SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Reflexionen zum Progressive Rock (16.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
Millenium - 44 Minutes
16.11.2017
Smalltape - The Ocean
Dworniak Bone Lapsa - Fingers Pointing At The Moon
Kotebel - Cosmology
Focus - The Focus Family Album
Peter Hammill - From the Trees
ARCHIV
STATISTIK
24089 Rezensionen zu 16462 Alben von 6400 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Renaissance

The Other Woman

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1994
Besonderheiten/Stil: ArtPop; Rock / Pop / Mainstream
Label: HTD Records
Durchschnittswertung: 7/15 (1 Rezension)

Besetzung

Stephanie Adlington lead and backing vocals
Phil Mulford bass
Stuart Bradbury electric and classical guitars
Rory Wilson electric guitar on "Quicksilver"
Andy Spiller keyboards and programming
Michael Dunford acoustic guitars

Tracklist

Disc 1
1. Deja Vu 4.46
2. Love Lies,Love Dies 5.00
3. Don't Talk 3.55
4. The Other Woman 5.21
5. Lock In On Love 4.55
6. Northern Light 4.23
7. So Blase 4.48
8. Quicksilver 4.28
9. May You Be Blessed 1.55
10. Somewhere West Of Here 6.12
Gesamtlaufzeit45:43


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


In den 90ern wollte der ehemalige Renaissance-Musiker und deren wichtigster Songschreiber Michael Dunford offenbar wieder alte Zeiten aufleben lassen. Annie Haslam stand nicht zur Verfügung also holte Dunford die Amerikanerin Stephanie Adlington ins Studio, die er bei den Aufnahmen zu seinem Musical "Scheherezade" kennenlernte.

Auf der Website von Renaissance rangiert "The other woman" zwar unter "ferner liefen" bzw. als eine CD von Michael Dunford's Renaissance. Auf dem Cover meiner Ausgabe von 1994 prangt aber "nur" der Name Renaissance und Dunford hätte nach meiner Auffasung das "moralische Recht" den alten Namen unverändert weiterzuführen. Ansonsten sieht man auf dem Cover aus der Ich-Perspektive, wie jemand mit einem Blumenstrauß auf einen prunkvollen Hauseingang zugeht und darunter in roten Lettern "The other woman". (Sollte damit bei Annie Haslam leichte Eifersucht geweckt werden?)

Meine verblassten und nicht besonders positiven Erinnerungen an "The other woman" liessen mich vermuten, dass mich ein erneuter Durchgang zu einer einfachen Besprechung verleitet: "Stephanie Adlingtons Stimme ist weit von Annies Haslams Charisma entfernt und die Musik ist nur ein schwacher Pop-Abklatsch von Renaissance."

So eindeutig ist heute mein Eindruck nach langer Pause auch wieder nicht. Adlington ist wahrhaftig keine "Klassik-Sirene" wie Haslam, ihre hohe und aussdruckstarke "Pop-Stimme" klingt für mich wie eine Mischung aus Kate Bush und Tori Amos . (Das flotte "Don't talk" würde auch auf einer frühen Kate Bush-Platte kaum auffallen). Ansonsten dominiert hier ansprechender, atmosphärischer Pop, manchmal an der Grenze zum Artpop, weil bisweilen mit einem leichten orchestralen Anstrich und vielschichtigen Arrangements versehen.

Auch eine neue Version von "Northern Lights", einem Renaissance-"Klassiker", wirkt zwar rhythmisch stellenweise etwas stumpfsinnig, ist aber ansonsten gar nicht übel und zeigt, dass Adlington im Vergleich zu Haslam gar nicht so schlecht abschneidet.

Ich bin jetzt in einer richtigen Popstimmung (also Vorsicht mir dieser Rezi!), aber irgendwie schwant es mir, dass die netten Popsongs wie "So blase" und "Quicksilver" nicht alle lustig finden müssen. Allerdings übt sich Adlington in "So blase" in mehrstimmigem Gesang und zeigt wie variabel ihre Stimme klingen kann. Solide Musicalausbildung... "Quicksilver" kann aber wirklich belanglos wirken.

Aber schon die hymnisch-symphonische Melancholie von "May you be blessed" könnte Renaissance-Fans ansprechen. Nach zwei Minuten ist diese Nummer viel zu schnell zu Ende.

In "Somewhere west of here" entdecke ich sogar Breaks, komplexe Gesangslinien und mehrteiligen Aufbau: Prog, soweit die Ohrmuschel reicht!

Nein, so schlecht ist "The other woman" wirklich nicht, wenn man auf Renaissance (die Band), weibliche Stimmen und nebenbei auch auf gut arrangierten Pop steht.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 30.5.2005
Letzte Änderung: 30.5.2005
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Renaissance

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 Renaissance 10.50 2
1971 Illusion 9.67 3
1972 Prologue 12.00 1
1973 Ashes are burning 10.50 2
1974 Turn of the Cards 11.00 2
1975 Scheherazade And Other Stories 11.67 3
1976 Live at Carnegie Hall 11.50 2
1977 Novella 10.50 4
1978 A Song For All Seasons 10.00 1
1979 Azure d'or 7.67 3
1982 Camera Camera 3.67 3
1983 Time Line 2.33 3
1995 Da Capo - 1
1997 Songs from the Renaissance Days 1.00 1
1997 At The Royal Albert Hall With The Royal Philharmonic Orchestra, Part 1 11.00 1
1997 At The Royal Albert Hall With The Royal Philharmonic Orchestra, Part 2 11.00 1
2000 'Unplugged' - 'Live' at The Academy of Music, Philadelphia USA 7.00 1
2001 Tuscany 7.00 2
2002 In the land of the rising sun 9.00 1
2006 British Tour '76 11.00 1
2008 Song of Scheherezade (DVD) 11.00 1
2010 The Mystic and the Muse 11.00 2
2010 Kings & Queens 10.00 1
2013 Grandine il Vento 10.33 3
2014 Symphony of Light 11.00 1
2015 DeLane Lea Studios 1973 9.00 1
2016 Live at the Union Chapel 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum