SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Close to the Edge. How Yes's Masterpiece defined Prog Rock (20.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
21.11.2017
French TV - Operation: Mockingbird
Peter Hammill - From the Trees
Orpheus Nine - Transcendental Circus
20.11.2017
Jeffrey Biegel - Manhattan Intermezzo
Badger - One live Badger
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
ARCHIV
STATISTIK
24099 Rezensionen zu 16468 Alben von 6403 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Steve Hackett

The Tokyo Tapes (DVD)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1996
Besonderheiten/Stil: live; DVD; Klassischer Prog; Melodic Rock / AOR; Rock / Pop / Mainstream
Label: Camino Records
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Steve Hackett guitar, vocals
John Wetton guitar, bass, vocals
Ian McDonald flute, keyboards
Julian Colbeck keyboards
Chester Thompson drums

Tracklist

Disc 1
1. Watcher Of The Skies
2. Riding The Colossus
3. Firth Of Fifth
4. Battlelines
5. Camino Royale
6. The Court Of The Crimson King
7. Horizons
8. Walking Away From Rainbows
9. Heat Of The Moment
10. In That Quiet Earth
11. Vampyre With A Healthy Appetite
12. I Talk To The Wind
13. Shadow Of The Hierophant
14. Los Endos
15. Acoustic Medley
16. The Steppes
17. I Know What I Like


Rezensionen


Von: Nik Brückner @


1996 veröffentlichte Steve Hackett mit "Genesis Revisited" seinen Kommentar zu Genesis - und bestätigte damit sowohl die, die immer behauptet hatten, Genesis hätten mit ihrer Hobbitmusik den perfekten Soundtrack zum "Herrn der Ringe" geliefert, als auch die, die hinter den Prog-Werken der Band lediglich Studiotricks zu ahnen glaubten: Hackett brachte einerseits Songs wie "Watcher of the Skies" oder "Firth of Fifth" auf den Punkt, entlarvte aber gleichzeitig andere wie "Your own special Way" als lediglich durch besagte Tricks unkenntlich gemachte Popstückchen. Mir hat diese Differenziertheit sehr gut gefallen, auch wenn ich zugeben muß, daß ich nicht umhin kann zu vermuten, daß ich Zweifel hätte, ob diejenigen nicht Recht gehabt haben könnten, die damals sagten, das Album sei reine Geldmacherei mit der Loyalität der Fans. Wie dem auch sei: es war immerhin sehr gut gemacht, man hört die Mühe, die in diesem Album steckte, und die Tatsache, daß bei dem All-Star-Lineup auch Leute dabei waren, die es nicht unbedingt nötig gehabt hätten, ließ ebenfalls darauf schließen, daß Hackett es ernst meinte. Mit Ian McDonald (King Crimson), John Wetton (King Crimson, U. K., Asia), Chester Thompson (Genesis, Zappa, Weather Report et al.) und Julian Colbeck (ABWH) machte er sich danach auf den Weg, die Platte zu touren. Nicht nur hatte er dafür einige der interessanteren Mitarbeiter von "Genesis Revisited" ausgewählt, er konzentrierte sich auch auf die interessanteren Songs von der Platte. Mit "Watcher of the Skies", "Firth of Fifth", "Los Endos" und dem hier wie so oft verzichtbaren "I know what I like" sind überhaupt nur vier der wiederbesuchten Songs auf der DVD vertreten. Diese klingen - mit kleinen Abstrichen - genauso wie auf dem Studioalbum. Zu diesen Abstrichen gehören unter anderem, daß die Einleitung von "Firth of Fifth" fehlt, und daß das Gitarrensolo desselben Stücks - auf dem Studioalbum in seiner letztgültigen weil perfekten Form zu hören - hier, weil live, längst nicht mehr so stimmungvoll ist. Dafür zeigt John Wetton, daß es die richtige Entscheidung gewesen wäre, ihn, wie von so vielen Fans vergeblich erhofft, als Nachfolger von Phil Collins bei Genesis einzustellen.

Nun, dazu ist es nicht gekommen, dafür glänzt er hier, unter anderem mit seinen Solobeiträgen "Battlelines" (hier mal wieder zusammengeschrieben) und der wunderbaren Akustikversion von "Heat of the Moment" die ja schon so manchen mit diesem Song versöhnt hat. Auch die anderen Mitglieder der Allstar-Band tragen mit Höhepunkten ihres Schaffens zur Setlist bei, so glänzt Ian McDonald bei "In the Court of the Crimson King" und "I talk to the Wind", die - hiermit seis den ergrauten Langhaarigen, die immer mit so hoffnungsvollen Augen in King Crimson-Konzerten sitzen, ein für alle Mal gesagt - von dieser Band sicher nie nie wieder gespielt werden. Herr - nichts anderes stimmt hier - Thompson glänzt mit einem Solo in "Shadow of the Hierophant" und bei "Los Endos". Schwach finde ich ehrlich gesagt die Solobeiträge von Hackett selbst - wenn sie nicht gerade ausschließlich auf der Akustikgitarre stattfinden. "Vampyre with a healthy Appetite" ist ob seiner Repetitivität ebenso eine Länge wie "Hierophant". Aber das Ganze scheint mir ohnehin ein Gebt-den-Fans-was-die-Fans-wollen-Konzert gewesen zu sein, und die Zielgruppe wird's zufrieden sein. Ich weiß, was ich mag, und das Zeug von Hackett gehört weitgehend nicht dazu. Aber wunderbar Gitarre spielt er eben, das macht auch die von mir als Füller empfundenen Sachen durchaus betrachtbar. Vielleicht liegst's ja daran, daß die sicher ekstatische Stimmung, zu der die japanischen Fans sich haben hinreißen lassen müssen, hm, nicht wirklich `rüberkommt.

Was gibt's an Zusatzmaterial?

Da sind zunächst mal die jeweils etwa 2minütigen Vorstellungen der Akteure (die man lesen muß), begleitet von ihnen zuzuordnender Musik. Viel Neues erfährt man natürlich nicht, das ist klar.

Interessanter ist da schon der 18minütige Querschnitt durch die Probearbeiten der Band, bei dem wir die Entstehung von "Camino Royale", "Battlelines", "Los Endos" und "Firth of Fifth".

Anspieltipp(s): Firth of Fifth, I talk to the Wind
Vergleichbar mit: Genesis, King Crimson
Veröffentlicht am: 18.10.2005
Letzte Änderung: 17.3.2014
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Steve Hackett

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1975 Voyage Of The Acolyte 9.80 5
1978 Please Don't Touch 10.33 3
1979 Spectral Mornings 7.33 3
1980 Defector 9.33 3
1981 Cured 6.00 2
1983 Highly Strung 7.00 2
1983 Bay of Kings 7.50 2
1984 Till We Have Faces 5.67 3
1988 Momentum 10.50 2
1992 The Unauthorised Biography - 1
1992 Time Lapse 10.00 2
1993 There Are Many Sides To The Night 14.00 1
1993 Guitar Noir 11.50 2
1994 Timeless (MCD) 9.00 1
1995 Blues with a Feeling 1.00 2
1996 Genesis Revisited 10.50 2
1997 A Midsummer Night's Dream - 1
1998 The Tokyo Tapes 9.00 2
1999 Darktown 10.67 3
2000 Feedback '86 2.33 4
2001 Live Archive 70's Newcastle 9.00 1
2001 Live Archive 70,80,90s 11.00 1
2002 Genesis Files - 2
2003 Live Archive - NEARfest 11.00 1
2003 To Watch The Storms 11.00 4
2003 Hungarian Horizons (Live in Budapest) 11.00 1
2003 Somewhere in South America... Live in Buenos Aires 13.00 2
2004 Live Archive 03 11.00 1
2004 Once above a time (DVD) 10.00 1
2004 Live Archive 04 10.00 1
2005 Spectral Mornings ('Musikladen' show) (DVD) 11.00 1
2005 Live Archive 05 9.00 1
2005 Metamorpheus 9.50 2
2006 Wild Orchids 10.33 3
2006 Live Archive 83 8.00 1
2009 Out Of The Tunnel's Mouth 11.50 2
2011 Live Rails 10.00 2
2011 Beyond the Shrouded Horizon 10.50 2
2012 Genesis Revisited II 13.00 3
2013 The Bremen Broadcast - Musikladen 8th November 1978 13.00 1
2013 Genesis Revisited: Live At Hammersmith 15.00 1
2014 Genesis Revisited: Live At The Royal Albert Hall - 2
2015 Wolflight 11.00 1
2015 The Man, The Music 11.00 1
2016 The Total Experience Live In Liverpool 11.00 1
2017 The Night Siren 12.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum