SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.9.2018
Expo '70 - animism
Scherzoo - 04
Riverside - Wasteland
Crippled Black Phoenix - Great Escape
The Alan Parsons Project - On Air
22.9.2018
Lumerians - Call Of The Void
VAK - Budo
Time Collider - Travel Conspiracy
21.9.2018
Regal Worm - Pig Views
Tri Atma - Tri Atma
Jean Michel Jarre - Planet Jarre
42DE - Fall of the Moon
20.9.2018
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live at the Apollo
Aaron Brooks - Homunculus
19.9.2018
Svin - Virgin Cuts
Marcello Giombini - Computer Disco
UFO över Lappland - UFO över Lappland
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
ARCHIV
STATISTIK
24910 Rezensionen zu 17078 Alben von 6653 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Grobschnitt

Kinder und Narren

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1984
Besonderheiten/Stil: Rock / Pop / Mainstream
Label: Brain
Durchschnittswertung: 1/15 (1 Rezension)

Besetzung

Gerd Kühn Gitarre
Stefan Danielak Gesang, Gitarre, Saxophon
Milla Kapolke Gesang, Bass
Rainer Loskand Gesang
Jürgen Cramer Keyboards
Peter Jureit Schlagzeug, Flöte

Tracklist

Disc 1
1. Paradox 4:35
2. Orakel 5:03
3. Geradeaus 3:58
4. Keine Angst 4:28
5. Ich liebe Dich 2:33
6. Augenstern 4:12
7. Wie der Wind 4:28
8. Die Kinder zieh'n zum Strand 5:18
9. Könige der Welt 5:50
Gesamtlaufzeit40:25


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Eigentlich reicht ein einziges Wort, um diese Scheibe zu beschreiben: WÜRG! Aber mal der Reihe nach: schon auf dem Vorgänger "Razzia" hatte sich das Fehlen von Keyboarder Volker Kahrs unangenehm bemerkbar gemacht, nun ist auch noch Schlagzeuger sowie Haupt-Ideen- und Gag-Lieferant "Eroc" ausgestiegen, und das wirkt sich mindestens ebenso negativ aus. Schon "Razzia" zeigte in einigen Songs eine Tendenz zu Betroffenheitsgesülze, aber "Kinder und Narren" stellt das alles locker in den Schatten. Und während auf "Razzia" wenigstens hin und wieder noch halbwegs ordentlich gespielt wird, sind hier in weinerlichem Tonfall gejaulte Ergüsse wie "Hundert Indianer spielen nicht den Held / Gar nichts zu verlieren - sie sind noch sie selbst" (aus "Paradox") von völlig einfallslosem Synthie-Pop-Gedudel begleitet.

"Begrabt die Village People an der Biegung des Flusses" forderten Grobschnitt einige Jahre zuvor. Nach dieser Platte hätten sie sich vielleicht selber dort verbuddeln sollen. Oder besser noch vorher, dann wäre der Menschheit viel erspart geblieben (siehe auch "Fantasten").

Anspieltipp(s): Jeder beliebige Titel eignet sich zur Abschreckung
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.5.2002
Letzte Änderung: 3.5.2002
Wertung: 1/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Grobschnitt

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1972 Grobschnitt 10.33 3
1974 Ballermann 11.33 4
1975 Jumbo 10.67 3
1977 Rockpommel's Land 11.00 5
1978 Solar Music Live 13.50 3
1979 Merry-Go-Round 8.33 3
1980 Volle Molle 10.00 2
1981 Illegal 9.00 3
1982 Razzia 5.75 4
1985 Sonnentanz 10.00 1
1987 Fantasten 1.50 2
1990 Last Party - Live 5.00 1
1994 Die Grobschnitt Story 11.00 1
1998 Die Grobschnitt Story 2 10.00 1
2002 The History of Solar Music Vol. 1 12.00 3
2002 The History of Solar Music Vol. 2 12.33 3
2002 The History of Solar Music Vol. 3 11.67 3
2003 The History of Solar Music Vol. 4 12.67 3
2003 Illegal Tour 1981 Complete 12.00 2
2004 The History of Solar Music Vol. 5 9.50 2
2004 Die Grobschnitt-Story 5 12.00 2
2006 Die Grobschnitt Story 6 - Rockpommel's Land And Elsewhere 12.00 2
2006 The International Story 12.00 1
2007 Grobschnitt Live (1/2007) 11.00 1
2007 Grobschnitt Live (2/2007) 10.00 1
2008 2008 Live 9.00 1
2008 Grobschnitt Live (1/2008) 12.00 1
2010 Die Grobschnitt Story 0 10.00 1
2010 2010 Live 11.00 1
2013 Symphony Live 2012 10.00 1
2015 79:10 14.00 1
2016 Solar Movie 13.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum