SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN MIT NOTE 15
the 3rd and the mortal - Tears Laid In Earth
801 - Listen now!
After Dinner - Paradise of Replica
Amon Düül II - Kobe (Reconstructions)
Tori Amos - Little Earthquakes
Jon Anderson - Olias Of Sunhillow
Änglagård - Epilog
Änglagård - Hybris
Änglagård - Made In Norway (DVD/Bluray)
Aphrodite's Child - 666
Ashra - @shra
Ashra - @shra Vol. 2
Bad Dudes - Bad Dudes
Banco del Mutuo Soccorso - Io sono nato libero
The Beatles - Abbey Road
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
Björk - Medulla
Björk - Vespertine
Björk - Vespertine live at the Royal Opera House 2001 (DVD)
Björk - Vulnicura
The Box - Le horla
Buzzard - Churp!!!
Can - Tago Mago
Nick Cave & The Bad Seeds - No More Shall We Part
Chandelier - Facing Gravity
Clarion Call - The next big thing
Hal Darling - D2R
Doctor Nerve - Skin
Dream Theater - Images and Words
Dream Theater - Metropolis Pt. II - Scenes From a Memory
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Echolyn - Mei
Emerson, Lake & Palmer - Pictures at an Exhibition
Emerson, Lake & Palmer - Trilogy
Brian Eno - Before And After Science
Fantômas - Suspended Animation
Fates Warning - A Pleasant Shade of Gray
Fish - Tales from the big bus - Live Köln 20.11.1997
Genesis - Foxtrot
Genesis - Nursery Cryme
Genesis - Trespass
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - Octopus
Godley & Creme - L
Guerilla Toss - Guerilla Toss
Steve Hackett - Genesis Revisited: Live At Hammersmith
Haggard - Awaking The Centuries
Peter Hammill - Enter K
Peter Hammill - The UNION CHAPEL Concert (Peter Hammill & Guy Evans)
Roy Harper - HQ
László Hortobágyi - The traditional music of Amygdala - A psychomusical expedition to the Archepelago in cooperation with the Computer Department of Ethnomusicology, Gayan Uttejak Society, Budapest
IQ - Subterranea
Isildurs Bane - MIND Volume 1
Isis - In the absence of truth
Isis - Oceanic
Island - Pictures
Ron Jarzombek - Solitarily Speaking of Theoretical Confinement
Jelly Fiche - Tout Ce Que J'ai Rêvé
Jethro Tull - A Passion Play
Kansas - Leftoverture
Kansas - Miracles Out Of Nowhere (CD/DVD)
Nusrat Fateh Ali Khan - Mustt Mustt
King Crimson - In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson
King Crimson - Larks' Tongues in Aspic - The Complete Recordings
King Crimson - Lizard
King Crimson - The ConstruKction of Light
Little Women - Throat
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré
Magma - Ëmëhntëhtt-Ré Trilogie
Magma - K.A
Magma - Mekanïk Destruktïw Kommandöh
Magma - Mythes et légendes Volume III (DVD)
Magma - Theusz Hamtaahk Trilogie
Mahavishnu Orchestra - The Inner Mounting Flame
Malicorne - Le bestiaire
Manfred Mann's Earth Band - Solar Fire
Marillion - The Thieving Magpie
Massacre - Funny Valentine
Motorpsycho and Ståle Storløkken - The Death Defying Unicorn
Naked Sun - Naked Sun
Native Construct - Quiet World
Mike Oldfield - Amarok
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Mike Oldfield - Incantations
Mike Oldfield - Ommadawn
Opeth - Watershed
Payne's Gray - Kadath decoded
Pink Floyd - Animals
Pink Floyd - Live at Pompeii (DVD)
Pink Floyd - Wish You Were Here
Planet X - Moonbabies
Popol Vuh (Dt.) - Hosianna Mantra
Porcupine Tree - In Absentia
Porcupine Tree - Lightbulb Sun
Porcupine Tree - Stupid Dream
Psychotic Waltz - A social grace
Psychotic Waltz - Into the everflow
Quiet Sun - Mainstream
Radiohead - Kid A
Ritual - Ritual
Rush - Hemispheres
Rush - Moving Pictures
Rush - Permanent Waves
Saga (Kan.) - Full Circle
Saga (Kan.) - Generation 13
Saga (Kan.) - House Of Cards
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga (Kan.) - In Transit
Saga (Kan.) - Saga
Saga (Kan.) - Silent Knight
Savatage - The Wake of Magellan
Shadow Gallery - Legacy
Sieges Even - A Sense Of Change
Sloche - J'un Oeil
Judge Smith - Curly's Airships
Soft Machine - Third
Starcastle - Fountains of Light
Starcastle - Starcastle
Demetrio Stratos - Cantare la voce
Sweet Smoke - Just A Poke
Symphony X - V (The new mythology suite)
Talk Talk - Laughing Stock
Talk Talk - Spirit of Eden
This Heat - Deceit
Toxic Smile - In Classic Extension (DVD)
Transatlantic - Bridge Across Forever
Tribute - New Views
UK - UK
Umphrey's McGee - The Best Show On Earth - 2004-12-31 The Riviera - Chicago, IL
The United States of America - United States of America
Van der Graaf (Generator) - H to He Who am the Only One
Vangelis - Albedo 0.39
Various Artists - More Relics - A tribute to Pink Floyd
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Watchtower - Concepts of Math: Book One
Watchtower - Control And Resistance
Steven Wilson - Drive Home
Steven Wilson - Hand.Cannot.Erase.
Steven Wilson - The Raven That Refused To Sing And Other Stories
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta's Go - The GO Sessions
Yes - Close To The Edge
Yes - Relayer
Yes - Tales From Topographic Oceans
Zs - Arms
<< 14- >>
STATISTIK
24281 Rezensionen zu 16596 Alben von 6469 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Aphrodite's Child

666

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1971
Besonderheiten/Stil: Psychedelic; sonstiges
Label: Vertigo
Durchschnittswertung: 13/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Vangelis Papathanassiou keyboards, flute, percussion, vibes, backing vocals, various others
Demis Roussos lead vocals, bass, backing vocals
Lucas Sideras drums, backing vocals, lead vocals
Silver Koulouris guitars, percussion

Gastmusiker

Harris Halkitis bass, tenor sax, congadrums, backing vocals
Michel Ripoche trompone, tenor sax
John Forrest narration
Yannis Tsarouchis greek text
Irene Papas lead vocals on "oo"

Tracklist

Disc 1
1. The System 0:23
2. Babylon 2:47
3. Loud, Loud, Loud 2:42
4. The Four Horsemen 5:54
5. The Lamb 4:33
6. The Seventh Seal 1:30
7. Aegian Sea 5:22
8. Seven Bowls 1:29
9. The Wakening Beast 1:11
10. Lament 2:45
11. The Marching Beast 2:00
12. The Battle of the Locusts 0:56
13. Do it 1:44
14. Tribulation 0:32
15. The Beast 2:26
16. Ofis 0:14
Gesamtlaufzeit36:28
Disc 2
1. Seven Trumpets 0:35
2. Altamont 4:33
3. The Wedding of the Lamb 3:38
4. The Capture of the Beast 2:17
5. oo 5:15
6. Hic and nunc 2:55
7. All the seats were occupied 19:19
8. Break 2:58
Gesamtlaufzeit41:30


Rezensionen


Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 1 von 4)


Ein Meisterwerk liefern hier die Griechen ab. Das ganze Werk basiert auf der Apocalypse des Johannes.

Was diese Platte so gut macht, ist die Stilvielfalt, die Vangelis als Komponist mit den einzelnen Songs schafft, es gibt beatlesähnliche Songs, weihevolle Balladen, eindringliche Rocksongs, folkloristisches neben Soundmalereien, und das manchmal innerhalb von 10 Minuten! Dazu hat er gute Mitmusiker, es gibt schöne Gitarrensoli (nie zu lang), Roussos singt in seinem unnachahmlichen Falsett, eine erste Zusammenarbeit mit Irene Papas (Sex sells ?;-) und Vangelis himself an allerlei Keyboards. Im Longtrack werden die einzelnen wichtigen Songs des Albums noch einmal in ein wunderbares Instrumental eingebunden. Kurz und gut, wer die Platte findet: kaufen

Anspieltipp(s): durchhören, wie Oliver schon schrieb
Vergleichbar mit: Vanglis' "EARTH"
Veröffentlicht am: 4.5.2002
Letzte Änderung: 4.5.2002
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Von: Oliver Mensing (Rezension 2 von 4)


Mal ehrlich, wer von Euch weiß, daß der heutige Instrumental/Soundtrack/New Age-Musiker Vangelis und der Schlagerbarde Demis Roussos (genau jener Sänger, der in den Siebzigern mit wallenden Gewändern und Barfuß Lieder wie 'Goodbye my Love goodbye' oder 'Mona Lisa' trällerte) eine gemeinsame Vergangenheit hatten? Tatsache! Aber jetzt mal ganz von vorne:

Anfang der 60er Jahre formierte der talentiere Vangelis Papathanassiou mit Freunden in Griechenland seine erste Band Formynx und füllte griechische Sportstadien mit tausenden musikbegeisterter Fans. Vangelis galt als einer der ersten "Popstars" in seinem Land. Im Laufe der Zeit stellte er allerdings fest, daß er in Griechenland nicht die technischen Vorraussetzungen hatte um seine musikalischen Ideen zu verwirklichen. Hinzu kamen die durch die Militärdiktatur veränderten politischen Verhältnisse in seiner Heimat. So zog Vangelis 1968 nach Paris und gründete zusammen mit Demis Roussos (Bass, Vocals), Lucas Sideras (Drums, Vocals) sowie Silver Koulouris (Guitars, Percussion) die Gruppe Aphrodite's Child. Vangelis selber übernahm die Tasteninstrumente, Flöte und Percussion. Gleichzeitig war er der kreative Kopf der Band und zeichnete überwiegend für die Kompositionen verantwortlich. Gleich ihr erster Song 'Rain and Tears' (ein Hammerstück mit Flöte und Streichern) wurde ein weltweiter Hit. Einige weitere erfolgreiche Stücke folgten (z.B. It's five o'clock, End of the World). Ihr Stil kann als romantischer Softrock bezeichnet werden. Schon hier konnte man erahnen, welches Potential in der Band steckte.

Im Jahr 1971 war es dann endlich soweit: Die musikalischen Grenzen wurden gesprengt und ein Konzeptalbum der kontroversen Art erblickte das Licht der Erde: 666. Thematisch dreht sich das gesamte Werk um Passagen aus der Offenbarung des Johannes. Auszüge aus der Bibel, die von der Geburt des Antichristen berichten. Die Songtexte hierfür lieferte Costas Ferris und die gesamte Musik stammte aus der Feder von Vangelis. Musikalisch passt das Werk in keine Schublade. Es ist vielseitig, abwechslungsreich und immer wieder überraschend. Gängiges, melodiöses (The Four Horsemen, Hic et Nunc) wechselt sich mit schrägem Material () ab. Insbesondere bei letztgenanntem Song schreit sich als Gast die Sängerin und Schauspielerin Irene Papas (u.a. zu sehen in Alexis Sorbas) die Seele aus dem Leib, als wäre der Beelzebub persönlich in sie gefahren.

Die besonderen Vangelis-Fähigkeiten kommen besonders gut in den häufigen Instrumentalpassagen zur Geltung: Beispiele hierfür sind das geniale 'Aegian Sea' und der Longtrack 'All the Seats were occupied', bei dem auf einem gekonnten Klangteppich immer wieder Auszüge aus den zurückliegenden Stücken eingespielt werden.

Neben Vangelis' Einfallsreichtum brilliert die gesamte Band: Hier und da rockige und teils frickelige Gitarrenparts ('The Battle of the Locusts') und eine jederzeit stimmige Rhythmussektion. Überhaupt werden den Drums und Persussion viel Bedeutung beigemessen und dominieren in einigen Songs z.B. in 'The Battle of...' und 'Do it' (bei diesen beiden Tracks geht im wahrsten Sinne des Wortes die Post ab!). Es gibt so vieles auf den zwei Scheiben zu entdecken, daß ich hier nur noch ein paar Auszüge darstelle und jedem ans Herz lege, dieses Meisterwerk und Stück Musikgeschichte zu erwerben und in die musikalische Welt der Kinder Aphrodites einzutauchen.

Hier noch einige weitere Schmankerl: Orientalisches gibt es bei 'The Lamb' zu hören. Ein Song, bei dem sämtliche Musiker ihre Fähigkeiten voll ausfahren. Lustiges gibt es bei 'The Beast'. Lustig im Sinne der verstellten Stimmen. Mystisch/psychedelisch geht es bei 'Lament' zu. Hier kann Demis Roussos seine weinerliche und hohe Stimme voll zur Geltung bringen (göttlich!).

Unterbrochen bzw. übergeleitet werden die einzelnen Stücke durch kleinere Erzählungen, Geräuschkulissen oder sonstige Soundeffekte. Insgesamt ein Konzeptalbum der interessanten Sorte: seiner Zeit um Jahre voraus. Nach '666' trennten sich die Wege der Musiker (zu groß waren die musikalischen Unterschiede) und Vangelis wurde ein gefeierter Solo-Künstler der kurzzeitig sogar als Ersatz für Rick Wakeman bei Yes vorgesehen war. Die musikalischen Ziele lagen aber zu weit auseinander und so erhielt Patrick Moraz den Job. Allerdings bildete sich hier die Freundschaft zwischen Jon Anderson und Vangelis, die uns in der Zukunft mit vier hervorragenden Alben beglücken.

Wären Aphrodite's Child zusammen geblieben, eine ähnliche Karriere wie Genesis oder Pink Floyd hätte ihr Lohn sein können. Das Potential war vorhanden. Nun ja, wenigstens haben sie uns einen Meilenstein hinterlassen!

Anspieltipp(s): in seiner Gesamtheit genial!
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 30.7.2002
Letzte Änderung: 30.7.2002
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Von: Kristian Selm (Rezension 3 von 4)


Aphrodite's Child lieferten mit "666" ihre Interpretation einer bombastischen Vertonung der Offenbarung des Johannes ab. Die Faszination dieses Album beruht vor allem auf den vielschichtigen Arrangements, dem Wechsel der Stile, die in sehr unterschiedlich langen Liedern verarbeitet wurden und dem hypnotischen Charakter, dem man sich kaum entziehen kann. Düstere Sprechpassagen mit Worten aus der Bibel ziehen sich durch das gesamte Werk.

Neben recht kurzen Liedern, die vor allem die erste CD bestimmen, und sogar mal bluesig klingen dürfen, verdient vor allem der zweite Teil, für die damalige Zeit, jederzeit das Prädikat progressiv. In teilweise sehr langgedehnten Instrumentalpassagen ist hier Platz für Jazz Rock, griechische Folk-Einflüsse und natürlich Progressive Rock aus den frühen 70ern. In ihrem Schwanken zwischen traumwandlerischer, ruhiger Schönheit und einem Spektrum, das auch die Grenzen des Experimentellen auslotet, stellen Aphrodite's Child einige Herausforderungen an den Hörer. Der Gesang ist mehr in den Hintergrund gedrängt und wird weitgehendst lautmalerisch eingesetzt, wenn Demis Roussos nicht gerade sein ausdrucksstarkes, leicht nasales Organ zu Gehör bringt. Gitarrist Silver Koulouris lässt sein Instrument in euphorischen Soli in immer neue Bereiche vorstoßen, während Vangelis schon die Einflüsse seiner späteren Werke erkennen lässt und somit aus seinen Tasteninstrumenten Panoramaskizzen für Phantasietrips malt.

Klingt alles irgendwie abgehoben, aber besser kann die Musik, wie sie in weiten Teilen zu hören ist, nicht beschrieben werden. Als Anspieltipps empfehle ich "The four horseman", den rhythmisch gestöhnten musikalischen Orgasmus von Irene Papas, dessen Titel das Unendlichkeitszeichen darstellt und das 19-minütige apokalyptische Soundspektakel "All the seats were occupied".

Anspieltipp(s): The four horseman, All the seats were occupied
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 17.7.2005
Letzte Änderung: 5.2.2008
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 4 von 4)


666 ist ein Doppelalbum, das besser ein "einfaches" geworden wäre. Oder anders gesagt: das Album hat seine Momente...

Ich ziehe die Trennlinie der besseren von den weniger gelungene Momenten nicht zwischen CD1 und CD2. Es gibt auf beiden tolle Kompositionen und unnötige Füller.

Diese lassen das Werk irgendwie uneinheitlich, unterbrochen und zusammenge"patchworked" erscheinen. Das was ich durchaus als stilistische Vielfalt und Vielseitigkeit empfinde, wirkt vor allem durch die zahlreichen "spoken intros" zerstückelt.

Absolute Highlights sind das erhabene "The four horseman", das für mich die Hitsingle des Albums darstellt (in einer gefühlten Reihe mit Kompositionen wie Deeps Purples "Child in Time" stehend), "Altamont" (stilistisch zum Teil an Magma erinnernd), das Vangelis-typische "Aegian Sea" mit schwebenden Keyboardsounds und prägnantem Bass, das mit orientalischen Flötentönen und treibend hypnotischem Schlagzeug glänzende "Wedding of the Lamb" oder auch der Beast-Zyklus (z.T. an Emerson, Lake & Palmer erinnernd). In "Battle of the Locusts" wird mit verzerrter Gitarre gefrickelt und die Felle massiert, was das Zeug hält, "Do it" steigert das Ganze dann nochmals. "Break" ist schliesslich ein z.T. floydiges, z.T. auch an Supertramp erinnerndes Ausspiel. Das Medley "All the seats were occupied" wurde bereits als Höhepunkt erwähnt.

Die übrigen Stücke stören die Intensität und Geschlossenheit der eben aufgelisteten Teile. "Babylon" ist einfach, straight, rockig und erinnert an die Beatles, "Loud, Loud, Loud" ist ein laues Lüftchen mit Refrain wie von einem schüchternen Schülerchor gesungen, "Hic and Nunc" erinnert mich (wie auch "Loud") an das Musical HAIR (welches ich zwar toll finde, was hier aber nicht reinpasst), "Lament" ist dünn und zieht kaum bemerkt an einem vorbei und "Ofis" und "Trumpets" sind einfach unnötiges "Talking".

Mein Tip: Die "Momente" rausprogrammieren und "Tataaa": eine dichte und intensive Platte ist entstanden.

Anspieltipp(s): The Four Horsemen, Altamont
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 8.11.2009
Letzte Änderung: 28.6.2011
Wertung: 9/15
in guten Momenten 12 bis 13

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Aphrodite's Child

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1968 End of the world 6.00 1
1969 It's five o'clock 3.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum