SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1995
the 3rd and the mortal - Nightswan EP
Abiogenesi - Abiogenesi
Ageness - Rituals
Agitation Free - Fragments
Akaten - Akaten I
Aku-Aku - Mezi psem a vlkem
Albion - Albion
Alboth! - Ali
Algaravia - Breve E Interminável
Daevid Allen - Dreamin' a dream
Amoebic Ensemble - Limbic Rage
Amon Düül II - Nada Moonshine #
Anathema - The Silent Enigma
Ian Anderson - Divinities (Twelve Dances with God)
Jon Anderson - Angels Embrace
Laurie Anderson - The ugly one with the jewels and other stories
Anekdoten - Nucleus
Ange - Un p'tit tour et puis s'en vont
Ankh - Ziemia i slonce
Apocalypse - Perto Do Amanhecer
Apogee - The Border of Awareness
Aragon - Mouse
Martin Archer - Ghost lily cascade
Arena - Songs From the Lions Cage
Art Zoyd - Faust
Aufklärung - De'La Tempesta....L'Oscuro Piacere
Ayreon - The final experiment
Max Bacon - The Higher You Climb
Peter Banks - Self-contained
Tony Banks - Strictly inc.
Adrian Belew - The Guitar as Orchestra
Bi Kyo Ran - Deep Live!
Bi Kyo Ran - Go-Un
Bratko Bibic & the Madleys - Bratko Bibic & The Madleys
Rick Biddulph - Second nature
Biota - Object Holder
Birdsongs Of The Mesozoic - Dancing on A'A
Björk - Post
Bohren & der Club of Gore - Midnight Radio
Boud Deun - Fiction and several days
Brand X - Live at The Roxy LA
Jack Bruce - BBC Live in Concert
California Guitar Trio - Invitation
Can - The Peel Sessions
Caravan - The Battle Of Hastings
Tony Carnevale - La vita che grida
Cerberus Shoal - Cerberus Shoal
Cinema Show - Dança dos ventos
Cliffhanger - Cold Steel
Collage - Changes
Collage - Safe
Coltsfoot - A Winter Harvest
Conception - In Your Multitude
Ian Crichton - Welcome To The Boom Boom Room
Crucis - Kronologia
DarXtar - Sju
Death - Symbolic
Death Ambient - Death Ambient
Christian Décamps et fils - Vesoul
Derek and the Ruins - Saisoro
Deus Ex Machina - De Republica
Diabolos In Musika - Natural Needs
Divæ - Determinazione
Doctor Nerve - Skin
Dogma - Twin sunrise
Don Caballero - Don Caballero 2
Dream Theater - A Change Of Seasons
East - Live - Két Arc
Echo City - Sonic sport 83-88
Echolyn - As The World
Keith Emerson - Changing States
Empire - Empire Mark I
Die Engel des Herrn - Live! As: Hippie-Punks
Engel Wider Willen - Engel Wider Willen
England - The Last Of The Jubblies
The Enid - Sundialer
Eno/Wobble - Spinner
Eskape - Sharp bends sudden crests
Eternity X - Mind games
Europa String Choir - The Starving Moon
Everon - Flood
Fancyfluid - The Sheltering Sea
Farflung - 25,000 Feet Per Second
Faust - Rien
Fig Leaf - Plays Bob W. and other selections
Finisterre - Finisterre
Fish - Yang
Fish - Yin
The Flower Kings - Back in the world of Adventures
Chris(topher) Franke - Klemania
French TV - Intestinal Fortitude
Friends of Dean Martinez - The Shadow of Your Smile
Robert Fripp - A Blessing Of Tears
Edgar Froese - Beyond the Storm
Peter Frohmader - Gate
Peter Frohmader - Homunculus / Ritual
Fushitsusha - The Caution Appears
Galahad - Sleepers
Galleon - King of Aragon
Gandalf - Echoes from ancient dreams
The Gathering - Mandylion
The Gathering - Strange machines (Single)
Ax Genrich - Wave Cut
Giles/Muir/Cunningham - Ghost Dance
Michael Gira - Drainland
Glass Hammer - Perelandra
Goethes Erben - Goethes Erben
Gong - Camembert Eclectique
Gong - Paragong Live ´73
Gongzilla - Suffer
Grey Lady Down - Forces
Guru Guru - Guru Guru & Uli Trepte (Live & Unreleased)
Guru Guru - Wah Wah
Steve Hackett - Blues with a Feeling
Haco - Haco
Haji's Kitchen - Haji's Kitchen
Peter Hammill - The Peel Sessions
Peter Hammill - X My Heart
Happy Family - Happy Family
Hieronymus Bosch - The Human Abstract
László Hortobágyi - 6th All-India Music Conference
Steve Howe - Not Necessarily Acoustic
Steve Howe/Paul Sutin - Voyagers
Höyry-Kone - Hyönteisiä voi rakastaa
Michael Hunter - River
ICU - Now and here
Iluvatar - Children
In The Name - In The Name
Iona - Journey Into The Morn
Ivanhoe - Symbols of time
Steve Jansen - Richard Barbieri - Stone to Flesh
Jason Willett and Ruins - Jason Willett and Ruins
Jethro Tull - In Concert
Jethro Tull - Roots To Branches
Jump - The myth of independence
Kansas - Freaks Of Nature
Mick Karn - The Tooth Mother
Kenso - Inei No Fue - Live Vol. 2
King Crimson - B'Boom
King Crimson - THRAK
Korai öröm - Korai öröm (1995)
Labradford - A Stable Reference
Greg Lake - In Concert
Landberk - Dream dance (EP)
Landberk - Unaffected
Landmarq - The vision pit
Lands End - Terra Serranum
Lana Lane - Love Is An Illusion
Leger De Main - The concept of our reality
Lemur Voice - Insights
Tony Levin - World Diary
Pär Lindh Project - Rondo
The Load - Load Have Mercy
Lorian - Virginal Mind
Didier Malherbe / Loy Ehrlich - Hadouk
Marge Litch - Crystal heart in the fountain
Marillion - Afraid of sunlight
Marillion - Brave - The Film (DVD)
Mastermind - Tragic Symphony
Mayfair - Die Flucht
Meshuggah - Destroy Erase Improve
Mess - Mess
Mike & The Mechanics - Beggar On A Beach Of Gold
Miriodor - Jongleries Elastiques
The Mistakes - The Mistakes
Moongarden - Brainstorm of Emptyness
Kevin Moore - Music meant to be heard
Patrick Moraz - PM In Princeton
Mr. Bungle - Disco Volante
Mystery - Theatre of the mind
Naked Sun - Wonderdrug
Pete Namlook & Klaus Schulze - The Dark Side of the Moog II
Pete Namlook & Klaus Schulze - The Dark Side of the Moog III
Neu! - Neu! 4
no-man - Flowermix
no-man - Heaven Taste
No Name - The Secret Garden
Node - Node
Non Credo - Happy Wretched Family
Nuova Era - Il passo del soldato
Octafish - Land Unter
Opeth - Orchid
Opus Avantra - Lyrics
The Other Side - In The Shadows
Ovni - En algun reino
Ozric Tentacles - Become the other
Pangée - Hymnemonde
Payne's Gray - Kadath decoded
Pendragon - Utrecht...The final frontier
Pere Ubu - Ray Gun Suitcase
The Perotic Theatre - Prometheused
Anthony Phillips - Anthology
Anthony Phillips - The "Living Room" Concert
Pink Floyd - London '66-'67
Pink Floyd - P.U.L.S.E.
Podsdarapomuk - On pasewolk again
Popol Vuh (Dt.) - Kailash - Pilgerfahrt zum Thron der Götter (VHS)
Porcupine Tree - The Sky Moves Sideways
Primus - Tales from the punchbowl
Rachel's - Handwriting
radio massacre international - frozen north
Radiohead - The Bends
Raison de Plus - Au bout du couloir
Renaissance - Da Capo
Happy Rhodes - The Keep
Ritual - Ritual
Rocket Scientists - Brutal Architecture
Roxy Music - The Thrill of it All
Ruins - Hyderomastgroningem
Runaway Totem - Trimegisto
Saga (Kan.) - Generation 13
Lee Saunders - A promise of peace
Savatage - Dead Winter Dead
Günter Schickert - Somnambul
Johannes Schmoelling - Songs no words (Lieder ohne Worte)
Conrad Schnitzler - Charred Machinery
Conrad Schnitzler - Electronegativity
Klaus Schulze - In Blue
Shadow Gallery - Carved in stone
Shadowfax - Shadowfax live
Shingetsu - Kagaku No Yoru
Jane Siberry - Maria
Sieges Even - Sophisticated
Simon Says - Ceinwen
The Smashing Pumpkins - Mellon Collie and the Infinite Sadness
Soft Heap - A Veritable Centaur
Soft Machine - Live At The Paradiso 1969
Solaris - Live in Los Angeles
Soma - Dreamtime
Spiritualized - Pure Phase
Spock's Beard - The Light
Standarte - Standarte
Simon Steensland - The Zombie Hunter
Stormy Six - Un concerto
Swans - The Great Annihilator
Symphony X - The damnation game
Tangerine Dream - Book of Dreams
Tangerine Dream - Dream mixes one
Tangerine Dream - Tyranny of beauty
Telaio Magnetico - Live 1975
The Perc - Worldlooker
Threshold - Livedelica
Time Machine - Act II: Galileo
Timothy Pure - The fabric of betrayal
David Torn - Tripping Over God
A Triggering Myth - Between Cages
Rolf Trostel - Narrow Gate To Life
Chuck Van Zyl - The Relic
Vangelis - Voices
Various Artists - Supper's Ready
Various Artists - Tales From Yesterday
Various Artists - This Is An Orange - A compilation of Scandinavian Progressive Rock
Various Artists - Variaciones en la cuerda Vol.1
Vezhlivy Otkaz - 1985-1995
Voivod - Negatron
Volapük - Le feu du tigre
Vulgar Unicorn - Under the Umbrella
Rick Wakeman - In Concert
Rick Wakeman - The New Gospels
Rick Wakeman - The Seven Wonders of the World
Rick Wakeman - Visions
Scott Walker - Tilt
Kit Watkins - Holographic Tapestries
Carl Weingarten - The Acoustic Shadow
John Wetton - Chasing the Dragon
White Willow - Ignis Fatuus
World Trade - Euphoria
X-Legged Sally - The Land Of The Giant Dwarfs
Xaal - Second Ere
Ywis - Leonardo's Dream
Frank Zappa - Does humor belong in music?
Frank Zappa - London Symphony Orchestra, Vol. I & II
Frank Zappa - Strictly Commercial
Michael Zentner - Playtime
Zinkl - Lovely Night Creatures
<< 19941996 >>
STATISTIK
24166 Rezensionen zu 16519 Alben von 6432 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Pangée

Hymnemonde

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1995
Besonderheiten/Stil: instrumental; RetroProg
Label: Eigenproduktion
Durchschnittswertung: 10.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Thierry B. Gateau Bass, Clarinet, Guitar, Bass Pedals
Jean-Francois Bergeron Keyboards
Julien Bilodeau Guitars
Jean-Vincent Roy Percussions
Pierre-Olivier Nadeau Violin

Tracklist

Disc 1
1. Quatrus Frenesis

1. Foundation
2. Trepanation
3. Portuaire Vermeil
4. Armada

19:38
2. Cataracte 11:15
3. La Sanctuaire d'Euterpe 16:18
Gesamtlaufzeit47:11


Rezensionen


Von: Udo Gerhards (Rezension 1 von 2)


Pangée waren in mehrerlei Hinsicht ein wenig zu früh dran (wie natürlich viele weitere Gruppen). Das einzige Album der Frankokanadier erschien 1995, und damit wenige Jahre bevor die großen Möglichkeiten sich entwickelt hatten, die das Internet unabhängigen Musikern und auch spezialisierten Fankreisen wie der Prog-Gemeinde in Sachen Vertrieb und Vernetzung bot. Es gab damals natürlich schon Progressive-Rock-Newsgroups wie alt.music.progressive und auch erste Websites zum Thema, aber der große Internet-Hype begann gerade erst. So hatten Pangée im Rahmen des damals gerade erblühenden Prog-Booms unter Insidern einen durchaus sehr guten Ruf, gerieten aber anschließend mangels Nachfolge-Werken mehr oder weniger in Vergessenheit.

Auch in weiterer Hinsicht waren Pangée vielleicht ein wenig zu früh: Mitte der Neunziger hatten es unabhängige Gruppen noch wesentlich schwerer, eine gut klingende CD zu produzieren, als es heutzutage in den Zeiten schneller Rechner, großer Festplatten und ausgeklügelter Aufnahme-Software der Fall ist. Dementsprechend klingt "Hymnemonde" zwar nicht schlecht, aber im Vergleich zu professionellen Produktionen oder sorgfältig erstellten modernen Homerecording-Aufnahmen ziemlich dünn. Vor allem die flächigen Keyboards wirken manchmal so, als ob sie aus einem anderen Raum als der Rest der Band kommen.

Schade, denn musikalisch ist "Hymnemonde" sehr interessant. Rein instrumental (wobei die Gitarre ungewöhnlicherweise fast durchgängig clean, also ohne Verzerrung oder andere Effekte, zu hören ist) navigieren Pangée durch drei ausufernde, verspielte Kompositionen, die - obschon wegen der Komplexität der Linien und Strukturen eindeutig Prog - Klischees in der Regel umschiffen, obwohl immer wieder auch typische Klänge wie analogartige Lead-Synthesizer und Mellotron-Chöre eingesetzt werden. Gelegentlich gibt es leicht schräge King-Crimson-Reminiszenzen (vor allem in manchen Gitarren-Riffs und Arpeggios, etwa in "Cataracte"), aber im Großen und Ganzen sind Pangée schwer vergleichbar. Am ehesten könnte man einige französische Gruppen heranziehen, in der instrumentalen Verspieltheit etwa Shylock aus den 70ern oder auch gelegentlich das erste NeBeLNeST-Album (allerdings sind Pangée etwas weniger düster, wenn auch nicht gerade eine Tralala-Gruppe...). Beim Erscheinen des Albums wurden Pangée oft mit Änglagård verglichen, was ich aber nicht so recht nachvollziehen kann: Außer der Tatsache, dass beide Gruppen einen überwiegend instrumentalen Prog spielen, haben sie nicht sehr viel gemein. "Hymnemonde" klingt deutlich schlanker als sowohl "Hybris" als auch "Epilog" und durch die vielleicht etwas fehlenden Höhepunkte im Fluss der Musik auch wesentlich weniger mitreißend und intensiv.

Da "Hymnemonde" von der Band selbst herausgebracht wurde und diese seit einigen Jahren von der Prog-Bildfläche verschwunden ist, weiss ich nicht, wie es um die Verfügbarkeit des Albums bestellt ist. Ich fürchte aber, eher schlecht. Wie gesagt: Pangée waren einfach ein wenig zu früh dran.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 20.12.2006
Letzte Änderung: 21.12.2006
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Horst Straske @ (Rezension 2 von 2)


Pangee aus dem französischsprachigen Teil von Kanada waren im Jahr 1994 mit ihrem komplexen Symphonic Rock wahrlich ein Fremdkörper in der damals noch überschaubaren Veröffentlichungsflut an Progrockalben. Der mit allerlei Details gespickte Instrumentalrock passte stilistisch so gar nicht in das neoproggige Weltbild der damaligen Szene. Anlässlich der rückwartsgerichteten Stilistik und der verschlungenen Komplexität kamen wohl Vergleiche mit den Schweden Änglagård auf, da niemand auf die Schnelle eine Nische für solch eine Spielart des Progrocks finden konnte. Leider verschwand dieses hervorragende Album somit in der Versenkung und stellt schon so etwas wie einen verschollenen Klassiker der 90er Jahre dar.

Pangee haben in ihren drei Kompositionen einen hypnotischen Sound entwickelt, der fernab jeglicher Bombastklischees eine sich langsam steigernde Intensität erhält. Verzwirbeltes Gitarrenspiel vermag sich zusammen mit behutsam eingestreuten Keyboardsequenzen zu einem emotionalen Retrogebräu zu steigern, in dem komplexe Instrumentalorgien, weit ausladende Symphonik und psychedelisch entlang kriechende Klangwelten ihre Gleichberechtigung genießen. Vergleiche mit dem gängigen Prog-Allerlei der 90er Jahre sind kaum zu ziehen. Insider in Sachen des frankophilen Progrocks seien die von Udo bereits erwähnten Südfranzosen Shylock genannt. Wenn die Kanadier zu symphonischen Klangbildern ansetzen, können ganz entfernt auch Pulsar mit ins Spiel gebracht werden.

Auch eine Band wie Schicke Führs Fröhling hatte insofern einen ähnlichen stilistischen Ansatz, als dass die Band die herkömmlichen Songstrukturen sprengen wollte, ohne sich dabei gänzlich in avantgardistischen Improvisationen zu verlieren. Die Musik von Pangee zeugt von einer Bereitschaft, hochwertige symphonisch-progressive Tongemälde zu schaffen, in denen eine instrumentale Vielfalt zu einem fein gesponnenen Gesamteindruck beiträgt.

Es wird sich viel Zeit gelassen, die verschlungenen Kompositionen zu ihrer vollen Entfaltung zu bringen. Im Titel "Cataracte" ist dies besonders vortrefflich gelungen. Trotz eines gewissen Improvisationsansatzes haben nahezu unsichtbare Fäden die einzelnen Elemente bei der Aufnahme des Albums zusammengefügt. Jede dramaturgische Wendung wirkt minutiös geplant. Ganz langsam tritt aus der komplexen Instrumentalarbeit eine schwelgerische Anmut in den Vordergrund. Intelligenter und variantenreicher wurde die symphonische Rockmusik nach dem Niedergang des 70er Jahre Progrocks selten dargeboten.

Anspieltipp(s): Cataracte
Vergleichbar mit: Shylock, Pulsar, Schicke Führs Fröhling
Veröffentlicht am: 11.5.2007
Letzte Änderung: 12.5.2007
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum