SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
Corde Oblique - Back Through The Liquid Mirror
16.6.2018
Sensitiva Immagine - E tutto cominciò così
Pyramid - Pyramid
15.6.2018
Real Ax Band - Just Vibrations - Live at Quartier Latin
Tusmørke - Fjernsyn i farver
Christian Fiesel - The Dark Orb
HAGO - HAGO
14.6.2018
Karmic Juggernaut - The Dreams That Stuff Are Made Of
Not A Good Sign - Icebound
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Mike & The Mechanics - Word Of Mouth
Five-Storey Ensemble - Night en Face
ARCHIV
STATISTIK
24718 Rezensionen zu 16918 Alben von 6589 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

The Enid

Six Pieces

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1980
Besonderheiten/Stil: instrumental; Klassikrock / Adaptionen; Moderne Klassik
Label: Pye Records
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Robert John Godfrey keyboards
Stephen Stewart guitars and bass
Francis Lickerish guitars
Martin Russell keyboards and bass
William Gilmour keyboards
Robbie Dobson drums and percussion

Tracklist

Disc 1
1. Punch and Judy Man 7:10
2. Once She Was... (Scarborough Fayre) 6:43
3. The Ring Master 5:44
4. Sanctus 6:20
5. Hall of Mirrors 4:42
6. The Dreamer (Intro) 1:32
7. The Dreamer 7:32
8. Joined By The Heart (part 2)   (Bonus track) 16:14
Gesamtlaufzeit55:57


Rezensionen


Von: Thomas Schüßler @


Dies ist das zweite und letzte Album, das The Enid auf dem Pye Records-Label veröffentlichten. Die hatten sich mit dem Film "Hebt die Titanic" kräftig verhoben und konnten für das teuerste Pferd im Stall keine ordentliche Promotion mehr leisten, gingen sogar bald darauf bankrott. Eine Folge davon war, daß es die Platte mit zwei verschiedenen Covern gibt (einmal das Pye-Original mit den Bandmitgliedern als Schachfiguren, und dann das der Rereleases auf dem bandeigenen Label). Eine weitere, daß The Enid eben dieses, ihr eigenes Label gründeten und fortan ihre Platten selbst veröffentlichten.

Die sechs Stücke auf "Six pieces" sollen die sechs Bandmitglieder charakterisieren. Die gegensätzlichen Seiten eines William Gilmour, der romantische Martin Russell mit einem Hang zur englischen Folklore, der alles verkomplizierende Robbie Dobson, der gläubige Robert John Godfrey, ein Blick in die Seele des Stephan Stewart und schließlich der ewige Träumer Francis Lickerish. Passend zu diesen Attributen sind auch die Stimmungen und Orchestrierungen der einzelnen Stücke.

Am ehesten in Richtung normaler Progrock gehen noch "Punch and Judy man" und "The ring master", da hier durch den vermehrten Einsatz des Schlagzeugs noch am ehesten normale Songstrukturen zu erkennen sind. Doch auch hier wie auf den restlichen Stücken kommt der stark romantische Einschlag von The Enid zum Tragen, der exemplarisch an "Once she was" dargestellt werden soll. Dieses Stück basiert auf dem alten, englischen Volkslied "Scarborough fayre", das den meisten durch die Bearbeitung von Simon & Garfunkel bekannt sein dürfte. Jedoch haben diese beiden Fassungen so gut wie nichts gemein. Wo Simon & Garfunkel den Grundcharakter des Volksliedes beibehalten haben, stellen The Enid den Song auf lyrische, stark romantisierte Füße, vergleichbar mit den spätromantischen Werken von Ralph Vaughan Williams. Die drei Keyboarder interpretieren ihn sehr symphonisch, was für manchen zu sehr an den Rande des Kitsches führen dürfte. Dennoch schaffen The Enid es, diese Grenze nicht zu überschreiten, da sie einfach zuviel Klasse haben und das Terrain gut genug kennen, auf dem sie sich bewegen.

Der Bonustrack ist der zweite Teil des Werkes "Joined by the heart". Der erste Teil ist als Bonus auf dem Album "Touch me" zu finden und war eine Godfrey-Komposition. Dieser Teil stammt aus der Feder von Stephan Stewart. Über einem pulsierenden Rhythmus schichten sich die Keyboards und Stewart soliert mit der Gitarre dazu. Leider gibt das Thema nicht genug her, um auf über eine Viertel Stunde ausgewalzt zu werden.

"Six Pieces" ist ein gutes, wenn auch kein brillantes Enid-Album geworden, dem leider die nötige Unterstützung durch die Plattenfirma verwehrt blieb.

Nach diesem Album brach die Band auseinander. Godfrey und Stewart verzogen sich in ihr The Lodge-Aufnahmestudio, wo sie einige Popgruppen unter ihre Fittiche nahmen und teilweise auch als Studiomusiker tätig waren (z.B. auf Kim Wilde's selbstbetiteltem Debut), ehe sie drei Jahre später als Duo eine neue Platte einspielten.

Anspieltipp(s): Punch and Judy man, Once she was
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 26.12.2005
Letzte Änderung: 26.12.2005
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von The Enid

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1976 In The Region Of The Summer Stars 10.00 2
1978 Aerie Faerie Nonsense 9.00 3
1979 Touch Me 12.00 1
1983 Something Wicked This Way Comes 9.00 1
1983 Live at Hammersmith 12.00 2
1984 The Spell 9.50 2
1985 Salome 12.00 1
1986 The Liverpool Album - 2
1988 The Seed and the Sower 6.00 1
1994 Tripping The Light Fantastic 7.00 1
1995 Sundialer 7.00 1
1998 White Goddess 9.00 1
2010 Live At Town Hall, Birmingham 11.00 1
2010 Journey's End Orchestrations 11.00 1
2010 Journey's End 11.00 2
2012 Invicta 11.00 1
2014 First Light 12.00 1
2015 The Bridge 13.00 2
2015 The Bridge Show - Live At Union Chapel 12.00 1
2016 Dust 11.00 1
2017 The Music Of William Arkle and Other Recordings 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum