SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
Corde Oblique - Back Through The Liquid Mirror
16.6.2018
Sensitiva Immagine - E tutto cominciò così
Pyramid - Pyramid
15.6.2018
Real Ax Band - Just Vibrations - Live at Quartier Latin
Tusmørke - Fjernsyn i farver
Christian Fiesel - The Dark Orb
HAGO - HAGO
14.6.2018
Karmic Juggernaut - The Dreams That Stuff Are Made Of
Not A Good Sign - Icebound
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Mike & The Mechanics - Word Of Mouth
Five-Storey Ensemble - Night en Face
ARCHIV
STATISTIK
24718 Rezensionen zu 16918 Alben von 6589 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

The Enid

Touch Me

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1979
Besonderheiten/Stil: instrumental; Elektronische Musik; Klassikrock / Adaptionen; Moderne Klassik
Label: Pye Records
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Robert John Godfrey keyboards
William Gilmour keyboards
Francis Lickerish guitars
Stephen Stewart guitars, percussion
David Storey drums, percussion
Terry Pack bass guitar

Gastmusiker

Tony Freer cor anglais, oboe

Tracklist

Disc 1
1. Charades

1. Humouresque 6:16
2. Cortege 5:13
3. Elegy (Touch Me) 3:18
4. Gallavant 7:19

2. Albion Fair

1. part 1 5:29
2. part 2 10:57

3. Joined By The Heart, part 1   (Bonus track) 14:43
Gesamtlaufzeit53:15


Rezensionen


Von: Thomas Schüßler @


1978 kamen The Enid bei dem damaligen Major-Label Pye Records unter. Die ließen sich erst mal nicht lumpen und spendierten der Band ein Aufnahmestudio in deren Zuhause in Hertfordshire. Diesem Umstand ist es auch zu verdanken, daß die Soundqualität des ersten Outputs auf dem neuen Label, "Touch me", nicht ganz optimal ist.

Mit "Humoresque" geht es gleich sehr flott und burlesk los, zusammen mit dem Englischhorn kommt Mittelalter- oder Renaissance-Atmosphäre auf. Was sich anschließend in den vier Charaden abspielt, wirkt wie eine Hatz quer durch die letzten paar Jahrhunderte klassischer Musik. Klavierspiel á la Schubert oder Chopin, dramatische Stellen im Stile Bruckners, Romantisches wie von Rachmaninov oder Elgar und sogar ein Kanon bzw. Fuge. Dabei handelt es sich hier ausschließlich um Eigenkompositionen. Keine Band hat es je so gut verstanden, ein klassisches Orchester samt eigener Kompositionen zu imitieren wie The Enid. Und diese vier Charaden zeigen die Band auf der Höhe ihrer Schaffenskunst.

Der erste Teil von "Albion Fair" geht aber in eine andere Richtung. Breite Keyboardflächen und wenig Bewegung lassen an Klaus Schulze denken. Der zweite Teil ist dann wieder "business as usual", leider nicht ganz so originell wie die Charaden. Immerhin bekommt man hier etwas mehr Schlagzeug und Gitarre zu hören. Der heimliche Star der Platte ist jedoch Tony Freer an der Oboe und Englischhorn, also den einzigen Instrumenten, die auch in einem normalen Orchester auftauchen würden. Leider ist dies seine einzige Zusammenarbeit mit The Enid.

Als Bonus Track gibt es den ersten Teil von "Joined by the heart", dessen zweiter Teil als Bonus auf der "Six Pieces"-CD zu hören ist. Dieses Stück wurde von Robert John Godfrey komponiert und von ihm im Alleingang eingespielt. Stilistisch geht es wieder Richtung Elektronische Musik der 70er Jahre: ziemlich frei mit Soundscape-Effekten, spannend anzuhören.

The Enid ist mit "Touch me" eine wirklich gute Variante ihres "Rockgroup makes classical music"-Konzeptes gelungen, deren Einflüsse durch Klaus Schulze dem Sound sehr gut tun.

Anspieltipp(s): Humoresque, Albion fair, pt 1
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.12.2005
Letzte Änderung: 28.12.2005
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von The Enid

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1976 In The Region Of The Summer Stars 10.00 2
1978 Aerie Faerie Nonsense 9.00 3
1980 Six Pieces 10.00 1
1983 Something Wicked This Way Comes 9.00 1
1983 Live at Hammersmith 12.00 2
1984 The Spell 9.50 2
1985 Salome 12.00 1
1986 The Liverpool Album - 2
1988 The Seed and the Sower 6.00 1
1994 Tripping The Light Fantastic 7.00 1
1995 Sundialer 7.00 1
1998 White Goddess 9.00 1
2010 Live At Town Hall, Birmingham 11.00 1
2010 Journey's End Orchestrations 11.00 1
2010 Journey's End 11.00 2
2012 Invicta 11.00 1
2014 First Light 12.00 1
2015 The Bridge 13.00 2
2015 The Bridge Show - Live At Union Chapel 12.00 1
2016 Dust 11.00 1
2017 The Music Of William Arkle and Other Recordings 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum