SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.9.2017
Mastermind - Until Eternity
Hällas - Hällas
Pere Ubu - The Pere Ubu Moon Unit
Arabs in Aspic - Victim of Your Father´s Agony
17.9.2017
VagusNerve - Lo Pan
Guerilla Toss - Gay Disco
Igorrr - Hallelujah
Zanov - Moebius 256 301
Zelinka - Zelinka
Arabs in Aspic - Syndenes Magi
16.9.2017
Papir - V
Filter-Kaffee - 100
Guerilla Toss - Gay Disco
Igorrr - Poisson Soluble
15.9.2017
Pure Reason Revolution - Hammer and Anvil
Igorrr - Savage Sinusoid
Mystery - Second Home - Live at the ProgDreams V (DVD)
14.9.2017
Shardik - Shardik
ARCHIV
STATISTIK
23871 Rezensionen zu 16311 Alben von 6334 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Grobschnitt

The International Story

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2006 (Archiv-Aufnahmen von 1973-1981)
Besonderheiten/Stil: live; Klassischer Prog; Krautrock
Label: InsideOut - Revisited Rec.
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Eroc drums
Baer bass
Felix drums
Lupo lead guitar
Wildschwein vocals, rhythm guitar
Mist keyboards, vocals
Hunter (Popo) bass
Milla bass, guitar, vocals

Tracklist

Disc 1
1. Die Sinfonie   (Live 1973) 18:04
2. Nickelodeon   (Instrumental version from the rehearsals 1973) 7:55
3. Solar Music Berlin   (Live 1977; auf der CD in 8 "Skip"-Tracks unterteilt) 53:05
Gesamtlaufzeit79:04
Disc 2
1. Ernie's Reise   (Live Intro 1981) 10:56
2. Severity Town   (Alternate mix) 10:03
3. Rockpommel's Land Finale   (Live 1981) 6:06
4. Du schaffst das nicht   (Live 1981) 9:19
5. Simple dimple   (Alternate mix out of Eroc's studio 1980) 5:06
6. Silent Movie   (Live 1981) 3:35
7. Raintime   (Live 1981) 4:36
8. Vater Schmidt in Wuppertal   (Live 1981) 10:10
9. Private Solar Excursion   (Improvisation at the rehearsal farm 1979) 8:52
10. Magic Train   (Bonustrack recorded at rehearsals 1973; previously unreleased instrumental version) 10:15
Gesamtlaufzeit78:58


Rezensionen


Von: Henning Mangold @


In welchem Ort im Sauerland spielen Grobschnitt an diesem Wochenende? - In Meschede vielleicht oder in Warburg? Vielleicht auch in einer Aula in Hagen, das ist immerhin eine etwas größere Stadt, aber da wacht Hausmeister Willi Jung und knipst möglicherweise vor der dritten Zugabe den Hauptschalter aus, und die 'Verunstaltung' ist zu Ende. Oder er hat ein Einsehen, lässt sich von der Begeisterung anstecken und knipst ihn wieder an. Immerhin lässt er die Jungs ja auch schon regelmäßig sonntags zum Proben rein, da kann er jetzt nicht den Spielverderber spielen. Die Jugend von heute will ja auch mal zu ihrem Recht kommen.

Solche Fragen und Überlegungen waren im Sauerland vor dreißig Jahren völlig normal.

Wenn man heutzutage bei Nacht durch Meschede oder Warburg fährt, ist dort überhaupt nichts los. Das war damals in den 70ern sicher auch nicht anders, nur dass es dort Grobschnitt gab. Ich kenne die Strecke; schon manches Mal habe ich sie auf einsamer Fahrt nach Köln zurückgelegt, so gegen zwei Uhr nachts kam ich dann meistens durch Meschede. Dann dachte ich immer an Grobschnitt, und dieser Gedanke ist bis heute der einzige, der mich auf die abstruse Idee bringen kann, dass ich eigentlich noch viel zu jung bin: als diese Band ihre größte Zeit hatte, war ich noch nicht alt genug, um mal übers Wochenende ins Sauerland zu fahren. 1981 hätte ich's gekonnt, aber da war die ganz große Zeit Grobschnitts schon vorüber: als die "Solar Music" in "Powerplay" umbenannt wurde, hätte sie mir schon nicht mehr so gut gefallen wie Anno 77, als Ernie auf die Reise ging, aber da war ich zum Mitreisen eben noch zu jung (meine Eltern hätten mir was erzählt). Und dabei lag das Sauerland gar nicht so weit von meiner alten Heimat entfernt.

Grobschnitt war immer ein kaum definierbares Phänomen: entweder war sie eine Lokalband, die nie wirklich gewusst hat, welche Weltklasse in ihr steckte, oder sie wusste das zwar, wollte aber absichtlich im heimatlichen Rahmen bleiben: einzelne Fans im Publikum persönlich zu kennen, zu wissen, dass die auch nächsten Sonnabend wieder mitfeiern werden, gab der Band vielleicht mehr als der große, aber unpersönliche Weltruhm. Und ein noch so connectionreicher Agent konnte ihr den Geheimrat Günstig nicht ersetzen, vom Hausmeister Jung ganz zu schweigen.

Seit mittlerweile über zehn Jahren ist Grobschnitt-Drummer Eroc damit beschäftigt, alte Aufnahmen der großen Zeit zu restaurieren, und er leistet dabei schier Unglaubliches. Manchmal ahnt man kaum, wie die hochwertige Sound-Qualität aus diesen Tagen zu erklären ist (zumal Eroc sogar verloren geglaubte Spuren schon wieder belebt hat). Es muss wohl eine Mischung sein aus Erocs sorgfältiger Feinarbeit und der riesigen Begeisterung von damals, die sich irgendwie sofort auf die Aufnahmearbeit übertragen haben mag - mit dem Ergebnis, dass diese Archiv-Aufnahmen häufig besser klingen als ihre Studio-Entsprechungen. Hier wird immer wieder dokumentarisch bewiesen, dass Grobschnitt immer eher eine Live- als eine Studioband war. Bestes Beispiel dafür ist ihr Magnum Opus "Solar Music": verglichen mit jeder ihrer Liveversionen ist die Studioaufnahme auf "Ballermann" ein Witz.

Einziger Nachteil dieser zahlreichen Restaurierungs-Werke: man blickt nicht mehr durch, außer man ist ein echter Die-Hard-Fan, der sich jeden Tag mit seinen Favoriten beschäftigen will (und dazu die Zeit hat). Vielleicht ist aus diesem Problem heraus ja jetzt diese Compilation entstanden, die sich "International Story" nennt: nachdem die erste "Grobschnitt Story" noch beim Label "Repertoire Records" erschienen war und Eroc die Teile der "History of Solar Music" auf seinem eigenen Label "Wolkenreise" herausgebracht hatte, hat sich nun InsideOut dieses Projektes angenommen und aus all den Samplern einen weiteren Sampler gesampelt, der deshalb 'international' betitelt wurde, weil er für den internationalen Markt gedacht ist - für die Hörer zum Beispiel, die noch nie nachts durch Meschede gefahren sind.

Und zu dieser Idee habe ich eine gute und eine schlechte Prog-Nose zu äußern. Zuerst die schlechte:

Die Begriffe "Grobschnitt" und "International" wirken auch heute noch wie das reinste Paradoxon: zwar hat die Band auch früher schon Achtungserfolge im ferneren Ausland erzielen können, aber ich halte es für unwahrscheinlich, dass die Grenzen des Fankreises sich nach so langer Zeit noch weiter nach außen verschieben lassen; auch Linernotes in Englisch werden einem fern vom Sauerland lebendem Plattenkäufer kaum vermitteln können, dass er was verpasst, wenn er "Vater Schmidt in Wuppertal" nicht gehört hat. Deshalb wage ich die Vorhersage, dass diese 'internationale' Compilation ihr Ziel verfehlen wird, und wenn ich mich irren sollte - umso besser!

Jetzt die gute: für den Fan, der nicht mehr durchsteigt und sich fragt, was er sich aus dieser langen Grobschnitt-Archiv-Reihe noch kaufen soll, ist diese Compilation m.E. die zweitbeste aller denkbaren Fundgruben! Ich finde, selbst die klassische Solar-Music-Aufnahme aus Mülheim war nicht so gigantisch wie diese aus Berlin, allein dafür lohnt sich die Anschaffung (es sei denn, man hat bereits den vierten Teil der "History of Solar Music"-Reihe, da war diese Version dabei). Als nur 'zweitbeste' bezeichne ich diese Fundgrube deshalb, weil hier die floydigen Seiten von Grobschnitt etwas überbetont werden, und das zuungunsten der anarcho-satirischen Seite der Band. Das ist sicherlich der internationalen Ausrichtung der Verkaufsstrategie geschuldet, denn Floydiges im weitesten Sinne kommt ja immer gut an, und Grobschnitts sperrigere Seite ist Hörern außerhalb der deutschen 70er-Befindlichkeit schwer vermittelbar. Außerdem verdankt die Compilation dieser 'internationalen' Zielsetzung das herrliche "Du schaffst das nicht", das wie eine eigenständig deutsche Variante von Pink Floyds "Careful with that axe, Eugene" rüberkommt und auch Live mehr überzeugt als auf dem "Merry-Go-Round"-Album. Aber wenn ich mir die zwei CDs im Zusammenhang anhöre, scheint mir etwas zu fehlen, um alle Züge und Linien des Gesichts von Grobschnitt abzubilden; das Ganze kommt mir vor wie die Vorführung einer der besten denkbaren Aufnahmen von Solar Music auf CD 1 - angereichert durch eine zweite CD mit Bonusmaterial. Zu diesem Eindruck der zweiten CD tragen vor allem die Fragmente von Rockpommel's Land bei: wenn dieses Werk nicht ganz drauf ist, bringt es m.E. nichts, überhaupt was daraus mit reinzunehmen - das ist wahrscheinlich ein Kompromiss mit Blick auf den internationalen Markt, dem man einfach den Rockpommel nicht ganz vorenthalten wollte.

Aber egal: Eroc, Lupo, Wildschwein und wie sie alle heißen, die damals diesen kontrollierten Wahnsinn ermöglicht haben - sie alle sind nichts Geringeres als eine Institution des deutschen Progrock (und für eine kurze Zeit waren sie zweifellos die Stimme der Jugendkultur des Sauerlandes, fast so was wie die Beatles für Liverpool). Allein dafür gebührt es ihnen, dass ich im Gedenken an diese Zeit mal kurz meinen Hut ziehe, wenn ich mal wieder durchs nächtliche Sauerland fahre (Ja, langsam komme ich in das Alter, in dem man im Winter beim Fahren den Hut auflässt ;-)). Und im Unterschied zu fast allen anderen Progbands dieser Welt sind es bei ihnen nicht die Studioalben, die den Weg zu ihrer Seele eröffnen, sondern diese unglaublichen Live-Dokumente, die Eroc dieser Tage ans Tageslicht befördert.

Kaufempfehlung? So'n Stuss - man braucht die Teile eigentlich alle!! Wer sich jedoch für ein einziges Exemplar der Reihe entscheiden will, hat genau jetzt die Gelegenheit zum Zugreifen. Aber das ist nichts für diejenigen, die leicht unter Nostalgie leiden: diese Archive dokumentieren nicht zuletzt auch die traurige Wahrheit, dass es eine Zeit wie die damalige im Sauerland nie wieder geben wird - "One of a kind you could never replace: this is the life we must embrace" (Zitat von Grey Lady Down ...).

Anspieltipp(s): Track 8 auf CD 1 (das ist aus Solar Music eine plötzliche Inkarnation des Susi-Prog!); ansonsten "Du schaffst das nicht" von CD 2.
Vergleichbar mit: Wer Grobschnitt mit Prog im Allgemeinen vergleicht, kann genauso gut Richard Wagner mit italienischen Belcanto-Opern vergleichen (was natürlich erlaubt ist und möglich wäre).
Veröffentlicht am: 29.6.2006
Letzte Änderung: 29.5.2015
Wertung: 12/15
Die hier hörbare Aufnahme von Solar Music ist von der ersten bis zur letzten Minute 15 Punkte wert.

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Grobschnitt

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1972 Grobschnitt 10.33 3
1974 Ballermann 11.33 4
1975 Jumbo 11.00 1
1977 Rockpommel's Land 10.50 4
1978 Solar Music Live 13.50 2
1979 Merry-Go-Round 9.00 1
1980 Volle Molle 8.00 1
1981 Illegal 8.00 2
1982 Razzia 6.00 3
1984 Kinder und Narren 1.00 1
1985 Sonnentanz 10.00 1
1987 Fantasten 1.50 2
1990 Last Party - Live 5.00 1
1994 Die Grobschnitt Story 11.00 1
1998 Die Grobschnitt Story 2 10.00 1
2002 The History of Solar Music Vol. 2 12.33 3
2002 The History of Solar Music Vol. 3 11.67 3
2002 The History of Solar Music Vol. 1 12.00 3
2003 Illegal Tour 1981 Complete 12.00 2
2003 The History of Solar Music Vol. 4 12.67 3
2004 Die Grobschnitt-Story 5 12.00 2
2004 The History of Solar Music Vol. 5 9.50 2
2006 Die Grobschnitt Story 6 - Rockpommel's Land And Elsewhere 12.00 2
2007 Grobschnitt Live (2/2007) 10.00 1
2007 Grobschnitt Live (1/2007) 11.00 1
2008 Grobschnitt Live (1/2008) 12.00 1
2008 2008 Live 9.00 1
2010 Die Grobschnitt Story 0 10.00 1
2010 2010 Live 11.00 1
2013 Symphony Live 2012 10.00 1
2015 79:10 14.00 1
2016 Solar Movie 13.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum