SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
16.10.2018
Soft Machine - Hidden Details
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
12.10.2018
Datashock - Kräuter der Provinz
Rotor - Sechs
Gösta Berlings Saga - ET EX
11.10.2018
Dream Theater - When dream and day reunite (Official bootleg)
Dan Caine - Cascades
Crippled Black Phoenix - A Love Of Shared Disasters
Neal Morse - The Similitude Of A Dream Live In Tilburg 2017
ARCHIV
STATISTIK
24968 Rezensionen zu 17121 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Saga (Kan.)

Worlds Apart Revisited

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2007 (Aufnahmen aus 2005 [VÖ 20.04.2007])
Besonderheiten/Stil: live; Klassischer Prog; Melodic Rock / AOR; Rock / Pop / Mainstream
Label: InsideOut
Durchschnittswertung: 11/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Michael Sadler vocals, keyboards
Jim Crichton bass, synth bass
Jim Gilmour keyboards, vocals, clarinet
Ian Crichton guitar
Brian Doerner drums

Tracklist

Disc 1
1. The Pitchman 6:53
2. Give 'Em The Money 5:06
3. You're Not Alone 6:21
4. See Them Smile 4:30
5. The Runaway 5:39
6. Ice Nice 6:27
7. On The Loose 4:39
8. Wind Him Up 5:59
9. Amnesia 3:43
10. Framed 5:35
Gesamtlaufzeit54:52
Disc 2
1. Time's Up 4:51
2. The Interview 3:47
3. No Regrets 4:37
4. Conversation 4:42
5. No Stranger 5:51
6. Scratching The Surface 3:57
7. Keep It Real 4:24
8. We've Been Here Before 5:25
9. Humble Stance 5:48
10. Don't Be Late 7:51
11. How Long 3:47
12. Careful Where You Step 5:20
Gesamtlaufzeit60:20


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß (Rezension 1 von 3)


Im 30. Jahr ihres Bestehens und im Angesicht der wahrscheinlichen Auflösung, das spekuliere ich einfach mal so, weil ja bekanntermaßen Sänger Michael Sadler seinen Ausstieg aus der Band Ende 2007 bekanntgegeben hat (und wie sollten Saga ohne ihn funktionieren?), legen Saga nochmals ein Live-Album vor. Die Aufnahmen stammen wohl aus dem Jahre 2005 und sind von der "Network"-Tour. Allerdings sind auch das nur Vermutungen, denn das Booklet schweigt sich dazu aus. Anscheinend spielt hier aber schon Brian Doerner die Drums, der ja offiziell erst zum 2006er Album "Trust" eingestiegen ist. Und wenn es die "Network"-Tour war, bei der ich auch zugegen war, dann fehlt mindestens "Don't Make A Sound" in der Setlist und "I'm Back" haben sie damals meiner Erinnerung nach auch gespielt ... Aber das ist ja eigentlich auch egal (wenn jemand ein besseres Erinnerungsvermögen hat oder genaueres weiß, kann er mich ja gerne mal anmailen). [Das wäre nun auch geklärt: Meine Erinnerung bezog sich auf das Konzert vom November 2004 in Nürnberg im Rahmen der "Network"-Tour. Die Aufnahmen hier entstanden im Rahmen einer Kurz-Tour Ende 2005, konkret in Pratteln (Schweiz), die extra für den DVD-Dreh angesetzt wurde. Dies war die erste Tour mit dem neuen Schlagzeuger Brian Doerner. Mein Dank geht an den Webmaster von www.sagaplanet.de]

Das Besondere an diesen Aufnahmen sagt schon der Titel "Worlds Apart Revisited"... Saga hatten sich entschlossen langjährigen Fan-Anfragen nachzukommen und mal ein Album komplett zu spielen. Die Wahl fiel auf das "Durchbruchs"-Album "Worlds Apart", sicherlich von nicht wenigen als DER Höhepunkt in der Saga-Karriere angesehen. Der Rezensent hätte vielleicht "Images At Twilight" bevorzugt, aber sei's drum. Geschickt eingerahmt von einigen weiteren Klassikern und neueren bzw. selten gespielten Songs ("We've Been Here Before" vom Katastrophen-Album "Wildest Dreams"! Aber in dieser Version nicht schlecht...) bieten Saga denn also die neun Songs von "Worlds Apart" am Stück dar, die natürlich schon fast alle zu den Saga-Klassikern zählen.

Ich werde hier nicht mehr viele Worte zum Saga-Stil machen, der sollte inzwischen bekannt sein: Hymnische, ausladende Keyboards, kreischende E-Gitarre mit pfeilschnellen Soli, mehr oder weniger stoisches, aber ungeheuer exaktes, Drumming, Bass (ja, auch Bass ;-)) ) und, über allem strahlend, die Opern-Stimme von Michael Sadler... musikalisch sind Saga die perfekte Inkarnation sinfonisch-verspielten Operetten-Melodic-Rock und vor allem eine perfekte Liveband, deren Wirkung sich auch Skeptiker kaum entziehen können. Alles das gibt es auf "Worlds Apart Revisited" in Hülle und Fülle zu genießen. Und: Das auch noch in ziemlich perfektem Sound, so dass das Saga-Live-Erlebnis nun auch auf CD adäquat nachzuerleben ist.

Gab es an den vorigen Saga-Livealben, sei es "In Transit", "Detours" oder "The Chapters Live", immer was zu bekritteln, so sollten diese Stimmen angesichts der Power und Spielfreude von "Worlds Apart Revisited" verstummen. Hatte ich schon bei "Detours" geschrieben "Für mich DAS Saga-Live-Dokument", so muß ich mich nun korrigeren und sagen: ""Worlds Apart Revisited" ist es!". Einzige kleine Makel, die hier noch verbleiben, sind die Verteilung der Aufnahmen auf zwei CDs, wodurch insbesondere der "Worlds Apart"-Teil gesplittet wird. Die Songauswahl ist nicht ganz optimal, schon weil halt "Worlds Apart" einen großen Teil der Zeit einnimmt. Die 'Piano-Only-Version' von "Scratching The Surface" ist zwar sehr ergreifend, aber mir gefällt das synthieschwangere Original besser. Mehr Punkte als "Detours" gebe ich aber trotzdem nicht, weil ein Livealbum als "Meisterwerk" einzustufen fällt mir schwer (da muss schon so eines wie das von Univers Zero daherkommen) und emotional liegt mir "Detours" immer noch nahe, denn dort ist die Songauswahl noch einen Tick gelungener (eigentlich müsste ich rückwirkend bei "Detours" einen Punkt abziehen, aber ich mag nicht ;-) ).

Also: Saga in ihrem natürlichen Lebensraum, der Bühne, wie sie das Haus rocken, in bester Qualität. Noch Fragen?

Ach ja: "Worlds Apart Revisited" erscheint als Doppel-CD, als Doppel-DVD und als ultimative Fan-Edition als Doppel-CD- / Doppel-DVD-Pack... Eine Rezension zur DVD folgt, sobald ich das Teil im Player habe, versprochen!

Anspieltipp(s): Es ist ein Konzert... also vorne anfangen
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.4.2007
Letzte Änderung: 3.4.2007
Wertung: 12/15
Für Fans sicherlich auch höher einzustufen :)

Zum Seitenanfang

Von: Dennis Egbers @ (Rezension 2 von 3)


Volle Zustimmung meinerseits zu den Worten von Thomas. "Worlds Apart Revisited" ist DAS ultimative Livedokument von Saga und fängt erstmals annähernd die Atmosphäre und Stimmung eines Konzertes des Kanadier ein. Was dies bedeutet, weiß jeder, der schon einmal einem ihrer Auftritte beiwohnen durfte, gelten die Kanadier doch nicht umsonst als eine der besten Livebands im Progressive Rock (bzw. dessen näherem Umfeld).

Die Stimmung in Pratteln war offensichtlich bei Band und Publikum bestens, die Musik kracht dynamisch aus den Boxen und als besonderes Schmankerl spielt die Band mit "Worlds Apart" eines ihrer klassischen Alben komplett aus – und macht damit, wenn man es einmal genau nimmt, das ursprüngliche Studioalben fast überflüssig. Schließlich harren die Klassiker der Kanadier nach wie vor eines vernünftigen Remasterings, so dass auch diesbezüglich die Live- die Studioaufnahme im Grunde vorzuziehen ist.

Einziger Wermutstropfen an der ganzen Angelegenheit ist die Tatsache, dass "Worlds Apart" einige andere Klassiker, die man sich endlich einmal in einer adäquaten Liveaufnahme gewünscht hätte, ihren Platz gekostet hat. Aber vielleicht entschließt sich die Band ja, auch diesen Mißstand auf ihrer im November und Dezember stattfindenden Abschiedstour für Michael Sadler noch zu beheben - "Worlds Apart Revisited" sollte so manch Unschlüssigen davon überzeugen können, die vielleicht letzte Chance zu nutzen, Saga live zu erleben (obwohl auch ich nicht unbedingt darauf wetten würde, dass nicht in ein paar Jährchen eine Reunion ansteht). Ich werde jedenfalls da sein...

Anspieltipp(s): Ice Nice, Humble Stance, You're Not Alone (für Liveatmosphäre)
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 20.5.2007
Letzte Änderung: 4.8.2011
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 3 von 3)


Saga zählen zu den "Prog-Bands" der dritten Generation, deren Alben getrost in jeder gutsortierten Prog-Sammlung fehlen dürfen. So sehen es zumindest die meisten einschlägigen Werke der Fachliteratur, die Saga in der Regel mit Nichtbeachtung strafen.

Ich kenne allerdings schon seit einigen Jahren einige der frühen Saga-Alben und fand namentlich Worlds Apart gut hörbar. Darüber hinaus kenne ich das unvermeidliche Generation 13 sowie die letzten 2-3 Alben, die mich allerdings nicht stärker beeindrucken konnten als Worlds Apart & Co. Aber nachdem ich günstig an dieses Live-Doppel-Album mit dem dylanesken Titel gekommen bin, bietet sich mir nun die Gelegenheit, Saga endlich auch angemessen - nämlich im Live-Sound - genießen zu können.

Was für Musik machen Saga? Kollege Brückner hat in seiner verdienstvollen Review zum Studio-Album Silent Knight schon viel Erhellendes zum Thema beigetragen. Ich würde es etwas einfacher so formulieren: Auf der Basis von gut abgehendem, gitarrig rockendem AOR erhebt sich a) gelegentlich mal klassizistisches, mal käsig-pompöses Keyboardgewusel, was dem ganzen einen gewissen Prog-Anstrich verleiht und b) nicht zuletzt der auffällig dramatische Gesang von Michael Sadler, der das Sympho-Feeling noch vertieft.

Es schließen sich hier noch zwei Fragen an, die sich jeder Hörer selbst stellen muss: 1. Mag ich diese Art Musik? Meine Antwort: Nein, aber... und 2. Überzeugt die Darbietung, unabhängig davon, ob man es mag oder nicht, d..h. wird die Musik ihrem Anspruch gemäß schlüssig dargeboten? Und da muss man - gerade bei dieser Live-Darbietung - uneingeschränkt: JA! rufen. Man spürt beim Zuhören einfach, wie Saga das Publikum im Griff hat und mitreißt. Es herrscht Volksfeststimmung - und dieses Album (vermutlich noch mehr die DVD-Version) gibt hiervon einen berauschenden Eindruck.

Wer Saga nicht kennt, erhält mit Worlds Apart Revisited vermutlich eine der besten, mitreißendsten Einstiegsmöglichkeiten in den Saga-Kosmos. Denn gute Laune ist ansteckend, sodass man es auch als Nicht-Fan mögen könnte.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.12.2009
Letzte Änderung: 23.3.2012
Wertung: 9/15
Musik = 6, Live-Interpretation = 12

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Saga (Kan.)

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1978 Saga 12.50 4
1979 Images At Twilight 11.67 3
1980 Silent Knight 10.20 5
1981 Worlds Apart 8.50 2
1982 In Transit 14.00 2
1983 Heads Or Tales 8.50 2
1985 Behaviour 8.00 2
1987 Wildest Dreams 5.00 2
1989 The Beginner's Guide To Throwing Shapes 10.25 4
1991 Gotta Love It 10.00 1
1993 The Security of Illusion 8.00 3
1994 Steel Umbrellas 3.67 3
1995 Generation 13 12.00 5
1997 Phase One 12.00 2
1997 Pleasure & the Pain 3.00 1
1998 Detours 12.00 1
1999 Full Circle 10.75 4
2001 House Of Cards 10.75 4
2003 Marathon 8.25 4
2004 Network 12.00 2
2004 All Areas - Live In Bonn 2002 (Limited Edition) (DVD) 6.00 2
2005 The Chapters Live 11.00 1
2006 Trust 11.00 2
2006 It's Your Life (Single) 6.00 1
2007 10,000 Days 10.00 2
2007 Worlds Apart Revisited (DVD) 13.00 2
2009 The Human Condition 10.00 1
2009 Contact (DVD) 7.50 2
2009 Contact 11.00 1
2011 Heads or tales Live 9.00 1
2012 20/20 12.00 1
2013 Spin It Again! Live in Munich (DVD) 11.00 1
2014 Sagacity 9.00 2
2017 The Polydor Legacy - 1
2018 So Good So Far - Live at Rock of Ages - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum