SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.7.2018
Southern Empire - Civilisation
Barnacles - Air Skin Digger
Distorted Harmony - A Way Out
Yasuaki Shimizu - Kakashi
21.7.2018
Barnacles - One Single Sound
Robert Cohen-Solal - Les Shadoks
The Flaming Lips - Embryonic
20.7.2018
Distorted Harmony - A Way Out
Three - Live Boston '88
Koenjihyakkei - DHORIMVISKHA
The Enid - Live At Loreley
Southern Empire - Civilisation
Marcello Giombini - Synthomania
19.7.2018
Cavern Of Anti-Matter - Hormone Lemonade
Twelfth Night - Fact and Fiction
Spock's Beard - Noise Floor
17.7.2018
Deafening Opera - Let Silence Fall
Ihsahn - Àmr
ARCHIV
STATISTIK
24797 Rezensionen zu 16977 Alben von 6612 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Phideaux

Chupacabras

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2005
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum; ArtPop; Folk; HardRock; Melodic Rock / AOR; New Artrock; RetroProg
Label: Bloodfish Music
Durchschnittswertung: 10.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Phideaux Xavier guitar, bass, keyboards, vocals
Richard Hutchins drums, percussion
Ariel Farber violin, vocals
Valerie Gracious vocals
Gabriel Moffat dobro, synthesizer, textures, protools
Mark Sherkus keyboards

Gastmusiker

Stefanie Fife cello
Biker HelFrostt flutes, oboe, soprano saxophone
Devon Moffat additional vocals
Kelci Moffat additional vocals
Sydney Moffat additional vocals

Tracklist

Disc 1
1. Okay 2.06
2. Chupacabras

1. Supper's Calling
2. The Shepherdess
3. A Brief History of Truth and Beauty
4. Chupacabras Stomp
5. Get My Goat
6. Study & Review
7. The Gift

20.41
3. Party 5.17
4. Fortress of Sand 5.05
5. Ruffian on the Stairs 2.59
6. Sunburnt 2.50
7. Return of the Ruffian 4.17
8. Titan 5.14
Gesamtlaufzeit48:29


Rezensionen


Von: Christian Rode @ (Rezension 1 von 2)


Mit Chupacabras betreiben Phideaux Resteverwertung auf hohem Niveau. Phideaux begreifen es als "repository für all those difficult orphan songs". Es finden sich hier Stücke, die nicht ihren Weg auf die beiden vorangegangenen Alben gefunden haben, weil sie einfach noch zu unfertig waren bzw. von der Atmosphäre als unpassend empfunden wurden, sowie Stücke aus dem noch früheren Schaffen der Musiker. Alle Stücke wurden neu arrangiert und eingespielt, sodass ein komplett neues Album entstanden ist. Und wer bei "Resteverwertung" befürchten sollte, dass die Stücke von minderer Qualität sein könnten, ist natürlich schief gewickelt. Denn auch diese Sammlung von Kuriositäten lebt von dem ungeheuren Gespür für Arrangements und Melodien, das Phideaux auszeichnet.

Kernstück des Albums ist die kunstvolle Folkrock-Suite gleichen Namens. Hier ist eine für Phideaux zwar nicht ganz untypische, aber doch vergleichsweise ungewöhnliche Mischung aus folkrockigen, psychedelischen und proggigen Elementen zu hören. Auffällig ist bei diesem Stück, dass der Gesang vergleichsweise häufig von Gast-Sängerinnen übernommen wird, sodass nach meinem Empfinden durch die weiblichen Vocals etwas Anklänge an Bands wie Iona oder Mostly Autumn aufkommen. Das Stück ist im Aufbau, d.h. in der Aneinanderreihung recht unterschiedlicher Teile durchaus spannungsvoll.

Mit Party, einer wavigen Nummer mit hübschem psychedelischem Mittelteil, ist ein Song zu hören, der in seinen Grundzügen bereits 1990 komponiert worden ist. Dies kontrastiert schon ganz schön mit dem vorangegangen Titelstück. Indie-Einschlag kennzeichnet auch die Ruffian-Trilogie. Dazwischen haben Phideaux eine ambientige Collage verschiedener Teil-Stücke gesetzt (Fortress of Sand). Mit Titan schließt sich am Ende allerdings wieder der Kreis zum Phideaux-typischen Art-Folk-Rock.

Bei aller Brillianz der Stücke leidet die Songsammlung insgesamt jedoch daran, dass sie kein wirkliches Album-Feeling aufkommen lässt, da die Stücke des Albums nicht wirklich zusammenpassen wollen. Die Synthese von Folkrock mit 80-er-Jahre Sounds gelingt auf dem folgenden regulären Album 313 besser. Chupacabras ist nach meiner Meinung für Einsteiger bedingt empfehlenswert, für Phideaux-Fans jedoch ein Muss!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 19.4.2006
Letzte Änderung: 21.3.2012
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Kohlruß (Rezension 2 von 2)


Ein Kollege auf diesen Seiten verglich Prog mal sinngemäß mit einem musikalischen Roadmovie. Dieses Bild gefällt mir sehr gut und beschreibt einen Gutteil meiner eigenen Motivation mich mit dieser Musikrichtung zu beschäftigen. Und es beantwortet zumindest für "Chupacabras" die Frage, ob diese Musik nun eigentlich Prog ist oder nicht. Es ist Prog.

Die virtuelle Band Phideaux unter Führung des Namensgebers versteht es in geradezu unvergleichlicherweise ein Füllhorn an Ideen, Stimmungen, Atmosphären und Stilistiken ziemlich organisch in einem Song unterzubringen. Melodic Rock, Folk, klassischer Prog, sogar kleine Country-Ausflüge haben hier nebeneinander Platz, als wäre das immer so, dass solche Musik ineinanderverschlungen auftritt.

Sogar ein den 80ern entsprungenes Wavestück wie "Party" klingt auf diesem Album irgendwie passend und überhaupt nicht altbacken. Auf wundersame Weise bezaubern auch ruhige, fast collagenartige Stücke wie "Fortress Of Sands" oder das abschliessende "Titan". Und selbst wenn der Punk-Prog-Ausbruch "Ruffian On The Stairs" völlig unmotiviert in dieses Album hineinplatzt, stört das nicht, sondern setzt lediglich ein weiteres Ausrufezeichen in der seltsamen, schönen musikalischen Welt des Phideaux Xavier.

Also: Zurücklehnen, Kopfhörer auf und in die locker-leichte Musik versinken und geniessen...

Anspieltipp(s): Chupacabras ;-)
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 24.4.2006
Letzte Änderung: 16.1.2009
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Phideaux

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2004 Ghost Story 10.00 1
2004 Fiendish 9.00 2
2006 313 11.00 1
2006 The Great Leap 11.00 2
2007 Doomsday Afternoon 12.33 3
2009 Number Seven 11.00 2
2011 Snowtorch 10.67 3
2018 Phideaux & Mogon: Bloodfish Promotional Issue 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum