SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
25.9.2017
Vuur - In This Moment We Are Free
24.9.2017
Electric Orange - EOXXV
Cosmograf - The Hay​-​Man Dreams
23.9.2017
Grobschnitt - Jumbo
22.9.2017
Violent Attitude If Noticed - Ourselves and Otherwise
The Tangent - The Slow Rust Of Forgotten Machinery
21.9.2017
7C - Compartment C
The Great Discord - The Rabbit Hole
White Moth Black Butterfly - Atone
20.9.2017
Panther & C. - Il Giusto Equilibrio
19.9.2017
Mastermind - Until Eternity
Hällas - Hällas
Pere Ubu - The Pere Ubu Moon Unit
Arabs in Aspic - Victim of Your Father´s Agony
17.9.2017
VagusNerve - Lo Pan
Guerilla Toss - Gay Disco
Igorrr - Hallelujah
Zanov - Moebius 256 301
ARCHIV
STATISTIK
23881 Rezensionen zu 16317 Alben von 6339 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Steve Hackett

Wild Orchids

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2006
Besonderheiten/Stil: mit Orchester; ArtPop; Folk; RetroProg; sonstiges
Label: InsideOut
Durchschnittswertung: 10.33/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Steve Hackett Guitars, Electric Sitar, Harmonica, Psaltery, Optigan & Voices
Roger King Keyboards & Rhythm Guitar
John Hackett Flute
Rob Townsend Saxes, Flute, Tin Whistle & Bass Clarinet
Gary O'Toole Drums & Harmony Voices
Nick Magnus Keyboards
Christine Townsend Principal Violin, Viola
Richard Stewart Cello
Dick Driver Double Bass
Colin Clague Trumpet
Chris Redgate Oboe, Cor Anglais

Tracklist

Disc 1
1. A Dark Night In Toytown 3:39
2. Waters Of The Wild 5:35
3. Set Your Compass 3:38
4. Down Street 7:34
5. A Girl Called Linda 4:47
6. To A Close 4:49
7. Ego And Id 4:08
8. Man In The Long Black Coat 5:10
9. Wolfwork 4:49
10. Why 0:47
11. She Moves In Memories 5:00
12. The Fundamentals Of Brainwashing 3:01
13. Howl 4:32
Gesamtlaufzeit57:29


Rezensionen


Von: Dennis Egbers @ (Rezension 1 von 3)


Bislang hat Steve Hackett ja immer fein säuberlich getrennt zwischen Rockalben wie „To Watch The Storms“ und (klassisch-)akustischen Alben wie „Metamorpheus“ (und komplett ürgseligem Mist wie „Blues With A Feeling“). Auf „Wild Orchids“ sieht das nun erstmals anders aus, verbindet Meister Hackett doch dieses Mal die Stränge der beiden Vorgänger zu einem Ganzen und hat dazu wiederum das „Underworld Orchestra“ an Bord geholt. Nachdem die Vorleistungen ja en gros durchaus überzeugen konnten, stellt sich natürlich die Frage, inwiefern die Verschmelzung der beiden Stile gelungen ist – Prog (oder ganz allgemein Rock) und Klassik sind schließlich zwei Dinge, aus deren Verbindung in der Vergangenheit nicht wirklich oft Genießbares, geschweige denn Begeisterndes erwachsen ist.

Eröffnet wird das von Album vom düsteren „Dark Night In Toytown“, das u.a. etwas an „Darktown“ erinnert, dabei aber teilweise nicht ganz Klasse und Wucht der Vorbilder erreicht. Ausgeglichen wird das durch die gekonnt-dramatische Inszenierung des „Underworld Orchestra“ und die wie immer hervorragende Gitarrenarbeit von Hackett. Durch die Nennung der Vergleichsstücke an dieser Stelle ergibt sich auch gleich eine hübsche Gelegenheit zur völligen Kehrtwende (erleichtert schnaufen diejenigen auf, die eine längliche Song-für-Song-Besprechung befürchtet hatten) und zur Nennung eines Hauptkritikpunktes an „Wild Orchids“. Nicht nur beim Opener fallen einem nämlich sofort Songs aus Hacketts langer Karriere ein, zu denen mehr als nur vage Ähnlichkeiten bestehen. Nun kann man es einem alten Hasen sicher nicht verübeln, dass er seinen Stil gefunden hat und diesen gekonnt bedient – trotzdem, vom Ex-Genesis-Saitenzauberer war man gerade auf den letzten Alben mehr Experimentierfreudigkeit und weniger Sicherheitsdenken gewohnt.

Richtig zufriedengestellt bin ich jedenfalls nicht, wenn ein eigentlich guter Song wie „Down Street“ durch seine teilweise massiven Ähnlichkeiten zu „The Devil Is An Englishman“ oder „Vampire With A Healthy Appetite“ deutlich an Überraschungsmomenten verliert – und im Grunde bin ich einzig allein beim (gelungenen!) Dylan-Cover „Man In The Long Black Coat“ bereit, über solche (hier schließlich unvermeidbaren) Ähnlichkeiten hinwegzusehen. Einschränkend muss allerdings an dieser Stelle hinzugefügt werden, dass im Detail die Übereinstimmungen deutlich kleiner erscheinen und sich hauptsächlich auf Songaufbau und Stimmungen beziehen. Andererseits, Hacketts Musik lebt hauptsächlich von Stimmungen und diese werden zwar gekonnt wie immer aufgebaut, wirken aber nun mal weitaus vorhersehbarer und unspannender als z.B. auf „To Watch The Storms“. Schade, dass so die wirklich gute und gelungene – wenn auch unspektakuläre - Einbindung der klassischen Instrumente in die Musik etwas in den Hintergrund tritt.

Nicht, dass wir uns falsch verstehen: „Wild Orchids“ ist ein gutes Album und jeder Hackett-Fan wird seinen Spaß haben – so zumindest geht es mir, und trotzdem, lieber hätte ich ein weniger einfaches Fazit gehabt. Nach den letzten Alben habe ich mehr erwartet und durfte man auch mehr erwarten. Statt die Euphorie einer Begegnung mit dem Unbekannten auszustrahlen, ist „Wild Orchids“ eher ein gemütlicher Abend mit einem alten, liebgewonnenen Freund (der natürlich immer noch nicht singen kann ;) ). Im Endeffekt entscheidet sich der Kauf somit wohl in der Tatsache, ob man sich wirklich eine gelungen vorgetragene Geschichte anhören will, die man so ähnlich bereits kennt – oder ob man das langweilig findet und lieber auf eine neue wartet.

Anspieltipp(s): Ego And Id, Down Street, Waters Of The Wild
Vergleichbar mit: Man nehme 200ml "To Watch The Storms", 100ml "Metamorpheus", schüttele das kräftig und füge etwas Deko von anderen Hackett-Alben hinzu - fertig ist der Cocktail
Veröffentlicht am: 1.9.2006
Letzte Änderung: 1.9.2006
Wertung: 10/15
Aus Routine gut - aber Hackett kann mehr, viel mehr

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 2 von 3)


Im wesentlichen kann ich mich Dennis' Ausführungen anschließen, lediglich das "Schon-mal-gehört"-Gefühl ist bei mir nicht so stark ausgeprägt - das kann aber schlicht und einfach daran liegen, dass meine Hackett-Sammlung einige Lücken aufweist.

Ich möchte nur kurz auf die "Special Edition" dieses Albums eingehen. Diese enthält vier Bonustitel, und die Reihenfolge der Songs ist an einer Stelle anders. So kommt A Dark Night in Toytown hier erst als Nr. 16, statt dessen geht es mit Transylvanian Express los. Dieses ist im Prinzip eine instrumentale Version von A Dark Night in Toytown, mit etwas mehr klassischem Einfluss.

Als Nr. 6 gibt es hier ein weiteres Instrumentalstück, Blue Child. Im Beiheft wird es als "progressive blues" bezeichnet. Na, das sollte man nicht so ernst nehmen. Die E-Gitarre hat halt einen leicht klagenden Ton, die satte Mellotronuntermalung macht die melancholische Stimmung perfekt.

Der nächste Bonustitel ist Cedars of Lebanon als Nr. 10. Ein sanftes Akustik-Stück, das in der zweiten Hälfte durch heftigen Schlagzeugeinsatz, der etwas maschinenhaftes hat, eine bedrohliche Stimmung aufbaut.

Den Abschluss der "Special Edition" bildet Until The Last Butterfly, ein typisch Hackett'sches Akustik-Gitarrenstück im Stil von Horizons u.ä.

Als übermäßig innovativ kann man Wild Orchids sicherlich nicht bezeichnen. Die stilistische Bandbreite der Songs und das immer noch hohe Niveau der Musik sorgen aber dafür, dass es nicht zu sehr nach bloßer Routine klingt.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.9.2006
Letzte Änderung: 16.9.2006
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Kohlruß (Rezension 3 von 3)


"Wild Orchids" ist - das gleich vorab - eines der besseren Alben von Mr. Hackett. Da ich die Special Edition direkt beim Chef selbst bestellt hatte (schließlich will man sich die Chance auf eine handsignierte Ausgabe ja nicht entgehen lassen), mußte ich ein paar Tage länger warten, bis ich das Werk in Händen halten durfte.

Das Warten hat sich insofern aber gelohnt, als das sich die Special Edition mal wieder als die empfehlenswerte Wahl erwiesen hat. Ich denke, das Album gewinnt durch die vier zusätzlichen Songs schon noch mal deutlich.

Das liegt ganz wesentlich daran, dass "Transsylvanian Express" eines der besten Hackett-Instrumentalstücke seit "Please Don't Touch" ist und einen perfekten Albumeinstieg darstellt. Die Verbindung von Rock- und Klassikelementen gelingt hier ausgesprochen gut und der gehetzte Gesang von Hackett, der "A Dark Night In Toytown" (dem musikalischen Doppelgänger) einiges von seinem Charme raubt, fehlt eben.

"Cedars Of Lebanon" ist eine Art Fortführung von "Waters Of The Wild". Ethno-Rock trifft auf klassisch-akustische Elemente, das ist spannend und das Drum-Finale ist sowieso extraklasse. Ebenso ist das instrumentale "Blue Child" eine gelungene Beigabe. Auch wenn es Kollege Jochen nicht ganz so sieht, wenn Blues überhaupt progressiv sein kann, dann ist dieses Stück mindestens der Weg dahin. In jedem Fall ist es aber ein schöner Beweis dafür, dass Hacketts Bluesausflüge nicht immer scheitern müssen (Ein anderer ist im übrigen das gelungene Dylan-Cover "Man In The Long Black Coat", in dem sich auch noch einige der besten Gitarrenteilstücke dieses Albums verstecken). Das akustische Betthupferl "Until The Last Butterfly" hätte es wegen mir nicht unbedingt gebraucht ;-)

Ansonsten gelingen Steve Hackett mit dem rockig-verschrobenen "Down Street", dem mitreißenden Ethno-Rocker "Waters Of The Wild", dem seltsam-verzerrten Kracher "Ego And Id" sowie dem beeindruckend-mitreißenden Instrumental "Howl" einige seiner besten Songs. Der Gesang ist natürlich wie immer kein Highlight, aber andererseits glaube ich manchmal, ein Hackett-Album mit einem brillianten Gastsänger würde irgendwie auch einiges vom verschrobenen Charme einbüßen.

Warum ist man dann nicht absolut begeistert? Nun, man hat in der Tat das Gefühl - wie auch die Kollegen schon schrieben -, dass man hier "To Watch The Storms, Part 2" hört. Der Spannungsaufbau des Albums, wie auch der einzelner Songs ist schon sehr ähnlich. Ein toller Song wie "Down Street" wirkt wirklich wie aus "The Devil Is An Englishman" und "Vampyre..." herausdestilliert. Dazu kommen die Pflichtballade, wie hier "A Girl Called Linda" und die AOR-Nummer, hier "Wolfwork" (welches allerdings irgendwie gehemmt wirkt). Neu ist sicherlich die Integration des Underworld Orchestras (bekannt von Hacketts Klassik-Album "Metamorpheus", welches mich damals nicht so recht begeistern konnte, wie ich überhaupt den akustischen Hackett eher respektiere, denn wirklich mag), die allerdings sehr diskret ausgefallen ist. Einem Höhepunkt dieser Klassik-Rock-Integration, dem schon erwähnten "Transsylvanian Express", steht z.B. eine grenzwertige, weil sehr schmalzig geraten, Nummer wie "She Moves In Memories" gegenüber. Allerdings ist wiederum der Beginn von "Wolfwork" mit klassischem Bombast und dem Übergang in einen AOR-Rocker schon richtig cool gemacht. Daneben schleichen sich in einige Songs ("A Girl Called Linda", "Howl") leichte jazzige Anklänge ein, die mir so auf Hackett-Alben noch nicht bewußt geworden sind.

Um auf den Anfang zurück zukommen... Steve Hackett gelingt mit "Wild Orchids" ein gutes Album, welches allerdings nicht so ein Überwerk wie vielleicht "To Watch The Storms" ist. Dazu passt auch irgendwie, dass man sich diesmal mit der Verpackung der Special Edition nicht ganz soviel Mühe gegeben hat wie eben bei "To Watch The Storms". Allerdings gibt es kaum einen Musiker, der so einen wilden Stilmix einigermaßen glaubwürdig auf einem Album unterbringen kann. Neben den bereits beschriebenen Klangfarben gibt es auch noch Ausflüge in altmodisch-viktorianisch anmutende Musik wie "Set Your Compass" oder "To A Close". So gesehen ist dieses Werk schon eine runde Sache und läßt die Hoffnung auf einen langen Hörspaß, bei dem es immer wieder neue Facetten zu entdecken gibt, aufkommen.

Anspieltipp(s): Waters Of The Wild, Down Street, Howl, wenn man die Special Edition hat: einfach einlegen und los, weil dann kommt gleich "Transsylvanian Express"
Vergleichbar mit: Steve Hackett ist allmählich auch irgendwie sein eigenes Genre
Veröffentlicht am: 17.9.2006
Letzte Änderung: 17.9.2006
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Steve Hackett

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1975 Voyage Of The Acolyte 9.80 5
1978 Please Don't Touch 10.33 3
1979 Spectral Mornings 7.33 3
1980 Defector 9.33 3
1981 Cured 6.00 2
1983 Bay of Kings 7.50 2
1983 Highly Strung 7.00 2
1984 Till We Have Faces 5.67 3
1988 Momentum 10.50 2
1992 Time Lapse 10.00 2
1992 The Unauthorised Biography - 1
1993 Guitar Noir 11.50 2
1993 There Are Many Sides To The Night 14.00 1
1994 Timeless (MCD) 9.00 1
1995 Blues with a Feeling 1.00 2
1996 Genesis Revisited 10.50 2
1996 The Tokyo Tapes (DVD) 9.00 1
1997 A Midsummer Night's Dream - 1
1998 The Tokyo Tapes 9.00 2
1999 Darktown 10.67 3
2000 Feedback '86 2.33 4
2001 Live Archive 70,80,90s 11.00 1
2001 Live Archive 70's Newcastle 9.00 1
2002 Genesis Files - 2
2003 Live Archive - NEARfest 11.00 1
2003 To Watch The Storms 11.00 4
2003 Somewhere in South America... Live in Buenos Aires 13.00 2
2003 Hungarian Horizons (Live in Budapest) 11.00 1
2004 Live Archive 04 10.00 1
2004 Once above a time (DVD) 10.00 1
2004 Live Archive 03 11.00 1
2005 Metamorpheus 9.50 2
2005 Live Archive 05 9.00 1
2005 Spectral Mornings ('Musikladen' show) (DVD) 11.00 1
2006 Live Archive 83 8.00 1
2009 Out Of The Tunnel's Mouth 11.50 2
2011 Live Rails 10.00 2
2011 Beyond the Shrouded Horizon 10.50 2
2012 Genesis Revisited II 13.00 3
2013 The Bremen Broadcast - Musikladen 8th November 1978 13.00 1
2013 Genesis Revisited: Live At Hammersmith 15.00 1
2014 Genesis Revisited: Live At The Royal Albert Hall - 2
2015 Wolflight 11.00 1
2015 The Man, The Music 11.00 1
2016 The Total Experience Live In Liverpool 11.00 1
2017 The Night Siren 12.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum