SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
25.5.2018
Fuchs - Station Songs
Sleep in Heads - On the Air
24.5.2018
Sleeping Pandora - From Above
Datashock - Kräuter der Provinz
23.5.2018
Yuka & Chronoship - Ship
JPL - Rétrospections Volume III
22.5.2018
Pink Floyd - Wish You Were Here
Judge Smith - The Garden Of Fifi Chamoix
21.5.2018
Sairen - Neige Nuit
M.A.L. - My Sixteen Little Planets
Alan Simon - Big Bang
20.5.2018
cosmic ground - cosmic ground IV
Tyndall - Durch die Zeiten
19.5.2018
Senogul - III
Tyndall - Reflexionen
Cracked Machine - I, Cosmonaut
Eldberg - Eldberg
Frequency Drift - Letters To Maro
ARCHIV
STATISTIK
24644 Rezensionen zu 16863 Alben von 6564 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

The Flock

The Flock

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1969 (CD auf Sony)
Besonderheiten/Stil: Blues; Jazzrock / Fusion
Label: Columbia
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Fred Glickstein guitar, vocals
Jerry Goodman violin, guitar, vocals
Jerry Smith bass, vocals
Ron Karpman drums
Rick Canoff tenor sax, vocals
Tom Webb tenor sax, maracas, flute, harmonica vocals
Frank Posa trumpet

Tracklist

Disc 1
1. Introduction 4:56
2. Clown 7:45
3. I Am The Tall Tree 5:39
4. Tired of Waiting 4:40
5. Store Bought - Store Thought 7:02
6. Truth 15:40
Gesamtlaufzeit45:42


Rezensionen


Von: Ralf J. Günther @


Das Debüt von The Flock gehört zu den Rock-Perlen der 60er Jahre. Zwar wäre es müßig, allzu viel Gewicht auf die Liner Notes von John Mayall zu legen, der die Band gleich zur besten erklärte, die er bis dato in Amerika gehört hatte. Superlative entwerten sich fast immer selbst. Die Flock-Musik und die Freiheit mit der darin Rock, Blues, Jazz und sogar Country zu einer ernsthaften und zugleich humoristisch-unterhaltsamen Mischung zusammengeknetet werden, spricht am besten für sich selbst.

Vielleicht war der Bluesmusiker Mayall begeistert davon, dass The Flock reinrassigen Blues als ein Standbein verwendeten - Blues, der allerdings immer wieder aufgebrochen wird und dann bisweilen in experimentellen bis freejazzigen Passagen mündet. Der letzte Track des Albums ist dafür besonders einschlägig. Dem eher braven Bläserrock à la Blood, Sweat and Tears kamen The Flock trotz ihrer Besetzung jedenfalls nur bedingt nahe - bzw. sie waren fähig, sich davon weit zu entfernen. In ihrer Musik finden sich soft-machineske Passagen ebenso wie miles-davisch anmutende Improvisationen. Überdrehte Gesänge und der sarkastische Duktus vieler Stücke - "The russians are coming, the russians are coming!" - gemahnen außerdem in nicht geringem Maße an Frank Zappa.

"The Flock" bietet eine frühe Visitenkarte des Geigers Jerry Goodman, der später beim Mahavishnu-Orchestra Berühmtheit erlangte und in jüngerer Zeit mit den Dixie Dregs gespielt hat. Die "Introduction" des Albums ist ganz seinen melancholischen Violinklängen gewidmet, die aber alles andere als Geigenschmalz verbreiten, sondern immer wieder kratzig gegen den "Strich" gebürstet sind.

Eine musikhistorische Wegmarke mit Anspruch und Spaßfaktor.

Anspieltipp(s): I Am The Tall Tree
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 9.12.2005
Letzte Änderung: 9.12.2005
Wertung: 12/15
11 plus 1 wegen der schmählich geringen Beachtung, die die Band gefunden hat.

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von The Flock

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2017 Truth - The Columbia Recordings 1969-1970 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum