SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN MIT NOTE 15
the 3rd and the mortal - Tears Laid In Earth
801 - Listen now!
After Dinner - Paradise of Replica
Amon Düül II - Kobe (Reconstructions)
Tori Amos - Little Earthquakes
Jon Anderson - Olias Of Sunhillow
Änglagård - Epilog
Änglagård - Hybris
Änglagård - Made In Norway (DVD/Bluray)
Aphrodite's Child - 666
Ashra - @shra
Ashra - @shra Vol. 2
Bad Dudes - Bad Dudes
Banco del Mutuo Soccorso - Io sono nato libero
The Beatles - Abbey Road
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
Björk - Medulla
Björk - Vespertine
Björk - Vespertine live at the Royal Opera House 2001 (DVD)
Björk - Vulnicura
The Box - Le horla
Buzzard - Churp!!!
Can - Tago Mago
Nick Cave & The Bad Seeds - No More Shall We Part
Chandelier - Facing Gravity
Clarion Call - The next big thing
Hal Darling - D2R
Doctor Nerve - Skin
Dream Theater - Images and Words
Dream Theater - Metropolis Pt. II - Scenes From a Memory
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Echolyn - Mei
Emerson, Lake & Palmer - Pictures at an Exhibition
Emerson, Lake & Palmer - Trilogy
Brian Eno - Before And After Science
Fantômas - Suspended Animation
Fates Warning - A Pleasant Shade of Gray
Fish - Tales from the big bus - Live Köln 20.11.1997
Genesis - Foxtrot
Genesis - Nursery Cryme
Genesis - Trespass
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - Octopus
Godley & Creme - L
Guerilla Toss - Guerilla Toss
Steve Hackett - Genesis Revisited: Live At Hammersmith
Haggard - Awaking The Centuries
Peter Hammill - Enter K
Peter Hammill - The UNION CHAPEL Concert (Peter Hammill & Guy Evans)
Roy Harper - HQ
László Hortobágyi - The traditional music of Amygdala - A psychomusical expedition to the Archepelago in cooperation with the Computer Department of Ethnomusicology, Gayan Uttejak Society, Budapest
IQ - Subterranea
Isildurs Bane - MIND Volume 1
Isis - In the absence of truth
Isis - Oceanic
Island - Pictures
Ron Jarzombek - Solitarily Speaking of Theoretical Confinement
Jelly Fiche - Tout Ce Que J'ai Rêvé
Jethro Tull - A Passion Play
Kansas - Leftoverture
Kansas - Miracles Out Of Nowhere (CD/DVD)
Nusrat Fateh Ali Khan - Mustt Mustt
King Crimson - In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson
King Crimson - Larks' Tongues in Aspic - The Complete Recordings
King Crimson - Lizard
King Crimson - The ConstruKction of Light
Little Women - Throat
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré Trilogie
Magma - K.A
Magma - Mekanïk Destruktïw Kommandöh
Magma - Mythes et légendes Volume III (DVD)
Magma - Theusz Hamtaahk Trilogie
Mahavishnu Orchestra - The Inner Mounting Flame
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Solar Fire
Marillion - The Thieving Magpie
Massacre - Funny Valentine
Motorpsycho and Ståle Storløkken - The Death Defying Unicorn
Naked Sun - Naked Sun
Native Construct - Quiet World
Mike Oldfield - Amarok
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Mike Oldfield - Incantations
Mike Oldfield - Ommadawn
Opeth - Watershed
Payne's Gray - Kadath decoded
Pink Floyd - Animals
Pink Floyd - Live at Pompeii (DVD)
Pink Floyd - Wish You Were Here
Planet X - Moonbabies
Popol Vuh (Dt.) - Hosianna Mantra
Porcupine Tree - In Absentia
Porcupine Tree - Lightbulb Sun
Porcupine Tree - Stupid Dream
Psychotic Waltz - A social grace
Psychotic Waltz - Into the everflow
Quiet Sun - Mainstream
Radiohead - Kid A
Ritual - Ritual
Rush - Hemispheres
Rush - Moving Pictures
Rush - Permanent Waves
Saga (Kan.) - Full Circle
Saga (Kan.) - Generation 13
Saga (Kan.) - House Of Cards
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga (Kan.) - In Transit
Saga (Kan.) - Saga
Saga (Kan.) - Silent Knight
Savatage - The Wake of Magellan
Shadow Gallery - Legacy
Sieges Even - A Sense Of Change
Sloche - J'un Oeil
Judge Smith - Curly's Airships
Soft Machine - Third
Starcastle - Fountains of Light
Starcastle - Starcastle
Demetrio Stratos - Cantare la voce
Sweet Smoke - Just A Poke
Symphony X - V (The new mythology suite)
Talk Talk - Laughing Stock
Talk Talk - Spirit of Eden
This Heat - Deceit
Toxic Smile - In Classic Extension (DVD)
Transatlantic - Bridge Across Forever
Tribute - New Views
UK - UK
Umphrey's McGee - The Best Show On Earth - 2004-12-31 The Riviera - Chicago, IL
The United States of America - United States of America
Van der Graaf (Generator) - H to He Who am the Only One
Vangelis - Albedo 0.39
Various Artists - More Relics - A tribute to Pink Floyd
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Watchtower - Concepts of Math: Book One
Watchtower - Control And Resistance
Steven Wilson - Drive Home
Steven Wilson - Hand.Cannot.Erase.
Steven Wilson - The Raven That Refused To Sing And Other Stories
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta's Go - The GO Sessions
Yes - Close To The Edge
Yes - Relayer
Yes - Tales From Topographic Oceans
Zs - Arms
<< 14- >>
STATISTIK
24910 Rezensionen zu 17078 Alben von 6653 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Rush

Moving Pictures

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1981
Besonderheiten/Stil: HardRock; Rock / Pop / Mainstream; Progmetal
Label: phonogram/mercury
Durchschnittswertung: 13.75/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Geddy Lee Bass guitars,synthesizers,vocals
Alex Lifeson electric and acoustic guitars
Neil Peart drums,percussion

Tracklist

Disc 1
1. Tom Sawyer 4.33
2. Red barchetta 6.06
3. Yyz 4.24
4. Limelight 4.19
5. The camera eye 10.56
6. Witch hunt   ((part III of "Fear")) 4.43
7. Vital signs 4.43
Gesamtlaufzeit39:44


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 1 von 4)


Musikalisch gesehen ist "Moving Pictures", nach "Hemispheres" und "Permanent Waves", der letzte Teil einer Rush-Klassiker-Trilogie, die dieses virtuose Power-Trio sowohl kompositorisch als auch spieltechnisch in absoluter Höchstform zeigt. In perfekt eingespielter Einheit von vertrackten Schlagzeugfiguren, kreativen Basslinien, hardrockiger Gitarre, unverwechselbarem Gesang und sparsamen Synthesizer-Einsätzen, setzten Rush neue Maßstäbe für jedes Power-Trio. Es überwiegen auf "Moving pictures" relativ kompakte Hardrock-Songs. Ausnahmen hierzu bilden das mehrteilige, 11-minütige "The camera eye" -ein jüngerer Bruder von "Xanadu" vielleicht- sowie das instrumentale "Yyz", welches nochmal die Instrumentenbeherrschung der drei Musiker zur Schau stellt. "Everybody got to elevate from the norm" singt Geddy Lee auf "Vital signs", wofür man mit diesem Album ein hervorragendes Beispiel geschaffen hat.

Anspieltipp(s): Witch hunt,Yyz,The camera eye
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 2.5.2002
Letzte Änderung: 2.5.2002
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Thorsten Gürntke @ (Rezension 2 von 4)


Wenn man mich nach einem echten Knaller von RUSH fragen würde, so würde ich spontan auf dieses Album tippen. Ein Highlight. RUSH haben nach den sehr harten und rockigen 70ern den Sprung in die 80er mit einiger Veränderung begangen. Schon das Vorgängeralbum glänzte stellenweise durch tolle Synthesizer Einlagen. Hier nun haben RUSH jedoch ganze Arbeit geleistet.

Das geht schon bei den ersten Sekunden von "Tom Sawyer" los. Ein schwerer, druckvoller Sound bläst einem den Gehörgang frei. Die gnadenlosen Bass-Pedals paaren sich ohne Probleme mit der Gitarre. Der Song hat zahlreiche Ecken und Kanten, die das Hören zum Erlebnis machen. Die "Red Barchetta" fährt wieder etwas eingängiger und gitarrenorientiert dahin. Mit "YYZ" hat man ein wahnwitziges, noch heute unübertroffenes Instrumentalstück am Werk. Zum Titel ist zu sagen, das YYZ der Pilotencode für den Flughafen Toronto ist und im Funkverkehr eingesetzt wird. Demzufolge ist der Morsecode der Aufhänger des gesamten Songs. "Limelight" kommt wieder sehr rockig daher. Trotzdem ist der Synthie immer präsent. Der Nachfolger "The Camera Eye", satte 11 Minuten lang, kann mich auf ganzer Linie überzeugen. Besonders Alex Lifesons Gitarrenspiel gefällt mir hier ausgezeichnet. Drumgott Neill Peart ist sowieso über jeden Zweifel erhaben. "Witch Hunt" ist der dritte Teil einer Trilogie und sehr mystisch. Erstaunlich ist, dass die Trilogie in umgekehrter Reihenfolge (also Teil Zwei und Eins) erst auf den nachfolgenden Alben veröffentlicht wurde. "Vital Signs" fällt etwas heraus und kann nicht ganz den hohen Standard der restlichen sechs Songs erreichen.

Wer die Band noch gar nicht kennt, dem empfehle ich "Moving Pictures". Ein Album ohne Kompromisse und voller Energie. Dazu eine tolle Ausgewogenheit zwischen Gitarre und Synthie. Da kommt Kurzweil auf. Ein Highlight der progressiven Musik.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 19.6.2004
Letzte Änderung: 15.6.2004
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Günter Schote @ (Rezension 3 von 4)


Der Titel Permanent Waves resultierte aus einer Aussage Pearts, dass ein gelungenes Rockalbum seinen Einfluss wie eine „andauernde Welle“ stetig über Jahre weitergibt. Und wenngleich „Permanent Waves“ schon ein recht herausragendes Album war, ist Rushs permanente Welle erst der einflussreiche Nachfolger „Moving Pictures“.

Das Erstaunliche an „Moving Pictures“ ist, dass es Lee/Lifeson/Peart spielend gelingt – anders als den restlichen genreprägenden Bands der 70er – ihre Musik in das neue Jahrzehnt nebst dessen Zeitgeist zu transferieren, ohne dass dabei irgendein Trademark ihres klassischen Progressive Rocks auf der Strecke bleibt. Power, Komplexität und Virtuosität sind nach wie vor die herausragenden Merkmale der sieben verspielten Stücke des Albums.

Jedes einzelne Stück darauf ist ein Klassiker. Kompositionen, Arrangements und Produktion sind perfekt und lassen keine Verbesserung zu. Selbst vermeintlich gradlinigere Songs wie „Limelight“ oder „Vital Signs“ strotzen vor Ideen und herausragendem Spiel, der unglaubliche Klang tut sein Übriges. Mit „Red Barchetta“ präsentieren Rush ein zeitloses Prog-Rock-Highlight, das es in Sachen Abwechslungsreichtum locker mit dem (vorerst) letzten Longtrack „The Camera Eye“ aufnehmen kann. Tja, und dann eben noch „Tom Sawyer“ und „YYZ“. „Tom Sawyer“ und „YYZ“!

Auch textlich ist man im neuen Jahrzehnt angekommen ohne auch nur ansatzweise in die Falle bedeutungsfreier Lyrics zu tappen. Mit „Witch Hunt“ wird die ‚Fear’-Trilogy eingeläutet. Der Dreiteiler wurde in umgekehrter Reihenfolge veröffentlicht, weil Peart sich dem Thema „Angst“ von außen nach innen nähert und die Hexenjagd behandelt zunächst die Ängste der Gemeinschaft vor allem Fremden.

Wer nun denkt, dass dieser Text etwas zu euphorisch und fanatisch formuliert ist, den muss ich enttäuschen: diese Rezension ist absolut objektiv.

Anspieltipp(s): Tom Sawyer
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 26.3.2012
Letzte Änderung: 26.3.2012
Wertung: 15/15
Das perfekte Rockalbum!

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 4 von 4)


Es wird ja immer gern erzählt, der Punk hätte den Progressive Rock kaputtgemacht. Klar, die Punks haben das Maul weit aufgerissen, wenn es gegen die fetten, saturierten Establishment-Rocker von Yes oder ELP ging, irgendeiner soll sogar mal ein T-Shirt mit einem despektierlichen Spruch gegen Pink Floyd getragen haben – aber sollte das (und drei Akkorde) etwa genügen, um die dickbebrillten Fans klassischer Prog-Epen dazu zu bringen, sich einen Iro zu schnippeln und auf Konzerten von The Clash Pogo zu tanzen?

Natürlich nicht. Klar, der eine oder andere mag sich eine Sex-Pistols-Scheibe gekauft haben, aber eben nicht ausschließlich. Die Verkaufszahlen der Progbands gingen mit dem Heraufdämmern des Punk jedenfalls nicht gleich in den Keller. Yes, Pink Floyd und all die anderen hatten auch weiterhin Top-Ten-Alben. Genesis, in den frühen Siebzigern keine der ganz großen Progbands, arbeiteten sich in den Charts sogar von Album zu Album immer weiter nach oben. Nein, die Veränderungen waren subtiler: Die Ära monumentaler Epen mag vorüber gewesen sein, gleichzeitig aber hatten die etablierten Progbands plötzlich so etwas wie Hits: "Wonderous Stories", "I believe in Father Christmas", "Follow you, follow me", "Fanfare for the common Man". Nicht dass sie damit etwas anzufangen gewusst hätten. Aber Punk haben sie keinen gemacht. Nein, es war nicht der Punk, der die etablierten Progbands bedrohte. Es war, um 1975 herum, als die großen Progbands (Floyd, Genesis, Yes, ELP) gerade indisponiert waren, einerseits der anspruchsvolle, sophisticatete Pop von Bands wie Supertramp, 10CC oder Roxy Music, und andererseits der Stadionrock. Bands wie Queen, Saga, Journey, Styx, Kansas oder auch Rush gruben dem Prog das Wasser ab. Denn die haben den Prog genommen, und anstatt sperriger Epen a la "Gates of Delirium" oder eskapistischer Phantasy-Konzeptalben druckvolle 5minüter gemacht, die man im Radio spielen konnte.

"Limelight" ist das perfekte Beispiel dafür. Der Song ist eine Stadionhymne und das Mitsing-Highlight bei jedem Rush-Konzert. Schaut man aber genauer hin, entpuppt sich das Stück als ein haarsträubend kompliziertes Labyrinth unterschiedlicher Metren und Rhythmen. Es geht los mit einem Riff im 7/8-Takt. Der erste Vers suggeriert einen 3/4-Takt, der zweite und dritte einen Wechsel von 4/4 und 2/4. Der vierte Vers markiert die Rückkehr zum 3/4, dann folgt ein 4/4, und das 7/8-Riff kehrt zurück. Der Refrain ist im 3/4-Takt, dann folgt eine Art Bridge im 4/4 und das 7/8-Riff ist wieder da. Und nun geht das Ganze wieder von vorne los.

Na? Schwindlig?

Man merkt das gar nicht, weil sowohl der Aufbau mit Strophe, Bridge und Refrain als auch Harmonik und Melodie sehr konventionell, trügerisch konventionell gehalten sind. Außerdem klopft Neil Peart einen ganz fiesen geraden Takt darüber. Der Song ist nicht das, was er zu sein scheint. Und das ist auch genau das, worum es in dem Song geht: Er thematisiert die Welt des Rockstars als Scheinwelt, die mit der Realität nichts zu tun hat, und die man nicht mit ihr verwechseln darf. Er tut das, indem er als Stadionrocker daherkommt – aber eben nur so tut, als wäre er einer. Die komplexen Rhythmen unter seiner eingängigen Oberfläche überführen ihn: "Limelight" ist sich sozusagen seiner selbst bewusst - und damit ein herrliches Stück rockmusikalischer Postmoderne.

Der Song exemplifiziert darüber hinaus, was diese Art von Musik vom klassischen Prog absetzt: Es ist ihr Sinn für die Realität. Während der klassische Prog einen Hang zum Eskapismus hatte, und den in Epen über fremde Welten, andere Realitäten oder höhere Bewusstseinszustände zum Ausdruck brachte, war die harte Realität der siebziger Jahre geprägt durch Ölkrise und Arbeitslosigkeit. Weltflucht war keine Antwort mehr auf diese Probleme, eine lächerliche allenfalls. Das Entlarven von Scheinwelten hingegen schon. Dieser Sinn für Realität durchwebt das ganze Album: In "The Camera Eye" fragt sich der Protagonist, ob seine Mitmenschen die Möglichkeiten, die in der Realität stecken, überhaupt bemerken. Es wird noch konkreter: In "YYZ" geht es um einen Flughafen, in "Red Barchetta" um ein Auto. Und selbst "Tom Sawyer" dreht sich weniger um eine literarische Figur, als um einen "modern day warrior" (siehe: Louis the Lawyer). Ein Song übrigens, der ganz ähnlich funktioniert wie "Limelight": Er beginnt im 4/4-Takt, bevor er auf 7/8 umschwenkt. Es geht zwischen den beiden hin und her, zwischendurch, so die Legende, gibt es sogar einen 13/16-Takt zu hören – und dennoch braucht man all das gar nicht zu merken, denn vor allem ist "Tom Saywer" mal eines: ein fantastischer Radio-Smasher mit allen Qualitäten, die Stadion-Rock eben so braucht.

Dieses Spiel mit Sein und Schein greift auch Hugh Syme mit seinem Albumcover auf: Die Scheibe heißt "Moving Pictures", was nicht nur zwei- sondern gleich dreideutig ist: Es bedeutet: "Bilder transportieren", "bewegende Bilder" und "Filme". Und so sind auf dem Cover Menschen zu sehen, die Bilder transportieren, andere, die von diesen Bildern so bewegt sind, dass sie weinend daneben stehen und zusehen, und eine Filmcrew, die das Ganze filmt. Schichten über Schichten von Sein und Schein werden hier übereinandergelegt. Seinen Realitätsbezug erhält das Ganze dadurch, dass eines der Bilder das Cover von "2112" zeigt, dadurch, dass Bob King, der Starman und der Dionysos auf dem "Hemispheres"-Cover, einer der Möbelpacker ist (der ganz links), und die ganze Szene vor dem Parlamentsgebäude von Ontario stattfindet. Auf "Moving Pictures" spritzt die Intelligenz aus allen Poren.

Und dennoch ist es Stadionrock: Es gibt den Reggae von "Vital Signs", die Powerchords von "YYZ", den Song über die Auto-Verfolgungsjagd und die Mitsingrefrains von "Tom Saywer" und "Limelight". Dass "Vital Signs" seinen Reggae in ganz seltsame Metren setzt, "YYZ" die Vertonung des IATA Erkennungs-Morsecodes des Toronto International Airports mit einem Tritonus im 5/4-Takt ist, und "Red Barchetta" die Vertonung der SciFi-Story "A Nice Morning Drive" von Richard Foster, muss man nicht unbedingt wissen, wenn man zu diesen Songs im Stadion die Faust in den Himmel recken will. Das konnte man bei den versponnenen Epen der Prog-Dinos nicht. Da hatten ihnen Saga, Styx, Kansas und Rush etwas voraus. Entsprechend reagierten die Begründer des Genres: Sie machten "Duke", "90125", "Emerson, Lake & Powell" und "Asia". Etwas mit "Moving Pictures" Vergleichbares gelang ihnen jedoch nicht.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.2.2014
Letzte Änderung: 3.9.2015
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Rush

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1974 Rush 5.00 4
1975 Fly By Night 6.75 4
1975 Caress of Steel 10.50 4
1976 2112 9.50 5
1976 All the World's a Stage 8.50 2
1977 A Farewell to Kings 10.20 5
1978 Hemispheres 12.75 4
1980 Permanent Waves 12.50 4
1981 Exit...Stage Left 10.50 2
1982 Signals 10.00 2
1984 Grace under pressure 10.33 3
1985 Power Windows 9.50 2
1987 Hold Your Fire 9.25 4
1989 A Show of Hands 12.00 3
1989 Presto 9.67 3
1991 Roll the bones 6.00 2
1993 Counterparts 9.00 3
1996 Test for echo 8.00 2
1998 Different Stages/Live 11.67 3
2002 Vapor Trails 7.75 5
2003 Rush In Rio (DVD) 12.00 1
2003 Rush in Rio 12.00 1
2004 Feedback - 2
2005 R30 (30th Anniversary World Tour) (DVD/CD) 12.50 2
2005 1974-1981 (DVD) - 1
2006 Replay X3 (DVD+CD) 12.00 2
2007 Snakes & Arrows 11.33 3
2008 Snakes & Arrows Live - 1
2008 Snakes & Arrows Live (DVD) 11.50 2
2010 Caravan (Single) 10.00 1
2010 Beyond the lighted stage (DVD) 11.00 1
2010 Classic Albums - 2112 & Moving Pictures (DVD) - 1
2011 Time Machine 2011: Live in Cleveland - 1
2011 Sector 3 - 1
2011 Sector 2 - 2
2011 Sector 1 - 1
2012 Clockwork Angels 12.33 3
2013 Clockwork Angels Tour (2 DVDs) 12.00 1
2013 The Studio Albums 1989-2007 - 1
2015 R40 Live 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum