SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1977
801 - Listen now!
Ache - Blå Som Altid
After The Fire - Signs of change
Airlord - Clockwork Revenge
Akasha - Akasha
Aksak Maboul - Onze danses pour combattre la migraine
Aleph - Surface Tension
Daevid Allen - Now is the happiest time of your life
Amon Düül II - Almost Alive
Jurriaan Andriessen - The Awakening Dream
Ange - Guet-Apens
Ange - Tome VI
Arbete och Fritid - Se upp för livet
Archaïa - Archaïa
Archimedes Badkar - Tre
Arco Iris - Los Elementales
Artcane - Odyssée
Ashra - Blackouts
Atila - Reviure
Atoll - Tertio
Ave Rock - Espacios
Azahar - Elixir
Bachdenkel - Stalingrad
Banda Do Casaco - Hoje há conquilhas amanhã não sabemos
Barclay James Harvest - Gone To Earth
Franco Battiato - Battiato (a.k.a. Zâ)
Peter Baumann - Romance '76
David Bedford - Instructions For Angels
Ralph Bernascone - The Cheese At The Post
Between - Contemplation
Birth Control - Increase
Tim Blake - Crystal Machine
Carsten Bohns Bandstand - Humor Rumor
David Bowie - Heroes
David Bowie - Low
Brand X - Livestock
Brand X - Moroccan Roll
Dan Ar Braz - Douar nevez - Terre nouvelle
Jack Bruce - How's Tricks
Bruford - Feels Good To Me
Michael Bundt - Just Landed Cosmic Kid
Camel - Rain Dances
Can - Saw Delight
CANO - Au nord de notre vie
Caravan - Better By Far
Carpe Diem - Cueille Le Jour
Catharsis - Volume 6 "et s'aimer ... et mourir ..."
Circus (CH) - Movin' On
Clearlight - Les Contes du Singe Fou
Cluster - Cluster & Eno
Roberto Colombo - Botte da Orbi
Colosseum II - Electric Savage
Colosseum II - War Dance
Conventum - À l'Affût d'un Complot
Cortex - Volume 2
Culpeper - All dressed up and nowhere to go
Dionne - Brégent - deux
Dixie Dregs - Freefall
Earth & Fire - Gate To Infinity
Edition Spéciale - Aliquante
Electric Light Orchestra - Out Of The Blue
Eloy - Ocean
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 1
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 2
England - Garden Shed
L'Engoulevent - L'île où vivent les loups
Brian Eno - Before And After Science
Epidaurus - Earthly Paradise
Epidermis - Genius Of Original Force
Ethos - Open Up
Etron Fou Leloublan - Batelanges
Fairport Convention - The Bonny Bunch of Roses
Far East Family Band - Tenkujin
Feliu i Joan Albert - Feliu i Joan Albert
Fermata - Huascaran
Bernard Fevre - Cosmos 2043
Bernard Fevre - The Strange World Of Bernard Fevre
Finch - Galleons Of Passion
FM - Black Noise
Patrick Forgas - Cocktail
FSB - Non Stop
Gabriel Bondage - Another Trip To Earth
Peter Gabriel - I
Robert Genco - Beyond the Life (Oltre la vita)
Genesis - Seconds Out
Genesis - Spot The Pigeon (EP)
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - The Missing Piece
Gordon Giltrap - Perilous Journey
Goblin - Suspiria
Gong - Gong Est Mort, Vive Gong!
Gong - Gong Live etc.
John Greaves & Peter Blegvad - Kew. Rhone.
Grobschnitt - Rockpommel's Land
Gryphon - Treason
Guru Guru - Globetrotter
Peter Michael Hamel - Nada
Peter Hammill - Over
Bo Hansson - Music Inspired By Watership Down
Happy The Man - Happy The Man
Harlis - Night Meets The Day
Roy Harper - Bullinamingvase
Annie Haslam - Annie in Wonderland
Hawkwind - Quark, Strangeness And Charm
Heldon - Interface
Steve Hillage - Motivation Radio
Hoelderlin - Rare Birds
Hopper/Dean/Tippett/Gallivan - Cruel but fair
Hugh Hopper - Hopper Tunity Box
Hydravion - Hydravion
Iceberg - Sentiments
Illusion - Out of the Mist
Yuji Imamura & Air - Air
Impuls - Impuls
Intergalactic Touring Band - Intergalactic Touring Band
Island - Pictures
Los Jaivas - Canción Del Sur
Jane - Between Heaven And Hell
Jazz Q - Elegie
Jethro Tull - Songs from the Wood
Kansas - Point Of Know Return
Jürgen Karg - Elektronische Mythen
Kebnekajse - Elefanten
Klaatu - Hope
Esa Kotilainen - Ajatuslapsi
Kraan - Wiederhören
Kraftwerk - Trans Europa Express
Kyrie Eleison - The Fountain Beyond The Sunrise
Lady Lake - No pictures
Lard Free - Lard Free (III)
Leb i Sol - Leb i Sol
Leo Nero - Vero
Franco Leprino - Integrati...Disintegrati
Libra - Schock
Locanda delle Fate - Forse le lucciole non si amano più
Machiavel - Jester
Duncan Mackay - Score
Madison Dyke - Zeitmaschine
Madrugada - Incastro
Magical Power Mako - Jump
Magma - Attahk
Mahogany Brain - Smooth Sick Lights
Maneige - Ni Vent...Ni Nouvelle
Rodolfo Mederos - De todas maneras
Metabolisme - Tempus Fugit
MIA - Magicos Juegos del Tiempo
Mirage (GB) - now you see it ...
Modry Efekt - Svitanie
Moira - Crazy Countdown
The Moody Blues - Caught Live + 5
Patrick Moraz - Out in the sun
Morse Code - Je suis le temps
Mr Brown - Mellan tre ögon
Munju - High-Speed Kindergarten
Mythos - Strange Guys
National Health - National Health
Nektar - Live In New York
Nektar - Magic is a Child
Neuronium - Quasar 2C361
Tom Newman - Faerie Symphony
Czeslaw Niemen - Idée Fixe
Northwind - Distant Shores
Nova (IT) - Wings of Love
Novalis - Brandung
Novalis - Konzerte
Nucleus - In Flagrante Delicto
Octopus - The Boat Of Thoughts
Omega - Idorablö (Timerobber)
Open Air - Open Air
Le Orme - Storia O Leggenda
Ougenweide - Ungezwungen
Pancake - Out of the Ashes
Panta Rhei (Ungarn) - Bartok (1976-77)
The Alan Parsons Project - I Robot
Pell Mell - Only A Star
La Pentola di Papin - Zero 7
Pentwater - Pentwater
Pepe Maina - Canto dell'arpa e del flauto
Anthony Phillips - The Geese & the Ghost
Pierrot Lunaire - Gudrun
Pink Floyd - Animals
Pekka Pohjola - Keesojen lehto
Popol Vuh (Dt.) - Coer De Verre (Herz aus Glas) - Soundtrack
Potemkine - Triton
Premiata Forneria Marconi - Jet lag
Procol Harum - Something Magic
PSI - Horizonte
Pulsar - Halloween
Quantum Jump - Barracuda
Quill - Sursum Corda
Rahmann - Rahmann
Random (USA) - Nothin' Tricky
Rävjunk - Uppsala Stadshotell Brinner
Rayuela - Rayuela
Renaissance - Novella
Catherine Ribeiro + Alpes - Le temps de l'autre
Miguel Ríos - Al-Andalus
Ripaille - La vieille que l'on brûla
David Rose - The Distance Between Dreams
Michael Rother - Flammende Herzen
Rumple Stiltzken Comune - Wrong From The Beginning
Ruphus - Inner Voice
Rush - A Farewell to Kings
David Sancious - Dance on the Age of Enlightenment
Satin Whale - As a Keepsake
SBB - Follow my dream
SBB - Jerzyk
SBB - Ze slowem biegne do ciebie
Schicke Führs Fröhling - Sunburst
Eberhard Schoener - Trance-Formation
Schtüng - Schtüng
Klaus Schulze - Body Love
Klaus Schulze - Body Love Vol. 2
Klaus Schulze - Mirage
Skywhale - The World At Minds End
Space Art - Space Art
Spheroe - Spheroe
Starcastle - Citadel
Starcastle - Fountains of Light
Stern-Combo Meissen - Stern-Combo Meissen
Stormy Six - L'Apprendista
The Strawbs - Burning For You
Streetmark - Eileen
Styx - The Grand Illusion
Supertramp - Even In The Quietest Moments
Surprise - Assault On Merryland
Tangerine Dream - Encore
Tangerine Dream - Sorcerer
Jacques Thollot - Résurgence
Tomita - Space Fantasy
Transit Express - Couleurs Naturelles
Triana - Hijos del agobio
Triumvirat - Pompeii
Turning Point - Creatures of the Night
Ungava - Ungava
Univers Zero - Univers Zero (1313)
Utopia - Oops! Wrong Planet
Utopia - Ra
Van der Graaf (Generator) - The Quiet Zone / The Pleasure Dome
Vangelis - Ignacio
Vangelis - Spiral
Various Artists - Brain-Festival Essen
Rick Wakeman - Criminal Record
Rick Wakeman - White Rock
Igor Wakhevitch - Nagual (les ailes de la perception)
Wapassou - Salammbô
Weather Report - Heavy Weather
Weather Report - Live in Tokyo
Benoît Widemann - Stress!
Wigwam - Dark Album
Windchase - Symphinity
Stomu Yamashta's Go - Live From Paris
Yes - Going For The One
Zamla Mammaz Manna - För Äldre Nybegynnare / Schlagerns Mystik
Zanov - Moebius 256 301
Zao - Typhareth
Riccardo Zappa - Celestion
Zoldar & Clark - The Ghost Of Way
Zomby Woof - Riding On A Tear
<< 19761978 >>
STATISTIK
24168 Rezensionen zu 16520 Alben von 6433 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Jethro Tull

Songs from the Wood

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1977
Besonderheiten/Stil: Folk
Label: Chrysalis
Durchschnittswertung: 11.67/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Ian Anderson Gesang, Flöte, Gitarre, Mandoline
Martin Barre Gitarre, Laute
John Evan Klavier, Orgel, Synthesizer
Barriemore Barlow Schlagzeug
John Glascock Bass, Gesang
David Palmer Keyboards

Tracklist

Disc 1
1. Songs from the Wood 4:52
2. Jack-in-the-Green 2:27
3. Cup of Wonder 4:30
4. Hunting Girl 5:11
5. Ring Out, Solstice Bells 3:46
6. Velvet Green 6:03
7. The Whistler 3:30
8. Pibroch (Cap in Hand) 8:37
9. Fires at Midnight 2:26
Gesamtlaufzeit41:22


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 3)


Nachdem schon in früheren Tull-Werken stets ein gewisser Folk-Einfluss zu hören war, der sich jedoch meist auf einzelne Songs beschränkte, begann mit "Songs from the Wood" eine drei Studio-LPs umfassende Phase, die man eindeutig als Folk-Rock (oder vielleicht eher Folk-Prog) bezeichnen kann. Auf diesem Album ist erstmals David Palmer, der auf den früheren Alben für Orchesterarrangements verantwortlich zeichnete, als sechstes Bandmitglied integriert.

Das Album beginnt mit dem Titelsong, und dieser wird gleich von einem charakteristischen A-Capella Chor eingeleitet, der dann von einem reichhaltigen Instrumentarium, u.a. Mandoline und Laute, ergänzt wird. Ein beeindruckender Auftakt, der den Ton für das ganze Album setzt. Es enthält sowohl einfachere (nicht abwertend gemeint), folkige Songs wie "Jack-in-the-Green" oder "Cup of Wonder" als auch härtere Titel wie "Hunting Girl", dessen klasse E-Gitarre dieses Stück zu einem Höhepunkt des Albums macht.

Meine absoluten Favortiten dieser Platte sind aber "Velvet Green", ein mit zahlreichen mittelalterlichen Elementen durchsetzter Song, und vor allem "Pibroch" (ein etwas älteres Wörterbuch übersetzt dieses Wort mit "wilde Kriegsmusik der Bergschotten"), auf dem sich brachiale E-Gitarren und akustische Passagen zu einer genialen Symbiose vereinigen. Einer der besten Tull-Songs überhaupt!

Fazit: gehört für mich (neben "Thick as a Brick" und "A Passion Play") zu den Top 3 im Jethro-Tull-Oeuvre.

Anspieltipp(s): Hunting Girl, Velvet Green, Pibroch
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.5.2002
Letzte Änderung: 2.8.2003
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 2 von 3)


Folk, Progrock und Klassik (in "Ring out, solstice bells" treffen sogar poppige und jazzige Fragmente aufeinander) wurden hier vom Maestro Anderson mit der hörbaren (und auf dem Cover erwähnten) kompositorischen Hilfe von Martin Barre und David Palmer zu einem schillernden, leichtfüßigen und prächtig arrangierten Werk zusammengesetzt.

Auf "Songs from the wood" zeigt sich mal wieder, dass auch Bands mit einem dominanten Leader davon profitieren können, wenn möglichst viele Mitglieder, nachweislich vor allem der Keyboarder und der Gitarrist, ihre Ideen mit einbringen.

"Hunting girl" profitiert beispielsweise von den zwischen rasant und komplex wechselnden Rhythmen der proggigen Instrumentalteile und damit von der imposanten Technik des Schlagzeugers Barlow.

Zu den stärksten Stücken dieses Albums gehören für mich "Velvet Green" und "Pibroch". Einen Totalausfall auf der ansonsten gelungenen Platte muss ich auch noch vermelden: Die poppigen, mit Händeklatschen versehenen Passagen in dem m.E. ziemlich mißlungenen "Ring out, solstice bells".

David Pegg, Mitglied der Folk-Formation Fairport Convention und zeitweise auch Jethro Tull-Musiker meinte einmal, Jethro Tull wären eine viel bessere Folkband als Fairport Convention. Stimmt, die Frische und Brillanz von "Songs from the wood" bleiben unerreicht.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 9.10.2005
Letzte Änderung: 11.10.2005
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 3 von 3)


Dass es in Progtexten nicht um Liebe und Sex ging, ist doch keine Errungenschaft - es ist pure Notwendigkeit! Kuckt sie Euch an, Ende der Sechz'ger: Junge, pickelige Männer mit höherer Schulbildung, emotional gehemmt, keine Erfahrung mit dem wirklichen Leben, mit Liebe und Sex schon gar nicht; dafür hatten sie alle "Herr der Ringe" gelesen, bissl Lovecraft, griechische Mythologie, hatten zuhaus den einen oder anderen indischen Text und besaßen vielleicht ein Deck Tarotkarten – Bingo! Konzeptalbum! Oh, Frauen kommen vor, klar, aber dann allenfalls als ätherische spirituelle Präsenzen, nicht als echte Mädchen aus Fleisch und Blut. Schon gar nicht aus Fleisch.

Der Prog ist nicht schwul oder misogyn per se, er hat vermutlich einfach nur Angst vor Frauen. Oder sie glänzen durch Abwesenheit, weil sie auch im wirklichen Leben der pickeligen Jungs von der höheren Schule durch Abwesenheit glänzten. Nur Männer - so gesehen ist Prog vermutlich das männlichste aller Rock-Genres.

Deshalb ist es auch kein Wunder, dass der Prog als zerebralstes aller Genres gilt: Die körperlichen Bedürfnisse, Tanzen, Sex, werden ausgeblendet. Und ich kann mir beim besten Willen Engelchen Anderson (Jon) nicht beim Pinkeln vorstellen. Na, das Bedürfnis unsrer Körper, Luftschlagzeug (im Prog ist es Luftschlagzeug) zu spielen, mal ausgenommen. Seine Fans lieben den Prog so wie einen heißen, sexy Rubik's Cube…

Na, es gab Ausnahmen: Canterbury und Jethro Tull.

Jethro Tull 1977! Kommen aus ihrer Progphase, beginnen hier ihre Folkphase – sind also weiter weg von erektilen Gitarrenriffs denn je – und singen über freie Liebe! Na, seien wir genauer: Über freien Sex! Prog? Folk? Sex? Wie geht das bloß zusammen…?

Ist schon immer lustig, wenn bei Bands Schaffensphasen unterschieden werden. Bei Pink Floyd etwa, oder bei Jethro Tull: die Bluesphase, die Progphase, die Folkphase – ganz so als wären die Picasso oder so. Folkphase – wieso? Weil Anderson (Ian, kein Engel) auf dem Cover im Wald sitzt? Er ne Akustische spielt? Dem wie immer oberflächlich hörenden Musikjournalisten mag das zur Einordnung genügen. Wir wissen: Anderson hat schon immer gern zur Akustischen gegriffen, zur Mandoline, und vielleicht ist er auch immer schon gern im Wald herumgesessen. Warum ist es jetzt plötzlich Folk?

Checken wir's nach.

Der Einsteiger ist gleich eine jener kompakten songorientierten Progperlen, die Tull immer wieder mal im Programm hatten: "Aqualung", "Minstrel", oder "Heavy Horses" gehören in die gleiche Kategorie. Diese Stücke sind ähnlich gebaut: Der Beginn ein metrisches Labyrinth, ein eher kammermusikalisches Arrangement, dann folgen Variationen des Hauptthemas, mal eher folkig oder mittelalterlich/renaissanceig angehaucht, mal heftig im Rockidiom. "Songs from the Wood" hier ist eingangs bestimmt von mehrstimmigen A-capella-Vocals in multiplen Metren, nur spärlich verziert von Flöte und Glockenspiel. Der Rhythmus wechselt mit jedem Takt, ist vollkommen undurchschaubar und lässt einen desorientiert zurück ("join the chorus if you can", hr hr): 13/16, 5/8, 4/4, 7/8, drei 11/8-Takte, 3/4, 4/4, 3/4, 6/4 – na? Verlaufen im Wald? Diese Technik durchzieht sodann den ganzen Song: Mal sind die Taktlängen am Text orientiert, wie zu Beginn, mal werden Einzelnoten zu Rifffragmenten zusammengebaut, bzw. Riffs in ihre Bestandteile zerlegt. Dekonstruktion von Rockmustern – das hatten Jethro Tull immer schon gemacht, aber auf diesem Album und auf dem nächsten haben sie es zur Perfektion getrieben.

Die Idee: Additive Rhythmen. Die entstehen nicht wie üblich aus der Einheit eines Taktes, sondern durch die Addition einzelner, kleinerer Einheiten zu freien Formen: Tull bauen Takte aus einem, zwei, fünf, sechs, sechseinhalb Schlägen zusammen, anstatt in ein festes Metrum die dadurch definierte Anzahl von Schlägen zu packen. Tull waren weit und breit die einzige Band, die diese Technik in den Rock transferierte. Oft war das dadurch motiviert, dass im zu singenden Text eben genau so viele Silben standen, so wie hier. Oft war es aber auch einfach der Spaß an der Freud. So entstehen weniger Melodien als vielmehr Melodiefragmente, aus denen dann wiederum Riffs, oder auch ganze Songs zusammengesetzt werden (z. B. im Titelstück ab 3:36, in "Hunting Girl" ab 0:50). Auch Soli werden dadurch weitgehend obsolet. Kaum Soli auf diesen Alben!

Gleich das Nächste: Jethro Tull diskontinuieren Vers-Refrain-Strukturen: "Songs from the Wood" hat keinen Refrain (wenn man nicht das sporadisch wiederholte Rudiment "Songs from the wood make you feel much better" dafür halten will). Stattdessen wird der Vers dreimal wiederholt, und es gibt ein instrumentales Zwischenspiel, wie gesagt rockfremd bestimmt durch additive Rhythmen und die Abwesenheit jeglicher Soli.

Es wird einfacher. "Jack in the Green" ist eine jener ganz kurzen Tull-Vignetten. Diese hier hat ein pagan-rurales Zurück-zur-Natur-Thema - ein reinrassiger Folker ist "Jack in the Green" deshalb aber nicht. Auch nicht wegen der akustischen Gitarre. Rhythmisch nämlich ist das wieder gut im Prog zu verorten: Der Groove suggeriert einen Dreierrhythmus, das Stück steht aber in wechselnden geraden und ungeraden Taktarten. "Hunting Girl" geht in die gleiche Richtung. Der Song über Outdoorsex mit einer Höhergestellten ist zwar thematisch nahe an ähnlich frivolen frühenglischen Volksliedern, musikalisch dominiert aber eher Heavy Rock mit leichten klassischen Einflüssen, die dann meistens vom Keyboard kommen. Und sobald es instrumental wird, sind wir wieder mitten im Progrhythmen-Wunderland.

"Ring out Solstice Bells" ist ein keyboardgetränkter Song über die Sonnwendfeier, selbstreferenziell (das ist immer gut), weil er von sich selbst weiß, dass er in einem Siebenertakt steht. Nonfolk, proggiger geht's kaum.

Jetzt aber! "Velvet Green" ist ein weiterer Song über freie Liebe in freier Landschaft, auf den samtig grünen Wiesen Schottlands, weit weg von der Zivilisation mit ihren Regeln und Zwängen, ihren Maschinen und ihrem Krieg. Musikalisch ist "Velvet Green" ein Pastiche verschiedener Stile aus Renaissance und Frühbarock: Zu Beginn erklingt ein E-Cembalo, das Thema wechselt von einem 5/8- in einen 6/8- und in einen ganzen Takt. Weitere Instrumente treten hinzu und reichern die Textur nach und nach an, ganz ähnlich wie in einigen Passagen etwa auf "A Passion Play". Mit dem folgenden Ostinato klingt, wie schon in "Jack in the Green", das Feeling eines Dreierrhythmus an, aber wieder wechseln in Wirklichkeit verschiedene Taktarten, gerade und ungerade. Damit ist "Velvet Green" das Stück hier, in dem die verschiedenen Stile, die Jethro Tull in dieser Phase interessieren, am gelungensten kondensieren: Renaissance/Frühbarock, Folk, und sehr viel Progressive Rock.

"Pibroch", das die Kollegen so mögen, verstehe ich nicht. Mir scheint, dass Jethro Tull hier versuchen, ein noch aufwändigeres Spiegelbild zu "Velvet Green" zu kreieren, nur diesmal trifft in meinen Augen viel Ambition auf wenig Inspiration, was in einem weitgehend misslungenen Stück resultiert. "Pibroch" ist aus elf Teilen zusammengesetzt, von denen fünf eigenständig sind, der Rest wird wiederholt. Das Stück entwickelt sich aus einer schwergewichtigen Gitarrenimprovisation über einen instrumentalen Ensembleteil hin zu einer Gesangspassage mit einer Art Heavy Blues-Feeling, in die Einflüsse aus der Kirchenmusik integriert sind. Am Ende wird diese Reihenfolge umgekehrt, und "Pibroch" versinkt wieder in der Gitarrenimprovisation. So weit, so gut. Dann aber werden mitten in den Song zusätzlich verschiedene Passagen in das Stück hineingestopft, die für sich genommen ganz gelungen sind, die das Stück aber nicht braucht. Ein Duett von Mandoline und Flöte, ein keyboarddominierter Pseudobarockpart bleiben Fremdkörper und das Stück wirkt am Ende so, als hätte man es zum Zweck der Resteverwertung geschrieben. Haben Jethro Tull verlernt, wie man Longtracks schreibt?

"Songs from the Wood"! Wie war das noch gleich mit der Folkphase? Okay, die Songs "The Whistler" und "Fire at Midnight" gehen in Richtung Folkrock, manche Passage in anderen Songs ebenfalls. Trotzdem habe ich große Probleme, "Songs from the Wood" als Folkrock-Album zu hören. "Cup of wonder" ist sophisticateter Pop, abseits davon aber gibt es hier kaum weniger Progelemente (und kaum mehr akustische Gitarren) als auf Tulls Prog-Großwerken "Thick as a Brick" und "A Passion Play". Letzten Ende ist das Ganze vermutlich auch ein sprachliches Problem: Englischsprachige Journalisten beschrieben Alben wie dieses auch deshalb als folkig, weil die Texte um entsprechende Themen kreisten: Natur, Landschaft, das vorchristliche England, pagane Fruchtbarkeitsriten, Sex im Freien. Da die Texte für deutsche Hörer nicht die Relevanz besitzen, ging diese Konzentration auf den textuellen Aspekt hier unter, als man die Einschätzung, diese Alben seien Folk-Alben, übernahm. Und es entstand der Eindruck, es ginge dabei vor allem um die Musik. Das aber ist nur ein Teil des ganzen Bildes: Wenn man sich von dieser Rezeptionstradition mal freimacht, und die Strukturen und die Instrumentierung mal wirklich vorurteilsfrei im Hinblick auf Traditionen des englischen Folk abklopft, kommt man zu differenzierteren Ergebnissen: "Songs from the Wood" ist ebenso ein Prog-Album wie ein Folk-Album. Die E-Gitarre und David Palmers (nicht immer ganz treffende) Synthie-Sounds sind schon eher unfolky. Und wenn man schon die Texte mit einbeziehen möchte ("with your legs in the air", "I raised the flag that she unfurled"), dann muss man sich viel eher fragen: Hier geht es ja um Sex! Oh je! Ist "Songs from the Wood" etwa - Sexmusik…?!?

Naja. Es geht ja nicht um ein Entweder/Oder. Jethro Tull haben offenbar den Prog (und den Sex) in den Folk integriert. Beides ist vorhanden. Ein Unterschied zu früheren Alben ist zu hören, aber ich denke, es würde zu weit gehen, eine allzu scharfe Trennlinie zwischen zwei unterschiedlichen Phasen zu ziehen. Unterschiedliche Schwerpunktsetzungen gibt es allerdings durchaus. Und das ist besonders vor dem Hintergrund der vergehenden Progära interessant...

Anspieltipp(s): The flag that she unfurled
Vergleichbar mit: paganem Sex in ruraler Umgebung. Mit Fiedel, und im 13/16-Takt!
Veröffentlicht am: 4.8.2014
Letzte Änderung: 7.8.2014
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Jethro Tull

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1968 This Was 7.00 4
1969 Stand Up 11.00 3
1970 Benefit 9.00 4
1971 Aqualung 11.33 3
1972 Living In The Past 9.67 3
1972 Thick As A Brick 12.80 5
1973 A Passion Play 12.75 5
1974 Warchild 10.00 4
1975 Minstrel In The Gallery 11.50 4
1976 Too Old to Rock'n'Roll: Too Young to Die 9.00 3
1978 Heavy Horses 9.50 4
1978 Live - Bursting Out 11.50 2
1979 Stormwatch 9.50 2
1980 A 9.67 3
1982 The Broadsword And The Beast 10.00 2
1984 Under Wraps 9.00 3
1985 A Classic Case - The London Symphony Orchestra Plays The Music Of 4.00 2
1987 Crest of a Knave 7.80 5
1988 20 Years of Jethro Tull 10.00 1
1988 20 Years of Jethro Tull (Box Set) 12.00 1
1989 Rock Island 8.50 2
1990 Live at Hammersmith '84 9.00 1
1991 Catfish Rising 10.50 2
1992 A Little Light Music 10.50 2
1993 25th Anniversary Box 12.00 1
1993 Nightcap 8.00 1
1995 Roots To Branches 8.50 2
1995 In Concert 10.00 1
1999 J-Tull Dot Com 6.67 3
2001 The very best of 11.00 1
2002 Living With The Past (CD) 7.50 2
2003 The Essential Jethro Tull - 1
2003 A New Day Yesterday - The 25th Anniversary Collection (DVD) 9.00 1
2003 The Jethro Tull Christmas Album 9.00 3
2004 Nothing Is Easy: Live At The Isle Of Wight 1970 11.00 1
2005 Nothing Is Easy: Live At The Isle Of Wight 1970 (DVD) 8.00 2
2005 Aqualung Live - 2
2007 The Best Of Acoustic Jethro Tull - 1
2007 Live At Montreux 2003 11.00 1
2007 Bethlehem, PA, 9 August 2003 (DVD) - 1
2008 Jack in the green (DVD) - 1
2008 Their fully authorized story (2 DVDs) - 1
2009 Live At Madison Square Garden 1978 (DVD) 11.00 1
2010 Live at the London Hippodrome (DVD) 10.00 2
2015 Too Old To Rock 'n' Roll: Too Young To Die! - The TV Special Edition 11.00 1
2017 Jethro Tull - The String Quartets 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum