SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Close to the Edge. How Yes's Masterpiece defined Prog Rock (20.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
20.11.2017
Jeffrey Biegel - Manhattan Intermezzo
Badger - One live Badger
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
ARCHIV
STATISTIK
24096 Rezensionen zu 16466 Alben von 6402 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Grobschnitt

Solar Music Live

(Siehe auch: Leitfaden "Deutscher Prog der 70er Jahre")
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1978 (CD-Reissue 1998, Repertoire Records)
Besonderheiten/Stil: live; Krautrock; Spacerock
Label: Brain - Metronome
Durchschnittswertung: 13.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Joachim Ehrig Schlagzeug
Gerd Kühn Gitarre
Stefan Danielak Gitarre, Gesang
Volker Kahrs Keyboards
Wolfgang Jäger Bass

Tracklist

Disc 1
1. Solar Music I 4:38
2. Food Sicore 3:55
3. Solar Music II 6:03
4. Mülheim Special 10:43
5. Otto Pankrock 6:26
6. Golden Mist 10:56
7. Solar Music III 12:26
8. The Missing 13 Minutes 12:26
9. Vanishing Towards the East 0:35
Gesamtlaufzeit68:08


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 2)


"Solar Music" war auf jedem Grobschnitt Konzert der absolute Höhepunkt, nicht nur wegen der Musik, sondern auch auf Grund der spektakulären Bühnenshow, bei der auch schon mal Feuerwerk zum Einsatz kam. Das Stück erlaubte vielfältige Improvisationen und veränderte sich im Laufe der Zeit sehr stark, wie man an späteren Liveversionen feststellen kann. Diese Version wurde im April 1978 bei einem Konzert in Mülheim aufgenommen und bringt es auf etwa 53 Minuten, in der Studioversion waren es "nur" 33 Minuten. Dass noch mal einzelne Titel aufgeführt sind, hat nichts zu bedeuten, es handelt sich - bis auf die Zugabe, die auf der neuen CD Ausgabe als Bonus drauf ist - um ein Stück.

Musikalisch hält man sich hier noch relativ nah an die Studioversion. Nach dem kurzen Intro mit dem unnachahmlichen Gesang von "Willi Wildschwein", inklusive einer kurzen Walzereinlage, geht es, von kleinen Gageinlagen abgesehen, rein instrumental weiter. Wildschwein und Lupo liefern sich gnadenlose Gitarrenduelle, von der Rhythmusfraktion solide untermauert. Interessanterweise werden Keyboards hier nur sehr zurückhaltend eingesetzt, vielleicht liegt's auch am Mix. Ansonsten klingt alles wesentlich dynamischer und druckvoller als in der Studioversion, auch wird das Stück um einige improvisierte Teile angereichert. Alles zusammen ergibt einen phantastischen Space-Kraut-Rock Mix mit einigen humoristischen Einlagen. Köstlich z.B. die mit Blasmusik unterlegte Ansage, die auf die angebliche Giftigkeit des künstlichen Nebels hinweist.

Die neue Remaster Version enthält noch eine Zugabe, die zu Vinylzeiten nicht draufpasste. Hinter den "Missing 13 Minutes" verbirgt sich ein auf dem Stück "Symphony" vom 1972er Debutalbum aufbauende Improvisation, in die die Vorstellung der Musiker integriert ist, was bei Grobschnitt immer auf ganz eigene Weise zelebriert wurde.

Kurz gesagt: unverzichtbar!

Anspieltipp(s): alles!
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 2.5.2002
Letzte Änderung: 29.11.2003
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Horst Straske @ (Rezension 2 von 2)


"Solar Music" nimmt den Hörer mit seiner symphonisch-spacigen Klangwelt gefangen und offenbart sich als ausufernder Psycho-Trip. Schon zu Beginn breitet sich ein organischer Soundkosmos aus, der sich in das musikalische Bewusstsein der deutschen Krautrock- und Progrockwelt nachhaltig eingebrannt hat und sich seit über 30 Jahren schon als ebenso hypnotische wie quicklebendige Klangreise erweist. Grobschnitt klingen hier in für die damalige Zeit zukunftsweisenden Klangelementen auch im 21. Jahrhundert noch auf der Höhe der Zeit und haben eine optimale Balance aus episch-symphonischen Strukturen sowie wohl durchdachtem Improvisationstalent vollbracht.

Der augenzwinkernde Grobschnitt-Nonsense vereint sich perfekt mit einem dem vermeintlichen "Ulkhaufen" kaum zuzutrauenden musikalischen Anspruch und der Bereitschaft, stets nach einer innovativen Ausdrucksform zu suchen, welche die hier beteiligten Akteure im blinden Verständnis zueinander exerzieren. Auf die hier dargebotene Klangreise kann sich der Hörer ohne jegliche Abnutzungserscheinungen unzählige Male begeben. All dies zeichnet einen unbestrittenen Klassiker des gesamten Genres aus.

Anspieltipp(s): alles
Vergleichbar mit: Solar Music
Veröffentlicht am: 13.7.2008
Letzte Änderung: 13.7.2008
Wertung: 14/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Grobschnitt

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1972 Grobschnitt 10.33 3
1974 Ballermann 11.33 4
1975 Jumbo 10.50 2
1977 Rockpommel's Land 10.50 4
1979 Merry-Go-Round 9.00 1
1980 Volle Molle 8.00 1
1981 Illegal 8.00 2
1982 Razzia 6.00 3
1984 Kinder und Narren 1.00 1
1985 Sonnentanz 10.00 1
1987 Fantasten 1.50 2
1990 Last Party - Live 5.00 1
1994 Die Grobschnitt Story 11.00 1
1998 Die Grobschnitt Story 2 10.00 1
2002 The History of Solar Music Vol. 1 12.00 3
2002 The History of Solar Music Vol. 2 12.33 3
2002 The History of Solar Music Vol. 3 11.67 3
2003 The History of Solar Music Vol. 4 12.67 3
2003 Illegal Tour 1981 Complete 12.00 2
2004 The History of Solar Music Vol. 5 9.50 2
2004 Die Grobschnitt-Story 5 12.00 2
2006 Die Grobschnitt Story 6 - Rockpommel's Land And Elsewhere 12.00 2
2006 The International Story 12.00 1
2007 Grobschnitt Live (1/2007) 11.00 1
2007 Grobschnitt Live (2/2007) 10.00 1
2008 2008 Live 9.00 1
2008 Grobschnitt Live (1/2008) 12.00 1
2010 Die Grobschnitt Story 0 10.00 1
2010 2010 Live 11.00 1
2013 Symphony Live 2012 10.00 1
2015 79:10 14.00 1
2016 Solar Movie 13.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum