SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1982
Airbridge - Paradise Moves
Jon Anderson - Animation
Laurie Anderson - Big Science
Anyone's Daughter - In Blau
Art Zoyd - Phase IV
Asia - Asia
Banda Do Casaco - Também eu
Barclay James Harvest - Berlin - A concert for the people
Begnagrad - Begnagrad
Adrian Belew - Lone Rhino
Bi Kyo Ran - Bi Kyo Ran
Boline - Boline
Brainticket - Voyage
Brand X - Is there anything about?
Kate Bush - The Dreaming
Camel - The Single Factor
Caravan - Back To Front
Cassiber - Man Or Monkey
Suzanne Ciani - Seven Waves
Czukay, Wobble, Liebezeit - Full Circle
Thomas Dinger - Für mich
Dragonfly - Dragonfly
East - Hüség
Eloy - Time to Turn
Brian Eno - Ambient 4-On land
Eroc - Eroc 4
Espiritu - Espiritu
Etron Fou Leloublan - Les Poumons Gonfles
Flame Dream - Supervision
Fred Frith, Bob Ostertag, Phil Minton - Voice of America
Fabio Frizzi - Manhattan Baby
Fabio Frizzi - Paura Nella Città Dei Morti Viventi
Edgar Froese - Kamikaze 1989
Peter Frohmader - Nekropolis 2
Peter Gabriel - IV
Peter Gabriel - IV / Ein deutsches Album
Gandalf - Visions
Michael Garrison - Eclipse
Genesis - 3X3
Genesis - Three Sides Live (VHS)
Marcello Giombini - Computer Disco
Goblin - Tenebre
Gowen, Miller, Sinclair, Tomkins - Before A Word Is Said
Grobschnitt - Razzia
Peter Hammill - Enter K
Roy Harper - Work of heart
Hawkwind - Choose Your Masques
Hawkwind - Church of Hawkwind
Rupert Hine - Waving not Drowning
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Gæti eins verið...
Lars Hollmer - Vill Du Höra Mer?
Michel Huygen - Absence of Reality
Ixt Adux - Brainstorm
David Jackson - The long hello Vol. III
Janne Persson - Mosaik
Jean Michel Jarre - The concerts in China
Jethro Tull - The Broadsword And The Beast
Kaipa - Nattdjurstid
Kansas - Vinyl confessions
Mick Karn - Titles
Kenso - Kenso II
King Crimson - Beat
Klaus Wiese - Sabiha Sabiya
Kraan - Nachtfahrt
Kreuzweg - Kreuzweg
Reinhard Lakomy - Das Geheime Leben
Lightdreams - 10001 Dreams
Mad Puppet - Masque
Magical Power Mako - Music From Heaven
Manfred Mann's Earth Band - Somewhere In Afrika
Marillion - Market Square Heroes
Mnemonists - Biota
Moebius & Beerbohm - Strange Music
Moving Sidewalks - 99th Floor
Nathan Mahl - Parallel eccentricities
National Health - D.S. al Coda
Marc Nauseef - Personal Note
Neuronium - Chromium Echoes
Novalis - Neumond
Mike Oldfield - Five Miles Out
Osiris - Osiris
The Alan Parsons Project - Eye in the Sky
Pere Ubu - Song Of The Bailing Man
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces III - Antiques
Richard Pinhas - L'Éthique
P.L.J. Band - Armageddon
Pekka Pohjola - Urban Tango
Popol Vuh (Dt.) - Fitzcarraldo
Jean-Paul Prat - Masal
Premiata Forneria Marconi - Performance
Pythagoras - After The Silence
Quasar - Fire In The Sky
Radio Noisz Ensemble - Yniverze
Rebekka - Phoenix
Renaissance - Camera Camera
Rocket Robert - Rocket Robert
Hans-Joachim Roedelius - Offene Türen
Hans-Joachim Roedelius - Wasser im Wind
Michael Rother - Fernwärme
Roxy Music - Avalon
Rush - Signals
Mike Rutherford - Acting very strange
Saga (Kan.) - In Transit
Robert Schroeder - Galaxie Cygnus-A
Shadowfax - Shadowfax
Yasuaki Shimizu - Kakashi
Shiva - Firedance
Sirius - Running To Paradise
Sky - Sky 4 Forthcoming
Sigmund Snopek III - Roy Rogers Meets Albert Einstein
Step Ahead - Step Ahead
Stern-Combo Meissen - Stundenschlag
Stormy Six - Al Volo
Andy Summers, Robert Fripp - I Advance Masked
Supertramp - ...Famous Last Words
Synergy - The Jupiter Menace
Talk Talk - The Party's Over
Tangerine Dream - Logos Live
Tangerine Dream - White Eagle
Bobb Trimble - Harvest of Dreams
Rolf Trostel - Der Prophet
Rolf Trostel - Two Faces
Twelfth Night - Fact and Fiction
Twelfth Night - Smiling at Grief
Tyndall - Reflexionen
Von Zamla - Zamlaranamma
Rick Wakeman - Rock n' Roll Prophet
Kit Watkins - Frames of Mind
Weather Report - Weather Report (1982)
Gary Windo - Dogface
Robert Wyatt - Nothing can stop us
Xolotl - Procession
Zanov - In Course of Time
Frank Zappa - Ship arriving too late to save a drowning witch
Hartmut Zinn - Heiles Land
<< 19811983 >>
STATISTIK
24902 Rezensionen zu 17072 Alben von 6653 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Adrian Belew

Side Two

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2005
Besonderheiten/Stil: Ambient; Moderne Electronica; sonstiges
Label: Sanctuary
Durchschnittswertung: 11/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Adrian Belew Vocals, Guitar, Drum Loops, Synthesizer

Gastmusiker

Erik Cole Acoustic Guitar, Balalaika, Thermin
Peter Hyrka Violin
Gary Tussing Cello

Tracklist

Disc 1
1. Dead dog on asphalt 4:05
2. I wish I knew 3:19
3. Face to face 3:03
4. Asleep 5:23
5. Sex nerve 3:06
6. Then what 3:02
7. Quicksand 3:19
8. I know now 1:26
9. Happiness 1:53
10. Sunlight 4:31
Gesamtlaufzeit33:07


Rezensionen


Von: Kristian Selm (Rezension 1 von 2)


Einmal König, immer König - wer ist denn nun derzeit der bessere karmesinrote König? Robert Fripp (der in letzter Zeit meist mit seinen Soundscapes durch die Lande tingelt und im Vorprogramm von Joe Satriani und Steve Vai für ein eher verstörtes Publikum sorgte, während er auf der US-Tour von Porcupine Tree auf das passende bzw. musikalisch offene Publikum traf) oder doch eher Adrian Belew? Es scheint, als ob Belew musikalisch momentan wesentlich mehr zu sagen hat, auch wenn er sich in der Einzelbetrachtung der CDs seiner aktuellen Trilogie von der Lauflänge als eher geizig zeigt.

Gerade mal ein paar Monate nach "Side One" folgt wie angekündigt "Side Two". Einerseits gibt es einige Parallelitäten zu "Side One" - die relativ kurze Spielzeit von etwas über 33 Minuten, der deutlich vernehmbare King-Crimson-Touch, das Spiel mit schrägen Melodien und Elementen, der Ansatz, die "Songs" in verträgliches 3-4 Minuten Format zu packen - und doch ist "Side Two" in mehrerer Hinsicht anders. Dieses mal spielte Belew das Album fast komplett im Alleingang ein, lediglich für zwei Songs holte er sich Unterstützung durch Erik Cole (Akustische Gitarre, Balalaika, Theremin), Peter Hyrka (Violine) und Gary Tussing (Cello). Im Gegensatz zum Vorgänger gibt es dieses mal wesentlich mehr akustische, aber vor allem jede Menge elektronische Elemente - seien es nun der souverän tickernde Rhythmus oder auch die verschiedenen Untertöne bzw. Klangmuster im Songunterbau.

Auch wenn die Titel auf "Side Two" wieder mal weit davon entfernt sind, Normalität oder Eingängigkeit zu bieten, so ist der verquere, bisweilen sehr fragmentierte Ansatz von Belew dennoch frischer und lebendiger als die rein konstruierte und mitunter etwas zu steril wirkende Musik der letzten beiden King-Crimson-Alben. Der Protagonist selbst betrachtet sein Werk als ein Album im D.J.-Format, welches auf Drum Loops und Synthesizer-Mustern fußt, wobei er genau die Elemente hinzufügt, die seiner Ansicht nach rein elektronischer Musik fehlen.

?Side Two? bietet somit eine weitere interessante, herrlich unkonventionelle Facette der mehr elektronischen Art aus dem Giftschrank von Adrian Belew. Man darf gespannt sein, was der sympathische Amerikaner sich für den dritten Teil einfallen lässt.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.11.2005
Letzte Änderung: 7.3.2012
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 2 von 2)


Nachdem ich jetzt endlich alle (bisher) drei Teile dieser Serie besitze, kann ich sagen: Side Two ist für mich der interessanteste Teil! Verglichen mit Teil 1 ist die Musik deutlich elektronischer geprägt, von trippigen Rhythmen durchzogen, die auch schon mal Richtung Drum'n'Bass gehen. Auch sonst gibt es allerlei fiepende und ziepende elektronische Klänge zu hören. Gleichzeitig greift Adrian Belew hier öfters mal zur akustischen anstelle der elektrischen Gitarre, was zusammen mit der Elektronik eine reizvolle Kombination ergibt. Aber auch sein effektvolles E-Gitarrenspiel ist hier zur Genüge vertreten.

Schräge und gleichzeitig doch wieder eingängige, trippig-rockige Klangminiaturen bietet Adrian Belew hier, und auf Kristians einleitende Frage nach dem besseren karmesinroten König kann ich nur sagen: im Moment eindeutig Adrian Belew!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.12.2006
Letzte Änderung: 16.12.2006
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Adrian Belew

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1982 Lone Rhino 10.00 1
1983 Twang Bar King 9.00 1
1986 Desire Caught by the Tail 13.00 1
1989 Mr. Music Head 10.00 1
1990 Young Lions 8.00 1
1991 Desire Of The Rhino King - 1
1992 Inner Revolution 9.00 1
1993 The acoustic Adrian Belew 7.00 1
1994 Here 5.67 3
1995 The Guitar as Orchestra 12.00 2
1996 Op Zop Too Wah 10.00 2
1998 Belewprints 11.00 1
2005 Side One 9.75 4
2006 Side Three 10.50 2
2008 Side Four (Live) 10.00 1
2009 e 11.00 3
2015 Live at Rockpalast 10.00 1
2015 Live at the Paradise Theater Boston 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum