cc - The Original Soundtrack
6:33 - Deadly Scenes
801 - Live
A.R. & Machines - The Art Of German Psychedelic (1970-74)
A Sense of Gravity - Atrament
Absolute Zero - Crashing Icons
Acanthe - Someone Somewhere
Accordo dei Contrari - AdC
After Crying - De Profundis
After Crying - Show
Ahvak - Ahvak
Aksak Maboul - Un peu de l'âme des bandits
Alamaailman Vasarat - Valta
AmAndA - La Maison de Flore
Amarok - Quentadharken
Ambrosia - Ambrosia
Amon Düül II - Made In Germany
Tori Amos - Boys for Pele
Tori Amos - Under The Pink
Amplifier - The Octopus
An Endless Sporadic - Magic Machine
Anathema - Distant Satellites
Anathema - Weather Systems
Ian Anderson - Divinities (Twelve Dances with God)
Ian Anderson - Thick As A Brick. Live in Iceland (DVD)
Jon Anderson - Olias Of Sunhillow
Laurie Anderson - Life on a string
Ange - Live Tour 2003-2004 - Par Les Fils De Mandrin (DVD)
Ange - Rêves-Parties
Anima Mundi - I me myself
Animals As Leaders - The Joy Of Motion
Animals As Leaders - The Madness of Many
Animals As Leaders - Weightless
Ansur - Warring Factions
Anyone's Daughter - Piktors Verwandlungen
Aphrodite's Child - 666
Arabs in Aspic - Syndenes Magi
Aranis - Aranis
Aranis - Aranis III - Songs From Mirage
John Arch - A Twist Of Fate (E.P.)
Martin Archer - Heritage and Ringtones
Martin Archer - In stereo gravity
Martin Archer - Winter Pilgrim Arriving
The Archestra - Arches
Area - Maledetti
Area - The Essential Box Set Collection
Ars Nova - Android Domina
Ars Nova - Seventh Hell - La Venus Endormie
Art Bears - The Art Box
Art Bears - Winter Songs
Art Fleury - I luoghi del potere
Art Zoyd - Berlin
Art Zoyd - Eyecatcher
Art Zoyd - Génération Sans Futur
Art Zoyd - Häxan
Art Zoyd - Le champ des larmes
Art Zoyd - Musique pour l'Odyssee
Art Zoyd - Phase IV
At War With Self - Circadian Rhythm Disorder
atelierTheremin - Morgen im Garten des Neokrautrock
Atoll - L'Araignée-Mal
Autumn Chorus - The Village To The Vale
Axon-Neuron - Metamorphosis
Ayreon - Universal Migrator Part II: Flight of the Migrator
Babylon - Babylon
Il Balletto Di Bronzo - Ys
Banco del Mutuo Soccorso - As in a last Supper
Banco del Mutuo Soccorso - En Concierto, May 1999 - Mexico City
Banco del Mutuo Soccorso - Io sono nato libero
Banda Do Sol - Tempo
Tony Banks - A Chord Too Far
Richard Barbieri - Things buried
Barclay James Harvest - Live
Barclay James Harvest - Octoberon
Barclay James Harvest - Time honoured ghosts
Bark Psychosis - HEX
Barock Project - Skyline
Barock Project - Vivo
Baroness - Blue Record
Franco Battiato - Pollution
Peter Baumann - Romance '76
The Beatles - Magical Mystery Tour
The Beatles - Revolver
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
The Beatles - The Beatles ("White Album")
Beatnik - Kaleidoscopia
Beaver & Krause - In a wild sanctuary / Gandharva
Behold... The Arctopus - Horrorscension
Behold... The Arctopus - Skullgrid
Adrian Belew - Desire Caught by the Tail
Adrian Belew - The Guitar as Orchestra
Stewart Bell - The Antechamber Of Being Part I
Bent Knee - Say So
Bent Knee - Shiny Eyed Babies
The Benzene Ring - Crossing the Divide
Between the Buried and Me - Coma Ecliptic
Between the Buried and Me - The Great Misdirect
Big Big Train - English Electric: Full Power
Big Big Train - The Difference Machine
Big Big Train - The Underfall Yard
Bigelf - Cheat The Gallows
Birds And Buildings - Multipurpose Trap
Birth Control - Live
Björk - Biophilia
Björk - Homogenic
Björk - Selma Songs
Björk - Utopia
Björk - Vespertine live at the Royal Opera House 2001 (DVD)
Björk Guðmundsdóttir & Tríó Guðmundar Ingólfssonar - Gling-Glo
Blast Unicorn - Van Halo
Blindead - Affliction XXIX II MCMXCVI
Blotted Science - The Machinations of Dementia
Blue Motion - Blue Motion
Blue Touch Paper - Drawing Breath
Bohren & der Club of Gore - Black Earth
Chad Smith's Bombastic Meatbats - More Meat
David Borden - Anatidae
David Bowie - Blackstar
David Bowie - Heroes
David Bowie - Hunky Dory
David Bowie - Station to Station
The Box - Le horla
Brainstorm - Smile a While
Brainticket - Cottonwoodhill
Breznev Fun Club - L'Onda Vertebrata: Lost + Found Vol. 1
Jack Bruce - Songs For A Tailor
Jack Bruce - The Jack Bruce Band Live '75
Bubblemath - Edit Peptide
Kate Bush - Aerial
Kate Bush - Hounds Of Love
Kate Bush - Lionheart
Kate Bush - The Dreaming
Kate Bush - The Kick Inside
Kate Bush - The Sensual World
Joe Byrd and the Field Hippies - The American Metaphysical Circus
Caamora - She
Cabezas De Cera - Metalmusica - Aleaciones Aleatorias
John Cale & Terry Riley - Church Of Anthrax
Camel - Mirage
Camel - Moonmadness
Camel - The Snow Goose
Can - Ege Bamyasi
Can - Future Days
Can - Monster Movie
Can - Soon Over Babaluma
Can - Tago Mago
Can - Unlimited Edition
Canvas Solaris - Sublimation
Capillary Action - Capsized
Captain Beefheart - Doc at the radar station
Car Bomb - Meta
Caravan - If I Could Do It All Over Again, I'd Do It All Over You
Caravan - Waterloo Lily
Carpe Diem - En Regardant Passer Le Temps
Cartoon - Sortie
Cassiber - Man Or Monkey
Cast - Mosaique
Cea Serin - The Vibrant Sound Of Bliss And Decay
Celeste - Celeste
Centrozoon - the cult of: bibbiboo
Rhys Chatham - Guitar Trio Is My Life
öOoOoOoOoOo (Chenille) - Samen
Chroma Key - Dead air for radios
Ciccada - The Finest of Miracles
Circle of Illusion - Jeremias - Foreshadow of Forgotten Realms
Circus (CH) - Fearless Tearless and even Less
Circus (CH) - Movin' On
Les Claypool's Frog Brigade - Live Frogs Set 2
Les Claypool's Frog Brigade - Purple Onion
Clepsydra - More Grains Of Sand
Barry Cleveland - Hologramatron
Cog - The New Normal
Collage - Moonshine
Combat Astronomy - Time Distort Nine
Tony Conrad with Faust - Outside the Dream Syndicate
Cornelius - POINT - from Nakameguro to Everywhere
cosmic ground - cosmic ground
Cosmograf - The Hay​-​Man Dreams
Cosmograf - The Unreasonable Silence
Counter-World Experience - Metronomicon
Counter-World Experience - Music for Kings
Crépuscule - Virr
The Crimson Jazz Trio - King Crimson Songbook volume 2
The Crimson Jazz Trio - King Crimson Songbook volume one
Czukay, Wobble, Liebezeit - Full Circle
Dasch2 - Schleudergang
Dawn - Loneliness
Roger Dean - Roger Dean: Views. The official authorised Biography (DVD)
The Dear Hunter - Act IV: Rebirth in Reprise
The Dear Hunter - Act V: Hymns With The Devil In Confessional
Death - The Sound of Perseverance
Death & Taxe$ - The Alaska 12 Expeditions
Debile Menthol - Battre Campagne
Ritchie DeCarlo - Week
Descend - Wither
Deus Ex Machina - Cinque
Deuter - Silence Is The Answer
Devil Doll - Sacrilegium
DFA - Work in Progress - Live
Diablo Swing Orchestra - Sing Along Songs for the Damned & Delirious
Difícil Equilibrio - Simétricanarquia
The Dillinger Escape Plan - Calculating Infinity
Discipline. - Unfolded Like Staircase
Discus - ...tot licht!
Disillusion - Gloria
District 97 - In Vaults
District 97 - Trouble With Machines
Dixie Dregs - Bring 'em back alive
Doctor Nerve - Ereia
Doctor Nerve - Every Screaming Ear
Doctor Nerve - Skin
Domácí Kapela - Nedele
Don Caballero - American Don
Don Caballero - Don Caballero 2
William D. Drake - Revere Reach
Dream Theater - Awake
Dream Theater - Images and Words
Dream Theater - Live at Budokan
Dream Theater - Live at Luna Park
Dream Theater - Train of thought
Dry River - 2038
Pascal Duffard - Dieu est fou
The Dukes of Stratosfear - Chips from the chocolate fireball
Dunaj - pustit musis
Dunaj - Rosol
Dungen - Häxan
Dzyan - Electric Silence
Earthside - A Dream in Static
Eatliz - Violently Delicate
Echolyn - Echolyn
Echolyn - echolyn (The Window Album)
Echolyn - Mei
Echolyn - Stars And Gardens (DVD)
Echolyn - Suffocating The Bloom
El Doom & The Born Electric - el doom & the born electric
Elbow - Build a Rocket Boys!
Electric Orange - Morbus
Electric Orange - Volume 10
Eloy - Dawn
Eloy - Live
Eloy - Ocean
Eloy - Power and the Passion
Emerson, Lake & Palmer - Emerson, Lake & Palmer
Emerson, Lake & Palmer - Live At The Royal Albert Hall
Enchant - Tug Of War
England - Garden Shed
The Enid - Aerie Faerie Nonsense
The Enid - Live at Hammersmith
The Enid - The Bridge
Brian Eno - Music For Films
Brian Eno - Nerve Net
L'Ensemble Rayé - Théâtre de la Poudrière
Epidaurus - Earthly Paradise
Ethos - Ardour
Ethos - Open Up
Eveline's Dust - The Painkeeper
Event - Electric Skies
Everon - Flesh
ExCubus - Lagauchetière
Exivious - Liminal
Extra Life - Dream Seeds
Extra Life - Made Flesh
Extra Life - Secular Works
Eyevory - Euphobia
Antoine Fafard - Proto Mundi (inklusive ‚Doomsday Vault‘)
Fantômas - The Director's Cut
Patrizio Fariselli Project - lupi sintetici e strumenti a gas
Fates Warning - A Pleasant Shade of Gray
Fates Warning - Disconnected
Fates Warning - Theories Of Flight
Faust - Ravvivando
Fermata - Biela Planéta
Fifty Foot Hose - sing like scaffold
Finisterre - Finisterre
Finisterre - In Limine
The Firebirds - Aladdin's Dream
Fish - Sunsets on Empire
Fish - Vigil In A Wilderness Of Mirrors
Fission Trip - Volume One
Five-Storey Ensemble - Not That City
Flaming Bess - Der gefallene Stern
Flaming Row - Elinoire
Flaming Row - Mirage - A Portrayal of Figures
Jeremy Flower - The Real Me
The Flower Kings - Alive on Planet Earth
The Flower Kings - Retropolis
The Flower Kings - Space Revolver
The Flower Kings - Unfold the Future
The Flying Luttenbachers - Infection and decline
FM - Black Noise
Focus - At The Rainbow
Focus - Moving Waves
Former Life - Electric Stillness
Förträngt Hushållsarbete - Offret om att älska
The Fractured Dimension - Galaxy Mechanics
The Fractured Dimension - Towards The Mysterium
fred - Live at The Bitter End
Free Human Zoo - Freedom, Now!
French TV - Intestinal Fortitude
Fright Pig - Out of the barnyard
Robert Fripp - Exposure
Fred Frith - Clearing
Fred Frith - Eye To Ear
Fred Frith - Maybe Monday - "Digital Wildlife"
Fred Frith - The Technology Of Tears
Fred Frith/Ensemble Modern - Traffic Continues
Frogg Café - Bateless Edge
Peter Frohmader - Eismeer
Peter Frohmader - Homunculus / Ritual
Fruupp - Future Legends
Fusioon - Minorisa
The Future Sound Of London - Lifeforms
Peter Gabriel - III
Peter Gabriel - IV / Ein deutsches Album
Peter Gabriel - Passion (Soundtrack: The Last Temptation of Christ)
Peter Gabriel - PLAY (DVD)
Peter Gabriel - Secret World Live (DVD)
Mezz Gacano - Froka
Galahad - Beyond The Realms Of Euphoria
Gargantua - koteGARDA
The Gathering - Afterwords
The Gathering - How To Measure A Planet?
The Gathering - Souvenirs
Gazpacho - Demon
Gazpacho - Molok
Gazpacho - Night
Gecko's Tear - Contradiction
Genesis - And Then There Were Three
Genesis - Archive I - 1967-1975
Genesis - Box Set 1970 - 1975
Genesis - Foxtrot
Genesis - Genesis Live
Genesis - Selling England by the Pound
Genesis - Trespass
Genesis - Wind And Wuthering
Gentle Giant - Acquiring The Taste
Gentle Giant - Giant on the Box (DVD)
Gentle Giant - In A Glass House
Gentle Giant - Live on the King Biscuit Flower Hour
Gentle Giant - Three Friends
Gentle Knife - Clock Unwound
Gerard - Empty Lie, Empty Dream
Gerard - The Ruins Of A Glass-Fortress
Kevin Gilbert - The Shaming of the True
Kristoffer Gildenlöw - The Rain
Thomas Glönkler - Auszeit
Godspeed You! Black Emperor - Lift yr. skinny fists like antennas to heaven
Gösta Berlings Saga - Glue Works
Gojira - L'Enfant Sauvage
Golden Avant-Garde - Golden Avant-Garde
Gong - Angel's Egg
Gong - Gong Est Mort, Vive Gong!
Gong - You
Gowen, Miller, Sinclair, Tomkins - Before A Word Is Said
green carnation - Light Of Day, Day Of Darkness
Greenslade - Greenslade
Gringo - Gringo
Grobschnitt - Ballermann
Grobschnitt - Rockpommel's Land
Grobschnitt - Solar Movie
Grobschnitt - Solar Music Live
Grobschnitt - The History of Solar Music Vol. 2
Grobschnitt - The History of Solar Music Vol. 4
Guapo - Five Suns
Steve Hackett - Darktown
Steve Hackett - Somewhere in South America... Live in Buenos Aires
Steve Hackett - The Bremen Broadcast - Musikladen 8th November 1978
Haken - The Mountain
Haken - Visions
Hamadryad - Conservation Of Mass
Peter Michael Hamel - Nada
Peter Hammill - Clutch
Peter Hammill - In Camera
Peter Hammill - Incoherence
Peter Hammill - Live at Rockpalast
Peter Hammill - pH7
Peter Hammill - Singularity
Peter Hammill - The Margin+
Peter Hammill - The Silent Corner and the Empty Stage
Peter Hammill - Typical
Happy The Man - Crafty Hands
Happy The Man - Happy The Man
Harmonium - En tournée
Harmonium - Si On Avait Besoin D´Une Cinquième Saison
Roy Harper - Stormcock
Roy Harper - The BBC Tapes Volume IV (1975)
Hatfield and the North - Hatfield And The North
Anna von Hausswolff - The Miraculous
Hawkwind - Levitation
Hawkwind - Live Chronicles
Hawkwind - Space Bandits
Hawkwind - Take me to your leader
The Healing Road - Tales From The Dam
Heldon - Interface
Heldon - Stand By
Anders Helmerson - End of illusion
Henry Cow - Concerts
Henry Cow - Unrest
High Wheel - Back From The Void
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Same
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Þursabit
Hint - dys-
The Hirsch Effekt - Holon : Hiberno
Steve Hogarth / Richard Barbieri - Not The Weapon But The Hand
Hoelderlin - Rare Birds
Hoelderlin - Traumstadt
Mark Hollis - Mark Hollis
Lars Hollmer - Sola
Hominido - Estirpe Litica
Honduras Libregrupo - Celula Dormida
László Hortobágyi - Ritual Music Of Fomal Hoot al-Ganoubî
Höyry-Kone - Huono Parturi
Höyry-Kone - Hyönteisiä voi rakastaa
Hypnos 69 - Legacy
Ibis - Sun supreme
Igorrr - Moisissure
Igorrr - Savage Sinusoid
Ihsahn - After
iNFiNiEN - Light at the Endless Tunnel
Ingranaggi Della Valle - In Hoc Signo
Inner Ear Brigade - Dromology
Inquire - The Neck Pillow
Interkosmos - Hypnotizer
IOEarth - New World
Iona - Heaven's Bright Sun
Iona - Journey Into The Morn
IQ - Forever Live
IQ - Tales From The Lush Attic
IQ - The Seventh House
Isildurs Bane - MIND Volume 1
Isildurs Bane - MIND Volume 2 - Live
Isildurs Bane - MIND Volume 4 - Pass
Isildurs Bane - Off the Radar
Isildurs Bane - The Voyage - A Trip To Elsewhere
Isis - Celestial
Isis - Panopticon
Island - Pictures
Island - Pyrrho
It Bites - Eat me in St Louis
It's a Beautiful Day - It's a Beautiful Day
Ixt Adux - Brainstorm
IZZ - I move
IZZ - Sliver of a Sun
David Jackson - Fractal Bridge
David Jackson - Guastalla - Live Tonewall & Soundbeam Italy 23.11.2002 (DVD)
Jade Warrior - Floating World
Jade Warrior - Kites
Jade Warrior - Way of the Sun
Jakszyk, Fripp, Collins - A King Crimson ProjeKct - A Scarcity of Miracles
Japan - Tin drum
Jean Michel Jarre - Equinoxe
Jean Michel Jarre - Magnetic Fields
jayAge - Goldland XT
Jethro Tull - A Passion Play
Jethro Tull - Songs from the Wood
Eddie Jobson - Four Decades
Percy Jones, Scott McGill, Ritchie DeCarlo - Third Transmission
Lach'n Jonsson - Songs From Cities Of Decay
JPL - MMXIV
Jumbo - Vietato ai minori di 18 anni?
Jute Gyte - Perdurance
Kaipa - Inget Nytt Under Solen
Kaipa - The Decca Years 1975 - 1978
Kammerflimmer Kollektief - Absencen
Kammerflimmer Kollektief - Mäander
Kansas - Point Of Know Return
Kansas - Song For America
Kansas - Two For The Show
Kaprekar's Constant - Fate Outsmarts Desire
Mick Karn - Bestial Cluster
Kataya - Canto Obscura
Mike Keneally - Scambot 2
Mike Keneally - You Must Be This Tall
Khan - Space Shanty
Carla Kihlstedt, Matthias Bossi, Dan Rathbun - Ravish - And Other Tales For The Stage (Music written for Dance and Theater)
King Crimson - Cirkus - The Young Person's Guide to King Crimson Live
King Crimson - Discipline
King Crimson - EleKtrik (Live in Japan 2003)
King Crimson - In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson
King Crimson - In The Wake Of Poseidon
King Crimson - Islands
King Crimson - Larks' Tongues In Aspic
King Crimson - Live in Guildford 1972
King Crimson - Lizard
King Crimson - Radical Action To Unseat The Hold Of Monkey Mind
King Crimson - Red
King Crimson - Starless And Bible Black
King Crimson - The Elements of King Crimson. 2014 Tour Box
King Crimson - The Elements of King Crimson. 2015 Tour Box
King Crimson - The Great Deceiver
King Of Agogik - Exlex Beats
Kingdom Come - Journey
King's X - Dogman
Kiss Kiss - The Meek Shall Inherit What's Left
Kiss of Reality - Kiss of Reality
Klaus König Orchestra - Black moments
Kluster - Eruption
Koenjihyakkei - 070531. Live at Starpine's Cafe
Koenjihyakkei - Angherr Shisspa
Koenjihyakkei - II
Korekyojin - Isotope
Kotebel - Cosmology
Kraan - Live
Kraftwerk - 3-D Der Katalog
Kraftwerk - Der Katalog
Kraftwerk - Minimum - Maximum (DVD)
Kraftwerk - Trans Europa Express
La 1919 - Jouer . Spielen . To Play
La Desooorden - Ciudad De Papel
La Düsseldorf - Viva
La! Neu? - Year of the Tiger
Lacrymosa - Bugbear
Landberk - Indian Summer
Lazuli - Nos Âmes Saoules
Lazuli - Réponse Incongrue à l'Inéluctable
José Luis Fernándes Ledesma - La paciencia de Job
LEF - HyperSomniac
Leprous - Bilateral
Leprous - Live At Rockefeller Music Hall
Leprous - The Congregation
Level Pi - Electronic Sheep
Level Pi - Entrance
Leviathan (US) - At Long Last, Progress Stopped To Follow
Ben Levin Group - Pulse of a Nation
Lift (Dt.) - Meeresfahrt
Lis Er Stille - The Collibro
Little Atlas - Surface Serene
Little Tragedies - Passions on Titanic
Little Women - teeth
Locanda delle Fate - Forse le lucciole non si amano più
Long Distance Calling - The Flood Inside
Lost World Band - Of Things and Beings
Lost World Band - Solar Power
Lumb Nig Koenee - Low Power Fer
Lunatic Soul - Fractured
Lye By Mistake - Fea Jur
Machiavel - Jester
Machine Mass Trio - plays Hendrix
Madrigal - On My Hands
Magellan - Hundred Year Flood
Magic Pie - Motions Of Desire
Magma - BBC 1974 Londres
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré
Magma - Félicité Thösz
Magma - K.A
Magma - Köhnzert Zünd
Magma - Live in Tokyo
Magma - Mekanïk Kommandöh
Magma - Üdü Wüdü
Mahogany Frog - Senna
Major Parkinson - Blackbox
Major Parkinson - Twilight Cinema
Make A Rising - Infinite Ellipse and Head With Open Fontanel
Mamiffer & Circle - Enharmonic Intervals (For Paschen Organ)
Maneige - Les Porches
Manfred Mann's Earth Band - Watch
Manning - Anser´s Tree
Manning - The View From My Window
Marillion - Anoraknophobia
Marillion - Brave
Marillion - F*** Everyone And Run (F E A R)
Marillion - Fugazi
Marillion - Market Square Heroes
Marillion - Misplaced Childhood
Markus Steffen - Unsheltered Places
Le Maschere di Clara - L'alveare
The Mass - City of dis
Massacre - Funny Valentine
Mastermind - Excelsior!
Maxophone - Maxophone
Steve McDonald - Stone of Destiny
Loreena McKennitt - Live in Paris and Toronto
Loreena McKennitt - The Mask and Mirror
Mekong Delta - In A Mirror Darkly
Mekong Delta - The music of Erich Zann
Meshuggah - Koloss
Meshuggah - obZen
Meshuggah - The Violent Sleep of Reason
Methexis - Suiciety
Midas Fall - Eleven. Return and Revert
M!NDGAMES - Actors In A Play
Mind's Eye - Waiting For The Tide
Marco Minnemann - Celebration
Miriodor - avanti!
Miriodor - Cobra Fakir
miRthkon - Snack(s)
Mnemonists - Biota
Monarch Trail - Skye
The Moody Blues - Every Good Boy Deserves Favour
Moon Men - Amazing Science Fiction Stories
Moon Safari - The Gettysburg Address
Moon Safari - [blomljud]
Patrick Moraz - Windows of Time
Patrick Moraz/Syrinx - Coexistence
Morgaua Quartet - 21st Century Non-Schizoid Men
Morgaua Quartet - Atom Heart Mother is on the Edge
Neal Morse - Momentum
Neal Morse - Morsefest 2015
Neal Morse - Sola Scriptura And Beyond (2DVD)
Neal Morse - The Similitude Of A Dream
Morte Macabre - Symphonic Holocaust
Motorpsycho - The Tower
Motorpsycho and Ståle Storløkken - The Death Defying Unicorn
Mr. Bungle - Mr. Bungle
Mr. Quimby's Beard - The Definitive Unsolved Mysteries Of...
Mr. Sirius - Barren Dream
The Muffins - Open City
The Muffins - Secret Signals 1
Muse - Black Holes & Revelations
Muse - Origin Of Symmetry
Museo Rosenbach - Zarathustra
Museo Rosenbach - Zarathustra - Live In Studio
Naked City - Complete Studio Recordings
Naked City - Naked City
National Health - Of Queues And Cures
Native Construct - Quiet World
NDV (Nick D'Virgilio) - Karma
Nemo - Coma
Nemo - Prélude à la Ruine
Nemo - Si Partie I
Netherworld - In the following Half-Light
Neu! - Neu!
Neu! - Neu! 2
Niacin - Krush
Nichelodeon - Bath Salts
Nichelodeon - Come sta Annie?
NichelOdeon/InSonar - Ukiyoe (Mondi Fluttuanti)
Nil - Nil Novo Sub Sole
Nirvana - Local Anaesthetic
no-man - Together we're stranger
Normal Love - Normal Love
Novalis - Banished Bridge
Novalis - Schmetterlinge
Nucleus - We'll Talk About It Later
Nucleus Torn - Andromeda Awaiting
Obscura (Dt.) - Akróasis
Obscura (Dt.) - Omnivium
The Ocean - Pelagial
Odetosun - The Dark Dunes of Titan
Oiseaux-Tempête - AL​-​'AN ! الآن (And your night is your shadow - a fairy​-​tale piece of land to make our dreams)
Okta Logue - Ballads of a burden
Mike Oldfield - Amarok
Mike Oldfield - Exposed (DVD)
Mike Oldfield - Five Miles Out
Mike Oldfield - Return to Ommadawn
Mike Oldfield - Tubular Bells
Mike Oldfield - Tubular Bells 2003
Omega - Csillagok utjan (Skyrover)
Opeth - Blackwater Park
Opeth - Ghost Reveries
Opeth - Watershed
Opus Avantra - Lyrics
Opus Avantra - Opus Magnum
Opus Avantra - Strata
Orchestra Njervudarov - Con le orecchie di eros
Orchestra of the Upper Atmosphere - Θ2
Orchestra of the Upper Atmosphere - Θ3
Orchestre National de Jazz - Around Robert Wyatt
Ordinary Brainwash - #I'mNotAddicted
Le Orme - Felona E Sorona
Le Orme - La Via Della Seta
Ornah-Mental - Heliopolis
Orphaned Land - All Is One
Orphaned Land - The Never Ending Way Of ORwarriOR
Orphaned Land - The Road To OR-Shalem
Outer Limits - Misty Moon
Ozric Tentacles - Spirals in Hyperspace
Pageant - La Mosaïque De La Rêverie
Pain of Salvation - BE (ChinassiaH)
Pain of Salvation - In The Passing Light Of Day
Pain of Salvation - Road Salt One
Pain of Salvation - Road Salt Two
Palinckx - The Psychedelic Years
Pallas - The Blinding Darkness (DVD)
Pallas - The Sentinel
Carl Palmer - Working Live - Volume 1
Panzerballett - X-Mas Death Jazz
Parallel or 90 Degrees - More Exotic Ways To Die
Pavor - Furioso
Payne's Gray - Kadath decoded
Pendragon - The Masquerade Overture
Pere Ubu - The Modern Dance
Perfect beings - Vier
Periphery - Juggernaut: Alpha
Periphery - Juggernaut: Omega
Periphery - Periphery III: Select Difficulty
Pervy Perkin - ToTeM
Pestilence - Spheres
Phideaux - Doomsday Afternoon
Anthony Phillips & Harry Williamson - Tarka
Pholas Dactylus - Concerto Delle Menti
Picchio Dal Pozzo - Abbiamo Tutti I Suoi Problemi
Picchio Dal Pozzo - Camere Zimmer Rooms
Picchio Dal Pozzo - Picchio Dal Pozzo
Pierrot Lunaire - Gudrun
Pigeon Toe - The First Perception
The Pineapple Thief - Variations on a Dream
Richard Pinhas - Iceland
Richard Pinhas - L'Éthique
Richard Pinhas - Rhizosphère / Live, Paris 1982
Pink Floyd - Animals
Pink Floyd - Delicate Sound of Thunder
Pink Floyd - Meddle
Pink Floyd - The Dark Side of the Moon
Pink Floyd - The Endless River
Pink Floyd - The Wall
Pink Floyd - Ummagumma
Planet X - Live From Oz
Pochakaite Malko - Doppelgänger
Pocket Orchestra - Knêbnagäuje
PoiL - Brossaklitt
Pollen - Pollen
Polyphia - Renaissance
Poor Genetic Material - Absence
Poor Genetic Material - Island Noises
Poor Genetic Material - Winter's Edge
Popol Vuh (Dt.) - Das Hohelied Salomons
Popol Vuh (Dt.) - Die Nacht der Seele - tantric songs
Porcupine Tree - Coma Divine
Porcupine Tree - Deadwing
Porcupine Tree - In Absentia
Porcupine Tree - Lightbulb Sun
Porcupine Tree - Recordings
Premiata Forneria Marconi - Live in Japan 2002
Premiata Forneria Marconi - Storia Di Un Minuto
Premiata Forneria Marconi - Un Amico
Premiata Forneria Marconi - Un Minuto
Present - Barbaro (ma non troppo)
Present - High Infidelity
Present - Triskaïdékaphobie
Primitive Instinct - Belief
Primitive Instinct - Floating Tangibility
Prism (Jap.) - Blue... (CD/DVD)
Pryapisme - Rococo Holocaust
The Psychedelic Ensemble - The Myth of Dying
The Psychedelic Ensemble - The Sunstone
Psyopus - Ideas of Reference
Pulsar - The Strands of the Future
Pymlico - Meeting Point
Quantum Jump - Quantum Jump
Quidam - Alone Together
Quidam - Quidam
Quiet Sun - Mainstream
Trevor Rabin - Jacaranda
Radiohead - Kid A
Radiohead - OK Computer
Rain Tree Crow - Rain Tree Crow
Ranta Lewis Plank - Mu
Rational Diet - At Work
Rational Diet - Rational Diet
The Red Krayola - The Parable Of Arable Land
Regal Worm - Use And Ornament
Renaissance - Scheherazade And Other Stories
Return To Forever - Romantic Warrior
Le Reveil des Tropiques - Le Reveil des Tropiques
Rewiring Genesis - A Tribute To The Lamb Lies Down On Broadway
Rhùn - Ïh
Ripaille - La vieille que l'on brûla
Rishloo - Living as Ghosts with Buildings as Teeth
Ritual - Ritual
Riverside - Anno Domini High Definition
Riverside - Love, Fear and the Time Machine
Riverside - Shrine Of New Generation Slaves
Ronruins - Ketsunoana
Rotor - 4
Il Rovescio Della Medaglia (RDM) - Contaminazione
Rovo - FLAGE
Roxy Music - Roxy Music
RPWL - God has failed
RPWL - The Gentle Art of Music
Ruins - Pallaschtom
Ruins - Vrresto
Todd Rundgren - Healing
Rush - A Farewell to Kings
Rush - Clockwork Angels
Rush - Grace under pressure
Rush - Moving Pictures
Rush - R30 (30th Anniversary World Tour) (DVD/CD)
Rush - Snakes & Arrows
Ray Russell - Goodbye Svengali
Mike Rutherford - Smallcreep's day
Saga (Kan.) - Generation 13
Saga (Kan.) - In Transit
Saga (Kan.) - Marathon
Saga (Kan.) - Network
Saga (Kan.) - The Beginner's Guide To Throwing Shapes
Saga (Kan.) - Worlds Apart Revisited (DVD)
Salem Hill - The Robbery Of Murder
Samla Mammas Manna - Samla / Zamla Box
The Samurai of Prog - Lost and Found
The Samurai of Prog - On we Sail
The Samurai of Prog - The Imperial Hotel
Sand - Golem
Savatage - Dead Winter Dead
Saviour Machine - Live in Deutschland 2002 (DVD)
SBB - Pamiec
SBB - SBB (Wolanie O Brzek Szkla)
SBB - Ze slowem biegne do ciebie
Scale the summit - The Migration
Schicke Führs Fröhling - Sunburst
Schicke Führs Fröhling - Symphonic Pictures
Schizofrantik - Oddities
Schizofrantik - The Knight On the Shark
Schizoid Lloyd - The Last Note In God's Magnum Opus
SchnAAk - Wake up Colossus
Schnellertollermeier - Rights
Conrad Schnitzler - Blau
Conrad Schnitzler - Gold
Eberhard Schoener - Trance-Formation
Klaus Schulze - Body Love
Klaus Schulze - Contemporary Works 1
Klaus Schulze - Dune
Klaus Schulze & Lisa Gerrard - Farscape
Klaus Schulze - Mirage
Klaus Schulze & Lisa Gerrard - Rheingold (DVD)
Klaus Schulze - Silver Edition
Klaus Schulze - Totentag
Klaus Schulze - Trancefer
Klaus Schulze - X
The Season Standard - Squeeze Me Ahead Of Line
Sebastian Hardie - Four Moments
Sebastian Hardie - Live in L.A.
Seti - Life Signs
Seven Impale - Contrapasso
Seven Reizh - Samsâra
Seven Reizh - Strinkadenn Ys
Seven Steps To The Green Door - The ? Book
Seven Steps To The Green Door - The Puzzle
Shadow Gallery - Carved in stone
Shearwater - The Golden Archipelago
Shining - Blackjazz
Shining - Live Blackjazz
Shub Niggurath - Les Morts Vont Vite
Jane Siberry - Maria
Sieges Even - Life Cycle
Sigur Rós - ()
Sigur Rós - Ba Ba Ti Ki Di Do
Sigur Rós - Heima (DVD)
Sigur Rós - Takk
Sirius - Running To Paradise
Sirius (Jp) - Crystal Voyage
Ske - 1000 Autunni
Skeleton Crew - Learn To Talk.The Country of Blinds
Skeleton$ - People
Sleepytime Gorilla Museum - Of Natural History
Sloche - J'un Oeil
Sloche - Stadaconé
Smalltape - The Ocean
Judge Smith - Curly's Airships
Judge Smith - Orfeas
Malcolm Smith - We were here
Snarling Adjective Convention - Bluewolf Bloodwalk
Social Tension - MacBethia
La Société des Timides à la Parade des Oiseaux - Tranches de Temps Jeté
Soft Machine - BBC Radio 1967-1971
Soft Machine - Live at Henie Onstad Art Centre 1971
Soft Machine - Six
Soft Mountain - Soft Mountain
Somnambulist - Somnambulist
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Sons Of Noel And Adrian - Turquoise Purple Pink
Alan Sorrenti - Aria
Sotos - Platypus
Soup - Remedies
Space Debris - Into the Sun. Live at Burg Herzberg Festival 2006 (DVD)
Space Debris - Phonomorphosis
Space Explosion - Space Explosion
Spaltklang - en Suite
Spaltklang - Lontano
Spastic Ink - Ink Compatible
Spastic Ink - Ink Complete
Special Providence - Essence of Change
Spektrum - Spektrum
Spock's Beard - The Kindness Of Strangers
Spock's Beard - The Light
Spock's Beard - V
Standing Ovation - The Antikythera Mechanism
Mark Stanley - Mark Stanley presents Denis Chambers, Mark Egan, Sean Rickman, Mark Smoot and Kyle Coughlin in a Sir Eel Records production "Insect Warriors"
Stealing Axion - Moments
Steamboat Switzerland - Get Out Of My Room
Steamboat Switzerland - Zeitschrei
Stern-Combo Meissen - Live
Stick Men - Midori
Stick Men - Prog Noir
Strangefish - Fortune Telling
Subsignal - Beautiful & Monstrous
Supersister - to the highe$t bidder
Supertramp - Crime of the Century
Supertramp - Supertramp
Svin - Svin
Swans - Soundtracks for the Blind
Swans - The Seer
Sylvan - Home
Sylvan - Posthumous Silence
David Sylvian - Blemish
David Sylvian - Everything and Nothing
David Sylvian & Robert Fripp - Damage
David Sylvian & Robert Fripp - The first day
Symphony X - The Odyssey
Synergy - Cords
Syrinx (Fra) - Qualia
Syrinx (Fra) - Reification
Syzygy - A Glorious Disturbance
t - anti-matter poetry
t - fragmentropy
Taal - Skymind
Taj Mahal Travellers - July 15, 1972
Talis - Cities
Talk Talk - Laughing Stock
Talk Talk - The Colour of Spring
The Tangent - A Place In The Queue
The Tangent - Le Sacre Du Travail
The Tangent - Not as good as the Book
The Tangent - The Music That Died Alone
Tangerine Dream - Encore
Tangerine Dream - Logos Live
Tangerine Dream - Phaedra
Tangerine Dream - Ricochet
Tangerine Dream - Rubycon
Tempano - Atabal-Yémal
Tempano - Childhood's end (El fin de la infancia)
Il Tempio delle Clessidre - Il Tempio Delle Clessidre
Teradelie - Zalanguie
TesseracT - One
Thank You Scientist - Stranger Heads Prevail
The Universe By Ear - The Universe By Ear
Thinking Plague - Decline And Fall
Thinking Plague - hoping against hope
Thinking Plague - In This Life
Thinking Plague - Moonsongs
Third Ear Band - Third Ear Band
Fredrik Thordendal's Special Defects - Sol niger within
Thork - We Ila
Threshold - Legends of the Shires
Tiamat - Wildhoney
Asmus Tietchens - AK7+
Timelock - Louise Brooks
Timelock - The Dawn
The Keith Tippett Group - Dedicated To You, But You Weren't Listening
Julie Tippetts & Martin Archer - Vestigium
Titan - Sweet Dreams
Die Tödliche Doris - Ohne Titel
Tool - Vicarious
David Torn - only sky
David Torn - Prezens
La Torre dell'Alchimista - NEO
Tortoise - Millions now living will never die
Townscream - Nagyvárosi Ikonok
Devin Townsend - Terria
Toxic Smile - Farewell
Toxic Smile - In Classic Extension (DVD)
Toxic Smile - RetroTox Forte
Traumhaus - Das Geheimnis
Triade - 1998: la storia di sabazio
Trigon - Live 2007 (DVD)
Trinacria - Travel Now Journey Infinitely
Triumvirat - Spartacus
Tusmørke - Ført Bak Lyset
UK - Danger Money
UK - UK
UK - Ultimate Collectors Edition
Ulver - ATGCLVLSSCAP
Ulver - Childhood's End
Uncle Moe's Space Ranch - Garsed Helmerich Chambers Kinsey Willis: Uncle Moe's Space Ranch
Unexpect - Fables of the Sleepless Empire
Unitopia - Artificial
Univers Zero - Ceux Du Dehors
Univers Zero - Live
Univers Zero - Univers Zero (1313)
Univers Zero - Uzed
Upsilon Acrux - Sun Square Dialect
Uriah Heep - Salisbury
Utopia - Ra
Utopianisti - Brutopianisti
Utopianisti - Utopianisti II + Utopianisti meets Black Motor & Jon Ballantyne
Üzgin Üver - 99
VagusNerve - Lo Pan
Van der Graaf (Generator) - After The Flood / At The BBC 1968-1977
Van der Graaf (Generator) - Godbluff
Van der Graaf (Generator) - Godbluff Live 1975 Charleroi Palais des Expos 27.09.75 (DVD)
Van der Graaf (Generator) - Merlin Atmos
Van der Graaf (Generator) - Pawn Hearts
Van der Graaf (Generator) - Real Time
Van der Graaf (Generator) - Recorded Live In Concert At Metropolis Studios, London
Van der Graaf (Generator) - Still Life
Van der Graaf (Generator) - The Box
Van der Graaf (Generator) - Trisector
Van der Graaf (Generator) - Vital
Vangelis - Beaubourg
Vangelis - Earth
Vangelis - El Greco
Vangelis - Heaven and Hell
Vanilla Fudge - Vanilla Fudge
Various Artists - Romantic Warriors II - A Progressive Music Saga - About Rock In Opposition
Various Artists - Romantic Warriors III: Canterbury Tales
versus X - Disturbance
Vespero - Subkraut: U-Boats Willkommen Hier
Via Lactea - Daath
Voivod - Phobos
Volcano the Bear / La Société des Timides à la Parade des Oiseaux - The Shy Volcanic Society at the Bear and Bird Parade
Von Zamla - 1983
Vortex - Les Cycles De Thanatos
Rick Wakeman - The Myths and Legends of King Arthur and The Knights of the Round Table
Igor Wakhevitch - Docteur Faust
Scott Walker - Bish Bosch
Scott Walker - The Drift
Scott Walker - Tilt
Steve Walsh - Glossolalia
Wassermanns Fiebertraum - Brandung
Watchtower - Control And Resistance
Watchtower - Demonstrations in Chaos
Roger Waters - Amused to Death
Roger Waters - Is This The Life We Really Want?
Welcome - Welcome
Gerd Weyhing - The Inside World / Soundscapes III
The White Noise - An Electric Storm
The Who - Quadrophenia
Steven Wilson - Get All You Deserve
Steven Wilson - Grace For Drowning
Steven Wilson - Hand.Cannot.Erase.
Steven Wilson - The Raven That Refused To Sing And Other Stories
Witherscape - The Inheritance
Wobbler - From Silence To Somewhere
Wobbler - Rites at Dawn
Woven Hand - Blush Music
Robert Wyatt - Rock Bottom
Robert Wyatt - Solar Flares Burn For You
X-Legged Sally - Eggs and Ashes
X-Legged Sally - Killed By Charity
Yes - Big Generator
Yes - Fragile
Yes - Going For The One
Yes - In a Word: Yes (1969- )
Yes - Relayer
Yes - Tales From Topographic Oceans
Yes - Tormato
Yes - Yesshows
Yes - Yessongs
Yes - YesSpeak (DVD)
Yesterdays - Colours Caffè
Yezda Urfa - Sacred Baboon
Ysma - Memoirs In Monochrome
Yugen - Iridule
Yugen - Labirinto d'acqua
Yugen - Mirrors
Yugen - Yugen Plays Leddi - Uova Fatali
Frank Zappa - Absolutely Free
Frank Zappa - Boulez Conducts Zappa: The Perfect Stranger
Frank Zappa - Civilization Phaze III
Frank Zappa - Everything Is Healing Nicely
Frank Zappa - London Symphony Orchestra, Vol. I & II
Frank Zappa - Sheik Yerbouti
Frank Zappa - The Yellow Shark
Frank Zappa - Uncle Meat
Frank Zappa - Zappa In New York
Zauss - Diafonia Leitmotiv Waves
Zauss - notturno leise im Wind
Zauss - Trittico Immer All Over
Zelinka - Zelinka
ZET - Comandante Beat
Zoïkhem - Vox clamantis in deserto
John Zorn - The True Discoveries of Witches and Demons
John Zorn - Valentine's Day
John Zorn's Moonchild Trio - Six Litanies For Heliogabalus
John Zorn's Moonchild Trio - The Crucible
Zs - Score
Zs - THIS BODY WILL BE A CORPSE
Zs - Xe
Zweiton - Form
<< 1214 >>
STATISTIK
24388 Rezensionen zu 16672 Alben von 6499 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Porcupine Tree

Deadwing

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2005
Besonderheiten/Stil: Independent / Alternative; Metal; New Artrock
Label: Lava Records
Durchschnittswertung: 9.89/15 (10 Rezensionen)

Besetzung

Steven Wilson Vocals, Guitars, Piano, Keyboards, Hammered Dulcimer, Bass Guitar (on track 1,3,5 middle section,7)
Richard Barbieri Keyboards, Synthesizer
Colin Edwin Bass Guitar
Gavin Harrison Drums, Percussion

Gastmusiker

Adrian Belew Solo Guitar (track 1, 4)
Mikael Akerfeldt Harmony Vocals (track 1,3,5), second guitar solo (5)

Tracklist

Disc 1
1. Deadwing 9:46
2. Shallow 4:17
3. Lazarus 4:18
4. Halo 4:38
5. Arriving Somewhere But Not Here 12:02
6. Mellotron Scratch 6:57
7. Open Car 3:46
8. The Start Of Something Beautiful 7:39
9. Glass Arm Shattering 6:17
Gesamtlaufzeit59:40


Rezensionen


Von: Jürgen Gallitz-Duckar @ (Rezension 1 von 10)


Lang ersehnt habe ich das neue Porcupine Tree Album, weil ich die Band erst in den letzten drei Jahren so richtig entdeckt hatte. Mein Sehnen hatte allerdings nichts zu tun mit "In absentia", das für mich schlechteste Album seit dem Debut. Und trotzdem wurde "Deadwing" ein Blindkauf am ersten Tag. Und habe ich es bereut? Nicht gerade bereut, aber - ja - enttäuscht bin ich sehr.

Nun zu den Songs: - Gleich das erste, das Titelstück, zeigt auf, warum ich wohl auch dieses Album nicht mag. Das hier ist Hardrock, mit Keyboardeinlagen und straightem Simpelschlagzeug. So in etwa wie Metallica mit Gastkeyboarder der auch mal ein wenig darf. Bei 6.15 Minuten kommt ein interessanter Teil mit verhallenden Vocals, aber der Song driftet wieder dahin zurück wo er begonnen hat. Insgesamt für seine fast zehn Minuten sehr langweilig.

- Shallow: Jetzt werden Metallica und Co. langsam blaß, so sehr kopieren PT hier diesen fetten, düsteren Gitarrenbrei-Sound. Wo bitte ist die Eleganz früherer Tage? Der erste Totalausfall hier.

- Lazarus: Licht am Himmel. Die ausgekoppelte Ballade ist ein schöner Song mit angenehmer Melodie und erinnert an ähnliche Songs aus der Stupid Dream/Lightbulb Sun Phase. Keine Großtat, aber schön

- Halo: Alternative-Rock hier. Der Refrain ist wieder PT-typischer, aber immer wenns lauter wird, kommt auch das supernervige Gitarrengedudel wieder. Natürlich ist das alles hier besser arrangiert als herkömmlicher Alternative-Rock, aber langweilig ists trotzdem. Das Geschmackvolle, Besondere das PT bisher so ausgezeichnet hat ist verschwunden.

- Arriving somewhere but not here: Akustischer Beginn, dann nimmt der Song Tempo auf und endlich kommt einmal ein wunderschönes Gitarrensolo ohne Verzerr-Krach. Was mir hier auch schon wieder auffällt, ist das langweilige, sehr straighte Getrommele von Gavin Harrison. Stört in diesem Song nicht so sehr wie bisher, da das Stück allgemein angenehmer arrangiert ist, aber fad ist sein Beitrag aber doch. Oh Maitland - wie vermisse ich dich (um mal kurz pathetisch zu werden). Im Mittelteil wird's erst rockiger und dann kommen wieder diese fettproduzierten und elendslangweiligen Metallica-Riffs. Gegen Ende ein sanftes, floydiges Solo, dazu Percussioneffekte im Hintergrund, dann wieder zurück in den Anfangsteil. Der beste Song bisher und vor allem der einzige dem ich das Etikett Prog-Rock zugestehe. Richtig gut finde ich ihn aber nicht. Vielleicht bin ich bis hierher auch schon zu genervt und der Song wächst noch.

- Mellotron Scratch: Ruhige Ballade im typischen PT Stil. Angenehm nach all dem Krach, aber gut? Hmmm, ich überlege noch. Kurzes gutes Solo von Wilson. Spinettartige Klänge (das muß der Dulcimer sein), gegen Ende wechselt nochmal die Melodie. Doch - Fazit schönes Stück. Nicht aufregend aber schön.

- Open Car: Heavy-Riff, Stakkato-Gesang und schon wieder diese oberk*tznervigen Gitarrenbratereien. Wenn ich so Zeug hören will, kauf ich mir Heavy Metal CDs und nicht Progscheiben. Grrrrrrrrr. Dann wieder eher typischer PT Sound. Der Song wechselt hin und her zwischen PT-Pop und den Hart-Gitarren.

- The Start Of Something Beautiful: Prophetischer Titel. Der beste Song bisher und der typischste PT Song. Endlich mal interessanteres, variableres Schlagzeug.

- Glass Arm Shattering: Floydig und dreamy PT Sound vom Besten. Die Gesangslinie erinnert mich öfters an nen anderen Song von ihnen, ich komm aber nicht drauf. Sehr ruhiges Stück und auch schön.

Puh!!! Ich bin durch. Was bleibt? Die Stücke, die ich als schön bezeichnet habe, sind genau das. Aber nicht mehr. Von einem neuen Porcupine Tree Album erwarte ich mir allerdings mehr als nur ein paar angenehme Stücke. Überwiegend hier sind allerdings die nervigen, oder banalen Alternative-Rock Elemente die mit Prog-Rock wie ich ihn verstehe nun gar nichts mehr zu tun haben.

Wie schon oben angedeutet, mag ich "In absentia" bis heute nicht besonders. Das wird bei "Deadwing" wohl leider nicht anders ausfallen. PT opfern was sie für mich so einzigartig gemacht hat: Das Magische, die wunderschönen durchdachten Songkunstwerke verschwinden zugunsten von Härte. Barbieri, der vor allem früher immer wieder durch geschmackvolle Keyboardarrangements glänzte, findet hier nicht oder nur im Hintergrund statt. Das ist damit wohl das letzte PT Album, das ich ungehört gekauft habe. Kann auch gut sein, das es demnächst wieder zum Verkauf ansteht. Schade, sehr schade - aber das ist nicht mehr meine Band, meine Art von Art-Rock.

Ich habe gelesen, Porcupine Tree haben das Zeug zum absoluten Mega-Act. In der Tat, absolut. Leider.

So banal wie dieses Heavy-Zeugs hier ist, könnten sie wohl bald wirklich megagroß werden.

Anspieltipp(s): Arriving Somewhere But Not Here, The Start Of Something Beautiful
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.4.2005
Letzte Änderung: 31.7.2013
Wertung: 6/15
Harter Alternative-Rock mit Art-Rock Einsprengseln und Tendenz zur Langeweile

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 2 von 10)


Porcupine Tree Mastermind Steven Wilson hasst musikalischen Stillstand. Seine Entwicklungsschritte sind meist von Album zu Album gut nachvollziehbar, allerdings ergibt sich auf die lange Sicht schon eine Entwicklung, die Irritationen bei den Hörern auslösen kann. So höre man im Vergleich etwa die Alben The Sky moves Sideways, Lightbulb Sun und Deadwing. Wurde der Band schon musikalischer Ausverkauf mit ihrem melancholischen Pop auf Stupid Dream vorgeworfen, der die ursprüngliche Psychedelic der Band hinter sich ließ, so findet der Alt-Fan auf Deadwing vorwiegend weder heimelige Psychedelic noch poppig-sphärische Ohrwürmer vor.

Mit In Absentia hatte die Band unter Leitung von Steven Wilson bei aller Ohrwurmhaftigkeit der einzelnen Songs eine bis dahin ungekannte Härte in ihre Musik einfließen lassen. Deadwing setzt diesen Weg fort, ohne einfach zu kopieren. Der Härte (oder vielleicht besser Erdigkeit) stehen schon wie zuvor die typisch schwebenden Sounds der Band gegenüber. Neben dem Proggie wird auch wieder der Metal-Fan stark angesprochen. Soweit gegenüber In Absentia nichts Neues.

Das Album wirkt - und dies macht einen deutlichen Unterschied zum Vorgänger aus - stärker als Ganzes, d.h. die Komposition und Anordnung der Teile sind bestimmender für den Musikgenuss geworden. Dies gibt dem Album etwas Konzeptionelles. Hört man zunächst den druckvoll treibenden Alternativrocker Deadwing, danach das heavy krachende Shallow, das aber auch seine sphärischen Anteile hat, und anschließend das beschwingt-wohlklingende Lazarus, dann hat das etwas, das dem Hörer das Wasser in die Augen treiben kann. Lazarus wirkt im Kontext des Albums einfach ganz anders als auf der Single. Stichwort Konzeption: Dem Album liegt auch eine (Film-) Story zugrunde, die von einem Toningenieur handelt, der sein Gehör verliert und es erst langsam wiedergewinnt. Er ist der Vogel mit dem gebrochenen Flügel (Deadwing). Die Story selbst erschließt sich im Album nicht linear, sondern ist (passenderweise) zerstückelt.

Die Pfeiler des Albums bilden neben dem Titelsong das floydig-hymnische Arriving somewhere but not here, das leise beginnt und sich furios steigert bis hin zu wunderschönem Harmoniegesang, sowie The Start of Something Beautiful kurz vor Schluss. Daneben stehen sich in wohltarierter Balance ruhige, melodische Songs (Lazarus, Mellotron Scratch sowie das extrem sphärische Glass Arm Shattering) und härtere Rocker (Shallow, der Industrial-Rocker Halo sowie Open Car) gegenüber.

Die Schönheit der Melodien erschließt sich langsamer als bei In Absentia. Aber auch Songs wie Open Car, Shallow oder sogar Halo haben Melodien, die man nach einigen Durchläufen automatisch mitsummt oder mitsingt. Das Album wirkt verschlossener als sein Vorgänger, lässt durch seinen spannungsreichen Aufbau aber keine Langeweile aufkommen.

Deadwing ist kontrastreich, strahlt insgesamt eine melancholisch-düstere Atmophäre aus und klingt anders als alles, was man bislang von der Band gehört hat, aber es liegt doch klar in deren Entwicklungslinie. Es ist immer noch typisch Porcupine Tree.

Anspieltipp(s): Arriving Somewhere but not here, Lazarus
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.4.2005
Letzte Änderung: 8.3.2012
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Kohlruß (Rezension 3 von 10)


Wahrscheinlich ist es noch zu früh für ein abschliessendes Urteil über "Deadwing"... vor allem für eines, das diesem Album auch gerecht wird. Ich will's trotzdem mal probieren, da der Rezensions-Reigen auf diesen Seiten nun mal eröffnet ist und dies vielleicht nicht auf die glücklichste aller Arten...

Steven Wilsons Drang zur Weiterentwicklung und sein Talent sein aktuelles musikalische Umfeld in den Porcupine Tree-Sound zu integrieren, macht jedes neue PT-Album zu einem Abenteuer... dabei geht er in letzter Zeit seine Schritte sozusagen im "Zweier-Modus", will heissen ein Album verändert den Stil deutlich, der Nachfolger verfeinert das dann. So gesehen steht "Deadwing" zu "In Absentia" wie "Lightbulb Sun" zu "Stupid Dream"...

"Deadwing" macht es dem Hörer nicht leicht. Aber wahrscheinlich war es auch für Steven Wilson und seine Mannen nicht leicht einen Nachfolger für das hochgelobte "In Absentia"-Album zu kreieren. Auch wenn ich im Internet und verschiedenen Publikationen gelesen habe, dass der Entstehungsprozess dieses Albums mehr denn je ein Werk der ganzen Band war, habe ich trotzdem den Eindruck es geht wieder mehr zurück in die Phasen, in denen Wilson alles selbst gemacht hat. Er hat meiner Meinung wieder viel mehr instrumentale Anteile wie zuletzt (spielt nicht nur Gitarre und ab und an Tasten, sondern ziemlich viel Piano und dann auch noch den Bass hin und wieder) und die Kompositionen hat er ohnehin fest in seiner Hand (ein paar Ausnahmen bestätigen die Regel). Vielleicht ist daher "Deadwing" zunächst ein eher sperriges Album geworden.

Dabei donnert das Album richtiggehend los. Der eröffnende Titeltrack ist schon ein ziemlicher Hammer, der mit heftiger (aber keineswegs metallischer) Gitarrenarbeit, den beiden schrägen Soli von Gast Adrian Belew und dem fast schon gesprochenen Gesang nicht allzu anheimelnd wirkt. Besonders gelungen ist der Gimmick mit den "dunklen" Harmony-Vocals (von Mikael Akerfeld?). Cool ist der atmosphärische Anti-Klimax in der Song-Mitte. Etwas störend empfinde ich hier das Schlagzeug, welches nicht nur einen irgendwie komischen Klang hat, sondern auch zu straight-forward gespielt wird.

Wem noch die Ohren von "Deadwing" schlackern, der wird erst recht unter den fast schon brutalen Riffs von "Shallow" zusammenzucken. Porcupine Tree verschieben ihre persönliche Härtegrenze noch ein Stück weiter Richtung Westen ;-) (aber Metal gibt es natürlich immer noch nicht, dazu gehören neben ein paar Riffs schon noch andere Sachen...).

Als Ruhepol folgt dann die Ballade "Lazarus", die es ja schon als Single-Taster vorab gab. In diesen Kontext gestellt kann mich das Lied schon viel mehr erfreuen, wie auf der angesprochenen Single. Ich schliesse mich hier Christian voll und ganz an: Die Kombination "Deadwing" - "Shallow" - "Lazarus" ist eine echte Gänsehaut-Passage und kann einem wirklich Ergriffenheits-Tränen in die Augen treiben.

"Halo" bietet uns gutgemachten, wieder etwas härteren Alternative Rock, bevor mit ruhigen Synthieklängen der "besonders wertvolle" Track des Albums eingeleitet wird. "Arriving Somewhere But Not Here" dürfte demnächst einer der Porcupine Tree-Klassiker werden. Ruhiger Beginn, wunderschöner, mehrstimmiger (oder zumindest gedoppelter) Gesang, es entfaltet sich ein Song im Stile von "Even Less". Bis, ja bis ein geradezu dämonischer Heavy-Part im Mittelteil den Wohlklang aufs heftigste aufbricht. Ein Hammerpart, der in den geradezu erlösenden hymnischen Schlussteil mündet.

"Mellotron Scratch" ist der dringend benötigte ruhige Gegenpol, auch wenn hier zum Schluss schon wieder ein bisschen aufgedreht wurde. Das folgende "Open Car" ist ein netter Rocker ohne Besonderheiten. Wenn man will, der Schwachpunkt des Albums, aber was heisst das schon, wenn soviel Gutes geboten wird. Ich hätte allerdings schon lieber "So Called Friend" von der "Lazarus"-Single, welches von "Open Car" verdrängt wurde, auf dem Album gehabt.

Mit "Start Of Something Beautiful" - nomen est omen - heben die 'Trees' dann nochmal richtig ab. Eine hypnotische Basslinie saugt den Hörer in den Song, Steven Wilson singt göttlich, zarte Synthie-Effekte sorgen für Atmosphäre. Einer dieser schwebenden, unwirklichen PT-Tracks, wenn auch hier mit gelegentlich härteren Gitarren als früher.

Endgültig in das Himmelreich der Wohlklänge und umschmeichelnder Musik hebt dann der Abschluss mit "Glass Arm Shattering" ab. Ein gelungener Ausklang dessen, was so heftig begann. Floydig-schwebend treibt die Musik dahin und selten klang ein "Schallalala" so unpeinlich... Wäre "Half-Light" (von der "Lazarus"-Single") die bessere Wahl gewesen? Hier würde ich sagen: Nein.

"Deadwing" wirkt verschlossen, zunächst düster. Das mag daran liegen, dass dem Album eine Art Konzept (Christian erwähnte bereits das Film-Skript) zugrundeliegt. Das mag auch daran liegen, dass es keine so genialen und sofort wahrnehmbaren Melodien wie auf "In Absentia" gibt. Gavin Harrison trifft nicht immer den richtigen Drum-Ton und Richard Barbieri agiert auch eher verhalten. Dies alles führt zunächst zu einem Gefühl einer gewissen Ernüchterung. Und belassen "In Absentia" die Position des besten Porcupine Tree-Werks bisher.

Aber wenn sich einem das Album, welches viel stärker nur als Gesamtwerk wirkt als alle vorherigen PT-Werke, nach und nach erschliesst, dann lösen sich viele Vorbehalte und scheinbare Negativ-Punkte in Nichts auf. Der Spannungsbogen dieses Albums findet sich nicht in einzelnen Songs, sondern nur über das Ganze hinweg. So gesehen - siehe oben - kann dies nur eine vorläufige, provisorische Bestandsaufnahme sein... dieses Album hat sicherlich das Potential für viele unterhaltsame Stunden, die einem immer wieder etwas neues eröffnen.

Werden Porcupine Tree nun mit diesem Album zu einem Mega-Act, der auch ausserhalb einer kleinen Szene wahrgenommen wird? Ich weiss es nicht, ich glaube es aber ehrlich gesagt nicht, dafür ist "Deadwing" denn doch wieder etwas zu schwere Kost, möchte ich vermuten. Zumindest könnte dies aber eines dieser Alben sein, welche alle Proggie-Fraktionen vom NPWE bis hin zum beinharten Avantgarde-Freak begeistern können (auch wenn Jürgen dieser Vermutung wahrscheinlich widersprechen würde ;-) ).

Anspieltipp(s): Alles in einem hören ist Pflicht! Wenn es unbedingt sein muss: "Arriving Somewhere But Not Here"
Vergleichbar mit: "In Absentia" aber düsterer und sperriger
Veröffentlicht am: 2.4.2005
Letzte Änderung: 2.4.2005
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Thorsten Gürntke @ (Rezension 4 von 10)


Ich frage mich schon, ob ich die selbe Platte hier habe, wie meine Rezensentenkollegen Christian und Thomas. 14 und 12 Punkte - holla! Ich hingegen tendiere ebenfalls zu den unteren Rängen, wie Kollege Jürgen.

Insgesamt ist mir Deadwing zu berechenbar geworden. Die Ecken und Kanten von In Absentia, welches im direkten Vergleich erheblich rauher und ungehobelter daherkam, sind glattgebügelt worden. Ok, die Heavyness hat auch Deadwing, allerdings ist dies sozusagen eine 'brave' Heavyness, etwas, was nicht wirklich schockt. Hinzu kommt, dass mir einige Arrangement einfach zu schnörkellos sind (z.B. der Titelsong) oder aber zu sehr auf Masse produziert scheinen (Lazarus - was ist das langweilig). Was mich dabei am meisten am Album stört ist, dass Mr. Wilson hie und da unverschämte Selbstzitate einbaut. Den wahren Fan wird das freuen, weil dies eben genau das PT Schema bedient, ich empfinde es als Stagnation. Bei "Mellotron Scratch" und "Glass Arm Shattering" (Kinderlied-tralala) fühle ich mich an "The Sky Moves Sideways" erinnert, "Open Car" hätte so auch auf Stupid Dream stehen können (nach wie vor mein Lieblingsalbum von PT.

Ich werde nicht warm mit diesem Album und auch die etwas kantigeren, härteren Momente (Shallow, Halo) lassen mich nicht vom Stuhl kippen. Vielleicht bin ich im Laufe der Jahre aber auch einfach übersättigt, was den Porcupine Tree Sound angeht. Wie gesagt, der Fan wird es sicherlich lieben, für mich ist es ein Schritt rückwärts.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.4.2005
Letzte Änderung: 3.4.2005
Wertung: 7/15
Fans dürfen wohl was draufrechnen

Zum Seitenanfang

Von: Piotre Walter @ (Rezension 5 von 10)


Ich habe etwas gebraucht, um mich in „Deadwing“ reinzuhören. Das Album erschließt sich nicht sofort. Auch wenn wieder die „krachige“ Heavy-Gitarre zum Tragen kommt, ist es doch homogener und weniger spektakulär als das vorherige Album „In Absentia“. Unaufdringlich, gereift, aber auch etwas routinierter kommt „Deadwing“ daher, Die Heavy-Gitarre ist etwas weniger kompromisslos und die ruhigeren Töne sind nicht ganz so leise und auch weniger düster. Ich bevorzuge zwar „In Absentia“, weil es expressiver ist und mehr „Ecken und Kanten“ aufweist, trotzdem ist „Deadwing“ gutes Album. Porcupine Tree scheinen ihren Sound gefunden zu haben. Dies ist auch mein Hauptkritikpunkt - es findet zum Vorgängeralbum keine Weiterentwicklung statt. Das hatte P.T. ausgezeichnet, und man hatte sich vielleicht zu sehr daran gewöhnt. Von Massentauglichkeit und Chartsausrichtung ist es aber noch weit entfernt. Das Titelstück ist sehr gelungen und Adrian Belews Gitarrensolo schräg und fein. „Lazarus“ schafft den Brückenschlag zwischen radiotauglicher Single und feiner End-60-ger Psychelic, mir persönlich wird es auch auf Dauer nicht langweilig. Das new-art-rockige „Halo“ gefällt mir auch gut, speziell der Text. „Shallow“ allerdings empfinde ich als einen doch zu einfach gestrickten Rocksong; auch live fand ich ihn verzichtbar. Mit „Arriving...“, dem „Longtrack“, billieren P.T. in allen Disziplinen.

„Deadwing“ bleibt der psychedelischen (alt-floydschen) Tradition treu, erschließt sich aber im Bereich „New Art Rock“ und vor allem im Bereich „Heavy Rock“ neue Hörerschichten, ohne sich anzubiedern. Ich kann mit dem Album sehr gut leben. Wohin die Reise geht, bleibt abzuwarten.

Dem Porcupine Tree-Fan und auch Hörern, die „floydlastiges“ mögen, sehr zu empfehlen. Eventuell findet auch der Progmetal-Fan Gefallen. Klassische „Proggies“ sollten lieber erst mal reinhören.

Anspieltipp(s): Deadwing, Halo, Arriving...
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 22.4.2005
Letzte Änderung: 22.4.2005
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 6 von 10)


Und noch eine Besprechung zur neuen CD, diesmal allerdings zur DVD-Audio-Surround-Normalausgabe (leider ist die Luxusversion mit Buch und "Shemoveson"-Bonustrack bisher noch nicht bei mir eingetroffen).

Zuerst zu den technischen Daten: Die DVD enthält neben einer 5.1-Audio-DVD-Spur (nur abspielbar in entsprechenden Audio-DVD-Playern), einen DTS-5.1-Mix für alle DVD-Spieler und einen PCM-Stereo-Mix.

Beim Start der DVD beginnt ein kurzes animiertes Filmchen mit netter Musikuntermalung, bis der endgültige Menüscreen erscheint. Hier finden sich diverse Unterpunkte: neben der Auswahl für die Tonspuren kann man die ganze DVD abspielen lassen oder einzelne Titel ansteuern oder die Credits ansehen. Im EXTRA-Bereich findet man neben den drei Bonustiteln zwei kurze Videos (den Deadwing-Trailer und ein knapp sechsminütiges Video von den Aufnahmesessions), die Lyrics (leider nicht während der Wiedergabe mitlesbar), drei Fotogalerien und Anmerkungen von Steve Wilson und Richard Barbieri zu den einzelnen Songs. Ein letzter Unterpunkt sind die Links.

Insgesamt ist die Menüsteuerung sehr übersichtlich und schön gemacht mit hübschen Standbildern und musikalischer Untermalung. Ausstattungsmäßig ist die DVD bis auf kleine Dinge also top.

Musikalisch bin ich sehr gespalten. Mir erscheinen wesentliche Teile einfach zu banal-krachig. Die Brachialanwandlungen von Steve Wilson mit dem betont nach vorn gemischten, völlig langweiligen Drummer geben keine neuen Akzente, sondern nerven mich einfach nur noch. Zum Glück sind diverse Feinheiten im 5.1.-Mix deutlicher hörbar, obwohl auch hier Barbieri oft untergeht. Spannender wird es, wenn die Band sich auf ihre alten Stärken besinnt, wie in "Mellotron scratch" oder "Glass arm shattering". Sobald sie ihre Brachialattacken zugunsten feinsinnigerer Soundstrukturen aufgeben, kommt denn auch die Stärke des Surroundsounds vollständig zum Tragen. So erklingen z.B. die Stimmen am Ende des erstgenannten Titels aus allen Ecken, und es klingt wie ein Hin- und Herrufen der Sänger. Die Sounds von Herrn Barbieri stehen mitten im Raum und floydsches Feeling kommt auf. Das Mr. Harrison varibal spielen kann, zeigt er im letzten Track. So überrascht mich nicht, dass mit "Half-light" und "Revenant" zwei der drei Bonustracks für mich am überzeugendsten sind, während "Mother & Child divided" in die gleiche Hardrockkerbe schlägt wie "Deadwing".

Fazit: technisch wirklich gut gemacht, musikalisch kommt die Band nicht hinterher, zu oft herrscht hier stumpfsinniger Hauruckbeat mit Effekten vor. Zu selten gibt es gelungene Melodien mit Haken und Ösen. Das meiste ist für mich zu glattgebügelt.

Ärgerlich für Fans ist die Firmenpolitik mit diversen, unterschiedlichen Ausgaben. Auch wenn man sagen kann, man muss nicht alles kaufen, finde ich, dass jeder fürs gleiche Geld auch die gleiche Ware erhalten sollte. Mein Tipp an Herrn Wilson: er sollte mal eine Surroundausgabe von No-Man herausbringen, die Band finde ich inzwischen deutlich besser..

NACHTRAG: Die DVD-Audio enthält als Easter egg den Bonustrack der US-Version, die Neueinspielung von SHEMOVESON. Zu finden ist er, wenn man im Menü "EXTRAS" ein wenig mit den Pfeiltasten der Fernbedienung spielt. Wenn ich mich recht erinnere, muß man beim zweiten oder dritten Unterpunkt (Videos?) die "nachoben" Pfeiltaste drücken, dann wird das puslierende Herz in der Mitte der Animation rot umrandet und der Titel erscheint und kann gewählt werden. Ich habe ihn noch nicht mit der alten Ausgabe verglichen, aber mir sind auf den ersten Eindruck keine wesentlichen Unterschiede aufgefallen. Ein schöner Song bleibt es trotzdem. Danke für den Tipp an Siegfried aus der PT-Mailingliste.

NACHTRAG 2: Die Deluxe-Ausgabe ist da. Diese enthält eine normale CD mit dem Bonustrack "Shemoveson" und eine DTS-5.1-DVD ohne Bonusmaterial. Das Buch entpuppt sich als etwas größeres Klappcover mit vielen Bildchen. Das wars. Um ehrlich zu sein, das Teil sieht ja nett aus, aber für den Preis hätte ich deutlich mehr erwartet. Warum sie einerseits eine komplette DVD-A inkl. DTS-Spur herausbringen, bei der teuren Deluxe-Ausgabe aber nur eine abgespeckte Version verstehe wer will. Ich sage offen, für mich ist das Fanabzocke. Wer nur die Musik der DEADWING-Aufnahmen möglichst komplett haben will, der braucht(bisher)nur die DVD-A und die Lazarus-Maxi. Dieses Teil ist nur was für Leute, die was Hübsches im Regal stehen haben wollen und somit überflüssig.

Anspieltipp(s): Mellotron scratch, Half-light
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.5.2005
Letzte Änderung: 22.6.2005
Wertung: 8/15
im Surroundsound ein Punkt mehr, da dort wenigstens manche Feinheit erklingt

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Kohlruß (Rezension 7 von 10)


Hallo, hier ist noch ein kleiner Nachtrag:

Inzwischen ist mir auch die DVD-Audio von "Deadwing" (im übrigen seit 10. Mai 2005 im Handel) zugeflogen, daher noch ein paar Ergänzungen aus meiner Sicht zu Andreas Rezension.

Über die technischen und inhaltlichen Features hat Andreas ja schon berichtet. Ich habe auch keinen DVD-A-kompatiblen Player, aber der DTS 5.1-Mix funktioniert bei mir einwandfrei. Offensichtlich wird die Konfiguration meiner Anlage von der DVD gleich erkannt, so dass diese im richtigen Soundmodus startet.

Ich empfinde die Surround-Mixes der regulären "Deadwing"-Tracks nur unwesentlich anders als die Versionen auf der "normalen" CD. So gesehen lohnt aus meiner Sicht der Aufwand für die DVD-Audio kaum (bei "In Absentia" war das deutlich anders).

Von den Bonustracks ist "Half-Light" bereits von der "Lazarus"-Single bekannt (von wegen also "exklusiv"). Daneben gibt es noch die beiden Instrumentals "Revenant" und "Mother & Child Divided". Nun ja, "Revenant" ist schwebend und spacig... aber eine Schlaftablette. "Mother & Child..." geht ein bisschen besser ab und erinnert ganz, ganz vage an "Tinto Brass". Meine Hoffnung, hier endlich die auf der "Deadwing"-CD schmerzlich vermissten abgefahrenen Instrumentals zu finden, hat sich aber nicht erfüllt.

Insgesamt halte ich diese DVD-Audio für ziemlich verzichtbar, ausser jemand braucht unbedingt die Videos und Bildergalerien. Alle anderen sind mit der regulären CD-Ausgabe gut bedient.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 19.5.2005
Letzte Änderung: 20.5.2005
Wertung: keine keine Wertung, meine Meinung über den musikalischen Gehalt von "Deadwing" hat sich durch die DVD-A nicht geändert

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 8 von 10)


Wie einige der Kollegen werde auch ich mit "Deadwing" nicht recht warm. Grund sind die hier oft allzu simplen Heavy-Riffs. Während auf "In Absentia" die Kombination des typischen PT-Sounds mit härteren Elementen noch geglückt war, wird hier für meinen Geschmack einfach zu viel drauflos gebratzt.

Porcupine Tree haben mich stets mehr durch die Atmosphäre ihrer Musik als durch technische Meisterleistungen beeindruckt, und durch das Gebrettere auf vielen Songs wird diese Atmosphäre leider zerstört. Besonders deutlich ist dies bei Songs wie "Arriving Somewhere But Not Here", der sehr stimmungsvoll beginnt und endet, durch den einfallslosen Bratz-Teil in der Mitte des Stücks dann aber doch arg in Mitleidenschaft gezogen wird.

Ganz in Bausch und Bogen verdammen will ich "Deadwing" dennoch nicht, schließlich gibt es auch ein paar schöne Songs wie "Mellotron Scratch" oder das abschließende "Glass Arm Shattering", in denen sich die Mannen um Steve Wilson ganz auf ihre alte Stärken besinnen und auf Stimmung statt auf Härte setzen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 31.5.2005
Letzte Änderung: 20.4.2007
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Von: Christoph Scholtes @ (Rezension 9 von 10)


"Deadwing" ist kein Prog. Weder im engeren noch im weiteren Sinne. Ich höre durch die Bank massenkompatible Songs, die auch durch Überlänge und atmosphärisches Allerlei keinen Deut proggiger werden, und ein, zwei krumme Takte und Breaks hat heutzutage jede hinterletzte Caligaragenpunkband. Sperrige Momente hier und da haben noch keinem Album geschadet und beeinträchtigen die Massenkompatibilität nicht im Geringsten. Die alternative Härte als (nicht mehr so ganz) neue Zutat im Soundkosmos tut gut und gibt den Songs Ecken und Kanten. Hätten Floyd auch mal probieren sollen.

Wären die Herren 20 Jahre jünger und hätte eine Plattenfirma neben der Musik auch noch das Image als Vermarktungspotenzial in der Hinterhand (Sexsymbol Steven Wilson als Held feuchter Träume und so) wären Porcupine Tree das ganz große Ding. Hat die Plattenfirma aber nicht und sind dehalb Porcupine Tree auch nicht. Is egal, "Deadwing" ist trotzdem grossartig.

Anspieltipp(s): Lazarus, Arriving Somewhere But Not Here, Glass Arm Shattering
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.11.2005
Letzte Änderung: 3.11.2005
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 10 von 10)


Endlich, nach vielen vergeblichen Versuchen, scheint das Phänomen Porcupine Tree auch bei mir endgültig angekommen zu sein. "Deadwing" bedeutet für mich ab sofort atmosphärischen, meisterhaft arrangierten New Artrock, der mit zahlreichen Metal-, Alternative Rock-, Postrock-, Artpop- und Ambient-Einsprengseln veredelt wurde.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.5.2006
Letzte Änderung: 28.5.2006
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Porcupine Tree

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1992 On the Sunday of Life... 7.67 3
1993 Up The Downstair 11.00 3
1994 Moonloop EP 10.00 1
1995 The Sky Moves Sideways 11.00 4
1996 Signify 10.67 3
1996 Waiting (Single) - 1
1997 Coma Divine 12.00 3
1998 Voyage 34 9.00 4
1999 Pure narcotic (Single) - 1
1999 Stranger by the minute (Single) - 1
1999 Piano lessons (Single) - 1
1999 Stupid Dream 11.25 4
2000 4 chords that made a million (Single) - 1
2000 Shesmovedon (Single) - 1
2000 Lightbulb Sun 13.00 5
2001 Metanoia 8.67 3
2002 Recordings 11.67 3
2002 Stars die 11.00 2
2003 XM 12.00 1
2003 In Absentia 13.60 5
2004 Warszawa 10.50 2
2005 XMII 11.00 1
2005 Lazarus (Single) 10.00 2
2006 Rockpalast 11.00 1
2006 Arriving Somewhere... (DVD) 12.67 3
2007 Fear of a Blank Planet 9.71 7
2007 Nil Recurring EP 11.50 4
2008 We lost the skyline 8.00 1
2009 The Incident 10.25 4
2010 Anesthetize (DVD) 11.50 2
2012 Octane Twisted 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum