SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
17.12.2017
Mech - Zjednoczone Siły Natury Mech
Jörg Sandner - Donut Desaster
Wobbler - From Silence To Somewhere
16.12.2017
Pauline Anna Strom - Trans-Millenia Music
Group 1850 - The Golden Years Of Dutch Pop Music
Heartfield - Follow
Lynhood - Septembre
15.12.2017
Mind Enemies - Revenge
Ringhausen - Lumen
Kaipa - In the Wake of Evolution
White Mountain - The Delta Sessions
Status Minor - Three Faces of Antoine
Trinity Xperiment - Anaesthesia
14.12.2017
Isproject - The Archinauts
Isildurs Bane - Off the Radar
PuzzleWood - Gates of Loki
13.12.2017
World Trade - Unify
Squartet - Adplicatio Minima
ARCHIV
STATISTIK
24189 Rezensionen zu 16534 Alben von 6441 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Mogwai

My Father My King

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2001
Besonderheiten/Stil: instrumental; Postrock
Label: PIAS
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Stuart Braithwaite Guitar
Dominic Aitchison Guitar
John Cummings Guitar
Martin Bulloch Drums

Gastmusiker

Luke Sutherland violin
Caroline Barber cello

Tracklist

Disc 1
1. My Father My King 20:12
Gesamtlaufzeit20:12


Rezensionen


Von: Thomas Schüßler @


Die EP "My father my king" erschien begleitend zum Album "Rock Action". Der Song an sich befand sich jedoch schon längere Zeit im Live-Programm der Band, so dass es nicht verwundern muss, dass sich die beiden Alben recht unterschiedlich anhören. Wo "Rock Action" insgesamt (zu) ruhig daherkommt, zeigen die Schotten mit "My father my king", wo der Hammer hängt. Nicht umsonst lautet der Promotext "two parts serenity and one part death metal", wobei man das Verhältnis durchaus zu letzterem verschieben darf.

Der Song beruht auf einem alten hebräischen Hymnus, der an Rosh Hashanah, dem jüdischen Neujahrsfest, gesungen wird. Eine Übersetzung des Textes ist zwar abgedruckt, das Stück an sich ist aber rein instrumental. Mogwai nähern sich hier stark dem Sound von Godspeed You Black Emperor! an, nicht nur aufgrund der Länge des Stückes oder des Hinzuziehens zweier Streichinstrumente (die aber kaum zu hören sind), sondern vor allem wegen der Verwendung von Feedbacks und der langen Spannungsbögen.

"My father my king" setzt sich aus zwei Teilen zusammen, die im Prinzip sehr ähnlich aufgebaut sind. Es fängt sehr ruhig an, wird dann langsam lauter, dann wird es noch lauter bis es schließlich ganz laut ist. Anschließend ebbt die Musik langsam ab. So dauert der erste Teil etwa acht Minuten, nach einer ruhigen Minute beginnt der noch brachialere, zweite Teil, der schließlich mit vier Minuten Rückkopplungsgeräuschen endet.

Mit dieser EP ist Mogwai ein sehr energiegeladenes Stück Musik gelungen, das seinen zeitgleich erschienenen Partner "Rock Action" deutlich in den Schatten stellt.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Godspeed You Black Emperor
Veröffentlicht am: 8.5.2006
Letzte Änderung: 8.5.2006
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Mogwai

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1997 Mogwai Young Team 10.50 2
1997 Ten Rapid (Collected Recordings 1996-1997) 8.00 1
1997 4 Satin 8.00 1
1998 No Education = No Future (Fuck the Curfew) 11.00 1
1999 Come On Die Young 10.50 2
1999 EP 10.00 1
2000 EP+6 - 1
2001 Rock Action 9.50 2
2003 Happy Songs for Happy People 10.00 3
2005 Government Commissions - BBC Sessions 1996-2003 11.00 1
2006 Mr. Beast 11.00 1
2006 Zidane: A 21st Century Portrait 9.00 1
2008 The Hawk Is Howling 10.00 1
2011 Hardcore Will Never Die, But You Will. 9.00 1
2014 Rave Tapes 10.00 1
2017 Every Country's Sun 5.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum