SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1983
After Dinner - Editions
Alas - Pinta Tu Aldea
Amber Route - Ghost Tracks
Amenophis - Amenophis
Ian Anderson - Walk Into Light
Anyone's Daughter - Neue Sterne
Art Zoyd - Les Espaces Inquiets
Asia - Alpha
Atomic Rooster - Headline News
Bacamarte - Depois de fim
Banco del Mutuo Soccorso - Banco
Tony Banks - The Fugitive
Tony Banks - The Wicked Lady (Soundtrack)
Barclay James Harvest - Ring of Changes
Adrian Belew - Twang Bar King
Bi Kyo Ran - Parallax
Birdsongs Of The Mesozoic - Birdsongs Of The Mesozoic (EP)
David Bowie - Let's dance
Circles - Circles
COS - Pasiones
Eden's Taste - Meilensteine
Electric Light Orchestra - Secret messages
Eloy - Performance
Keith Emerson - Harmagedon
The Enid - Live at Hammersmith
The Enid - Something Wicked This Way Comes
Brian Eno - apollo: atmospheres and soundtracks
Equilibrio Vital - Equilibrio Vital
Eskaton - Fiction
Flame Dream - Travaganza
Florian Fricke - Die Erde und ich sind eins
Fred Frith - Cheap At Half The Price
Edgar Froese - Pinnacles
Peter Frohmader - Nekropolis Live
Peter Gabriel - Plays Live
Gandalf - To Another Horizon
Genesis - Genesis
Gerard - Gerard
Steve Hackett - Bay of Kings
Steve Hackett - Highly Strung
Peter Hammill - Patience
Klaus Hess - Sternentanz
Steve Hillage - For To Next / And Not Or
Rupert Hine - The wildest wish to fly
Terutsugu Hirayama - Castle Of Noi
Lars Hollmer - Från Natt Idag
Iconoclasta - Iconoclasta
Djordje Ilijin - Zabranjeno prisluskivanje!
In Spe - In Spe
IQ - Tales From The Lush Attic
Japan - Oil On Canvas
Eddie Jobson - Zinc - The Green Album
Steve Jolliffe - Japanese Butterfly
Jon and Vangelis - Private Collection
Julverne - emballade ...
Kansas - Drastic Measures
Greg Lake - Manoeuvres
Reinhard Lakomy - Der Traum von Asgard
K. Leimer - Imposed Order
Rüdiger Lorenz - Invisible Voices
Manfred Mann's Earth Band - Budapest Live
Marillion - Script for a jester's tear
Mnemonists - Gyromancy
Moebius & Beerbohm - Double Cut
Dieter Moebius - Tonspuren
Moebius/Plank/Neumeier - Zero Set
The Moody Blues - The Present
Moraz/Bruford - Music for piano and drums
Nazca - Nazca
Neuronium - Invisible Views
Nexus Erratic - Inverse
Novalis - Sterntaucher
Novela - Harmagedon Story
Novela - Sanctuary
Ñu - Fuego
Mike Oldfield - Crises
Opus (D) - Opus 1
Opus Est - Opus I
Pablo El Enterrador - Pablo El Enterrador
Panko - Weil es so schön perlt
Panta Rhei (Ungarn) - p.r. computer
Pink Floyd - The Final Cut
Jean-Luc Ponty - Individual Choice
Popol Vuh (Dt.) - Agape-Agape, Love-Love
Radio Noisz Ensemble - Odiszée-Parck
Realm - Time Tales
Renaissance - Time Line
Jorge Reyes - Ek-Tunkul
Michael Rother - Lust
Rousseau - Retreat
Roxy Music - The High Road (DVD)
RSC - Fly Rock
Saga (Kan.) - Heads Or Tales
Günter Schickert - Kinder in der Wildnis
Kristian Schultze - Expedition Extra
Klaus Schulze - Audentity
Klaus Schulze - Dziekuje Poland
Shadowfax - Shadowdance
Sky - Cadmium
Sky - Sky Five Live
Styx - Kilroy Was Here
Synkopy - Kridleni
Midori Takada - Through The Looking Glass
Tangerine Dream - Hyperborea
Tangerine Dream - Wavelength
The High Fidelity Orchestra - The High Fidelity Orchestra
David Thomas & His Legs - Winter Comes Home
Triana - Llegó El Dia
Tyndall - Durch die Zeiten
Uppsala - Uppsala
UZEB - Fast Emotion
Vangelis - Antarctica
Rick Wakeman - Cost of living
Rick Wakeman - G'ole!
Waniyetula - A Dream Within A Dream
Weather Report - Procession
Yes - 90125
YOU - Time Code
Ywis - Ywis
Frank Zappa - The Man From Utopia
Zatopek - Zatopek
Michael Zentner - Present Time
<< 19821984 >>
STATISTIK
24970 Rezensionen zu 17122 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Keith Emerson

Harmagedon

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1983
Besonderheiten/Stil: instrumental
Label: Volcano Records
Durchschnittswertung: 5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Keith Emerson keyboards on 2,5,7,9,11,12
Nozomu Aoki music on 1,4,6,8,10

Gastmusiker

Rosemary Butler vocals on 7

Tracklist

Disc 1
1. Harmagedon   (Nozomu Aoki) 3.05
2. Theme of Floi   (Keith Emerson) 3.35
3. Toccata & Fugue In D Minor   (J.S.Bach) 3.31
4. Saionikusu Princess   (Nozomu Aoki) 2.14
5. Joe and Michiko   (Keith Emerson) 2.42
6. Yomigaeru Shimel   (Nozomu Aoki) 3.55
7. Children of the light   (Keith Emerson) 3.56
8. Genma Hooko   (Nozomu Aoki) 1.47
9. Sonny's skate state   (Keith Emerson) 4.15
10. Horuka naru toki   (Nozomu Aoki) 2.07
11. Zamedy Stomp   (Keith Emerson) 2.58
12. Challenge of The Psionic Fighters   (Keith Emerson) 4.10
Gesamtlaufzeit38:15


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 1 von 2)


Für "Harmagedon", eine japanische Trickfilmserie, hat Keith Emerson 1983 sechs sehr unterschiedliche Solostücke beigesteuert. Es gibt mindestens zwei Ausgaben mit dem "Harmagedon"-Soundtrack: eine englische LP, die außerdem noch Musik zum Film China Freefall beinhaltet und eine japanische CD, die sich vollständig der Soundtrackmusik von "Harmagedon" widmet. Die restliche Musik stammt hier von einem japanischen Komponisten Nozomu Aoki, dessen Orchesterstücke bestenfalls einem Musikfilm-Durschschnitt entsprechen.

Einige der Emerson-Keyboardstücke zu "Harmagedon" wirken ungewohnt dezent, beinahe romantisch. "Sonny skate state" (klangtechnisch wie ein billiges Demoband anmutend) erinnert dagegegen an ELP's "Barstücke" wie Benny the Bouncer. In "Zomedy stomp" und "Challenge.." wird wiederum das Stolze und Kämpferische in Emersons Musik hervorgehoben. Auch der von Rosemary Butler gesungene Filmsong "Children of the light" wurde von Emerson arrangiert und auf Keys begleitet.

So eine Soundtrack-CD vernünftig zu benoten, finde ich sehr schwierig. Für die Musik von Nozomu Aoki würde ich 2 Punkte geben und Herr Emerson bekäme von mir dann 8 Punkte. Das ganze aber unter dem Namen Emerson mit einer entsprechenden Durchschnittsnote zu bewerten fände ich unfair.

Wer Emersons Musik zu "Harmagedon" hören will, kaufe sich am besten die 2005 erschienene 3-CD-Box "At The Movies", statt nach nicht besonders preiswerten Japan-Ausgaben oder vergriffenen LP's Ausschau zu halten.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 25.2.2006
Letzte Änderung: 22.12.2006
Wertung: keine

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 2 von 2)


1982 war Keith Emersons Karriere als Filmmusik-Komponist ins Stolpern geraten. Der Film "Nighthawks" (zu deutsch "Nachtfalken"), immerhin mit Sylvester Stallone, war gefloppt, und es zeichnete sich ab, dass damit der Versuch, sich in Hollywood zu etablieren, scheitern würde. Emerson musste sehen, dass Geld in die Kasse kam, und so heuerte er als Music Director bei dem japanischen Filmprojekt "Harmagedon" an. Die Handlung ist schnell erzählt: Eine Transsylvanische Prinzessin, ein japanischer Schüler und ein zweitausend Jahre alter Krieger gründen eine Gruppe von Psi-Kämpfern, die gegen eine Bedrohung von außerirdischen Nihilisten antreten sollen, die andauernd Dinge schreien wie "Destroy"!

Beggars can't be choosers und Keith Emerson gab sein Bestes, indem er den Film mit etwa 22 Minuten Musik versah, die zu dem weitgehend anonymen und nichtssagenden Beiträgen eines anderen Komponisten, Nozomu Aoki, hinzukam. Emersons Musik war deutlich besser.

Denn auch hier stellte Keith Emerson unter Beweis, dass er immer noch in der Lage war, die unterschiedlichsten Einflüsse aufzugreifen und sein in den 70er-Jahren entwickelter Stil ihn keineswegs dazu verdammte, immer wieder dasselbe zu machen: "Theme of Floi" etwa ist eine Art impressionistische Elektronikabstraktion, die seltsame Klänge in ungewöhnlichen Intervallen zu einer unheimlichen und futuristischen Collage verbindet. Es klingt hin und wieder ein bisschen nach Jean-Michel Jarre, ist aber lange nicht so poppig.

"Joe and Michiko" ist deutlich konventioneller, ein ruhiges Stück Keyboard-Dessert, in dem verschiedene süßliche Themen ineinanderfließen. Hier klingt Emerson wie Vangelis und man beginnt, sich zu fragen, ob der Regisseur Rintaro vielleicht genau das von Emerson verlangt hat: So zu klingen, wie jemand anderer.

Es geht noch etwas leichtgewichtiger: "Children of the light" ist eine weitere Keyboard-Ballade, gesungen von Rosemary Butler (die allenfalls durch ihren Backgroundgesang für Jackson Browne, James Taylor, Warren Zevon, Neil Young, Bonnie Raitt und Rosanne Cash aufgefallen war). Musikalisch von Interesse ist ein kurzes Keyboardsolo mit typisch Emersonschen Fanfarenklängen gegen Ende – und es ist diese Stelle, an der man erstmals merkt, dass hier Musik von Keith Emerson erklingt.

Das ändert sich mit der zweiten Hälfte der Songs: "Sonny's skate state" ist ein Stück im Stride-Piano-Stil, allerdings auf ziemlich plastinierten Keyboards gespielt, was dem Stück wohl einen spaceigen Klang verleihen sollte. Wenn das auch alles andere als überzeugt, hat man hier doch endlich mal das Gefühl, Keith Emerson zu lauschen.

Aber es wird besser: "Zamedy Stomp" und "Challenge of The Psionic Fighters" sind Stücke, die ohne Umschweife in die Richtung von "Pirates", "Aquatarkus" oder "Karn Evil 9: 3rd Impression" gehen, modernistische Rockmärsche, geprägt durch die typische Quartenharmonik Emersons, aber auch durch einige dissonante Klänge. Und Emerson lässt sich nicht lumpen: Er bietet alles auf, was sein Markenzeichen-Klangarsenal hergibt: Trompeten, Fanfaren, den von "Pirates" her bekannten Flötensound und sogar an einen Moog erinnernde verzerrte Töne – gespielt allerdings auf Produkten der Firma Korg, die er seit den Achtzigern endorste. Bei "Challenge of The Psionic Fighters" kommt verstärkend die Gitarre von Fujimaro Yoshino hinzu, die dem Stück mehr Power verleiht. Unterbrochen von kurzen improvisierten Zwischenspielen strebt die Musik schließlich ihrem triumphalen Höhepunkt entgegen.

Die Musik auf "Harmagedon" hat einen deutlichen Alterungsprozess hinter sich. Wie die Lebenserfahrung zeigt, zahlt es sich ästhetisch nicht immer aus, jede Mode mitzumachen, denn Moden veralten und damit altert auch die Fähigkeit, das jeweils Modische mit dem Schönen eineins zu sehen. Das gilt auch für Keyboardsounds: So modern "Harmagedon" zum Zeitpunkt seines Erscheinens geklungen haben mag, heute wirkt die Musik dünn und altbacken. Emersons Beiträge zum "Harmagedon"-Soundtrack sind zudem recht heterogen: Die ersten drei Stücke sind anonym oder orientieren sich an der Musik anderer. Der Musical-Touch trägt zudem nicht gerade zur Qualität von "Children of the light" bei. Dem stehen mit "Zamedy Stomp" und "Challenge of The Psionic Fighters" aber zwei Stücke gegenüber, die Emerson nicht nur auf der Höhe seiner Fähigkeiten zeigen, sondern auch in seinem klassisch-pompösen Stil gehalten sind, also genau das richtige Futter für seine Fans waren. Die das Album allerdings kaum zu hören bekommen haben dürften: In Japan war es zwar auf Platz eins der Charts, anderswo fand es jedoch nicht statt. Was an der Qualität des Films liegen mag, der als einer der schlechtesten seines Genres gilt. Nun, an Emersons Musik kann's nicht liegen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 12.7.2012
Letzte Änderung: 12.7.2012
Wertung: 5/15
Schwer. Aokis Musik: 2. "Theme of Floi", "Stomp" und "Challenge": 10. Der Rest: 4

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Keith Emerson

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1980 Inferno 13.00 2
1981 Honky 3.50 2
1981 Nighthawks 8.00 2
1984 Murderock 3.00 2
1985 Best Revenge 8.00 2
1988 The Christmas Album 6.00 2
1989 La Chiesa 9.00 1
1995 Changing States 9.00 3
2002 Iron Man Vol.1 11.50 2
2002 Emerson plays Emerson - 2
2004 Godzilla - Final wars (Soundtrack) 4.00 1
2005 At The Movies 9.50 2
2005 Hammer it out - The Anthology - 1
2006 Off the Shelf 4.00 1
2008 Keith Emerson Band featuring Marc Bonilla 10.33 3
2009 Boys Club - Live From California 12.00 2
2010 Moscow 11.00 1
2012 Three Fates 6.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum