SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
25.2.2018
Arcadea - Arcadea
Suburban Savages - Kore Wa!
Glass - Emergence
24.2.2018
Brainticket - Zürich/Lausanne
Tyndall - Sonnenlicht
23.2.2018
Jordsjø - Jord
Markus Stauss Artgenossen - Treasures of Light
Nem-Q - Fault Lines (Subduction Zone)
Ryan Parmenter - One of a different Color
21.2.2018
Vitral - Entre As Estrelas
InVertigo - Next Stop Vertigo
20.2.2018
Bobby Previte - Rhapsody
Soniq Theater - Squaring the Circle
19.2.2018
Security Project - Contact
Virgil & Steve Howe - Nexus
18.2.2018
Kellerkind Berlin - Colourful Thoughts
17.2.2018
Goblin - Phenomena
A Silent Sound - Compass
ARCHIV
STATISTIK
24393 Rezensionen zu 16676 Alben von 6501 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Porcupine Tree

4 chords that made a million (Single)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2000
Besonderheiten/Stil: Independent / Alternative; Psychedelic
Label: Snapper Music
Durchschnittswertung: keine Wertung (1 Rezension)

Besetzung

Richard Barbieri Keyboards
Colin Edwin Bass
Chris Maitland Drums
Steven Wilson Vocals, Guitar

Tracklist

Disc 1
1. 4 chords that made a million 3:40
2. Disappear 3:41
3. In Formaldehyde 5:41
Gesamtlaufzeit13:02


Rezensionen


Von: Kristian Selm


Als erste Single aus "Lightbulb sun" entschied man sich für den eingängigen Alternativ-Rocker "4 chords that made a million", der sich auf ironische Weise über die Britpop-Welle lustig macht. Leider brachte auch dieser Song, der sicherlich zu den schwächsten Titeln auf dem ansonsten so starken "Lightbulb sun"-Album gehört, wieder nicht den großen Durchbruch in der Radiolandschaft. Immerhin stimmte dann bei der zweiten Single "Shesmovedon" die musikalische Qualität.

Interessanter sind hier dafür wieder mal die Bonustracks. "Disappear" ist zwar eine einfacher aufgebaute Nummer, besitzt aber dafür den richtigen Spannungsbogen, der nach relaxten Beginn in einem kurzen, aber effektiven Gitarrensolo endet. "In Formaldehyde" gehört mehr in den Bereich der schwebenden, floydigen Klänge und hätte durch seine stilistische Rückbesinnung durchaus auf "The sky moves sideways" einen Platz gefunden. Nicht spektakulär, aber dennoch gut.

Da die beiden Bonustracks auf "Recordings" enthalten sind, ist diese Veröffentlichung wieder mal nur etwas für den absoulten Porcupine-Tree-Sammler.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 28.4.2006
Letzte Änderung: 6.3.2012
Wertung: keine

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Porcupine Tree

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1992 On the Sunday of Life... 7.67 3
1993 Up The Downstair 11.00 3
1994 Moonloop EP 10.00 1
1995 The Sky Moves Sideways 11.00 4
1996 Signify 10.67 3
1996 Waiting (Single) - 1
1997 Coma Divine 12.00 3
1998 Voyage 34 9.00 4
1999 Piano lessons (Single) - 1
1999 Stranger by the minute (Single) - 1
1999 Pure narcotic (Single) - 1
1999 Stupid Dream 11.25 4
2000 Shesmovedon (Single) - 1
2000 Lightbulb Sun 13.00 5
2001 Metanoia 8.67 3
2002 Recordings 11.67 3
2002 Stars die 11.00 2
2003 XM 12.00 1
2003 In Absentia 13.60 5
2004 Warszawa 10.50 2
2005 XMII 11.00 1
2005 Deadwing 9.89 10
2005 Lazarus (Single) 10.00 2
2006 Arriving Somewhere... (DVD) 12.67 3
2006 Rockpalast 11.00 1
2007 Nil Recurring EP 11.50 4
2007 Fear of a Blank Planet 9.71 7
2008 We lost the skyline 8.00 1
2009 The Incident 10.25 4
2010 Anesthetize (DVD) 11.50 2
2012 Octane Twisted 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum