SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
20.7.2017
Mouth - Vortex
Michael's Statement - Silent Creatures
The Ryszard Kramarski Project - The Little Prince
19.7.2017
Soul Secret - Babel
18.7.2017
Turbine Stollprona - Effekthascherei
RPWL - A New Dawn (DVD)
17.7.2017
Hidden Orchestra - Dawn Chorus
The Flower Kings - Banks Of Eden
16.7.2017
North Sea Radio Orchestra - Dronne
Martin Barre - Back to Steel
15.7.2017
Stone from the Sky - Fuck the Sun
14.7.2017
Burning Ghosts - Reclamation
Sh'lonk - Child of Music
13.7.2017
Discipline. - Captives of the Wine Dark Sea
12.7.2017
The Strawbs - Hero and Heroine
Ulan Bator - Stereolith
Donella del Monaco & Paolo Troncon, Opus Avantra ensemble - Venetia & anima
Bardo Pond - Lapsed
ARCHIV
STATISTIK
23665 Rezensionen zu 16177 Alben von 6287 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Mike Oldfield

Live at Montreux 1981 (DVD)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2006
Besonderheiten/Stil: instrumental; live; DVD
Label: Eagle records
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Mike Oldfield guitars, bass, keyboards
Maggie Reilly vocals
Rick Fenn guitars, bass
Tim Cross keyboards
Mike Frys drums, percussions
Morris Pert percussions

Tracklist

Disc 1
1. QE2 Medley:Taurus 1 - Sheba - Mirage   (beim manuellen Titelsprung sind das 2 Titel) 23:30
2. Platinum - Parts 1-4 16:03
3. Tubular Bells, Part 2 10:37
4. Medley: Conflict - Ommadawn 28:15
5. Tubular Bells, Part 1 18:03
6. Punkadiddle 8:01
Gesamtlaufzeit104:29


Rezensionen


Von: Andreas Pläschke @


Anscheinend öffnen diverse Sender ihre Archive, um neues (altes) Material unter die wartende Fanschar zu bringen. So gibt es nun einen Mitschnitt von Mike Oldfields Auftritt beim 1981er Montreux-Festival zu kaufen, den anscheinend das schweizerische Fernsehen aufgenommen hatte.

Die DVD ist solide gemacht: der Ton steht sowohl in Stereo als auch in zwei verschiedenen gut klingenden Surroundformaten (Dolby Digital, DTS) zur Verfügung. Nur Maggie Riley kommt mir im Mix etwas zu leise daher. Die Bildqualität entspricht dem damaligen Stand der Fernsehtechnik, ist also auch völlig ok.

Musikalisch war Mr. Oldfield auf der Promotiontour zu seinem damals aktuellen Album QE2. Im Gegensatz zu Exposed (DVD) kommt hier die kleine Bandbesetzung daher - einziges Zugeständnis an seine Musik sind die beiden Drummer/Percussionisten. So eröffnet ein Medley aus diversen Titeln des damals aktuellen Albums das Konzert. Nett anzuhören, aber für einen Fanboy wie mich, der eher die alten Sachen bevorzugt, nur die Einleitung zu besserem. Die folgt mit Auszügen des Vorgängeralbums Platinum. Diese Parts erinnern mich auch klanglich stark an Incantations. Nette Konzerteinlage ist das Kredenzen diverser Getränke gegen Ende des Stückes auf dem Silbertablett, während der Keyboarder am Piano "dahinklimpert". Der wirkliche Höhepunkt folgt auf "Tubular Bells II". Nachdem ein weiterer Song der "neuen" Platte abgearbeitet wurde, spielt Oldfield eine komprimierte Version seines dritten Albums "Ommadawn". Die folkigen Elemente dieser Platte lockern den Auftritt ungemein auf, der sonst ziemlich elektrisch daherkommt. Auch das obligatorische "Tubular Bells I" gefällt. An Stelle der Röhrenglocken übernimmt Maggie Riley deren Einsätze.

Als Zugabe liefert die Band eine humorige Version von "Punkadiddle" ab - passend mit freiem Oberkörper (nur der Keyboarder behält sein scheußliches Hemd an - und Maggie Riley steht hier nicht mit auf der Bühne, nur damit keine falschen Hoffnungen aufkommen!). Spaßig die Interaktion von Oldfield und dem Publikum: er spielt das Thema an, das Publikum führt es zu Ende - mit diversen "Grimassen" von Mike verziert. Er hat also auch Entertainerqualitäten. Überhaupt ist die Optik des Konzertes aus heutiger Sicht lustig. Die 80er-Jahre Outfits und Frisuren stehen für mich in einem ziemlichen Gegensatz zur 70er-Musik, die hier überwiegend geboten wird. Lustig anzusehen.

Fazit: Der Auftritt macht Laune, gefällt mir ungemein in seiner Songauswahl, was manche "merkwürdige" Keyboardsounds vergessen lässt, und ist gut gespielt. Für Oldfieldfreunde ein Muss.

Anspieltipp(s): Ommadawn, Punkadiddle
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 14.6.2006
Letzte Änderung: 14.6.2006
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Mike Oldfield

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 Tubular Bells 13.00 7
1974 Hergest Ridge 12.50 6
1975 Ommadawn 13.00 5
1975 The Orchestral Tubular Bells 6.00 2
1978 Incantations 13.00 6
1979 Platinum 7.00 4
1979 Exposed 12.00 2
1980 QE2 9.33 3
1981 Music Wonderland - 2
1982 Five Miles Out 9.83 6
1983 Crises 6.17 6
1984 Discovery 6.75 4
1984 The Killing Fields - Soundtrack 11.00 2
1985 The Complete Mike Oldfield 11.00 2
1987 Islands 2.00 3
1989 Earth Moving 3.75 5
1990 Amarok 11.08 12
1991 Heaven's Open 7.25 4
1992 Tubular Bells II 10.33 3
1993 The Best of Mike Oldfield Elements - 1
1993 Elements - 1
1994 The Songs Of Distant Earth 7.25 4
1996 Voyager 9.00 3
1998 Tubular Bells III 2.00 3
1999 The Millennium Bell 1.00 4
1999 Guitars 5.67 3
2002 Tres Lunas 1.00 2
2003 Tubular Bells 2003 11.50 6
2005 Exposed (DVD) 12.50 2
2005 Light + Shade 1.50 2
2008 Music of the Spheres 8.33 3
2014 Man on the Rocks 6.00 3
2015 The Best of: 1992-2003 8.00 1
2017 Return to Ommadawn 11.67 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum