SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Close to the Edge. How Yes's Masterpiece defined Prog Rock (20.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
20.11.2017
Jeffrey Biegel - Manhattan Intermezzo
Badger - One live Badger
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
ARCHIV
STATISTIK
24096 Rezensionen zu 16466 Alben von 6402 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Gryphon

Midnight Mushrumps

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1973
Besonderheiten/Stil: Folk
Label: Transatlantic
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Richard Harvey Blockflöte, Krummhorn, Keyboards, Glockenspiel, Mandoline
Brian Gulland Fagott, Bass, Krummhorn, Blockflöte, Keyboards
Graeme Taylor Gitarre
Philip Nestor Bass
David Oberle Gesang, Schlagzeug

Tracklist

Disc 1
1. Midnight Mushrumps 18:58
2. The Ploughboy's Dream 3:02
3. The Last Flash of Gaberdine Tailor 3:58
4. Gulland Rock 5:21
5. Dubbel Dutch 5:36
6. Ethelion 5:15
Gesamtlaufzeit42:10


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Nachdem ihr erstes Album noch überwiegend ein reines Folkalbum war, erweiterten Gryphon mit "Midnight Mushrumps" ihr musikalisches Spektrum deutlich. Es beginnt mit der langen titelgebenden Suite, ein lyrisch-pastorales Tongemälde, weitgehend akustisch mit stark mittelalterlichem Einschlag, ab und zu auch ein paar behutsam rockenden Passagen. Eine gewisse Verwandtschaft mit Mike Oldfields "Hergest Ridge" ist unverkennbar.

Auch die kürzeren Titel können sich sehen bzw. hören lassen: "The Ploughboy's Dream", der einzige Gesangstitel dieses Albums und gleichzeitg auch der einzige echte Folksong, legt nach recht zartem Anfang deutlich an Dynamik zu. Nach dem stark mittelalterlich beeinflussten "Last Flash..." folgt mit "Gulland Rock" ein experimentelleres Stück, dem einige mächtige Orgeleinsätze teilweise schon eine sakrale Atmosphäre verschaffen. "Dubbel Dutch" zeigt wieder die mittelalterliche Seite von Gryphon, über weite Strecken wirkt das Stück wie ein höfischer Tanz. Beim abschließenden "Ethelion" wird es dann richtig ausgelassen, mit wildem Getrommel und irrem Lachen.

Insgesamt ist "Midnight Mushrumps" eher ein Album des Übergangs vom Mittelalter-Folk zum Prog als ein reines Prog Album. An der Qualität der Musik ändert das nichts, aber Puristen ist es vielleicht doch zu "unproggig".

Anspieltipp(s): Midnight Mushrumps
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.5.2002
Letzte Änderung: 3.5.2002
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Gryphon

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 Gryphon 11.00 1
1974 Red Queen To Gryphon Three 11.00 1
1975 Raindance 11.00 1
1977 Treason 9.50 2
2002 About As Curious As It Can Be 11.00 2
2003 Glastonbury Carol - 1
2004 Crossing The Styles - The Transatlantic Anthology - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum