SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
16.12.2017
Lynhood - Septembre
15.12.2017
Mind Enemies - Revenge
Ringhausen - Lumen
Kaipa - In the Wake of Evolution
White Mountain - The Delta Sessions
Status Minor - Three Faces of Antoine
Trinity Xperiment - Anaesthesia
14.12.2017
Isproject - The Archinauts
Isildurs Bane - Off the Radar
PuzzleWood - Gates of Loki
13.12.2017
World Trade - Unify
Squartet - Adplicatio Minima
12.12.2017
Acqua Fragile - A New Chant
Spock's Beard - Snow Live
Opeth - Opeth/Enslaved Split EP
11.12.2017
Syd Barrett - The Madcap Laughs
The Perc Meets The Hidden Gentleman & The Lavender Orchestra - Praha
Lesoir - Latitude
ARCHIV
STATISTIK
24183 Rezensionen zu 16530 Alben von 6438 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Pink Floyd

P.U.L.S.E. (DVD)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2006
Besonderheiten/Stil: live; DVD
Label: EMI
Durchschnittswertung: 10/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

David Gilmour guitar, vocals
Nick Mason drums
Richard Wright keyboards, vocals

Gastmusiker

Sam Brown backing vocals
Jon Carin keyboards
Claudia Fontaine backing vocals
Durga McBroom backing vocals
Dick Parry saxophone
Guy Pratt bass, backing vocals
Tim Renwick guitars
Gary Wallis percussion

Tracklist

Disc 1
1. Shine On You Crazy Diamond   (concert version)
2. Learning To Fly
3. High Hopes
4. Take It Back
5. Coming Back To Life
6. Sorrow
7. Keep Talking
8. Another Brick In The Wall, Pt. 2
9. One Of These Days
10. Screen Films
11. "Bootlegging The Bootleggers"
12. Learning To Fly   (Video)
13. Take It Back   (Video)
14. Tour Stuff
15. Pulse TV Advert
Disc 2
1. Speak To Me
2. Breathe In The Air
3. On The Run
4. Time
5. The Great Gig In The Sky
6. Money
7. Us And Them
8. Any Colour You Like
9. Brain Damage
10. Eclipse
11. Wish You Were Here
12. Comfortably Numb
13. Run Like Hell
14. Screen Films
15. Say Goodbye To Life As We Know It
16. Photo Gallery
17. Wish You Were Here   (with Billy Corgan)
18. Cover Art
19. Credits


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß (Rezension 1 von 2)


Ich weiß schon gar nicht mehr, wie lange diese DVD als Phantom durch die Zeitschriften- und Internet-Magazin-Landschaften geisterte... ich denke, mindestens ab Anfang 2004 wurde das Erscheinen regelmäßig angekündigt und ebenso regelmäßig wieder abgesagt. Nun, viele Monde später, ist es doch passiert: Die P.U.L.S.E.-DVD ist erhältlich und macht sich seitdem 07. Juli 2006 auf den Weg zu den Fans ;-)

Was ist geboten: Die P.U.L.S.E.-DVD ist gleich eine doppelte geworden. Auf zwei DVDs wird ein komplettes Konzert von Pink Floyd im Rahmen der "Division Bell"-Tour 1994 im Londoner Earls Court präsentiert. Das Konzert ist auf diese beiden DVDs verteilt, was zunächst schlecht klingt, aber in diesem Fall irgendwie paßt. Bekanntermaßen boten Pink Floyd auf dieser Tournee im zweiten Konzertteil "The Dark Side Of The Moon" komplett dar. Und dies ist gewissermaßen ein in sich geschlossener Konzertteil, der nun im wesentlichen die zweite DVD einnimmt. Dazu kommen noch die anschliessend gespielten Zugaben, "Wish You Were Here", "Comfortably Numb" und "Run Like Hell".

Auf der ersten DVD gibt es das "gemischte" Konzert mit vorwiegend neuerem Material aus der Gilmour-Ära sowie den Gassenhauern wie "Another Brick In The Wall, pt. 2" und dem Standard-Opener "Shine On You Crazy Diamond" in der gekürzten Version. Auf beiden DVDs gibt es zusätzlich noch einiges an Bonusmaterial.

Zur Technik: Das Bild wurde im ursprünglichen 4:3-Format belassen und lediglich optisch nachgearbeitet. Das hat gewirkt: Das Bild ist gestochen scharf, so ein unglaubliches Bild habe bei einer DVD noch nicht gesehen. Der Ton kommt in Stereo und Dolby Digital Surround daher. Es gibt keine DTS-Tonspur, das dürfte viele überraschen. Aber der DD-5.1-Surround-Mix läßt eigentlich soundtechnisch keine Wünsche offen. Als besonderes Schmankerl gibt es noch eine dritte Tonspur, nämlich einen höher auflösenden DD-5.1-Surround-Mix. Der dürfte allerdings nicht auf allen Playern laufen, aber wenn er es tut... Wow! Hier hat es fast meine ganze Wohnung in Schwingungen versetzt. Der Surround-Mix ist hervorragend gelungen und gibt das seinerzeitige Konzerterlebnis gut wieder (ich war damals im Münchener Olympiastadion zugegen). Vor allem die üblichen Verdächtigen wie z.B. der Anfang von "Time" blasen einem die Ohren rundum frei...

Pink Floyd sind 1994 schon lange viel mehr als nur ein paar Musiker. Pink Floyd, das ist ein Gesamtkunstwerk in "Sound and Vision" und das wird hier aufs bombastischste zelebriert. Es gibt viele Totalen, die immer wieder die riesige Bühne zeigen, wie sie in bonbonfarbenen Lichtkaskaden förmlich explodiert. Dazu kommen immer wieder hektische Laserfinger, die den Himmel abtasten, bis hin zum Gitarren-Laser-Gewitter zu Beginn von "Run Like Hell". Ein wahrhafter Augen- und Ohrenschmauß (wenn man solchen auf die Spitze getriebenen Bombast abkann). Im großen, kreisrunden Bildschirm laufen extra zu den Songs aufgenommene Filme (die sich als Bonus auch jeweils noch einzeln auf den DVDs befinden; hier lohnt sich vor allem ein genauerer Blick auf den Film zu "Time"). Die älteren Filme zu den "Dark Side"-Titeln wurden teilweise sanft modernisiert, z.B. sieht man halt zeitgenössische Politiker bei "Brain Damage". Die ganze Show begeistert auch nach 12 Jahren noch und wirkt kein bisschen altbacken.

Die Musiker sind eher selten im Bild und wenn ist es meist David Gilmour, den wir bei seiner routinierten, aber wenig aufregenden, Arbeit beobachten können. Überhaupt wirken die drei "Floyds" eher zurückhaltend, der einzige der alles gibt ist Gary Wallis an der Percussion. Für Gänsehaut sorgt vor allem Gilmours Lapsteel-Solo in "High Hopes".

Die Setlist dieses Konzerts unterscheidet sich im übrigen von der zusammengestückelten Setlist der Doppel-CD (wie auch von der Setlist, die ich damals in München genießen durfte). So fehlt z.B. "Astronomy Domine", dafür gibt es aber "One Of These Days". Insgesamt ist die Setlist sehr gut.

Die zwei DVDs kommen im Digipack mit einem minimalistischen Booklet (aber immerhin), in welchem unter anderen die Menüstruktur abgebildet ist. Als Bonus gibt es neben den bereits erwähnten Bühnenfilmen, noch die Originalvideos von "Learning To Fly" und "Take It Back" sowie eine Bildergalerie, Auszüge aus dem Cover-Artwork von Floyd-Alben und Bühnenpläne. Sehr nette Beigaben sind die Sektion "Bootlegging The Bootleggers", in der anscheinend konfiszierte Publikumsmittschnitte von durchaus brauchbarer Qualität gezeigt werden, und der "Say Goodbye To Life As We Know It"-betitelte Tourreport eines Roadies (dabei outen sich die Roadies als viel abgedrehtere Typen, als die Musiker). Interessant ist sicherlich auch die überschwängliche Laudatio von Billy Corgan (Smashing Pumpkins) über Pink Floyd, wohl anläßlich deren Aufnahme in die Rock'n'Roll-Hall of Fame. Anschliessend liefern dann die Floydies (natürlich ohne Roger Waters) noch eine Akustiksession mit "Wish You Were Here" mit Billy Corgan an der Gitarre ab.

Für den Fan ist das hier natürlich die Vollbedienung und es ist überhaupt keine Frage, das jeder beinharte Floyd-Fan dieses tolle Werk braucht. Man fragt sich allerdings schon, warum das alles solange dauern mußte, bis es fertig war und dann noch die genannten technischen Schwächen auftreten. Außerdem wurde wieder einmal das Medium DVD nicht optimal genutzt und z.B. unterschiedliche Kamerapositionen anwählbar gemacht. Das hinterläßt zumindest bei aller Begeisterung einen etwas schalen Nachgeschmack... aber was soll's: Das Konzert ist einmalig und das ist schließlich die Hauptsache!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 11.7.2006
Letzte Änderung: 11.7.2006
Wertung: keine Wie soll man das schon bewerten? Ich sage: gefühlte 15

Zum Seitenanfang

Von: Andreas Kiefer @ (Rezension 2 von 2)


Gibt es irgendetwas, das noch nicht über diese DVD geschrieben oder analysiert wurde? Ich denke nicht, von daher möchte ich hier mehr meine eigenen Gedanken zum Ausdruck bringen.

Zunächst zur Verpackung, die mir relativ lieblos und unpraktisch erscheint. Beispielsweise bekommt man die zweite DVD nur dann heraus, wenn die erste nicht mehr in der Hülle steckt. Und musste man ins Booklet tatsächlich einen Werbezettel der aktuellen Gilmour-CD legen?

Der Sound wurde auf DD 5.1 gebracht und wird den hohen Ansprüchen zu 100% gerecht. Ein wirklich fantastisches Klangerlebnis.

Die Bildqualität ist dagegen wahrlich kein Erlebnis. Das eigentliche Konzert ist oftmals viel zu hell und überbelichtet. Zudem vermisse ich mehr an Großaufnahmen der einzelnen Musiker. Wo sind eigentlich die Hauptakteure: Gilmour, Mason, Wright? Als Musikfan will man doch solchen Kultmusiker schon mal etwas genauer auf die Finger schauen, aber stattdessen hageln eine übertriebene Laser-Light-Show oder Filmeinspielungen über den Bildschirm.

Nichts Außergewöhnliches, aber dennoch recht amüsant ist das Bonusmaterial, wie Backstage-Aufnahmen, Hintergrundinfos, unveröffentlichte Songs usw. Allerdings in weitaus schlechterer Bild- und Tonqualität als die eigentliche Konzertaufnahme.

Musikalisch gibt es das komplette Konzertprogramm der "Division bell" - Tour von 1994 im Londons Earls Court zu hören. Das heißt: "Dark side of the moon" in voller Länge, natürlich viele Stücke aus "Division bell", einiges aus "A momentary lapse of reason" und "The wall", teils wenig bzw. nichts aus meinen Floyd Lieblingsalben "Wish you were here", "Animals" oder "Meddle". Um ehrlich zu sein, mit den Tracks aus "Division bell" oder "A momentary lapse of reason" kann ich überhaupt nichts anfangen, und "Dark side of the moon" halte ich zwar für ein gutes, aber auch für ein etwas überschätztes Werk. Ich denke, Pink Floyd haben in der Einzelheit bessere Songs geschrieben. Zudem ist mir die hintergründige und zurückhaltende Spielweise von Gilmour & Co auf Dauer einfach zu unausgereizt. Natürlich geht über all die Jahre die Unbekümmertheit und Spielfreude ein wenig verloren, auch begründet durch den gewissen Druck der musikalischen Massentauglichkeit. Trotzdem hält man sich für Live-Verhältnisse zu nah und perfekt an die Studiofassung.

Wie bereits erwähnt sind das alles meine ganz persönlichen Eindrücke und mein Gemeckere ist selbstverständlich auf einem recht hohen Niveau. Mit einer anderen Sichtweise oder einem Faible für solch bombastische Groß-Konzerte kann die Welt schon wieder ganz anders aussehen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 17.2.2009
Letzte Änderung: 17.2.2009
Wertung: 10/15
Bewertung nur für Gleichgesinnte aussagekräftig

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Pink Floyd

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1967 The Piper at the Gates of Dawn 9.50 5
1968 A Saucerful Of Secrets 10.00 6
1969 More 9.75 4
1969 Ummagumma 11.33 4
1970 Atom Heart Mother 11.33 4
1971 Meddle 12.00 3
1971 Relics 9.00 2
1972 Obscured By Clouds 9.67 4
1973 The Dark Side of the Moon 12.29 7
1974 Masters Of Rock - 1
1975 Wish You Were Here 11.00 8
1977 Animals 13.00 6
1979 The Wall 8.40 7
1980 Is there anybody out there? - The Wall live 1980/81 7.00 1
1981 A Collection Of Great Dance Songs 12.00 1
1983 The Final Cut 8.75 8
1987 A Momentary Lapse of Reason 6.75 4
1988 Delicate Sound of Thunder 9.33 3
1989 Delicate Sound of Thunder (Video) 4.00 1
1994 The Division Bell 5.40 5
1995 P.U.L.S.E. 9.00 3
1995 London '66-'67 - 1
2003 Live at Pompeii (DVD) 12.00 4
2003 The Pink Floyd & Syd Barrett Story (DVD) 7.00 1
2005 London 1966/1967 (DVD) - 1
2011 Discovery - 1
2014 The Endless River 10.00 5

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum