SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1973
10 cc - 10 cc
A.R. & Machines - A.R. IV
A.R. & Machines - AR 3
Acqua Fragile - Acqua Fragile
Agitation Free - 2nd
Akritas - Akritas
Alphataurus - Alphataurus
Alquin - The Mountain Queen
Alrune Rod - Spredt For Vinden
Amazing Blondel - Blondel
Amon Düül II - Live in London
Amon Düül II - Vive la Trance
Amos Key - First Key
Amphyrite - Amphyrite
Ange - Le Cimitière Des Arlequins
Arbete och Fritid - Arbete och Fritid
Area - Arbeit macht frei
Ash Ra Tempel - Join Inn
Ash Ra Tempel - Seven up
Ash Ra Tempel - Starring Rosi
Association P.C. - Rock Around The Cock
Aunt Mary - Janus
Axis - Axis (III)
Kevin Ayers - Bananamour
Bachdenkel - Lemmings
Back Door - 8th Street Nites
Back Door - Back Door
Badger - One live Badger
Banco del Mutuo Soccorso - Io sono nato libero
Peter Banks - Two sides of Peter Banks
Franco Battiato - Sulle Corde Di Aries
Beggar's Opera - Get Your Dog Off Me!
Between - And The Waters Opened
Birth Control - Hoodoo Man
Blocco Mentale - Poa
David Bowie - Aladdin Sane
Brainstorm - Second Smile
Brainticket - Celestial Ocean
J.A. Caesar & Tenjo Sajiki - Kokkyo Junreika
Camel - Camel
Campo di Marte - Campo di Marte
Can - Future Days
Caravan - For Girls Who Grow Plump in the Night
Carmen - Fandangos in Space
Catharsis - Volume III 32 mars
Cervello - Melos
Cirkus - One
CMU - Space Cabaret
Jean Cohen-Solal - Captain Tarthopon
Collegium Musicum - Live
Tony Conrad with Faust - Outside the Dream Syndicate
Cornucopia - Full Horn
Cosmos Factory - Cosmos Factory
Curved Air - Air Cut
Dalton - riflessioni: idea d'infinito
De De Lind - Io non so da dove vengo e non so dove mai andrò. Uomo è il nome che mi han dato.
Dedalus - Dedalus
Dr. Dopo Jam - Entree
Duello Madre - Duello Madre
Dzyan - Time Machine
Earth & Fire - Atlantis
Ekseption - Ekseptional Classics - The Best Of Ekseption
Electric Light Orchestra - E.L.O. 2
Electric Light Orchestra - On the Third Day
Electric sandwich - Electric sandwich
Eloy - Inside
Embryo - Rocksession
Embryo - Steig Aus
Emergency - Get out of the country
Emerson, Lake & Palmer - Brain Salad Surgery
Brian Eno - Here Come The Warm Jets
Erlkoenig - Erlkoenig
Esperanto - Esperanto Rock Orchestra
La Famiglia Degli Ortega - La Famiglia Degli Ortega
Family - It's only a movie
Fantasy (UK) - Paint A Picture
Far Out - Far Out
Faust - The Faust Tapes
Festa Mobile - Diario di Viaggio della Festa Mobile
Flash - Out of our hands
Focus - At The Rainbow
Focus - Focus III
Formula Tre - La grande casa
Franz K. - Rock in Deutsch
Fripp & Eno - No Pussyfooting
Fruupp - Future Legends
Fusion Orchestra - Skeleton In Armour
Garybaldi - Astrolabio
Genesis - Genesis Live
Genesis - Selling England by the Pound
Gentle Giant - In A Glass House
Gila - Bury My Heart At Wounded Knee
Marcello Giombini - Synthomania
Sergius Golowin - Lord Krishna von Goloka
Gong - Angel's Egg
Gong - Flying Teapot
Alain Goraguer - La Planète Sauvage
Gravity Adjusters Expansion Band - One
Gravy Train - Second Birth
Greenslade - Bedside Manners Are Extra
Greenslade - Greenslade
Gryphon - Gryphon
Gryphon - Midnight Mushrumps
Guru Guru - Don't Call Us (We Call You)
Guru Guru - Guru Guru
Peter Hammill - Chameleon in the Shadow of the Night
Roy Harper - Lifemask
Hatfield and the North - Hatfield And The North
Hawkwind - Space Ritual
Henry Cow - Legend
Rupert Hine - Unfinished picture
Bill Holt - Dreamies
Hugh Hopper - 1984
Jane - Here We Are
Jean Michel Jarre - Les Granges Bruleés
Jethro Tull - A Passion Play
Jonesy - Growing
Jonesy - Keeping Up
Joy Unlimited - Reflections
Jumbo - Vietato ai minori di 18 anni?
Kayak - See See the Sun
Kebnekajse - Kebnekajse (II)
King Crimson - Larks' Tongues In Aspic
Kingdom Come - Journey
Kingdom Come - Kingdom Come
Kollektiv - Kollektiv
Kraan - Wintrup
Kraftwerk - Ralf & Florian
Kvartetten Som Sprängde - Kattvals
Lard Free - Gilbert Artman's Lard Free
Latte E Miele - Papillon
Lava - Tears are goin' home
Lily - V.C.U. (we see you)
M. Frog - M. Frog
MacKenzie Theory - Out of the Blue
Maelstrom (USA) - Maelstrom
Magma - Mekanïk Destruktïw Kommandöh
Mahavishnu Orchestra - Between Nothingness And Eternity
Man - Back into the Future
Man - Christmas at the Patti
Manfred Mann's Earth Band - Messin'
Manfred Mann's Earth Band - Solar Fire
Message - From Books & Dreams
Metamorfosi - Inferno
Mother Mallard's Portable Masterpiece Co. - Mother Mallard's Portable Masterpiece Co.
Museo Rosenbach - Zarathustra
Tom Nehls - I Always Catch The Third Second Of A Yellow Light
Nektar - Remember The Future
Nektar - Sounds Like This
Neu! - Neu! 2
New Trolls - N.T. Atomic System
Niagara - Afire
Nico, Gianni, Frank, Maurizio - Canti d'innocenza, canti d'esperienza
Czeslaw Niemen - Ode to Venus
Nine Days Wonder - We never lost control
Novalis - Banished Bridge
Nucleus - Labyrinth
Nucleus - Roots
Nuova Idea - Clowns
Odissea - Odissea
Offenbach - Saint-Chrone De Néant
Mike Oldfield - Tubular Bells
L'Orchestre Sympathique - En Concert à La grande Passe
Le Orme - Felona E Sorona
Ougenweide - Ougenweide
Panta Rei - Panta Rei
Parzival - BaRock
Pell Mell - From The New World
Perigeo - Abbiamo tutti un blues da piangere
Petrus Castrus - Mestre
Pholas Dactylus - Concerto Delle Menti
Jorge Pinchevsky - Su violin magico y la pesada
Pink Floyd - The Dark Side of the Moon
The Pink Mice - in Synthesizer Sound
Placebo - 1973
Popol Vuh (Dt.) - Seligpreisung
Popol Vuh (Norw.) - Quiche Maya
Roger Powell - Cosmic Furnace
Premiata Forneria Marconi - Photos of Ghosts
Procol Harum - Grand Hotel
Renaissance - Ashes are burning
Return To Forever - Hymn Of The Seventh Galaxy
Return To Forever - Light As A Feather
Ricordi D´Infanzia - Io Uomo
Rocky's Filj - Storie di uomini e non
Il Rovescio Della Medaglia (RDM) - Contaminazione
Roxy Music - For Your Pleasure
Roxy Music - Stranded
Todd Rundgren - A Wizard, A True Star
Ruphus - New Born Day
Paolo Rustichelli - Carlo Bordini - Opera Prima
Sahara - Sunrise
Saint Just - Saint Just
Samla Mammas Manna - Måltid
Julian Jay Savarin - Waiters on the Dance
Conrad Schnitzler - Rot
Eberhard Schoener - Meditation
Klaus Schulze - Cyborg
Secret Oyster - Secret Oyster
Seesselberg - Synthetik 1
Semiramis - Dedicato a Frazz
Sindelfingen - Odgipig
Peter Sinfield - Still
Sixty Nine - Circle Of The Crayfish
Skin Alley - Skintight
Soft Machine - Seven
Soft Machine - Six
Solid Gold Cadillac - Brain Damage
Alan Sorrenti - Come un vecchio incensiere all'alba di un villaggio deserto
Sperrmüll - Sperrmüll
Spirogyra - Bells, Boots and Shambles
Stardrive - Intergalactic Trot
The Strawbs - Bursting At The Seams
String Driven Thing - The Machine That Cried
Styx - Styx II
Styx - The serpent is rising
Supersister - Iskander
Hiromasa Suzuki - Rock Joint Cither - Kumikyoku Silk Road
Sweet Smoke - Darkness To Light
Tangerine Dream - Atem
Tempest (70s) - Tempest
Think - Variety
Thirsty Moon - You'll Never Come Back
Tomorrow's Gift - Goodbye Future
Traffic - On The Road
Traffic - Shoot Out At The Fantasy Factory
Travelling - Voici la nuit tombée
Triade - 1998: la storia di sabazio
Triangle (Fra.) - Homonymie
The Trip - Time Of Change
Twogether - A couple of times
L'Uovo Di Colombo - L'Uovo Di Colombo
Michal Urbaniak - Constellation in concert
Utopia (Dt.) - Utopia
Vangelis - Earth
Vangelis - L'Apocalypse des Animaux
Rick Wakeman - The Six Wives Of Henry VIII
Igor Wakhevitch - Hathor
Wallenstein - Cosmic Century
Wapassou - Wapassou
Darryl Way's Wolf - Canis Lupus
Darryl Way's Wolf - Saturation Point
Weather Report - Sweetnighter
Walter Wegmüller - Tarot
The Who - Quadrophenia
Wizzard - Wizzard Brew
Stomu Yamashta - Freedom is frightening
Stomu Yamashta - The Man From The East
Yes - Tales From Topographic Oceans
Yes - Yessongs
Zao - Z=7L
Frank Zappa - Overnite Sensation
<< 19721974 >>
STATISTIK
24832 Rezensionen zu 17008 Alben von 6632 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Electric Light Orchestra

Eldorado

(Siehe auch: Leitfaden "Progverwandter Rock und Pop der 70er")
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1974
Besonderheiten/Stil: mit Orchester; Konzeptalbum; ArtPop; Klassikrock / Adaptionen
Label: United Artists Records
Durchschnittswertung: 9.67/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Jeff Lynne Gesang, Gitarre, Synthesizer
Bev Bevan Schlagzeug
Richard Tandy Keyboards, Gitarre
Michael D'Albuquerque Bass
Mik Kaminski Violine
Mike Edwards Cello
Hugh McDowell Cello

Tracklist

Disc 1
1. Eldorado Overture 2:13
2. Can't Get It Out Of My Head 4:21
3. Boy Blue 5:19
4. Laredo Tornado 5:30
5. Poor Boy (The Greenwood) 2:56
6. Mister Kingdom 5:30
7. Nobody's Child 3:57
8. Illusions in G Major 2:38
9. Eldorado 5:18
10. Eldorado Finale 1:39
Gesamtlaufzeit39:21


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 3)


"A Symphony by the Electric Light Orchestra" heißt es ziemlich unbescheiden, um nicht zu sagen prätentiös, im Untertitel dieses Albums, das außerdem noch ein Konzeptalbum ist, dessen Protagonist mittels Tagträumen aus der Öde seines langweiligen Lebens entflieht, bis er sein "Eldorado" findet. Damit steht das Album schon mal in bester 70er Jahre Tradition.

Eingeleitet wird es auch gleich von einer düster-dräuenden Erzählstimme, gefolgt von bombastischem Orchestereinsatz. Das Thema dieser "Eldorado Overture" wird dann immer wieder mal zwischen den Songs variierend aufgenommen und lässt das Album dadurch noch stärker als Einheit statt als bloße Ansammlung von Songs erscheinen. Dabei ist dieser Verbindung der einzelnen Stücke auf der zweiten Plattenseite vielleicht nicht ganz so gelungen wie auf der ersten.

Die Songs selbst sind im Vergleich zum Vorgänger "On the Third Day" noch mehr in Richtung Mainstream gerutscht. Erstmals werden zusätzlich zur eigenen Streichersektion des ELO noch Orchester sowie ein Chor eingesetzt, das aber dezent und geschmackvoll, ohne die Musik in süßlichem Kleister zu ersticken. Auch bieten die schönen Songs immer wieder mal unerwartete Momente, wie in "Boy Blue", wenn die harten Gitarrenriffs unvermittelt in ein sanftes Streicherpizzicato übergehen.

Fans der frühen ELO würde ich "Eldorado" noch uneingeschränkt empfehlen, danach wird es für manchen wohl doch zu poppig.

Anspieltipp(s): muss man als Gesamtwerk hören
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.5.2002
Letzte Änderung: 29.11.2003
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Markus Peltner @ (Rezension 2 von 3)


Was auf dem Album Cover mit “A Symphony By The Electric Light Orchestra” bereits angekündigt wird, das manifestiert sich beim Hören des Albums auf das Deutlichste. Jeff Lynne ist mit dem Electric Light Orchestra einen Schritt weiter gegangen. Waren es früher die Bandmitglieder alleine, die mit Violinen, Violas und Cellos diesen „klassischen Touch“ in die Musik von ELO brachten, so ist es jetzt ein ganzes Symphonieorchester - samt Chor. Und das ist nicht die einzige Neuerung beim Electric Light Orchestra. Die Kompositionen wirken nun alle sehr rund und sehr viel angepasster an einen breiten Musikmarkt. Massentauglicher irgendwie. Und das zeigte sich auch in der ersten Goldenen Schallplatte, die ELO in den USA, für dieses Album, verliehen bekam. Allerdings, die Ecken und Kanten, das Experimentelle in der Musik des Electric Light Orchestras, das alles ist auf „Eldorado“ verschwunden. Was allerdings weiterhin zu hören ist, das ist das gute Gespür eines Jeff Lynne für schöne Melodien, denn diese gibt es auch auf „Eldorado“ noch zu entdecken und zu bestaunen.

„Eldorado Overture” beginnt mit gesprochenem Text und symphonischen Streichern und könnte auch gut zur Einführung von “Alice im Wunderland” passen. Natürlich nur von der Musik her, nicht vom Text. Obwohl das Thema auf “Eldorado” ein ähnliches ist. Ein Mensch, der im richtigen Leben nicht so ganz klarkommt, flüchtet sich in Tagträume, die in den einzelnen Stücken beschrieben werden. Und so stimmt einen der erste Song inhaltlich wie musikalisch richtig gut auf die weiteren Stücke des Albums ein: Klassische Musik trifft auf Pop.

„Can't Get It Out Of My Head“, der zweite Titel des Albums, wartet dann gleich mit einer wunderschönen Melodie auf. Durch den Orchester- und Choreinsatz wirkt das Lied ziemlich getragen, allerdings auch nicht zu getragen. Eine richtig schöne Nummer ist da zu hören, die zum Träumen einlädt. Am besten wohl zum Tagträumen. Sicherlich ein Höhepunkt auf der CD.

“Boy Blue” beginnt mit Fanfaren, die an das Mittelalter erinnern. Diese werden immer wieder von Streichersequenzen unterbrochen und schließlich entwickelt sich daraus eine poppige Nummer, die oft vom Orchester getragen, manchmal völlig von ihm dominiert wird. Immer wieder schön dabei anzuhören sind die gezupften Streicherpassagen, wohingegen der Refrain nach mehreren Durchläufen zu nerven beginnt. „Laredo Tornado“ schließt sich an und startet, für dieses Album ganz überraschend, mit einer E-Gitarre. Das Stück soll wohl relaxt, ein wenig „soulig“ und manchmal ein bisschen „bluesig“ klingen. Etwas zu viel reingepackt, denn das Ergebnis ist keineswegs überzeugend, sondern wirkt eher unausgegoren und schafft es nicht unbedingt einen zu begeistern.

Das passiert allerdings wieder bei der nächsten Nummer. „Poorboy (The Greenwood)“ ist ein kurzer und melodiöser Pop-Titel, der wieder schön vom Orchester untermalt ist. Dabei verfügt der Track über eine sehr eingängige Melodie, von der man irgendwie weiß, sie schon sehr, sehr oft gehört zu haben. Und dann passiert bei „Mister Kingdom“ etwas doch sehr Überraschendes. Das Stück klingt bereits nach dem ersten Takt wie „Across The Universe“ von den Beatles. Klar wird das Ganze dann noch ein wenig variiert, allerdings habe ich es selten gehört, dass ein Stück so sehr nach dem Lied einer anderen Band klingt. Und das auch noch bei der zeitlichen Nähe. „Across The Universe“ wurde auf „Let It Be“ veröffentlicht – und die Platte erschien 1970…

„Nobody's Child“ ist anschließend allerdings wieder sehr eigenständig. Wartet zunächst mit mittelalterlichen Klängen auf und entwickelt sich dann zu einer Art Swing. Schön und spannend und keineswegs alltäglich für das Electric Light Orchestra. Es folgt der obligatorische Rock’n’Roll, der anscheinend irgendwie auf jedem Album von ELO auftauchen muss. „Illusions In G Major“ kann dabei zusätzlich mit einem Big Band Sound aufwarten, überzeugender wird das Stück damit jedoch auch nicht.

Das ursprüngliche Album wurde mit den Titeln „Eldorado“ und „Eldorado Finale“ beendet. „Eldorado“ ist dabei eine schöne, ruhige, getragene, symphonische, melancholische und melodiöse Nummer, auf der noch einmal die ganze Wucht des Orchesters, sowie die des Chors, zum Einsatz kommt. Der klassische Ansatz kitzelt bei diesem Titel auch alle vorhandenen Gesangskünste Jeff Lynnes heraus, der hier gerade bei den lang zu haltenden Tönen ungewöhnlich, aber nicht schlecht, singt. Schließlich wird das Thema des ersten Stückes in „Eldorado Finale“ wieder aufgenommen und bombastisch und orchestral zum Ende geführt. Und ganz zum Schluss wird das Album letztendlich wieder durch ein paar gesprochene Worte beschlossen.

Als Bonus Track ist auf der remasterten Fassung von 2001 eine lange Instrumentalversion des Albums „Eldorado“ in Form eines Medleys enthalten. Interessant gemacht, eine schöne Zusammenfassung der gesamten Platte. Dazu gibt es noch die kurze Nummer „Dark City“, die nicht nur wegen ihrer Kürze, sondern auch wegen ihrer Tonqualität nicht weiter erwähnenswert ist.

Fazit: So einfach schafft es Jeff Lynne nicht mehr zu überzeugen. Auf „Eldorado“ ist alles etwas zu fließend und zu glatt. Klar, die schönen Melodien, die gibt es auch noch auf diesem Album und „Eldorado“ ist beileibe keine schlechte Platte. An die drei Vorgänger kommt es allerdings trotzdem nicht ganz heran.

Anspieltipp(s): Can't Get It Out Of My Head, Poorboy (The Greenwood), Eldorado
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.3.2012
Letzte Änderung: 3.3.2012
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Marc Colling @ (Rezension 3 von 3)


Wenn man diese CD hört glaubt man fast nicht, dass ELO nur kurze Zeit später in allen Hitparaden der Welt mit ihrem Pseudo-Klassikrock führend waren. Es stimmt zwar, dass das Songwriting bereits hier massentauglicher geworden war. Sicher auch eingängiger als noch auf „On the third day“. Dennoch besitzt die Musik genug Elemente um sie noch im MelodicProg anzusiedeln.

So klingt bereits die ELDORADO OVERTURE ziemlich wild und das folgende CAN'T GET IT OUT OF MY HEAD ist mit seinem leicht schleppenden Rhythmus phänomenal. BOY BLUE klingt anschließend zwar nach Singlehit, ist aber trotzdem vom Arrangement her noch gut gemacht. Die Gitarren und Streicher ergänzen sich wunderbar.

Es folgt einer meiner Lieblingssongs im Kosmos von ELO. LAREDO TORNADO ist mit seinem leicht hinterher hinkenden Rhythmus eine Ohrenweide. Lynne demonstriert hier perfekt, wie man gute Songs kreiert und arrangiert. Der mehr oder weniger gesprochene Mittelteil ist bis heute für mich ein Moment des Staunens. Mit POOR BOY zeigt er dann noch mal kurz wie Rock'n'Roll mit Pop und Klassik gemischt wird. Das sollte in späteren Jahren noch oft der Fall sein, doch hier war das noch relativ innovativ.

Es folgt mit MISTER KINGDOM ein Klassiker der Band. Diese Ballade wird mit vielen Streichern unterlegt und klingt, als ob die Musik über den Dingen stehen würde. Majestätisch (siehe Songtitel) und klassisch. NOBODY'S CHILD ist locker-flockig und besitzt diesen unnachahmlichen Fusswippeffekt. Und mit dem unausbleiblichen Rock'n'Roll Song ILLUSIONS IN G MAJOR kommt dann der einzige Song auf diesem Album, auf den ich gerne verzichtet hätte.

Zum Schluss hin hört man noch den Titeltrack ELDORADO. Auch hier spielen ELO einen schleppenden Beat und in einigen Momenten meint man, dem Schlagzeuger helfen zu müssen damit er nicht den Anschluss verliert. Das ist gut gemacht und fasziniert mich immer wieder. Eine der interessantesten Balladen die ich kenne. Das ELDORADO FINALE nimmt dann wieder die Anfangsmelodie auf und beendet das Album.

Massentauglich ist das noch nicht ganz, auch wenn es sich gut verkaufte. Es ist zwar nicht kompliziert, aber im Vergleich zu anderen Produktionen in der Zeit um 1974 doch noch empfehlenswert und spannend. Durch die hervorragenden Arrangements, wofür Jeff Lynne ja bekannt ist, sollte derjenige der nichts von ELO besitzt zumindest diese hier in seinen Schrank stellen.

Anspieltipp(s): Eldorado, Laredo Tornado
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 7.4.2017
Letzte Änderung: 7.4.2017
Wertung: 10/15
für Jeff Lynne das letzte große Abenteuer

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Electric Light Orchestra

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1971 No Answer (a.k.a The Electric Light Orchestra) 10.00 2
1973 E.L.O. 2 10.67 3
1973 On the Third Day 10.67 3
1974 The Night the Light Went on in Long Beach 9.50 2
1975 Face the Music 8.50 2
1976 A New World Record 9.00 3
1977 Out Of The Blue 8.67 3
1979 Discovery 5.33 3
1980 Xanadu 1.00 2
1981 Time 8.67 3
1983 Secret messages 7.00 2
1986 Balance of power 2.00 2
1998 Live at Winterland '76 9.00 1
1998 Live at Wembley '78 4.00 2
1999 The BBC Sessions - 1
1999 Live at the BBC 11.00 1
2001 Zoom 7.00 1
2006 Out of the Blue • Live at Wembley (DVD) 8.00 1
2010 Live: The Early Years 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum