SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1989
After Crying - 1989
After Crying - Opus 1
After Dinner - Paradise of Replica
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - Anderson, Bruford, Wakeman, Howe
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - Brother Of Mine
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - In The Big Dream (DVD)
Laurie Anderson - Strange Angels
Art Zoyd - Nosferatu
Ashra - Walkin' the desert
Atoll - L'Océan
Babylon - Better Conditions For The Dead
Babylon - Night Over Never
Banco del Mutuo Soccorso - Non mettere le dita nel naso
Tony Banks - Bankstatement
Tony Banks - Throwback (Single)
Adrian Belew - Mr. Music Head
Biota - Tumble
Birdsongs Of The Mesozoic - Faultline
Jean Pascal Boffo - Rituel
Can - Rite Time
Cardiacs - On Land And In The Sea
Collage - Basnie
David Cross - Memos From Purgatory
Crystal Phoenix - Crystal Phoenix
Holger Czukay - Radio Wave Surfer
Salvador Dali & Igor Wakhevitch - Être Dieu
DBC - Universe
Devil Doll - The girl who was...death
Djam Karet - Reflections from the firepool
Dream Theater - When Dream And Day Unite
Earthworks - Dig?
Ekseption - Ekseption Plays Bach
Keith Emerson - La Chiesa
L'Ensemble Rayé - Même en Hiver/Come un pinson dans l'eau
Epos - Ilia
Fates Warning - Perfect Symmetry
Robert Fripp - The League of Gentlemen/God Save The King
Peter Frohmader - Miniatures
Peter Gabriel - Passion (Soundtrack: The Last Temptation of Christ)
Peter Gabriel - Passion Sources
Gandalf - Invisible power - A symphonic prayer
Gordon Giltrap / Ric Sanders - One to One
Pierre Moerlen's Gong - Second wind
Halloween - Laz
Heir Apparent - One Small Voice
Horizont - The Portrait Of A Boy
IQ - Are you sitting comfortably?
IQ - Nine in a pond is here
IQ - Sold on you (single)
Isildurs Bane - Cheval - Volonté De Rocher
It Bites - Eat me in St Louis
Jade Warrior - At Peace
Jean Michel Jarre - live
Jethro Tull - Rock Island
Lach'n Jonsson - Songs From Cities Of Decay
Kenso - Sparta
Nusrat Fateh Ali Khan - Shahen-Shah
King's X - Gretchen goes to Nebraska
Bernd Kistenmacher - Kaleidoscope
Klaus Wiese - Neptun
Kraan - Dancing In The Shade
Kerry Livgren - One of several possible musiks
Magma - Mekanïk Kommandöh
Marillion - Live From Loreley (DVD)
Marillion - Seasons End
Mekong Delta - The principle of doubt
Piero Milesi & Daniel Bacalov - La Camera Astratta
Steve Morse - High Tension Wires
The Muffins - Secret Signals 1
Naked City - Naked City
Mike Oldfield - Earth Moving
Opus 5 - Sérieux Ou Pas
Opus Avantra - Strata
Osiris - Reflections
Outer Limits - The Silver Apples on the Moon
Ozric Tentacles - Pungent Effulgent
Pageant - The Pay For Dreamer's Sin
Rog Patterson - Flightless
Pazzo Fanfano Di Musica - Pazzo Fanfano Di Musica
Pere Ubu - Cloudland
Anthony Phillips - Slow Dance
Pink Floyd - Delicate Sound of Thunder (Video)
Present - Triskaïdékaphobie / Le Poison Qui Rend Fou
Pulsar - Görlitz
Quasar - The Loreli
Trevor Rabin - Can't look away
Radius - Elevation
Rush - A Show of Hands
Rush - Presto
Saga (Kan.) - The Beginner's Guide To Throwing Shapes
Savatage - Gutter Ballet
Sithonia - Lungo il Sentiero di Pietra
Social Tension - MacBethia
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
Roine Stolt - The lonely heartbeat
David Sylvian - Pop Song (Single)
David Sylvian - Weatherbox
David Sylvian & Holger Czukay - Flux + Mutability
Tangerine Dream - Catch me if you can
Tangerine Dream - Dead Solid Perfect
Tangerine Dream - Destination Berlin
Tangerine Dream - Lily on the beach
Tangerine Dream - Miracle Mile
Teekay - Breezing Sequence
Thinking Plague - In This Life
Tin Machine - Tin Machine
UZEB - Club
Vangelis - Themes
Various Artists - Enneade
Vermillion Sands - Water Blue
Vienna - Progress
Voivod - Nothingface
Rick Wakeman - Black Knights at the Court of Ferdinand IV
Rick Wakeman - Sea Airs
Watchtower - Control And Resistance
Kit Watkins - Azure
The White Noise - Inferno
World Trade - World Trade
Yezda Urfa - Sacred Baboon
Frank Zappa - Broadway The Hard Way
<< 19881990 >>
STATISTIK
24896 Rezensionen zu 17067 Alben von 6651 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Peter Frohmader

Nekropolis 2

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1982 (CD-Reissue 2000, Spalax)
Besonderheiten/Stil: instrumental; Krautrock; RIO / Avant
Label: Hasch Platten
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Peter Frohmader 8-saitiger Bass, E-Piano, Rhythmusgerät, Kurzwellenempfänger, Vibraphon, Gongs, Perkussion, Gitarre, Stimme

Tracklist

Disc 1
1. Neutronen-Symphonie für 8-saitigen Bass 9:24
2. Innereien 3:29
3. Geistertanz 4:03
4. Rock Arrangement für Guitarre und 8-saitigen Bass 5:10
5. Klassiker 4:17
6. Hardcorps 3:33
7. Sirenenmusik 8:42
8. Influenza 5:25
9. - 4:09
10. - 5:05
Gesamtlaufzeit53:17


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Bass, sehr viel Bass gibt es auf "Nekropolis 2" zu hören. Sein zweites in Vinylform veröffentlichtes Album hat Peter Frohmader ganz im Alleingang aufgenommen. Im Mittelpunkt des Albums steht - wie eingangs schon angemerkt - Frohmaders 8-saitiger Bass. Dazu kommen Gitarre und Rhythmusmaschine und ab und zu E-Piano, Vibraphon, glockige Perkussion und verschiedene elektronische Sounds (vom Kurzwellenempfänger). Das Ergebnis ist eine sehr seltsame und kantige Musik, die düster und monoton aus den Boxen quillt und rumpelt.

"Neutronen-Symphonie für 8-Saitigen Bass" - Verschiedenste Klänge vom Bass stürzen auf den Hörer ein, sonor, metallisch hämmernd, gewaltig dröhnend und hektisch riffend. Das erinnert stellenweise an die Arbeit der Zeuhl-Basser Jannick Top und Bernard Paganotti (in Frohmaders Danksagungen taucht allerdings nur der Name Christian Vander auf), wirkt aber noch wüster und freier. Nach gut 6 Minuten wird der Bass unvermittelt durch einen sechsstimmigen Chor ersetzt, dessen etherisch-monoton erklingende Ahs, Ohs und Uhs geheimnisvoll durcheinander wabern.

"Innereien" - Gefiepe und Gequietsche vom Kurzwellenempfänger leiten die Nummer ein. Gleich wird sich der Sputnik melden. Stattdessen setzt die Rhythmusmaschine ein und der Bass fuhrwerkt, von monoton dahingleitenden E-Pianolinien begleitet, dazwischen. Viel mehr tut sich nicht, doch kann man gegen Ende wieder ein paar zeuhlige Spuren ausmachen.

"Geistertanz" - Hier erklingt die Rhythmusmaschine gleich von Beginn an. Dazu kommen Vibraphon, Gongs und andere Glöckchenperkussion. Alles hallt und wabert, nein tanzt schwebend dahin. Ein Geistertanz eben. Kein Bass in dieser Nummer!

"Rock Arrangement für Guitarre und 8-Saitigen Bass" - Schräg plingende Gitarrensounds purzeln am Anfang durcheinander. Dann rifft die Gitarre wüst drauflos und der Bass knurrt immer wieder dazwischen. So dröhnt, jault und wütet die Nummer dann dahin. Zeitweilig nimmt das Ganze fast metallische Züge an, sehr rohe und schräge allerdings.

"Klassiker" - Hier gibt es wieder allerlei mögliche und unmögliche Sounds vom Bass zu hören, dröhnende, locker gezupfte, fließend plingende ... dazu kommt die Rhythmusmaschine.

"Hardcorps" - Bietet Ähnliches wie das "Rock-Arrangement", wirkt aber etwas getragener und klangvoller, nicht ganz so hart.

"Sirenenmusik" Rhythmusmaschine, allerlei glockige Perkussion und das Vibraphon wabern durcheinander. Später rummst wieder der Bass dazwischen. Das Ganze ist ein ausgesprochen eigenartiges Klangkonglomerat aus hallende Metallophonen und Bass.

"Influenza" - Diese Nummer wirkt sehr elektronisch. Töne und Geräusche von der Rhythmusmaschine und dem Kurzwellenempfänger purzeln durcheinander. Dazu gibt es wieder die gewohnten Basseinlagen.

Auf meiner Spalax-CD befinden sich noch zwei weitere Stücke, die in musikalischer Hinsicht denselben Stoff bieten (Track 9 wieder Bassgitarrenexkurse, Track 10 Elektro-Radiospielereien), zu denen aber weder im Beiheft noch auf der Rückseite des Einlegeblattes noch auf der CD selbst irgendwelche Informationen zu finden sind. Dort sind nur die ersten 8 Stücke aufgeführt. Ich vermute einmal, dass es sich bei diesen Bonusnummern um nichtverwendetes Material aus derselben Session handelt.

"Nekropolis 2" macht dort weiter, wo Frohmader mit "Musik aus dem Schattenreich" aufgehört hat. Das Ganze ist eine Spur freier und experimenteller geraten und meist deutlich auf den Bass ausgerichtet. Die Klangqualität der Scheibe ist nicht so gut. Oft ist die Musik übersteuert, knarzt es ein wenig und rauscht es. Wer sich aber vorstellen kann, dass ihm sehr kantige, krautig-freie Bass- und Elektroniklangexperimente mit gelegentlichem Zeuhleinschlag zusagen, der sollte hier trotzdem einmal reinhören. Etwas zäh und eintönig ist das Gebotene allerdings immer noch (siehe "Musik aus dem Schattenreich").

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 26.1.2007
Letzte Änderung: 23.4.2007
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Peter Frohmader

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1981 Musik aus dem Schattenreich 9.00 1
1983 Nekropolis Live 8.00 1
1985 Cultes des Goules 11.00 1
1988 Through Time and Mystery-Ending 12.00 1
1989 Miniatures 10.00 1
1990 Macrocosm 10.00 1
1990 3rd Millennium´s Choice - Vol. 1 11.00 1
1991 3rd Millennium´s Choice - Vol. 2 10.00 1
1991 Armorika 11.00 1
1994 Stringed Works 12.00 1
1994 Cycle Of Eternity 9.00 1
1994 Advanced Alchemy Of Music 12.00 1
1995 Homunculus / Ritual 13.00 1
1995 Gate 12.00 1
1997 The Awakening - Nekropolis Live ´79 9.00 1
2000 Kanaan live 1975 10.00 1
2001 2001 12.00 1
2002 Eismeer 13.00 1
2003 Anubis Dance 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum