SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 2003
1-A Düsseldorf - Pyramidblau
21st Century Schizoid Band - Live in Italy (Official Bootleg Vol.3)
21st Century Schizoid Band - Live In Japan (DVD)
21st Century Schizoid Band - Live in Japan (Official Bootleg Vol.2)
Absolute Zero - Crashing Icons
Acid Mothers Temple - A thousand shades of grey
Acid Mothers Temple - Magical Power from Mars
A.C.T - Last Epic
Adachi Kyodai - Adachi Kyodai
Adagio - Underworld
Addison Project - Mood Swings
Aeolus - Dust on the mirror
Aereogramme - Sleep And Release
Æther - Inner Voyages Between Our Shadows
After Crying - Show
Agarta - Under The Same Sky
Airborne - Isolated
Akacia - An Other Life
Akinetón Retard - 21 Canapés
Ako Doma - Aliens Are Good For Sale
Aku-Aku - Cekání na slunce
Alamaailman Vasarat - Käärmelautakunta
Alias Eye - A Different Point Of You
Alquin - One More Night
Amagrama - Ciclotimia
The American Analog Set - Promise of Love
Amon Düül II - Amon Düül II play Phallus Dei (DVD)
Amorphis - Far From The Sun
Anathema - A natural disaster
Ian Anderson - Rupi's dance
Andromeda - II = I
Anekdoten - Gravity
Ange - En Concert - Par Les Fils De Mandrin - Millésimé 77
Ankh - Expect Unexpected
Antimatter - Lights Out
Anyone's Daughter - Requested Document Live 1980-1983 Vol. 2
Hiroshi Aoki - Beyond Hope
Apocalyptica - Reflections
Apocalyptica - Reflections /revised/
Apogee - The Garden Of Delights
Apokatastasia - Waiting four
Apteka - Psychedelic Underground
ARC - Blaze
John Arch - A Twist Of Fate (E.P.)
Martin Archer - English Commonflowers
Archive - Michel Vaillant
Arcturus - Aspera Hiems Symfonia / Constellation / My Angel
Area - Revolution
Areknamés - Areknamés
Arena - Caught in the act (DVD)
Arena - Contagion
Arena - Contagious
Arena - Contagium
Ars Nova - Biogenesis Project
Arti & Mestieri - Live 1974 - 2000
Masayo Asahara - Saint Agnes Fountain
Ashes And Dust - Listen With The Eyes
Asia - Live in Buffalo
Asturias - Bird Eyes View
Atempo - Abismos del Tiempo
AtmOsfear - Inside The Atmosphere
Atrox - Orgasm
Audiac - Thank you for not discussing the outside world
Brian Auger - Auger Rhythms
Ausia - kasa kasa
Balance Of Power - Heathen Machine
Franck Balestracci - Existences Invisibles
Banco del Mutuo Soccorso - No Palco
Barnacled - 6
Martin Barre - Stage Left
Karl Bartos - Communication
Colin Bass - In the meantime
Bauhaus - Stairway to Escher
Beardfish - Fran En Plats Du Ej Kan Se
Behold... The Arctopus - Arctopocalypse Now... Warmageddon Later
Bigelf - Hex
Birdsongs Of The Mesozoic - The Iridium Controversy
Bishopsplace - Signals From The Harbour Side
Björk - Homogenic live
Björk - Post live
Blazing Eternity - A World To Drown In
Tomas Bodin - Sonic Boulevard
The Bollenberg Experience - If only stones could speak
Bolt - Circadian Rhythm
Bone - Uses Wrist Grab
David Bowie - Reality
Terry Bozzio - Solo Drum Music. From Melodic Drumming and the Ostinato. Volume III
Paul Bremner - Wombsong
Brighteye Brison - Brighteye Brison
Charles Brown - Thru the flames
Jack Bruce - The Jack Bruce Band Live '75
Michael Brückner - Breakfast On Yuggoth
Hasse Bruniusson - Flying Food Circus
CAB - CAB 4
John Cale - 5 tracks
John Cale - Hobo sapiens
California Guitar Trio - The First Decade
Cálix - A Roda
Camel - Curriculum Vitae (DVD)
Campo di Marte - Concerto Zero - Live 1972/2003
Can - DVD
Canvas Solaris - Spatial / Design
Caravan - Live UK Tour 1975
Caravan - The Unauthorised Breakfast Item
Carptree - Superhero
Cast - Al-bandaluz
Centrozoon - The Scent Of Crash And Burn
Cerberus Shoal - Chaiming the Knoblessone
Chain - Reconstruct
Chawata - Portuguese Shower
Cheer-Accident - Introducing Lemon
Chrome Shift - Ripples in time
Circle - Guillotine
Citizen Cain - Playing dead
Clearlight - Infinite Symphony
Barry Cleveland - Memory & Imagination
Barry Cleveland - Volcano
Clogs - Lullaby For Sue
Colosseum - Tomorrow's Blues
Colossus Projects (Finnland) - Kalevala - A Finnish Progressive Rock Epic
Conspiracy - The Unknown
Contraluz - Ramos Generales
conXious - Between arrival and departure
Cosmos - Different Faces
Crime in Choir - The Hoop
Thierry Crusem - Les couloirs de l'amer etonnant
Cryptic Vision - Moments Of Clarity
Daedalus - Leading far from a mistake
Daimonji - Improg
Patricia Dallio - L´encre des voix secrètes
Hal Darling - D2R
Deadly Sin - Sunborn
Deadsoul Tribe - A murder of crows
Death Machine - Death Machine
Dedalus - Nomos Apache Alpha
Dice (Dt) - Cosmic Prog Live
Diefenbach - Run Trip Fall
Difícil Equilibrio - Simétricanarquia
Discus - ...tot licht!
Disgruntled Postal Workers - Wicked
Divertigo - Gentle Chaos
Djam Karet - A Night For Baku
Douze Alfonso - This is
Bob Drake - 13 Songs And A Thing
William D. Drake - William D. Drake
Dream Theater - Master of Puppets (Official Bootleg)
Dream Theater - The Number of the Beast (Official bootleg)
Dream Theater - Train of thought
Dysrhythmia - Pretest
Ian Eccles-Smith - Apsilene
Echolyn - Jersey Tomato Vol.2
Eiliff - Bremen 1972
Ektroverde - Ukkossalama
Elbow - Cast of Thousands
Electric Orange - Platte
Elle - People are dancing in the a.m.
Eloy - Timeless Passages
Embryo - Bremen 1971
Keith Emerson and The Nice - Vivacitas - Live at Glasgow 2002
Emerson Lake & Powell - Live in Concert
Emerson Lake & Powell - The Sprocket Sessions
Enchant - Tug Of War
Enslaved - Below The Lights
Ephel Duath - The Painter's Palette
Etcetera - Tales of Ardour & Deceit
Evanescence - Fallen
Event - Scratching At The Surface
Evergrey - Recreation Day
Exmagma - Exmagma & Goldball
Expanding Water - The space around us
Explosions In The Sky - The Earth Is Not A Cold Dead Place
Family - Family live
Ferrigno Leal Kuprij - Promised Land
Fläsket Brinner - The Swedish Radio Recordings 1970-1975
The Flower Kings - Meet the Flower Kings: live recording 2003
The Flower Kings - Meet the Flower Kings: live recording 2003 (DVD)
The Flying Luttenbachers - Systems Emerge from Complete Disorder
Foreign Spaces - Spheres
Frameshift - Unweaving The Rainbow
fred - Notes on a Picnic
Friends of Dean Martinez - Under The Waves
Fred Frith - Keep the dog - that house we lived in
Fred Frith - Prints
Edgar Froese - Ambient Highway Vol.1
Edgar Froese - Ambient Highway Vol.2
Edgar Froese - Ambient Highway Vol.3
Edgar Froese - Ambient Highway Vol.4
Edgar Froese - Introduction to the ambient highway (roaring cats and driving camels)
Frogg Café - Creatures
Peter Frohmader - Anubis Dance
From Monument To Masses - The Impossible Leap in One Hundred Simple Steps
Peter Gabriel - Growing Up (DVD)
Peter Gabriel - Growing up Live (DVD)
Peter Gabriel - HIT
Peter Gabriel - HIT (2CD - Germany Version)
Peter Gabriel - HIT (2CD - UK Version)
Peter Gabriel - HIT (2CD - US version)
Peter Gabriel - More Than This (DVD)
Peter Gabriel - Secret World Live (DVD)
Galleon - From land to ocean
Gargantua - Gargantua
The Gathering - Monsters (Single)
The Gathering - Souvenirs
The Gathering - You learn about it (Single)
Gazpacho - Bravo
Genesis - Live At Wembley Stadium (DVD)
Gentle Giant - Way of life
Giardini di Mirò - Punk... Not Diet!
Frank Gingeleit - Lost In The Deep Blue
Frank Gingeleit - Megalopolis
Frank Gingeleit - Toy Island
Gojira - The Link
Gong - The World of Gong and Daevid Allen
Gongzilla - East Village Sessions
Gordian Knot - Emergent
Grails - The Burden of Hope
green carnation - A Blessing In Disguise
Jonny Greenwood - Bodysong
Grobschnitt - Illegal Tour 1981 Complete
Grobschnitt - The History of Solar Music Vol. 4
Gryphon - Glastonbury Carol
Guapo - The Ducks and Drakes of Guapo and Cerberus Shoal
Shaun Guerin - The Epic Quality of Life
Trey Gunn - Untune The Sky
Gutbucket - Dry Humping the American Dream
Steve Hackett - Hungarian Horizons (Live in Budapest)
Steve Hackett - Live Archive - NEARfest
Steve Hackett - Somewhere in South America... Live in Buenos Aires
Steve Hackett - To Watch The Storms
Harant - Wordless
David Harrington - Rule 29
Jonas Hellborg - Temporal Analogues Of Paradise
Jonas Hellborg - Time Is The Enemy
Heon - Electro-acoustic Requiem
Joel Hoekstra - The moon is falling
House Of Aquarius - The World Through Bloodred Eyes
House of not - The Walkabout Of A.Nexter Niode * Part 1 Off The Path
Steve Howe's Remedy - Elements
Dirk Hübner - II
Hyacintus - Fantasia en concerto
Igzit-Nine - Igzit-Nine
Illáchime Quartet - Illáchime Quartet
In The Woods - live at the caledonien hall
Indaco - Terra Maris
Inkább Holnap - Tomorrow Instead
Inquire - Melancholia
IQ - The archive collection - IQ20
Isildurs Bane - MIND Volume 3
Isildurs Bane - MIND Volume 4 - Pass
Jack Foster III - Evolution Of JazzRaptor
Jack Yello - Thorns of anger
David Jackson & René van Commenée - Batteries included
David Jackson - Guastalla - Live Tonewall & Soundbeam Italy 23.11.2002 (DVD)
Jadis - Fanatic
Jadis - View from above (DVD)
Jaen Kief - Las Hadas No Vuelan Más - I.Vagas Nubes
Jean Michel Jarre - Geometry of Love
Jerseyband - Little bag of feet for shoes
Jethro Tull - A New Day Yesterday - The 25th Anniversary Collection (DVD)
Jethro Tull - The Essential Jethro Tull
Jethro Tull - The Jethro Tull Christmas Album
John Young Band - Live at The Classic Rock Society
Jono El Grande - Fevergreens
K.Ostra - "... it´s out there"
Kaipa - Keyholder
Kansas - Device - Voice - Drum
Marten Kantus - Echology
Karda Estra - Constellations
Katatonia - Viva emptiness
Kayak - Merlin - Bard of the unseen
Kayo Dot - Choirs of the Eye
KBB - Four Corner's Sky
Carla Kihlstedt - 2 Foot Yard
King Crimson - EleKtrik (Live in Japan 2003)
King Crimson - Eyes Wide Open (DVD)
King Crimson - Live in Guildford 1972
King Crimson - Live in Orlando 1972
King Crimson - The Power To Believe
King's X - Black Like Sunday
Kinski - Airs Above Your Station
Kiruna - Irun
Frank Klare - Memorial Dreams
Koenjihyakkei - Live at Star Pine's Cafe (DVD)
Alexander Kostarev Group - Live@InProg
Kotebel - Fragments of Light
Kraan - Through
Kraftwerk - Tour de France Soundtracks
Krakatoa - We Are The Rowboats
Laddio Bolocko - The Life & Times Of Laddio Bolocko
Greg Lake - From The Underground Vol. 2 - Deeper Into The Mine
Land Of Chocolate - Assorted Nonpareils EP
Lana Lane - Winter Sessions
Larsen Rupin - Contredanses
Larval - Obedience
Las Orejas Y La Lengua - Error
Laughingstock - Underskin
José Luis Fernándes Ledesma - Designios
Like Wendy - Homeland
Pär Lindh & Björn Johansson - Dreamsongs from Middle Earth
Little Atlas - Surface Serene
Little Tragedies - Return
London Underground - Through a glass darkly
Losalios - The end of the beauty
Lyranthe - Oculus inferno
Machine And The Synergetic Nuts - Machine And The Synergetic Nuts
Magellan - Impossible figures
Magic Elf - Heavy Meddle
Magic Pie - Illusion & Reality (Demo-CD)
Mahogany Frog - Mahogany Frog Vs Mabus
Mandra Gora Lightshow Society - Luciles grotesque diary of her interstellar journey to the infamous paisley dungeons of the psychotic Leathernuns:(...)
Manning - The View From My Window
Mar de Robles - MdR
Marillion - Best of
Marillion - Recital Of The Script (DVD)
The Mars Volta - De-loused in the comatorium
The Mars Volta - Live EP
La Maschera di Cera - Il Grande Labirinto
The Mass - City of dis
Maxxess - The Sequel
Menam - Aesthetics
Merchants Vice - Amber
Mergener et Amici - Nox Mystica
Metaconciencia - Bestiario
Metamorphosis (CH) - Nobody Cares
Pat Metheny - One Quiet Night
M!NDGAMES - International Daylight
Minikui - Faites donc le pigeon
The Ministry of Inside Things - Everlasting Moment
Mizukagami - Mizukagami
Mogwai - Happy Songs for Happy People
Patrick Moraz - ESP
Mordiggan - Metamorphose
Morphelia - Prognocircus
Neal Morse - Testimony
Neal Morse - The Transatlantic Demos
Steve Morse - Cruise Control (DVD)
Morsof - Heap
Mostly Autumn - At the Grand Opera House (DVD)
Mostly Autumn - Passengers
Mostly Autumn - The next chapter (DVD)
Mother Mallard's Portable Masterpiece Co. - Music by David Borden
Dominik Müller - Vagabond's View
Mythologic - Standing in Stillness
Nathan Mahl - Live at NEARfest 1999
Nathan Mahl - Shadows unbound
Nekropolis 23 - Vol. 1
Nemo - Présages
Neronia - Nerotica
Mani Neumeier + Friends - Terra Amphibia - Deep in the Jungle
Neural Mass - Sunshine Hill
New Eden Orchestra - anyMAN
New Machine - New Machine
Niacin - Blood, sweat and beers
The Night Terrors - lightless
Nil - Quarante Jours Sur Le Sinaï
no-man - All that you are
no-man - Together we're stranger
Clive Nolan - Skeletons in the cupboard
Erik Norlander - Music Machine
Nu.Clear.Dawn - Poem Of A Knight
Nucleus - Live In Bremen
Nurse with wound - Chance Meeting Of Nurse With Wound And Unveiled On Charlottenborg
The Ocean - Fogdiver
Oceansize - Effloresce
Odyssice - Moondrive Plus
Offering - Offering Part IV (Limited Edition Box)
Mike Oldfield - Tubular Bells 2003
Ole Lukkøye - Dream of the wind
Omnia - Hormonal
Opabinia - Opabinia
Opeth - Damnation
Opeth - Lamentations (DVD)
Opus Avantra - Opus Magnum
Osanna - Uomini e miti - Live
OSI - Office Of Strategic Influence
Willie Oteri - Spiral Out
Oxygene8 - Poetica
Ozric Tentacles - Spice doubt - Streaming a gig in the ether
Pallas - The Blinding Darkness
Pallas - The Blinding Darkness (DVD)
Carl Palmer - Working Live - Volume 1
pArAdOx OnE - Escalators To Mars
Pavor - Furioso
Peter Pankas Jane - Shine on
Anthony Phillips - Radio Clyde 1978
Anthony Phillips - Soundscapes - An Anthology
The Pineapple Thief - Variations on a Dream
Pink Floyd - Live at Pompeii (DVD)
Pink Floyd - The Pink Floyd & Syd Barrett Story (DVD)
The Platina - The Girl with the Flaxen Hair
Polytoxicomane Philharmonie - Psycho Erectus
Poor Genetic Material - Winter's Edge
Porcupine Tree - In Absentia
Porcupine Tree - XM
Mike Portnoy - Drums Across Forever
Poverty's no crime - The chemical chaos
Presence - The Sleeper Awakes + Live
Primus - Animals Should Not Try To Act Like People (CD/DVD)
Product - Aire
ProjeKcts - ProjeKct One: Jazz Cafe Suite
Proto-Kaw - Early Recordings From Kansas 1971-1973
Psicotropia - Psicotropia
Queensrÿche - Tribe
Trevor Rabin - 90124
Rachel's - Systems/Layers
radio massacre international - people would really like space rock if they would only give it a try
Radiohead - Hail To The Thief
Rättö ja Lehtisalo - Kopernikus hortoilee näkinkengässä
RC 2 - rc 2
Re:Cooperation - TransCollaboration
Redemption - Redemption
Alec K. Redfearn and The Eyesores - Every Man For Himself & God Against All
Os Relogios de Federico - Chumbo Rosso
The Research Institute - Flies
Retrovertigo - idejala! ...está triste
Rien - Requiem Pour Des Baroqueux
Ritual - Think Like A Mountain
Mick Rogers - Back to earth
Mick Rogers - Father of day
David Rose - Live
Uli Jon Roth - Metamorphosis
Cristiano Roversi - The Park
Roxy Music - Live
Roz Vitalis - Painsadist (EP)
RPWL - Stock
Ruinzhatova - Close to the RH
Rush - Rush in Rio
Rush - Rush In Rio (DVD)
Sabot - Mission: Superstition
Saga (Kan.) - Marathon
Salem Hill - Be
Salem Hill - Puppet Show
Sanity - Sanity
Sanity - The demo
Sarax - 570.kythera
Satellite - A Street Between Sunrise And Sunset
ScapeLand Wish - The Ghost Of Autumn
Sceptic - Unbeliever's Script
Conrad Schnitzler - Gold
The Science Group - Spoors
Joe Scott - Warrior Of Light
Seid - Meet the spacemen (Vinyl Single)
set fire to flames - telegraphs in negative / mouths trapped in static
David Shamrock - Thin Pillow
Shining - Sweet Shanghai Devil
Show-Yen - Show-Yen
Shub Niggurath - Testament
Side Steps - Steps On Edge
Sigur Rós - untitled #1 (a.k.a. vaka)
SikTh - The Trees Are Dead & Dried Out Wait For Something Wild
A Silver Mt. Zion - 'this is our punk-rock,' thee rusted satellites gather+sing
Six North - Prayer
Skeleton$ - Life and the Afterbirth
Józef Skrzek - U stóp krzyza
Sleepytime Gorilla Museum - Live
Jeffrey Ryan Smoots - Loss for words
Soft Machine - BBC Radio 1967-1971
Soft Machine - BBC Radio 1971-1974
Soft Works - Abracadabra
Solar - Dark places
Solution Science Systems - Daemon Ex Machina
Sonic Pulsar - Playing the Universe
Soniq Theater - The Third Eye
Spaced Out - Slow Gin
Spawn of Possession - Cabinet
Spektrum - Spektrum
Spock's Beard - Feel Euphoria Ltd. Edition
Star One - Live On Earth
Strangefish - Full Scale
Strings Argument - The Encounter
Styx - Cyclorama
Sun Caged - Sun Caged
Super Drumming - Pete York´s Super Drumming Vol. 1 (DVD)
Super Drumming - Pete York´s Super Drumming Vol. 2 (DVD)
David Sylvian - Blemish
David Sylvian & Ryuichi Sakamoto - World Citizen (Single)
Syrinx (Fra) - Reification
Syzygy - The Allegory of Light
Syzygys - Complete Studio Recordings
Taal - Skymind
Talisma - Corpus
Talk Talk - Introducing...Talk Talk
The Tangent - The Music That Died Alone
Tangerine Dream - Mota Atma
Tangerine Dream - Rockface. Live at Berkeley
Tangerine Dream - The Bootleg Box Set Vol.1
Tantra - Terra
Robin Taylor - November
Taylor's Free Universe - On-Plugged In Elsinore
Temple 8 - Enter the Temple
Thieves' Kitchen - Shibboleth
Thinking Plague - A History Of Madness
Threshold - Wireless - Acoustic Sessions
Tiamat - Prey
Time of Orchids - Early As Seen in Pace
David Torn - The Order (The Sin Eater)
Devin Townsend - Accelerated evolution
Transatlantic - Live In Europe (DVD)
Transatlantic - SMPTe - The Roine Stolt Mixes
Theo Travis - Slow life
Trigon - 2. Artrock-Festival - Live 2003
Trigon - Das UMO-Mandat
Trion - Tortoise
TriPod - TriPod
TU - Trey Gunn & Pat Mastelotto
Turquoise - Po drugiej stronie
Ulver - A Quick Fix Of Melancholy
Ulver - Svidd Neger
Unoma - Croma
The Urbane - Glitter
US - Eamon's day
Vacant Planet - Imaginary Places
Van der Graaf (Generator) - Godbluff Live 1975 Charleroi Palais des Expos 27.09.75 (DVD)
Vanilla Fudge - The Return - Live in Germany 2003
Various Artists - Daze Of The Underground
Various Artists - Prog Rock Festival GouveiaArtrock2003 (DVD)
Violent Silence - Violent Silence
Vision Scope - World's Requiem
Vitamin String Quartet - Tribute to Pink Floyd´s Dark Side of the Moon
Void Forum - Turned on Acid
Volapük - where is Tamashii?
Rick Wakeman - Out There
John Wetton - Live in Argentina
John Wetton - Live in the underworld (DVD)
John Wetton - Rock of Faith
Wheatstone Bridge - Wheatstone Bridge (Demo)
Ray Wilson - Change
Without Warning - Making Time
Wolverine - Cold Light Of Monday
Woodenhead - Perseverance
Eric Woolfson - Poe - More tales of mystery and imagination
Robert Wyatt - Cuckooland
Robert Wyatt - Solar Flares Burn For You
Yes - Greatest Video Hits (DVD)
Yes - Yes Remixes
Yes - YesSpeak (DVD)
Yes - YesYears (DVD)
Yolk (SUI) - Die Vierte
Yolk (SUI) - Fuenftens
Zakarya - Something Obvious
Zao - Live!
Frank Zappa - Does Humor Belong in Music? (DVD)
Frank Zappa - Ensemble Modern Play Frank Zappa - Greggery Peccary & Other Persuasions
Zero Hour - Metamorphosis
Zhorn - z comes first
Zone Six - Any Noise is intended
Zs - Zs
<< 20022004 >>
STATISTIK
24088 Rezensionen zu 16461 Alben von 6399 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Little Tragedies

Return

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2003 (2005 auf Musea veröffentlicht)
Besonderheiten/Stil: Klassikrock / Adaptionen; Neoprog; Rock / Pop / Mainstream; RetroProg
Label: Musea Records
Durchschnittswertung: 2/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Gennady Ilyin Keyboards, Vocals
Yuri Skripkin Drums
Alecander Malakhovsky Guitar
Oleg Babynin Bass Guitar, Vocals
Aleksey Bildin Saxophone

Tracklist

Disc 1
1. Dreams I 5:57
2. After Death 9:00
3. Credo 12:59
4. In the Deserted House 4:32
5. Games 6:23
6. Neoromantic Fairytale 5:07
7. The Clever Demon 7:14
8. Canzona 5:37
9. Return 6:10
10. On the Themes of Grieg 11:00
11. Dreams II 4:11
Gesamtlaufzeit78:10


Rezensionen


Von: Sal Pichireddu @ (Rezension 1 von 2)


Die russische Formation Little Tragedies um den Komponisten und Keyboarder Gennadi Ilyin wird von der Plattenfirma als eine Band beschrieben, die für eine Mischung aus Progressive Rock, Fusion und zeitgenössischer Klassik steht. Als Referenzen dienen die unvermeidlichen Emerson, Lake & Palmer, ferner Focus und die Flower Kings.

Das ist freilich eine ziemliche Verzerrung der Tatsachen: Nur wenige Takte des hier vorliegenden Albums "Return" genügen, um mich davon zu überzeugen, dass ich eine eigentlich unhörbare CD habe. Doch um die subversive Neugier der babyblauen Leser zu befriedigen, wage ich das gefährliche Experiment die CD durchzuhören und meine Impressionen hier festzuhalten.

1. Dreams I

Wir befinden uns im Weltall vor dem Urknall. Die Ursuppe. Das Keyboard ist noch nicht erfunden. Es wabert, es rauscht - oh, sollte dies ein typisches Prog-Intro sein? Und schon hoppeln auch die Casio-Strings an und - aha! Da ertönen auch noch die Keyboard-Fanfaren! Trari-Trara! Der Song ist da! Zu einem Aldi-Pizzicato-Sample in Morse-Code-Frequenz singt man Russisch. Sofort träume ich mich auf einem altertümlichen Schlitten, durch die schneebedeckten Landschaften der Taiga gleitend. Hoppel-hoppel... Ich denke mir: "Die messerscharfen Kufen könnten so leicht die ürgseligen Keyboards zermatschen..." aber nein, stattdessen werde ich immer tiefer in einen Alptraum aus furchteinflößenden Klarinetten-aus-der-Dose-Samples gezogen. Russische Taiga-Schunkel-Vocals und viele, ich meine viele, wirklich viele, viele schreckliche Klänge aus Keyboards, so viele, dass man gar nicht wahrnehmen kann, ob bei diesem Song noch irgendein anderes Instrument beteiligt war.

2. After Death

Die allerschlimmsten, allerallerschlimmsten Keyboard-Fanfaren erklingen, zersägen die Ohren, quälen mich, foltern mich. Ehrlich gesagt: Ich habe noch nie so viel ürgseligen Müll aus Keyboards gehört. Solche Musik müssen sie auf Guantanamo Bay den armen, hilflosen Terroristen vorspielen, um sie gefügig zu machen. Der ganze Song ist durchsetzt, durchzogen, durchkleistert mit diesen klebrigen Keyboardteppichen. Gennadi Ilyin betreibt nichts anderes als quietschende Fingeronanie auf seinen Keyboards: Das Ergebnis ist entsprechend klebrig. Keith Emerson auf Speed in der Kinderkeyboardsabteilung von Toys R Us könnte nicht mehr Unheil anrichten! Neun Minuten Schlamm, widerlicher, klebriger Schlamm.

3. Credo

Wenn ich es vergessen haben sollte - dies ist ein Progalbum - und ein Keyboarder hat hier musikalisch das Zepter in der Hand. Und er lässt es mich sofort wieder spüren. Das klingt nun ein wenig wie Emerson, Lake & Palmer mit Quietsch-Keys, etwa zu Zeiten der Black moon oder des ELP-Spin-Offs Three. Immerhin hört man ansatzweise auch mal die anderen Mitspieler. Doch damit das nicht überhand nimmt, kleistert mein russischer Freund Gennadi wieder alles zu. Und schiebt auch noch schreckliche Bläser-Samples dazu. Wenn er nur indifferent fiept, dann könnte die Musik zumindest erträglich sein. Aber ich mache mir keine Illusionen: Auf eine Gitarre kommen zwanzig Keyboard-Sounds übereinander. Das klingt wie ein völlig unorigineller, unspektakulärer ELP-Clone, schwülstig und pseudo-anspruchsvoll. Aber wenigstens versuchen die anderen Musiker nicht wie eine Kirmesband zu klingen, sondern ansatzweise zu rocken. Leider bleibt es beim Versuch: Spätestens wenn Gennadi singt, hört wieder alles auf. Sein eintöniges Runterleiern ellenlanger Zeilen klingt zudem auch noch so, als ob es mit einem Mono-Kassettenrekorder aus den Siebzigern aufgenommen wurde und nachträglich eingefügt wurde.

4. In The Deserted House

Wenn man die dramatische Ballade einer usbekischen Journey-Coverband, deren Equipment bis auf die Keyboards von den rumänischen Straßenkindern gestohlen wurde, und den Low-Budget-Soundtrack eines sowjetischen Liebesfilms (geschrieben von einem untalentierten Prokoviev-Liebhaber) aus dem 1950er Jahren kreuzen würde, dann würde es ungefähr so klingen. Wie kann man nur so zielsicher prinzipiell die unpassendsten Sounds aus dem Keyboard zaubern?

5. Games Drama!

Militärische Drums! Eine bedrohliche Stimmung legt sich über das Intro! Dazu die wieder einmal Bontempi-Sounds! Wie passend! Hier wird eine wichtige Metapher beschrieben und besungen - diese "Games" sind keine harmlosen Spielchen. Leider ist die Musik auch nicht harmlos, sondern völlig überfrachtet (über die grauseligen Bläser- und Streicher-Samples mag ich gar nicht mehr schreiben) und schier unerträglich plakativ.

6. Neoromantic Fairytale

Eine Premiere! Ich habe ein paar Takte lang eine Lead-Gitarre vernommen... leider ist es auch bald damit vorbei. Stattdessen wird wieder gesungen, als ob es gelte, die Ehre des russischen Dramas zu verteidigen. Dazu ertönt ein falsches Cembalo. Hübsch grauselig. "Neoprog Fairytale" wäre auf jeden Fall der bessere Name für den Song.

7. The Clever Demon

Was kommt heraus, wenn man ein russisches Sauflied mit der Eigenkomposition eines ELP-Coverband-Keyboarders kreuzt? Das Ergebnis könnte sich ziemlich genau wie "The Clever Demon" anhören. Da werden die meterhohen Keyboardburgen wieder einmal alle gleichzeitig zum Quieken gebracht.

8. Canzona

Bleiben wir fair: Das ist das erste zumindest erträgliche Stück. Obwohl man vor Banalität und Voraussehbarkeit kotzen könnte. Das ist schmalzig und fade, klingt wie schon tausendmal gehört, aber man kriegt nicht sofort Pusteln. Sondern erst nach ca. 30 Sekunden...

9. Return

Oh... eine Hawaii-Gitarre. Naja... eine Slide-Gitarre... aber ich will nach all dem Keyboard-Geürgsel à la "After Death" nicht wählerisch sein. Und überhaupt bin ich nach so viel Grauen versöhnlich gestimmt. Natürlich ist "Return" und auch "Canzona" belangloses, inspirationsloses Gedudel, dass wir schon alle tausend Mal von jeder x-beliebigen Provinzkapelle gehört bekommen haben, aber ach: Es tut fast nicht weh. Es ist halt nur nichts, was man sich freiwillig anhören würde, weil man es schon so oft unfreiwillig auf langweiligen Provinzkapellenscheiben angehört hat.

10. On The Themes Of Grieg

Offenbar sollte ich nur eingelullt werden. Ich bin ins offene Messer gerannt. Was in diesem Intro an schrecklichen Sounds in pseudo-klassischem Gewand daher kommt, ist nicht mehr zu ertragen. Wer soll das sein? Grieg? Edvard Grieg? Der Romantiker? Der Kontemplative? Der Lyrische? Wenn das lyrisch sein soll, dann bin ich für die sofortige Einführung eines autoritären Militärregimes, dass alle Kunst auf dieser Welt, vor allem die lyrische Kunst verbietet und durch Militärmärsche ersetzt, Künstler (v.a. "romantische Keyboarder") verfolgt und alle Partituren, alle Mitschnitte und alle Instrumente vernichtet. Diese Aneinanderreihung (und Übereinanderstapelung) von Keyboardfanfaren sucht wirklich seinesgleichen. Es klingt wahrhaftig so, als ob jemand alle Keith Emerson, alle Rick Wakeman und alle Clive Nolan-Solo-CDs auf einmal in 10 Minuten spielen wollen würde - in der oben zitierten Toys R Us Kinderkeyboard-Abteilung versteht sich. Bei so viel Vollschrott fehlen mir die Worte... Ich höre diesen Song genau einmal durch (just da ich diese Zeilen schreibe) und will ihn danach nie nie nie nie nie wieder hören.

11. Dreams II

Nichts was jetzt noch folgt, kann so grauselig sein, wie das, was eben zu Ende ging. Sicher: Die synthetischen Sounds lösen auch hier eine ordentliche Histamin-Ausschüttung in meinen Ohren aus, aber nicht mal als Gennadi in seiner unnachahmlich "ausdrucksstarken" Provinzschauspielerart den Text deklamiert, melden sich in mir ähnlich starke Würgereflexe. So kann ich Gennadi und seine "Band" ins Keyboard-Nirvana entfleuchen lassen und die CD als besonders abschreckendes Beispiel in meine Sammlung stellen und nie wieder komplett anhören.

Fazit

Eine unfassbar ürgselige Scheibe, so schrecklich, dass man das unfassbar niedrige und geschmacklose Niveau dieser Produktion kaum in Worte fassen kann. Einmal mehr bewahrheitet sich der Grundsatz, dass gute Musiker noch lange keine gute Musik machen. Es ist völlig einerlei, dass die Rhythmussektion eigentlich ordentlich spielt und Ilyin ein fingerfertiger Keyboarder ist: Das Ergebnis ist wie die Bestätigung aller Vorurteile, die man gegenüber dem Progressive Rock haben kann. Hier offenbart sich Prog als böser Äon der musikalischen Finsternis, der Egozentrik, der seelenlosen Technikschau und vor allem des unsagbar, pardon, unhörbaren Geschmacklosen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 12.10.2005
Letzte Änderung: 12.10.2005
Wertung: 1/15

Zum Seitenanfang

Von: Henning Mangold @ (Rezension 2 von 2)


Aus Erfahrung weiß ich, dass ich mit dem Kollegen Sal wenig gemeinsam habe, was den Musikgeschmack betrifft; demnach war ich auf dieses Album auch erstmal gespannt. Nun, die Spannung hat sich gelohnt: der russische Keyboarder Gennady Ilyin ist wirklich einmalig und dieses Album (hoffentlich) auch.

Ich musste beim Hören an einen Zirkus denken, an eine Art Prog-Zirkus mit einem Keyboard-Performer anstelle eines Hochseil-Athleten. Ich sah vor dem geistigen Auge den Zirkusdirektor am Eingang stehen und rufen: „Hereinspaziert, meine Damen und Herren, wir bieten Ihnen heute – Keyboards, Synthesizers, und noch mehr Keyboards, Synthesizers und alle Arten von Tasteninstrumenten, einen ganzen Turm daraus – Ja, und sogar die alte Holzkiste ist dabei, Sie wissen schon, dieser quietschende Quader, den seinerzeit Keith Emerson auf den Bühnen der Welt malträtierte und durch die Gegend schmiss! Wir können Ihnen diese Sensation präsentieren, weil wir den Apparat auf einem Flohmarkt gewonnen haben, nachdem ihn sein Weg vom Sperrmüll direkt dorthin geführt hatte. Also genießen Sie den Overkill mit Thrill, Sie werden nach dem heutigen Tag nie wieder etwas Vergleichbares hören bzw. hören wollen! Und beachten Sie: für unsere Besucher mit Herzschrittmachern liegen an der Kasse kostenlose Ohrenschützer bereit!“

Wie hatte doch vor Jahrzehnten mal ein wenig progbegeisterter Kritiker über Rick Wakeman geschrieben: „Der Mann kann eine Million Töne in einer Sekunde spielen, ohne zu wissen, warum“. Hätte der Mann doch nur geahnt, dass das lediglich die Wegbereitung für Herrn Ilyin gewesen ist! Der kann nämlich so viele Töne spielen, dass sie im Ohr des Hörers gar nicht mehr ankommen, und wenn sie es könnten, dann nur unter ernsthafter Gefährdung seines Orientierungsvermögens. Und wehe, es fragt jemand nach dem „Warum“, denn wir Hörer wollen ja aufgeschlossen sein für die musikalischen Möglichkeiten des wieder entdeckten und entstaubten Equipments aus dem Wertstoffhof, und wer den Zahnarztboher-Synthie nicht ehrt, ist des Keyboardteppichs nicht wert.

Und nun mal ernsthaft: Gennady Ilyin ist zweifellos ein fähiger Tastenflitzer, der seine Vorbilder offenbar auswendig kennt und – da Menschen nun einmal dazu neigen, das Machbare zu tun, weil sie es können – sich auf die Fahnen geschrieben hat, diese Vorbilder partout noch toppen zu wollen. Solange das nur zulasten seiner eigenen Ohren geht, soll es mir recht sein. Aber wenn er im Booklet über die Musik schreibt: „It talks of the eternal issues that every person sooner or later comes across in his life“, dann gebe ich mich dennoch der Hoffnung hin, diese Begegnung irgendwie umgehen zu können – zu spät, wie ich zugeben muss, denn nun habe ich das Album ja auch gehört ;-). Aber noch immer hoffe ich, dass diese „issues“ nicht „eternal“ sind, sondern und früher oder später von der ewigen Weltvernunft, die dem Prog innewohnt, wieder wegrationalisiert werden. Denn von jeder Musik (selbst von Power-Metal) erwarte ich eine gewisse Subtilität, die dem Differenzierungsvermögen des menschlichen Ohrs wenigstens auf halbem Wege entgegenkommt. Aber für jeden Hörer, der Musik auch nur mit dem geringsten Genuss auf sich einwirken lassen will, ist dieses Album nichts Anderes als ein herber Schlag auf die Ohrmuscheln. Da könnte genauso gut jemand sagen, wir alle seien ja nicht zum Vergnügen Musikfans, sondern aus masochistischen Gründen, und sollten gefälligst unserer Pflicht nachkommen, auch noch vor den abstrusesten Stilblüten des Prog Respekt zu haben.

Und der besagte Overkill in dieser Musik wird auch nicht dadurch abgefedert, dass Herr Ilyin gelegentlich liedhafte und balladeske Passagen einschiebt (Passagen übrigens, die mich stark an den Stil französischer Chansons erinnern): im Gegenteil, diese Einschübe fallen umso mehr als Fremdgewächse im Keyboard-Dschungel auf; zwar sollen sie wahrscheinlich ein lyrisches Element beisteuern, aber mein Ohr geht auch dagegen sofort in Abwehrhaltung, weil ich nach der erfolgreichen Verhunzung jeder möglichen Atmosphäre durch die völlig unstrukturierten Fanfaren-Fragmente den Geschmack an Musik überhaupt zu verlieren drohe (jedenfalls für eine Weile, bis ich dieses Machwerk weit genug vor meinem Player in Sicherheit gebracht habe) und weil mir kein zartes Pflänzchen in diesem wilden Verhau noch glaubwürdig erscheint.

Nein, da hilft gar nichts mehr: lange schon habe ich kein solches Totschlagargument gegen Prog mehr gehört. Eine Kaufempfehlung spreche ich allerdings trotzdem aus: da Worte so etwas nicht beschreiben können, sollte jeder beherzte Progfan das mal gehört haben, wenn er sich traut, denn wir sollten der monströsen Gefahren gewärtig sein, die an den Rändern unserer geliebten Musikrichtung lauern und nur auf den Interpreten warten, der sie aus ihren Käfigen freilässt.

Anspieltipp(s): Wenn’s denn sein muss: „Canzona“ enthält immerhin ein melodisches und episch-breites Gitarrensolo.
Vergleichbar mit: einem Ur-Ur-Ur-Enkel von Keith Emerson, der sich durch seinen letzten musikalischen Veitstanz röchelt, bevor Prog als Gefährdung der öffentlichen Gesundheit polizeilich verboten wird.
Veröffentlicht am: 7.1.2006
Letzte Änderung: 7.1.2006
Wertung: 3/15
Meistens gebe ich 4-5 Punkte, wenn die Musik wenigstens versiert gespielt ist. Das ist diese zwar, aber wegen der unzumutbar blechernen Klangproduktion ziehe ich noch einen ab.

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Little Tragedies

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1999 Passions on Titanic 13.00 1
1999 The Sun Of Spirit 10.00 1
2001 Porcelain Pavilion 7.50 2
2009 The Magic Shop 4.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum