SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN MIT NOTE 4
3RDegree - Human Interest Story
Albatros - Garden Of Eden
Amon Düül - Disaster
The Anabasis - Back From Being Gone
Anabis - Theatre
Anathema - A natural disaster
Anthelion - LINES X (EP)
Arena - The Cry
Arlekin - Disguise Serenades
Arti & Mestieri - Children's Blues
Ashra - Blackouts
Ashra - Tropical heat
Asia - Alpha
Asia - Astra
Asia - Omega
Asia - Phoenix
Asia - Rare
Astra - The Weirding
AudioPlastik - In The Head Of A Maniac
Axis - Axis (II)
Ayreon - Universal migrator Part I: The dream sequencer
Il Balletto Di Bronzo - Il Re Del Castello
Banco del Mutuo Soccorso - Il 13
Tony Banks - The Fugitive
Barclay James Harvest - Victims of Circumstance
Peter Bardens - Big Sky
Peter Bardens - Speed Of Light
Syd Barrett - Opel
Bel Air - The Sleeping Beauty
Beyond the Labyrinth - Signs
Black Jester - Welcome to the moonlight circus
Blazing Bronze - Dominion Of The East
Blind Owl - Debut at dusk
The Bollenberg Experience - If only stones could speak
Bondage Fruit - IV
David Bowie - Tonight
Andy John Bradford's Oceans 5 - Return to Mingulay
Paul Bremner - Wombsong
Bugenhagen - Bu:gen'Heigen
Captain Beefheart - Unconditionally Guaranteed
Caravan - Better By Far
Castanarc - Little gods
Casual Silence - Lost In Life
Chardeau - Hors portée - Highlight
Circa: - Overflow
Citizen Cain - Raising the stones
Clepsydra - Fears
Collage - Safe
Comus - To Keep From Crying
Conspiracy - Squire/Sherwood
Contraluz - Novus Orbis
Corte Dei Miracoli - Dimensione Onirica
Cosmic Jokers - Sci-Fi Party
Crayon Phase - Within My Recollection
Cronian - Terra
Damanek - On Track
Dark Ocean - Planet Paranoid
Difícil Equilibrio - Flood
Direction - VA
Divine Ruins - Sign of the times
Dol'Ammad - Ocean dynamics
Geoffrey Downes - Vox Humana
Dream Theater - Six degrees of inner turbulence
Dredg - Chuckles And Mr. Squeezy
Edison's Children - Somewhere Between Here And There
Electric Light Orchestra - Live at Wembley '78
Electric Orange - EOXXV
Eloy - Power and the Passion
Eloy - Ra
Keith Emerson - Godzilla - Final wars (Soundtrack)
Keith Emerson - Honky
Keith Emerson - Off the Shelf
Emerson, Lake & Palmer - Black moon
Emerson, Lake & Palmer - Live at the Isle Of Wight Festival 1970
Emerson, Lake & Palmer - Love Beach
Espiritu - Live "En Obras" '82
Evanescence - Fallen
Evergrey - Torn
Evolve IV - Decadent Light
Fall Of Echoes - Red Tree
Fates Warning - Inside Out
Final Tragedy - Greed
Fireballet - Two, Too ...
Fish - Internal Exile
Fish - Songs From The Mirror
Flamborough Head - Tales of imperfection
The Flower Kings - Desolation Rose
Fond of Music - Mind's Labyrinth
Galahad - Other Crimes And Misdemeanours II
Gandalf - Gallery of dreams
Genesis - 3X3
Genesis - Abacab
Genesis - Calling All Stations
Genesis - From Genesis to Revelation
Genesis - Genesis
Genesis - The Way We Walk Vol.1 - The Shorts (Live)
Gentle Giant - Civilian
Gentle Giant - Giant for a day
Glass Hammer - Journey of the Dunadan
Glass Hammer - Three Cheers For The Broken Hearted
Gravy Train - Second Birth
Minne Graw - Ausgeträumt
Greenslade - Live 2001
Grime - Grime
Guru Guru - Hey Du
Steve Hackett - Till We Have Faces
Bo Hansson - Lord Of The Rings
Annie Haslam - Annie in Wonderland
Haze - 30th Anniversary Shows
Klaus Hess' Mother Jane - In Dreams
Honeyelk - Stoys Vi Dozévéloy
Steve Howe - Pulling strings
Steve Hughes - Tales From The Silent Ocean
Hÿdra - This famous unknown
Ice Blue Orchestra - Awake
Interface - Interface III
IQ - The lost attic (a collection of rarities 1983-1999)
Isildurs Bane - Songs from the Observatory
Jackson Heights - King Progress
Jadis - Alive outside
Jadis - Somersault
Jadis - View from above (DVD)
Jane - Age of Madness
Jane - Lady
Jean Michel Jarre - Sessions 2000
Jean Michel Jarre - Waiting for Cousteau
Jethro Tull - J-Tull Dot Com
Jethro Tull - Living With The Past (CD)
Jon and Vangelis - Short Stories
Kaipa - Mindrevolutions
Kayak - Anywhere but Here
Kayak - Merlin
King Crimson - The ConstruKction of Light
King Of Agogik - Aleatorik System
King Of Agogik - Membranophonic Experience
Klaatu - Sir Army Suit
Konchordat - Rise To Order
Kraan - Nachtfahrt
Kurgan´s Bane - Camouflaged In Static
Lagger Blues Machine - Tanit Live
Greg Lake - Manoeuvres
Landmarq - The vision pit
Lana Lane - Garden of the Moon
Leap Day - Awaking The Muse
Lifesigns - Lifesigns
Like Wendy - Rainchild
Pär Lindh & Björn Johansson - Bilbo
Pär Lindh & Björn Johansson - Dreamsongs from Middle Earth
Little King - Virus Divine
Little Tragedies - The Magic Shop
Lucifer Was - Underground And Beyond
Magellan - Hundred Year Flood
Magma - Simples
Magnitude 9 - Reality in focus
Manfred Mann's Earth Band - Masque
Manning - Charlestown
Marillion - B-Sides Themselves
Marillion - Happiness is the Road - The Hard Shoulder
Marillion - Holidays in Eden
Marillion - Script for a jester's tear
Ian McDonald - Drivers Eyes
Mekong Delta - Pictures at an exhibition
Metaphor - The Sparrow
Metro Society - A Journey In Paris
Mike & The Mechanics - Mike & The Mechanics (M6)
Millenium - Interdead
Millenium - Numbers and the big dream of Mr. Sunders
The Missing Piece - Dream Rider
The Moody Blues - Every Good Boy Deserves Favour
Moon Safari - Lover's End
Neal Morse - Lifeline
Steve Morse - High Tension Wires
Multi-Story - Through Your Eyes (LP)
Naked City - Naked City
LA N.A.V.E. - Le quattro stagioni
NDV (Nick D'Virgilio) - Karma
Nektar - A Spoonful of Time
Nektar - Down To Earth
Nektar - Magic is a Child
Paul Nelson - Look
New Trolls - Concerto grosso No. 2
Niacin - Niacin
Nightwish - Wishmaster
no-man - Loveblows & Lovecries - A Confession
Stina Nordenstam - Memories Of A Color
Erik Norlander - Into The Sunset
Erik Norlander - Threshold
North Star - Tempest
North Star - Triskellion
Novalis - Neumond
The Odysseys - The Odysseys
Mike Oldfield - Heaven's Open
Mike Oldfield - Music of the Spheres
Mike Oldfield - The Orchestral Tubular Bells
Øresund Space Collective - Øresund Space Collective
Osanna - Taka Boom
Ozric Tentacles - The floor's too far away
Pageant - La Mosaïque De La Rêverie
Panta Rhei (Ungarn) - Panta Rhei
The Alan Parsons Project - Pyramid
Pax Romana - And The Dance Begins Again
Pendragon - "Once Upon A Time In England" Volume 2
Pendragon - The rest of
Pendragon - The very very bootleg
Phenomena - Phenomena II - Dream Runner
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces V - Twelve
Pink Floyd - A Momentary Lapse of Reason
Pink Floyd - Delicate Sound of Thunder (Video)
Pink Floyd - The Division Bell
Premiata Forneria Marconi - Come ti va in riva alla citta'
Premiata Forneria Marconi - Ulisse
Presto Ballet - Peace Among the Ruins
Procol Harum - The Prodigal Stranger
Pure Reason Revolution - Amor Vincit Omnia
Trevor Rabin - Wolf
Rachel's Birthday - The english roses EP
Rain - Cerulean Blue
Ramses - Control me
Ramses - Light Fantastic
Renaissance - Time Line
Rocket Scientists - Brutal Architecture
Rousseau - At The Cinema
Runaway Totem - Trimegisto
Rush - Rush
Rush - Vapor Trails
Sad Minstrel - The Flight of the Phoenix
Michael Sadler - Clear
Saviour Machine - Legend Part II
SBB - The Rock
Scenario - A fearful symmetry
Scheherazade - Scheherazade
Shadowland - Ring Of Roses
Derek Sherinian - Molecular Heinosity
Derek Sherinian - Planet X
Billy Sherwood - Citizen
Sideways - ...And There Is Light
Sinister Street - The Eve of Innocence
Skin Alley - Skintight
Sky - Mozart
Soft Machine - Land of Cockayne
Soft Machine - Rubber Riff
Soft Machine - Turns On Vol.1
Spock's Beard - From the vault
Spock's Beard - Nick 'n Neal - Live In Europe - Two Seperate Gorillas (The "from the vaults" series vol.2)
Squackett - A Life Within A Day
Styx - Big Bang Theory
Styx - Edge Of The Century
Symphony X - Iconoclast
The Syn - Big Sky (a chance to get it right)
Syrinx (Progmetal) - Crystal Cliffs
Tangerine Dream - Catch me if you can
Tangerine Dream - Dream Encores
Tangerine Dream - Melrose
Tangerine Dream - Rockoon
Tangerine Dream - The Hollywood Years Vol.2
Tangerine Dream - The Park Is Mine
Tangerine Dream - Tyranny of beauty
Tangerine Dream - Zeit
Teekay - Breezing Sequence
TenMidnight - TenMidnight
Threshold - Extinct instinct
Tiamat - The Astral Sleep
Tool - Lateralus
Torman Maxt - The foolishness of god
Trans-Siberian Orchestra - Beethoven's Last Night
Transatlantic - Bridge Across Forever
Trettioåriga Kriget - Glorious War (Recordings from 1970 - 1971)
tsU~Ima - sic transit gloria
US - Reflections
Utopia - Ra
Vangough - Kingdom Of Ruin
Veni Domine - IIII - The Album of Labour
Vertical Alignment - Signposts
Virgil & Steve Howe - Nexus
Rick Wakeman - Aspirant Sunset
Rick Wakeman - Aspirant Sunshadows
Rick Wakeman - Medium rare
Rick Wakeman - Return To The Centre Of The Earth
Rick Wakeman - Softsword (King John and The Magna Charter)
Rick Wakeman - The Classical Connection
Rick Wakeman - The New Gospels
John Wetton - Amata
John Wetton - Chasing the Dragon
John Wetton & Geoffrey Downes - Wetton/Downes
White - White
Steven Wilson - To the Bone
World Trade - Euphoria
Yes - Live in Philadelphia 1979 (DVD)
Yes - The Ladder
Yes - Union
Yes - Yes Acoustic (DVD)
Zarg - Zaravash
Zen Rock and Roll - Undone
Zinkl - Plexus Andromeda
<< 35 >>
STATISTIK
24902 Rezensionen zu 17072 Alben von 6653 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Beyond the Labyrinth

Signs

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2005
Besonderheiten/Stil: Metal; Progmetal
Label: Eigenvertrieb
Durchschnittswertung: 5/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Jo De Boeck Lead and Backing Vocals
Geert Fieuw Guitars, Backing Vocals
Frédéric Ost Guitars, Cello
Bart Rokegem Bass, Backing Vocals
Danny Focke Keyboards, Accordeon
Filip Vinck Drums, Percussion

Gastmusiker

Rogue M.
Frank de Groot
Daniel Flores
Marcel Coenen
Richard West

Tracklist

Disc 1
1. Media Vision 6:54
2. In Flanders Fields 5:39
3. Icons 6:56
4. Tomorrow is Gone 4:43
5. Unholy War 4:55
6. DIgital World 6:22
7. The Visionary 8:19
8. Freak Show 4:41
9. Welcome To Paradise 6:09
10. Prophet of Doom 5:53
11. Morning Rendezvous 3:53
12. In Perpetual Motion 6:01
Gesamtlaufzeit70:25


Rezensionen


Von: Dennis Egbers @ (Rezension 1 von 3)


Beyond the Labyrinths Debüt "Signs" ist ein durchaus hörenswertes Album - für Hardcore-Fans von leicht angeproggtem Melodic Metal irgendwo zwischen Stratovarius, Kamelot und Threshold. Will heißen, die Belgier gehen nicht so schnell und hart wie ihre Kollegen von der Metalfront voran, kommen aber in punkto Komplexität bei weitem nicht an Threshold heran, woran auch ein Gastauftritt von Richard West - bekannt von selbiger Band - nichts zu ändern vermag.

Wie eingangs schon erwähnt, für den Hardcore-Fan besagter Musikrichtung ist die Scheibe durchaus einen Versuch wert. Schließlich sind Songwriting und Vortrag durchaus in irgendeiner Form als kompetent und gekonnt zu bezeichnen. Durch die zögernden - man könnte auch herumeiernden sagen - Formulierungen, wird dem Leser aber sicher schon klar geworden sein: Für alle anderen gilt das dann aber doch eher nicht, was man an durchaus zahlreichen Gründen festmachen kann.

Die Keyboardsounds sind größtenteils übelster Dudidudidudi-Käse, der mutmaßlich sogar Clive Nolan peinlich wäre. Das Schlagzeug ist zwar nicht übel gespielt, klingt aber seltsam saftlos, als wenn es in einem Karton aufgenommen worden wäre. Das gilt im übrigen eigentlich für den gesamten Sound, der im allgemeinen einfach nur wabblig und schleimig ist. Dieser Klangeindruck wird meist noch verstärkt durch die Kompositionen - als Beispiel sei hier nur die Ballade "Morning Rendezvous" genannt, die wahre Schleimlawinen über dem bedauernswerten Hörer ablädt. Meine Güte, wenn man einen offensichtlich fähigen Gitarristen hat, dann möchte ich den auch außerhalb seiner Soli mal weiter vorne im Mix hören. Die Krone wird dem ganzen allerdings durch die Texte aufgesetzt, die sicherlich gut gemeint sind und sozialkritisch sein sollen - aber gut gemeint gilt offensichtlich nicht nur im Volksmund als Gegenteil von gekonnt. Ein paar Auszüge gefällig? (Man denke sich das Ganze schön hymnisch und pathetisch respektive herzzerreißend vorgetragen)

Murder in the first degree,
in the name of humanity,
pretending we are civilized,
living a lie.

It's a morning rendezvous, with a cup of coffee, and a cigarette or two...

Man kann mir jetzt ja gerne vorwerfen, dass ich als Progger und Einhornknutscher den Wert solch welthaltiger Texte nicht zu schätzen weiß. Aber ich für meinen Teil lasse mir dann immer noch lieber was von Jestern, Britannia beim Sinnieren oder Ähnliches erzählen, als solch ein bemüht realitätsnahes Gesülze. Nicht dass ich etwas gegen Texte habe, die einen Bezug zur Realität aufweisen - aber dann doch bitte auf einen höheren Niveau...

Trotz der harschen Meinung meinerseits möchte ich aber darauf hinweisen, dass "Signs" im Netz sonst überwiegend gute bis sehr gute Kritiken einfährt und daher vermutlich durchaus seine Anhängerschaft finden wird. Ich finde es trotz meiner durchaus vorhandenen Affinität für melodischen ProgMetal einfach nur langweilig, irrelevant, verdudelt, nervig.

Übrigens: Wer zu den Texten passend noch auf mysteriös-klischeehafte Covergestaltungen steht, wird mit dem seine Hände zum Symbol streckenden Kinder-Schoki-Bengel, der vor lila-verwirbelten Hintergrund (mysteriös!) und einen tosenden Wasserfall drapiert wurde, sicherlich auch sehr glücklich werden.

Anspieltipp(s): Media Vision, In Perpetual Motion
Vergleichbar mit: Stratovarius, Kamelot, Threshold, Pagan's Mind
Veröffentlicht am: 9.2.2006
Letzte Änderung: 9.2.2006
Wertung: 4/15

Zum Seitenanfang

Von: Georg Heep (Rezension 2 von 3)


Jüngst ergab sich für mich mal (wieder) der Anlass, darüber nachzudenken, welche Eigenschaften ein Album für einen Verriss aus meiner Feder qualifizieren. Unter "Verriss" sei hier eine Bewertung mit weniger als fünf babyblauen Punkten, also der Einstufung als "nicht mal durchschnittlicher Unterdurchschnitt" verstanden, die im Übrigen nicht nur den Zweck hat, bei einer Band mit vielen Veröffentlichungen die diskographischen Qualitätsunterschiede zu verdeutlichen.

Klar ist, dass eventuell vorhandenes Unverständnis für den von der Band praktizierten Prog-Stil nicht dafür den Ausschlag geben darf, dass man ein Album nicht bloß im Mittelfeld versacken, sondern auf dem Boden aufschlagen lässt. Da ich es im Übrigen auch zu vermeiden versuche, diesen feinen Unterschied an "kompositorischen Unzulänglichkeiten" festzumachen (das überlasse ich lieber Leuten, die das besser einschätzen können), läuft es im Endeffekt auf Folgendes hinaus: Die Musik darf nicht nur bloß "langweilig" sein und nichts "Neues" enthalten (nur weil sei einen Monat später erschienen ist, muss die 187. Dream-Theater-Kopie nicht bereits deshalb "schlechter" sein als die 186.), sondern - um es mal ganz platt auszudrücken - irgendwas an der Platte muss so nerven, dass ich das Album freiwillig nicht noch einmal durchhören möchte. Oft ist hierfür der Gesang verantwortlich, in vielen Fällen auch eine völlig misslungene, drucklose Produktion, manchmal auch das Konzept hinter der CD, das den Hörer nicht ernst nimmt und vom ihm entdeckt und er-hört werden will, sondern ihn akademisch-altklug belehren oder gar bekehren will.

Diese unheilige Kombination aus Langeweile und erhöhtem Nervfaktor vermag ich bei "Beyond the Labyrinth" aus Belgien nicht auszumachen. Im Gegenteil, wenn man ein Album wie "Signs" einer bestimmten Hörerschicht fast bedenkenlos ans Herz legen kann, dann ist die Musik meiner Meinung nach aus dem Gröbsten raus. Wer gerne Arena und Pendragon hört, wird während der satten 70 Minuten, die sich "Signs" im Player dreht, so einiges für sich entdecken können: Eine Vielzahl von eingängigen Melodien, hin und wieder gelungene dramatische Wendungen (der Refrain von "In flanders fields" lässt an frühe Asia-Dramatik denken) und ein paar schöne (meist an Arena oder IQ erinnernde) Gitarrensoli, garniert mit plüschigen Pendragon-Keyboards, die mir - das gebe ich gerne zu - das eine oder andere Grinsen ins Gesicht gezaubert haben, aber keinesfalls nerven. OK, letztere kleistern den metallischen Unterbau der Musik über weite Strecken hin zu, was jedoch zu verschmerzen ist, da der Band für diese Kategorie sowieso der passende Sänger fehlt.

Somit ist "Signs" eine runde und in sich schlüssige Sache geworden, bei der sich der Neoprog-mit-Schmackes©-Hörer sicher sein kann, dass er auch erhält, was er bestellt hat. Am mutigsten erscheint mir die Band noch im Text zum Lied "Freak Show" zu sein, da sie sich dort aufgrund ihrer "ausgefallenen" musikalischen Vorlieben selbst als solche präsentiert. Lasst das mal lieber nicht Charly oder eine "seiner" Bands hören?

Und ach ja, Erstrezensent und Heep-Verächter Dennis: Was war das eigentlich für ein Gefühl, seinen lange verschollenen Zwillingsbruder als langhaarigen Gitarristen/Cellisten einer belgischen Prog-Band wiederzufinden? ;-)

Anspieltipp(s): Media Vision, Icons
Vergleichbar mit: Arena, Pendragon
Veröffentlicht am: 27.2.2006
Letzte Änderung: 29.2.2012
Wertung: 6/15

Zum Seitenanfang

Von: Marcus Kästner @ (Rezension 3 von 3)


Wo sich nun schon ein Großteil der babyblauen Metal-Elite zu Ehren dieses Albums versammelt hat, darf ich auch nicht fehlen. Mit „Signs“ ist der wohl noch jungen Gruppe Beyond The Labyrinth eine köstliche Satire auf allerhand menschliche Probleme gelungen, textlicher Pathos und musikalische Klischees werden stilsicher und gekonnt zu einem Metal-Komödiantenstadl verwoben, der mich sowohl Kopf schütteln als auch nicken und beständig kichern lässt.

Allein, ich befürchte, die Belgier haben diese kitschige Ansammlung an unlauterer Prosa gewürzt mit weichgenudeltem Hymnenmetal tatsächlich ernst gemeint. Nehmen wir doch als Beispiel das Stück 'In Flanders Fields'. Wahrscheinlich kennt der ein oder andere Leser das „Flandern“ betitelte Bild des Künstlers Otto Dix, welches die Schrecken und die Sinnlosigkeit des Ersten Weltkrieges für mich unglaublich realitätsnah und packend einfängt – 'In Flanders Fields' macht das genaue Gegenteil. Nicht nur, dass der Keyboarder seine grausigsten 'Jump!'-Fanfaren auspackt – was zur Hölle singt der Sänger da?

In Flanders fields
Only poppies can survive
Where soldiers die
Side by side
Under a foreign sky

Argh! Sicher, gerade Belgien musste wie kaum ein anderes Land unter dem Ersten Weltkrieg leiden, aber sind die Folgeschäden immer noch so präsent im Geiste, dass ich mir solch einen unangenehm schwülstigen Antikriegs-Schmarrn vorsetzen lassen muss? Wie dem auch sei, die anderen Stücke zeigen mir die ganze Palette an Zukunftsängsten, alltäglichen Problemsituationen und – ach – irgendwie stellt sich das Kichern doch nach einer Weile ein und ich finde die Scheibe ermüdend.

Der Totalausfall bleibt hier wegen der kurzweiligen Witzigkeit und der technisch durchaus gekonnten Darbietung erspart, wen das jedoch ernsthaft begeistern soll, weiß ich allerdings nicht.

Anspieltipp(s): Das erste Stück dürfte über Abschreckung oder Wohlgefallen entscheiden
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 30.5.2006
Letzte Änderung: 31.5.2006
Wertung: 5/15
Fanfarenmetal mit peinlichen Texten

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum