SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Close to the Edge. How Yes's Masterpiece defined Prog Rock (20.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
21.11.2017
Orpheus Nine - Transcendental Circus
20.11.2017
Jeffrey Biegel - Manhattan Intermezzo
Badger - One live Badger
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
ARCHIV
STATISTIK
24097 Rezensionen zu 16467 Alben von 6403 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Mike Oldfield

Light + Shade

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2005
Besonderheiten/Stil: instrumental
Label: Mercury Records
Durchschnittswertung: 1.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Mike Oldfield All Instruments

Tracklist

Disc 1
1. Angelique 4:41
2. Blackbird 4:39
3. Closer 2:52
4. First Steps 7:49
5. Our Father 6:50
6. Rocky 3:19
7. Sunset 4:47
8. The Gate 4:14
Gesamtlaufzeit39:11
Disc 2
1. Quicksilver 5:56
2. Resolution 4:34
3. Slipstream 5:15
4. Surfing 5:35
5. Tears of an Angel 5:38
6. Romance 4:01
7. Ringscape 4:22
8. Nightshade 5:11
Gesamtlaufzeit40:32


Rezensionen


Von: Dirk Reuter @ (Rezension 1 von 2)


"Light + Shade" ist, wie nach den letzten Alben bereits erwartet, grottenschlecht. Überall blubbert es, als hätte Oldfield gerade erst die Klangmöglichkeiten eines Synthesizers entdeckt, und die Melodien klingen, als kämen sie direkt aus dem Hausfrauenfunk. In einem Fall stimmt das sogar: "Romance", ein alter Klassiker unter Gitarrenschülern, wurde bereits unter dem Titel "Le Rêve" von Ricky King, dem Erfinder der Schmalzgitarre, in den 70ern verwurstet und von Bernhard Brink unter dem Titel "Liebe auf Zeit" gar noch zusätzlich mit Schlagertext verunstaltet. Schöner klingt Oldfields Version leider auch nicht.

Das Niveau der anderen Stücke liegt nicht höher und so ist eine Einzelbeprechung der Titel auch nicht nötig. Halt! Eine Ausnahme gibt es - "Ringscape" klingt tatsächlich nach Musik im Stile eines guten Mike Oldfield, was daran liegt, dass er sich hier mit Sequencern und anderen überflüssigen Soundeffekten zurückhält. Ein paar Stücke mehr von dieser Art hätten zumindest für eine ordentliche CD gereicht. So langweilt uns ein an sich begnadeter Künstler mit einer Doppel-CD, bei der allen Ernstes ein Computer mit Betriebssystem "Windows XP" als Instrument aufgeführt ist. Ähnlich innovativ sind auch die hier präsentierten musikalischen Ideen.

Ein weiterer Pluspunkt ist allerdings ein auf CD 1 mitgeliefertes Tool namens U-MYX, mit dem man vier Stücke neu abmischen und somit von allem Geblubber und Frauengestöhne a la "Enigma" bereinigen kann. Was dann auf der Gitarrenspur übrig bleibt, lässt einen Funken Hoffnung aufglimmen, dass Oldfield irgendwann vielleicht doch noch mal zu alten Stärken zurückfindet.

Für "Light + Shade" allerdings gilt: wesentlich mehr Schatten als Licht und deshalb Daumen runter.

Anspieltipp(s): Ringscape
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.12.2005
Letzte Änderung: 16.12.2005
Wertung: 2/15
je einer für "Ringscape" und U-MYX

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 2 von 2)


Just for the record. Mike Oldfield schafft es immer wieder, sich selbst zu unterbieten. "Tubular Bells III" war schlecht, "Millenium Bell" war grottig und "Light & Shade" ist unterirdisch. Ich habe selten ein Album gehört, das zielloser, ideenfreier und spannungsärmer endlos vor sich hinduduelt, als dieses Doppelalbum (!). Wenn man schon keine Ideen hat, warum dann ein Doppelalbum? Und erst noch mit unter 80 Minuten Spielzeit?

Es finden sich zwei Arten Musik auf diesem Output. Einmal völlig leblose, blutleere, säuselige Fahrstuhlmusik, die mit dem Oldfield von früher nichts mehr zu tun hat. Die Musik könnte von irgendjemandem sein. Und dann seelenloser Techno-Schrott, der mit dem Oldfield von früher auch nichts mehr zu tun hat. Kann auch von irgendwem sein. Warum sollte man sich dieses Album also antun? Wegen einiger Oldfield-Gitarrensoli? Eben.

Es gibt hier nicht wesentlich mehr Schatten als Licht; nein: es ist finster.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 29.9.2014
Letzte Änderung: 29.9.2014
Wertung: 1/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Mike Oldfield

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 Tubular Bells 13.00 7
1974 Hergest Ridge 12.50 6
1975 Ommadawn 13.00 5
1975 The Orchestral Tubular Bells 6.00 2
1978 Incantations 13.00 6
1979 Platinum 7.00 4
1979 Exposed 12.00 2
1980 QE2 9.33 3
1981 Music Wonderland - 2
1982 Five Miles Out 9.83 6
1983 Crises 6.17 6
1984 Discovery 6.75 4
1984 The Killing Fields - Soundtrack 11.00 2
1985 The Complete Mike Oldfield 11.00 2
1987 Islands 2.00 3
1989 Earth Moving 3.75 5
1990 Amarok 11.08 12
1991 Heaven's Open 7.25 4
1992 Tubular Bells II 10.33 3
1993 The Best of Mike Oldfield Elements - 1
1993 Elements - 1
1994 The Songs Of Distant Earth 7.25 4
1996 Voyager 9.00 3
1998 Tubular Bells III 2.00 3
1999 The Millennium Bell 1.00 4
1999 Guitars 5.67 3
2002 Tres Lunas 1.00 2
2003 Tubular Bells 2003 11.50 6
2005 Exposed (DVD) 12.50 2
2006 Live at Montreux 1981 (DVD) 11.00 1
2008 Music of the Spheres 8.33 3
2014 Man on the Rocks 6.00 3
2015 The Best of: 1992-2003 8.00 1
2017 Return to Ommadawn 11.67 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum