SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN MIT NOTE 15
the 3rd and the mortal - Tears Laid In Earth
801 - Listen now!
After Dinner - Paradise of Replica
Amon Düül II - Kobe (Reconstructions)
Tori Amos - Little Earthquakes
Jon Anderson - Olias Of Sunhillow
Änglagård - Epilog
Änglagård - Hybris
Änglagård - Made In Norway (DVD/Bluray)
Aphrodite's Child - 666
Ashra - @shra
Ashra - @shra Vol. 2
Bad Dudes - Bad Dudes
Banco del Mutuo Soccorso - Io sono nato libero
The Beatles - Abbey Road
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
Björk - Medulla
Björk - Vespertine
Björk - Vespertine live at the Royal Opera House 2001 (DVD)
Björk - Vulnicura
The Box - Le horla
Buzzard - Churp!!!
Can - Tago Mago
Nick Cave & The Bad Seeds - No More Shall We Part
Chandelier - Facing Gravity
Clarion Call - The next big thing
Hal Darling - D2R
Doctor Nerve - Skin
Dream Theater - Images and Words
Dream Theater - Metropolis Pt. II - Scenes From a Memory
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Echolyn - Mei
Emerson, Lake & Palmer - Pictures at an Exhibition
Emerson, Lake & Palmer - Trilogy
Brian Eno - Before And After Science
Fantômas - Suspended Animation
Fates Warning - A Pleasant Shade of Gray
Fish - Tales from the big bus - Live Köln 20.11.1997
Genesis - Foxtrot
Genesis - Nursery Cryme
Genesis - Trespass
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - Octopus
Godley & Creme - L
Guerilla Toss - Guerilla Toss
Steve Hackett - Genesis Revisited: Live At Hammersmith
Haggard - Awaking The Centuries
Peter Hammill - Enter K
Peter Hammill - The UNION CHAPEL Concert (Peter Hammill & Guy Evans)
Roy Harper - HQ
László Hortobágyi - The traditional music of Amygdala - A psychomusical expedition to the Archepelago in cooperation with the Computer Department of Ethnomusicology, Gayan Uttejak Society, Budapest
IQ - Subterranea
Isildurs Bane - MIND Volume 1
Isis - In the absence of truth
Isis - Oceanic
Island - Pictures
Ron Jarzombek - Solitarily Speaking of Theoretical Confinement
Jelly Fiche - Tout Ce Que J'ai Rêvé
Jethro Tull - A Passion Play
Kansas - Leftoverture
Kansas - Miracles Out Of Nowhere (CD/DVD)
Nusrat Fateh Ali Khan - Mustt Mustt
King Crimson - In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson
King Crimson - Larks' Tongues in Aspic - The Complete Recordings
King Crimson - Lizard
King Crimson - The ConstruKction of Light
Little Women - Throat
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré Trilogie
Magma - K.A
Magma - Mekanïk Destruktïw Kommandöh
Magma - Mythes et légendes Volume III (DVD)
Magma - Theusz Hamtaahk Trilogie
Mahavishnu Orchestra - The Inner Mounting Flame
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Solar Fire
Marillion - The Thieving Magpie
Massacre - Funny Valentine
Motorpsycho and Ståle Storløkken - The Death Defying Unicorn
Naked Sun - Naked Sun
Native Construct - Quiet World
Mike Oldfield - Amarok
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Mike Oldfield - Incantations
Mike Oldfield - Ommadawn
Opeth - Watershed
Payne's Gray - Kadath decoded
Pink Floyd - Animals
Pink Floyd - Live at Pompeii (DVD)
Pink Floyd - Wish You Were Here
Planet X - Moonbabies
Popol Vuh (Dt.) - Hosianna Mantra
Porcupine Tree - In Absentia
Porcupine Tree - Lightbulb Sun
Porcupine Tree - Stupid Dream
Psychotic Waltz - A social grace
Psychotic Waltz - Into the everflow
Quiet Sun - Mainstream
Radiohead - Kid A
Ritual - Ritual
Rush - Hemispheres
Rush - Moving Pictures
Rush - Permanent Waves
Saga (Kan.) - Full Circle
Saga (Kan.) - Generation 13
Saga (Kan.) - House Of Cards
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga (Kan.) - In Transit
Saga (Kan.) - Saga
Saga (Kan.) - Silent Knight
Savatage - The Wake of Magellan
Shadow Gallery - Legacy
Sieges Even - A Sense Of Change
Sloche - J'un Oeil
Judge Smith - Curly's Airships
Soft Machine - Third
Starcastle - Fountains of Light
Starcastle - Starcastle
Demetrio Stratos - Cantare la voce
Sweet Smoke - Just A Poke
Symphony X - V (The new mythology suite)
Talk Talk - Laughing Stock
Talk Talk - Spirit of Eden
This Heat - Deceit
Toxic Smile - In Classic Extension (DVD)
Transatlantic - Bridge Across Forever
Tribute - New Views
UK - UK
Umphrey's McGee - The Best Show On Earth - 2004-12-31 The Riviera - Chicago, IL
The United States of America - United States of America
Van der Graaf (Generator) - H to He Who am the Only One
Vangelis - Albedo 0.39
Various Artists - More Relics - A tribute to Pink Floyd
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Watchtower - Concepts of Math: Book One
Watchtower - Control And Resistance
Steven Wilson - Drive Home
Steven Wilson - Hand.Cannot.Erase.
Steven Wilson - The Raven That Refused To Sing And Other Stories
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta's Go - The GO Sessions
Yes - Close To The Edge
Yes - Relayer
Yes - Tales From Topographic Oceans
Zs - Arms
<< 14- >>
STATISTIK
24912 Rezensionen zu 17079 Alben von 6654 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Fish

Tales from the big bus - Live Köln 20.11.1997

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1997
Besonderheiten/Stil: live; Rock / Pop / Mainstream
Label: Dick Bros Records
Durchschnittswertung: 5.67/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Fish Vocals
Mickey Simmonds Keyboards
Robin Boult Guitar
Steve Vantsis Bass Guitar
Dave Stewart Drums

Tracklist

Disc 1
1. The perceptions of Johnny Punter 11:41
2. What colour is god ? 7:21
3. Family business 6:24
4. MR 1470 5:32
5. (Speech) 4:25
6. Jungle ride 8:15
7. Medley: Assassing / Credo / Tongues / Fugazi / White feather 20:25
Gesamtlaufzeit64:03
Disc 2
1. (Speech) 6:25
2. Cliché 8:35
3. Brother 52 6:08
4. Lucky 20:14
5. Internal exile / The company 8:53
Gesamtlaufzeit50:15


Rezensionen


Von: Jürgen Gallitz-Duckar @ (Rezension 1 von 3)


Fish's angeblich so schlechtes (warum eigentlich Henning?) und inzwischen längst gestrichenes 97er Livealbum.

Gleich zu Beginn, noch bevor man das Publikum überhaupt hört, haut einem Robin Boult ein für mich bei Fish derart ungewohnt und geiles Rockriff um die Ohren um in "The perceptions of Johnny Punter" einzusteigen. Was mir hier außer der Musik sofort gefällt ist der sehr rauhe, direkte Live-Sound der recht unbearbeitet wirkt. Fishs Stimme im erzählenden Mittelteil bei "Johnny...", ist z.B. dermaßen direkt, dass man fast glauben könnte er steht hier im Zimmer. Mehr Livealben mit diesem echten Klangbild würde ich mir wünschen.

Also – was ist hier geboten? Machen wir es so:

Was dieses Album ist: Lebendig, laut, live-haftig, energetisch, rockig, aggressiv, spassig und nicht proggig

Was dieses Album nicht ist: Perfekt, steril, ausgewogen, klangtechnisch balanciert, ausgefeilter Prog-Rock

Es groovet und rockt und rollt, Fish singt gut, öfters richtig aggressiv, angriffslustig, Robin Boults Gitarre knarzt und rotzt und schüttelt die Rock-Solos nur so aus dem Gitarrenhals (z.B. ein sehr schönes Wah-Wah Solo in MR 1470), Mickey Simmonds orgelt teils ziemlich 70ies hammond-like, Dave Stewart spielt stark perkussiv und knallig auf seinem Set – kurz alles eine sehr schweißtreibende Angelegenheit.

Dazu gibt es hier noch lange, lange Ansagen des Meisters, meist in seinem putzigen Deutsch-Englisch Gemisch. Sehr erzählfreudig war Fish hier und plaudert über Fußball, Schottland, Frauen, seine Haare (ein Lieblingsthema schon seit Marillion-Zeiten von ihm), Bandkollegen sowie über und mit dem Publikum. Das alles immer launig, witzig und absolut unterhaltsam, wenn man eine komplette Konzertatmosphäre gerne auf CD genießen mag. Für mich z.B. ist sowas sogar das Nonplusultra von guten Live-CDs, denn ich will den Abend so gut wie möglich akustisch nachspüren und nicht perfekt Zurechtgebügeltes wie leider auf so vielen sogenannten "Live" CDs zu hören bekommen.

Das Köln-Konzert war übrigens der letzte Abend dieser Tour, und das mag vielleicht ein Grund gewesen sein, dass die Band hier wie entfesselt aufspielt und in extremer Partylaune ist.

Wie sagt Fish während der Bandvorstellung zum enthusiastischen Publikum "this is what live music is fucking about". Fucking right Mr.Fish.

Zu kritisieren hab ich hier gar nichts. So muß ein Livealbum für mich sein. Rauher, direkter, nicht nachbearbeiteter Sound eines kompletten Konzerts inkl. aller Ansagen und Publikumsreaktionen. Das akustische Kino.

Der Live-Charakter geht sogar soweit und beinhaltet auch die Mikrofonstörungen bei der witzigen Geschichte die Fish vor "Cliché" erzählt.

Ich kenne von Fish einige Livealben (Sushi, Sashimi, Uncle Fish & the crypt creepers, das Akustik-Live Album), aber das hier gefällt mir mit Abstand am besten. Natürlich, das hier ist kein Prog-Rock mehr, schon richtig, aber dafür ein astreines Rock-Konzert auf CD festgehalten.

19.10.05: Ein kleiner Nachtrag noch. Ich schrieb ja der Sound ist rauh und direkt. Aber mit Bootlegs hat das nix zu tun. Schlechte Bootlegs sind mumpfig und verrauscht, und die Band agiert irgendwo weit hinten im Klangbild. Das gibts hier absolut nicht, sondern das pure Gegenteil. Im übrigen gibt es zahlreiche Bootlegs, die wesentlich interessanter als offizielle Livealben sind.

Dieses Album hier ist also kein Bootleg, aber absolut unproduziert, unbearbeitet. Die Instrumente wurden nicht sensibel ausgewogen, sondern aufgenommen und veröffentlicht. Und genau so mag ich Livealben, deswegen die Höchstnote. Der Rest, ob die Songs hier gut sind oder nicht, ist sicher Geschmackssache. Ein schlechtes Album ist es wegen des Klangs aber absolut nicht. Über das Alter, in dem mich ein paar "Fuck" im Text empört haben, bin ich außerdem wohl schon ein paar Jährchen hinaus. Schöne Grüße, Jürgen

P.S: Ich bin übrigens kein Fish-Fan!

Anspieltipp(s): Medley, What colour is god, eigentlich am besten durchlaufen lassen
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 18.10.2005
Letzte Änderung: 29.7.2013
Wertung: 15/15
Komplettes, astreines Rock-Konzert

Zum Seitenanfang

Von: Henning Mangold @ (Rezension 2 von 3)


Ungern bleibe ich eine Antwort schuldig, und da mich der Jürgen gleich in seiner ersten Zeile nach einer fragt, muss ich wohl mal darauf eingehen (übrigens, liebe Leser: ich hatte nie eine Rezi zu diesem Album geschrieben, wohl aber zu "Sunsets on empire", und da steht angedeutet, dass ich "Big Bus" nicht mag - das muss Jürgen gelesen haben).

Wie gerade gesagt: ich hatte nie eine Rezi hierzu geschrieben - wieso wohl nicht? Weil mir dieses Machwerk schlichtweg die Mühe nicht wert war, weil ich mir schon gedacht hatte, das bleibt nicht lange auf dem Markt, und bis ich alles rausgehauen habe, was ich dazu loswerden müsste, gibt's das Teil wohl schon nicht mehr. Da scheine ich Recht behalten zu haben, immerhin.

Angesichts solcher musikalischer Brechmittel entwickelt sich bei mir ein gewisser Widerwillen, diese auch noch mehrfach wieder zu hören, um dann darüber schreiben zu können. Sei´s drum. In diesem - zugegeben: unvergleichlichen und unvorstellbaren - Live-Dokument wird man nicht nur mit sinnlosestem Geschwätz zugemüllt, von Leier-Gitarren zersägt (Boult spielt, als hätte er seine Parts Jahre zuvor zum letzten Mal geprobt) und von Gekrächz zermartert, man muss auch noch Tonausfälle hier und da ertragen und wird von einer allenfalls mangelhaften Setlist gelangweilt, die ihren Höhepunkt in einem Marillion/Fish-Medley findet, das ein paar der besten Songs älterer Zeiten dermaßen im Schnelldurchlauf verwurstet, dass ich mich nur wundern kann, warum die anderen Marillionäre dagegen nicht geklagt haben- vielleicht aus Mitleid? Es hätte nur noch gefehlt, dass Fish zwischen "Assassing" und "Credo" hin- und hergesprungen wäre und 'Der Hitmix! Der Hitmix!' gebrüllt hätte.

Wie ich damals irgendwo las, hatte Fish zu dieser Zeit erhebliche private Probleme, über die ich mich hier nicht weiter auslassen will: immerhin hat er sowohl mit dem Studioalbum VOR als auch mit dem NACH dieser Tournee bewiesen, dass er es viel, viel besser konnte. Aber aus dem "Big Bus" heraus hat er m.E. nur eines dokumentiert: dass er nämlich zu dieser Zeit keine Hörer, sondern Hilfe brauchte.

PS: Ich habe ihn damals Live in Braunschweig gesehen und weiß daher noch etwas besser, wovon ich rede, als wenn ich nur dieses Live-Album kennen würde. Diesen Abend werde ich nie vergessen (der Grund gehört nicht hierher - hier geht es ja nur um ein akustisches Dokument). Die Setlist in Braunschweig war aber die gleiche.

Ich genieße jetzt das Gefühl, über dieses Album, das endlich aus dem Angebot verschwunden ist, ab jetzt den Mantel des Schweigens decken zu können: Fish selbst hat es nicht verdient, dass solch ein Ausrutscher weiterhin erwähnt wird, finde ich ganz persönlich.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 18.10.2005
Letzte Änderung: 5.3.2012
Wertung: 1/15
...so schlecht, dass sich das Hören schon wieder lohnt...

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Thielen @ (Rezension 3 von 3)


Auch ich habe dieses Teil. Abfall. Müll. Dreck. Schamlose Geldmacherei.

Anmerkung zum Vorredner: Da Fish anscheinend diese komplette Peinlichkeit selbst verlegt hat, hat er es m.E. sehr wohl verdient, es immer wieder unter die Nase gerieben zu kriegen. Das zu verkaufen ist schlicht tolldreist.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 19.10.2005
Letzte Änderung: 3.8.2011
Wertung: 1/15
unprofessioneller Mist

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Fish

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1990 Vigil In A Wilderness Of Mirrors 13.00 1
1991 Internal Exile 5.00 2
1993 Uncle Fish & The crypt creepers (Live at the Düsseldorf Philipshalle 7.12.1991) 10.00 1
1993 Songs From The Mirror 4.50 2
1994 Sushi 12.00 1
1994 Suits 8.00 1
1995 Yin 3.00 1
1995 Yang 3.00 1
1997 Sunsets on Empire 11.33 3
1999 Raingods With Zippos 9.00 3
2001 Fellini Days 8.00 3
2002 Sunsets on empire Live in Poland 1997 (DVD) 11.00 1
2002 Fool's Company - Live in Holland (DVD) 8.00 2
2004 Field of Crows 10.50 2
2005 Scattering Crows - Live in Europe 2004 (DVD) 8.00 1
2006 Return To Childhood 8.50 2
2007 13th Star 11.00 1
2013 A Feast Of Consequences 12.00 1
2016 The Moveable Feast 8.00 1
2017 Farewell To Childhood 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum