SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
16.1.2018
Pell Mell - Only A Star
Echo Us - To Wake a Dream In Moving Water
15.1.2018
Security Project - Contact
Weedpecker - II
14.1.2018
Goblin - Buio Omega
Weedpecker - Weedpecker
13.1.2018
Goblin - Tenebre
Galahad - Seas Of Change
Fondation - Les Cassettes 1980-1983
Motherhood - Doldinger’s Motherhood
Inner Ear Brigade - Dromology
IQ - Tales From A Dark Christmas
Cyborg Octopus - Learning To Breathe
12.1.2018
Pingvinorkestern - Look - No Hands!
11.1.2018
Tatvamasi - Amor Fati
Steve Hackett - Wuthering Nights: Live In Birmingham
10.1.2018
Deluge Grander - Oceanarium
Melanie Mau & Martin Schnella - Gray Matters
ARCHIV
STATISTIK
24276 Rezensionen zu 16591 Alben von 6468 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Galahad

Empires Never Last

(Tipp des Monats 2/2007)
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2007
Besonderheiten/Stil: Ambient; HardRock; Neoprog
Label: Avalon Records
Durchschnittswertung: 12.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Stuart Nicholson Vocals
Spencer Luckmann Drums And Percussion
Lee Abraham Bass, Backing Vocals
Dean Baker Keyboards
Roy Keyworth Guitars

Gastmusiker

Karl Groom Production & Additional Guitars

Tracklist

Disc 1
1. De-Fi-   (Instrumental) 2.03
2. Ance   (Instrumental) 3.42
3. Termination 7.14
4. I Could Be God 13.59
5. Sidewinder 11.00
6. Memoirs Form An African Twin   (Instrumental) 4.02
7. Empires Never Last 9.06
8. This Life Could Be My Last 9.18
Gesamtlaufzeit60:24


Rezensionen


Von: Dennis Egbers @ (Rezension 1 von 2)


Galahad sind angekommen. Nach dem archetypischen Neoprog der ersten Alben begann mit "Following Ghosts" und dem Einstieg des (damals) neuen Keyboarders Dean Baker der lange Weg, der mit "Empires Never Last" seinen vorläufigen Höhepunkt findet. Kein Zweifel, "Following Ghosts" war in vielerlei Hinsicht misslungen: Ziellos, nicht zu Ende gedacht und über weite Strecken langweilig. Und dennoch hätten es Galahad ohne diesen mutigen ersten Schritt wohl weiterhin nur Alben veröffentlicht, die zwar guter Neoprog gewesen wären, aber eben auch nicht mehr.

"Empires Never Last" dagegen setzt konsequent den mit den beiden Vorgängeralben eingeschlagenen Pfad fort und ist dabei doch in vielerlei Hinsicht klassisch-neoproggiger. Verschwunden sind bis auf das Intro die weiten Soundflächen, die Teile von "Year Zero" prägten, stattdessen bieten die Mannen aus Dorset ein Album an, in dem jeder Song für sich steht und überzeugen kann, aber dennoch im Gesamtkontext noch stärker wirkt. Titel wie "I Could Be God" und "Sidewinder" (übrigens mit herrlich debilen Bush-Zitaten versehen) vereinen beide Linien, die Galahad in ihrer Karriere verfolgt haben, zu einem homogenen Ganzen und schaffen dabei das Kunststück, die positiven Seiten beider Ausprägungen in sich zu vereinen. Die düster-majestätische Atmosphäre von Songs wie "Sleepers" oder "Ghost of Durtal" wird kombiniert mit den modernen elektronischen und Trance-Elementen von "Bug Eye" und "Year Zero". Was jedem gesunden Menschenverstand folgend kolossal scheitern sollte, funktioniert in einem Maße, dass es jedem alten Galahad-Anhänger die Tränen in die Augen treiben wird, v.a. da Threshold-Gitarrero Karl Groom dem Album eine Produktion verpasst hat, die sich selbst in diesem nicht gänzlichen finalen Mix nur mit amtlich angemessen beschreiben lässt. Endlich bratzen auch die Gitarren von Roy Keyworth so, wie sie es auch Livekonzerten machen. Auf eine Einzelbesprechung der Stücke möchte ich an dieser dieser Stelle verzichten.

Das was Galahad hier bieten, die Modernisierungen, die Bands wie Nemo oder IQ auf völlig andere Weise einem stagnierenden Genre verpassen, das ist die Zukunft des Neoprog. Sie muss es sogar sein, wenn es eine Zukunft jenseits selbstplagiatorischer Bands wie Pendragon, Jadis und Konsorten geben soll, die seit fast zwei Jahrzehnten nichts Neues mehr auf die Beine gestellt.

Wer dem Neoprog noch eine Zukunft zubilligen möchte, der muss "Empires Never Last" eine Chance geben, und wer dies momentan nicht tut, der könnte nachher seine Meinung geändert haben. Oder, um das vielleicht herrlichste in "Sidewinder" verwendete Zitat abzuwandeln: Nach diesem Album weiß man, dass Neoprog und Modernität nach wie vor in friedlicher Koexistenz leben können. Kaufpflicht!

Anspieltipp(s): I Could Be God, Sidewinder
Vergleichbar mit: Galahad alt, Galahad neu
Veröffentlicht am: 29.11.2006
Letzte Änderung: 27.12.2014
Wertung: 14/15

Zum Seitenanfang

Von: Günter Schote @ (Rezension 2 von 2)


Mit „Empires Never Last“ gelang es Galahad 2007 nach über 20-jähriger Bandgeschichte erstmals ein perfektes Album zu produzieren. Durchweg starke Lieder, die neue, „elektronische“ Impulse sehr schön mit Progressive Rock verbanden, ohne dass der „traditionelle“ Progger vergrault wurde. Der Sound passte und das Schlagzeug klang endlich modern und kraftvoll. Sieben Jahren später erscheint „Empires Never Last“ nun in neuer Ausgabe.

„The Deluxe Edition“ kommt im Digi-Pack nebst 2 Bonus-Tracks daher. Das Album selbst ist re-mixed, re-mastered and generally re-vamped und dies hört man den Aufnahmen bereits beim ersten Durchlauf an. Einige Gitarrenpassagen wurden hervorgehoben und auch die weiblichen Backing Vocals (u.a. von Christina Booth) hatte ich so prominent nicht in Erinnerung. Bei den beiden „alternativen Versionen“ von „Termination“ und „This Live Could Be My Last“ handelt es sich um Piano/Vocal-Arrangements, die sicherlich nicht essentiell sind, aber als Dreingaben das Album nett ergänzen.

Apropos ergänzen: Zusätzlich zur Deluxe Version gibt es via Website der Band weitere Bonus-Stücke unter dem Namen „Empires: A Curious Companion (Various demo tracks and unused ideas)“ als Download, nämlich

1. Empires Never Last - Part Two (Demo) 2. Sidewinder (Abridged demo) 3. Spineless (Demo) 4. Termination (Instrumental demo) 5. This is Where I Come From (Mellotron showcase) 6. Wagging Tongues ( Selected Moments of Madness) 7. Empires Never Last (Piano/Mellotron demo)

Auch von mir gibt es noch einige Bonusworte, und zwar zur Musik selbst. Mit „Termination“ enthält das Album eines der coolsten Stücke der Band überhaupt. Mitreissende Melodien, knackiges Arrangement, wirklich besser waren Galahad nie. Und da es schon mal läuft, legen die Jungs mit „I Could Be God“ noch einen nach und oben drauf. Hier ist Galahad die Verschmelzung von Progressive Rock und elektronischen Spielereien vorbildlich gelungen. Nichts klingt aufgesetzt, sondern wie locker aus dem Ärmel geschüttelt. Auch die restlichen Stücke sind toll und halten das Niveau locker. Ich wette, fünf Fans des Albums könnten problemlos fünf verschiedene Stücke daraus als Lieblingssong benennen und genau erklären, warum sie diesen und keinen anderen bevorzugen. Nobel, wenn man dies über ein Album sagen kann.

Anspieltipp(s): Termination
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 27.12.2014
Letzte Änderung: 27.12.2014
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Galahad

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1991 Nothing Is Written 9.00 1
1993 In A Moment Of Complete Madness 11.00 1
1995 Sleepers 9.00 1
1997 Other Crimes And Misdemeanours II 4.00 1
1998 Following Ghosts 9.00 1
2001 Other crimes & misdemenaours III 6.00 1
2002 Year Zero 11.50 2
2006 Resonance - Live In Poland (DVD) 12.00 1
2009 Sleepless in Phoenixville - RoSfest Live 2007 10.00 1
2012 Whitchurch 92/93 - Live Archives Vol 2 7.00 1
2012 Battle Scars 10.00 3
2012 Beyond The Realms Of Euphoria 13.00 1
2014 Seize the Day (EP) 9.00 1
2014 Mein Herz brennt (EP) 9.00 1
2015 When Worlds Collide 12.00 1
2017 Seas Of Change 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum