SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
17.1.2017
Dream Theater - Metropolis Pt. II - Scenes From a Memory
Sons Of Noel And Adrian - Turquoise Purple Pink
Accordo dei Contrari - Kublai
16.1.2017
The Far Meadow - Given The Impossible
Accordo dei Contrari - Kinesis
Camel - Moonmadness
15.1.2017
Anakdota - Overloading
Karfagen - Spektra
Suzanne'Silver - Like Lazarus
Kraftwerk - Minimum - Maximum (DVD)
This Makes Us Human - This Makes Us Human
14.1.2017
Brian Eno - Reflection
13.1.2017
The Aurora Project - World of Grey
12.1.2017
Steamboat Switzerland - Get Out Of My Room
Rick Wakeman - No Earthly Connection
Eric Gillette - The Great Unknown
Fvnerals - The Light
11.1.2017
Pain of Salvation - In The Passing Light Of Day
ARCHIV
STATISTIK
23052 Rezensionen zu 15741 Alben von 6102 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Mastermind

Broken (CD-Single/EP)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2006
Besonderheiten/Stil: Gothic; HardRock
Label: Eigenvertrieb
Durchschnittswertung: 7/15 (1 Rezension)

Besetzung

Bill Berends guitar, synth, vocal
Tracy McShane lead vocals
Laura Johnson bass, vocal
Rich Berends drums
Jens Johansson keyboards (1, 2)

Tracklist

Disc 1
1. Broken 4:23
2. Break Me Down 3:31
3. Weak & Powerless 5:08
4. The Queen of Sheba 9:02
5. William Tell Overture 3:13
6. A Million Miles Away 8:02
7. I'm So Glad 5:14
8. Broken - Extended Mix 5:34
Gesamtlaufzeit44:07


Rezensionen


Von: Christian Rode @


Mastermind sind in den 90-ern irgendwie an mir vorübergegangen. Sie sollen damals einen Sound a la Malmsteen meets ELP hingelegt haben. Davon ist nach meinem Empfinden auf der vorliegenden Scheibe aber nichts zu spüren.

Die CD-Single/EP Broken besteht aus 8 Songs. Es handelt sich praktisch um eine Single in CD-EP-Länge, d.h. in traditioneller LP-Länge von über 40 Minuten... Der Titelsong Broken ist am Ende nochmal in einer geringfügig extended Version zu hören. Zusammen mit Break me down werden diese beiden Songs auch auf dem nächsten regulären Album, das noch in diesem Jahr erscheinen soll, enthalten sein. Die Stücke ab The Queen of Sheeba wurden live im Übungsraum und ohne Keyboarder Jens Johansson aufgenommen. Es handelt sich dabei um einige Live-Klassiker der Band. Mit Weak & Powerless, William Tell Ouverture und I'm so glad sind gleich drei Coversongs dabei. Weak & Powerless von A Perfect Circle, Rossinis Ouverture im flotten "der Rocker reitet wieder" - Gewand und I'm so glad von Skip James, besser bekannt in der Cream-Version und auch so ähnlich klingt, nur etwas weniger psychedelisch, mehr hardrockiger. Außerdem enthält das Album noch The Queen of Sheeba, das zunächst wieder als gefälliger Hardrock mit mitreißendem Refrain startet und dann einen entspannten bis zunehmend spannenden Instrumentalteil mit leicht orientalisch-psychedelischem Einschlag bietet. Hier und da (Break me down, A Million Miles away) kommt noch eine Portion Gothic Metal mit rein. Der Gesang der neuen Lead-Sängerin Tracy McShane ist volltönend rockig bis gelegentlich poppig und passt ziemlich gut zu den Stücken. Insgesamt bleibt der Eindruck aber durchwachsen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.4.2006
Letzte Änderung: 6.7.2012
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Mastermind

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1990 Volume One 7.33 3
1991 Volume Two "Brainstorm" 9.00 3
1995 Tragic Symphony 10.00 1
1996 Until Eternity 9.00 2
1997 Live in Tokyo 10.00 1
1999 Excelsior! 12.50 2
2000 Prog, Fusion, Metal, Leather & Sweat 11.00 1
2001 Angels of the Apocalypse 10.00 1
2010 Insomnia 8.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum