SUCHE
Erweiterte Suche
"Klassischer Prog"
21st Century Schizoid Band - Live in Italy (Official Bootleg Vol.3)
21st Century Schizoid Band - Live in Japan (Official Bootleg Vol.2)
21st Century Schizoid Band - Official Bootleg Volume One
21st Century Schizoid Band - Pictures of a City - Live in New York
5 UU's - Hunger´s Teeth
Aardvark - Aardvark
Abacus - Abacus
Abarax - Crying of the whales
Absolute Elsewhere - In Search Of Ancient Gods
Acanthe - Someone Somewhere
Ache - Blå Som Altid
Ache - De Homine Urbano
Ache - Green Man
Ache - Pictures From Cyclus 7
Acintya - In Live
Acintya - La cité des dieux oubliés
Acqua Fragile - Acqua Fragile
Acqua Fragile - Mass-media stars
ADN - Prelude
Advent - Silent Sentinel
Aera - Mechelwind
Affinity - Affinity
A.F.T. - Automatic Fine Tuning
After Crying - Elsö Évtized
After Crying - Live (DVD)
After The Fire - Signs of change
Agamemnon - Agamemnon Part I & II
Agitation Free - Malesch
Agnus - Pinturas y Expresiones
Ain Soph - A Story of Mysterious Forest
Ain Soph - Hat and Field
Ain Soph - Ride On A Camel
Don Airey - All Out
Don Airey - Keyed Up
Airlord - Clockwork Revenge
Ajalon - On The Threshold Of Eternity
Akasha - Akasha
Jan Akkerman - Profile
Akritas - Akritas
Akt - frAktal.one()
Alameda - Alameda
Alameda - Misterioso manantial
Jean-Pierre Alarcen - Jean Pierre Alarcen
Jean-Pierre Alarcen - Tableau No.1
Alas - Alas
Alas - Grandes Exitos
Alas - Pinta Tu Aldea
Albatros - Garden Of Eden
Albatross - Albatross
Aleph - Surface Tension
Älgarnas Trädgård - Delayed
Alice - Alice
Alice - Arretez le monde
All Over Everywhere - Inner Firmaments Decay
Gli Alluminogeni - Scolopendra
Alphataurus - Alphataurus
Alphataurus - Atto secondo
Alphataurus - Dietro L´uragano
Alphataurus - Live In Bloom
Alquin - Marks
Alquin - One More Night
Alquin - The Marks Sessions
Alquin - The Mountain Queen
Alrune Rod - Alrune Rock
Alrune Rod - Alrunes Rod
Alrune Rod - Hej Du
Alrune Rod - Spredt For Vinden
Alusa Fallax - Intorno Alla Mia Cattiva Educazione
Sergio Alvarez - Escenas De Ficción
Amarok - Quentadharken
Amber Route - Ghost Tracks
Amber Route - Snail Headed Victrolas
Ambrosia - Ambrosia
Ambrosia - Somewhere I've never travelled
Ame Son - Catalyse
Amenophis - Amenophis
Amon Düül II - Pyragony X
Amos Key - First Key
Amos Key - Keynotes
Anabis - Heaven On Earth
Ananta - Wheels Of Time
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - An Evening Of Yes Music Plus...
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - An Evening Of Yes Music Plus... (Video/DVD)
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - In The Big Dream (DVD)
Anderson, Bruford, Wakeman & Howe - Live at the NEC
Ian Anderson - Homo erraticus
Ian Anderson - Plays The Orchestral Jethro Tull
Ian Anderson - Thick as a Brick 2
Ian Anderson - Thick As A Brick. Live in Iceland
Ian Anderson - Thick As A Brick. Live in Iceland (DVD)
Jon Anderson - Animation
Jon Anderson - Olias Of Sunhillow
Jon Anderson - Open
Jon Anderson - Watching the Flags That Fly
Anderson/Stolt - Invention of Knowledge
Ange - Au-Delà Du Délire
Ange - Caricatures
Ange - Culinaire Lingus
Ange - Emile Jacotey
Ange - En Concert - Par Les Fils De Mandrin - Millésimé 77
Ange - Escale à Ch'tiland
Ange - Guet-Apens
Ange - La Voiture A Eau
Ange - Le Cimitière Des Arlequins
Ange - le tour de la question
Ange - Live Tour 2003-2004 - Par Les Fils De Mandrin (DVD)
Ange - Par les Fils de Mandrin
Ange - Rêves-Parties
Ange - Tome 87 - Live
Ange - Tome VI
Ange - Un p'tit tour et puis s'en vont
Ange - Zénith an II
Anima - Singularities
Anima - Tempus Stetisse
Anima Dominum - The book of comedy
Anti-Depressive Delivery - The Best Of Antidepressive Delivery
Antonius Rex - Neque Semper Arcum Tendit Rex
Anyone's Daughter - Adonis
Anyone's Daughter - Anyone's Daughter
Anyone's Daughter - Calw Live
Anyone's Daughter - In Blau
Anyone's Daughter - Last tracks
Anyone's Daughter - Live
Anyone's Daughter - Neue Sterne
Anyone's Daughter - Piktors Verwandlungen
Anyone's Daughter - Requested Document Live 1980-1983 Vol. 2
Anyone's Daughter - Trio Tour
Aphélandra - Aphélandra
Apoteosi - Apoteosi
Aqua - Aqua
Aquaserge - ce très cher serge, spécial origines
Aquila - Aquila
Arabesque (US) - Tales of Power
Arachnoid - Arachnoid
Archaïa - Archaïa
Arco Iris - Agitor Lucens V
Arco Iris - Los Elementales
Area - The Essential Box Set Collection
Armada - Beyond the Morning
Armageddon - Armageddon
Ars Nova - Biogenesis Project
Ars Nova - Seventh Hell - La Venus Endormie
Ars Nova - Venus in the Darkness
Ars Nova (US) - Ars Nova
Ars Nova (US) - Sunshine & Shadows
Art Fleury - I luoghi del potere
Art Zoyd - Symphonie pour le Jour où Brûleront les Cités (Originalfassung)
Artcane - Odyssée
Arti & Mestieri - Articollezione
Arti & Mestieri - First Live In Japan
Arti & Mestieri - Giro di valzer per domani
Arti & Mestieri - Live 1974 - 2000
Arti & Mestieri - Murales
Arti & Mestieri - Tilt
Artsruni - Cruzaid
Asgaart - Travelling 3 Decades
Asia - Fantasia. Live in Tokyo
Asia - Fantasia. Live in Tokyo (DVD)
Asia Minor - Between Flesh And Divine
Asia Minor - Crossing The Line
Asturcón - Asturcón
Asturias - Bird Eyes View
Asturias - In Search Of The Soul Trees
Asturias - Legend of golden wind
Atempo - Abismos del Tiempo
Atila - Intencion
Atila - Reviure
Atlantide - Atlantide
Atlantis Philharmonic - Atlantis Philharmonic
Atlas - Blå Vardag
Atmosphera - Lady Of Shalott
Atoll - L'Araignée-Mal
Atoll - Musiciens-Magiciens
Atoll - Rock Puzzle
Atoll - Tertio
Aucan - Brotes del alba
Audience - Audience
Audience - Friend's Friend's Friend
Audience - The House On The Hill
Brian Auger - Befour
Aunt Mary - Janus
Aurora - Aurora
Autumn - Oceanworld
Ave Rock - Ave Rock
Ave Rock - Espacios
Aviary - Ambition
Axis - Axis (III)
Axon-Neuron - Dreamstate
Azabache - Dias de luna
Azabache - No, Gracias
Azahar - Azahar
Azahar - Elixir
Baba Scholae - 69
Babylon - Babylon
Bacamarte - Depois de fim
Bachdenkel - Stalingrad
Badger - One live Badger
Dave Bainbridge - Veil of Gossamer
Herbert F. Bairy - Traumspiel
Il Balletto Di Bronzo - On The Road To Ys (...and beyond)
Il Balletto Di Bronzo - Trys
Il Balletto Di Bronzo - Ys
Banco del Mutuo Soccorso - ...di terra
Banco del Mutuo Soccorso - 40 anni
Banco del Mutuo Soccorso - As in a last Supper
Banco del Mutuo Soccorso - B.M.S. (Neu-Aufnahme 1991)
Banco del Mutuo Soccorso - Banco del mutuo soccorso
Banco del Mutuo Soccorso - Banco Live 1980 (DVD)
Banco del Mutuo Soccorso - Canto di Primavera
Banco del Mutuo Soccorso - Capolinea
Banco del Mutuo Soccorso - Ció che si vede è (DVD)
Banco del Mutuo Soccorso - Come in un'ultima cena
Banco del Mutuo Soccorso - Darwin (Neu-Aufnahme 1991)
Banco del Mutuo Soccorso - Darwin!
Banco del Mutuo Soccorso - Donna Plautilla
Banco del Mutuo Soccorso - En Concierto, May 1999 - Mexico City
Banco del Mutuo Soccorso - Garofano Rosso
Banco del Mutuo Soccorso - Io sono nato libero
Banco del Mutuo Soccorso - No Palco
Banco del Mutuo Soccorso - Nudo
Banco del Mutuo Soccorso - Papagayo Club 1972
Banco del Mutuo Soccorso - Quaranta
Banco del Mutuo Soccorso - Seguendo le Tracce
Banco del Mutuo Soccorso - Un'idea che non puoi fermare
Banda Do Casaco - Coisas do Arco da Velha
Banda Do Casaco - Dos benefícios dum vendido no reino dos bonifácios
Peter Banks - Instinct
Peter Banks - Two sides of Peter Banks
Tony Banks - A Chord Too Far
Tony Banks - A Curious Feeling
Banzai - Hora Nata
Barclay James Harvest - After the day - The Radio Broadcasts 1974-1976
Barclay James Harvest - All is safely gathered in - An anthology 1967-1997
Barclay James Harvest - Caught Live (DVD)
Barclay James Harvest - Legacy - Live at The Shepherd´s Bush Empire
Barclay James Harvest - Legacy - Live at The Shepherd´s Bush Empire (DVD)
Barclay James Harvest - Live
Barclay James Harvest - Live tapes
Barclay James Harvest - Sea of Tranquility. The Polydor Years 1974-1997
Peter Bardens - Peter Bardens
Barock Project - Rebus
Barock Project - Vivo
Martin Barre - Back to Steel
Martin Barre - Order of Play
Barrock - L'Alchimista
Colin Bass - An outcast of the islands
Colin Bass - Live - Vol.2 "Acoustic songs"
Colin Bass - Live at Polskie Radio 3
Luciano Basso - Cogli il giorno
Luciano Basso - Voci
Franco Battiato - Fetus
Franco Battiato - La Convenzione
Franco Battiato - Pollution
Bayon - Die Suiten
Bayon - First recordings 1971-1973
David Bedford - The Odyssey
David Bedford - The Odyssey Live
David Bedford - The Rime of the Ancient Mariner
Beggar's Opera - Act One
Beggar's Opera - Pathfinder
Beggar's Opera - Waters of Change
Being & Time - Being & Time
Bellaphon - Firefly
Ben - Ben
Francois Béranger - L'alternative
Ralph Bernascone - The Cheese At The Post
Besombes - Rizet - Pôle
Bi Kyo Ran - Bi Kyo Ran
Bi Kyo Ran - Madoromi - Live Vol.4
Bi Kyo Ran - Parallax
Bi Kyo Ran - Ran - Live Vol.3
Bi Kyo Ran - Who Ma - Live Vol.2
Big Sleep - Bluebell Wood
Biglietto per L'Inferno - Biglietto per L'Inferno
Biglietto per L'Inferno - Il Tempo Della Semina
Biglietto per L'Inferno - Live 1974
Birth Control - Backdoor possibilities
Birth Control - Increase
Birth Control - Operation
Birth Control - Plastic People
Birth Control - Rebirth
Black Widow - Black Widow
Black Widow - Black Widow III
Black Widow - Black Widow IV
Black Widow - Return to the Sabbat
Black Widow - Sacrifice
Black Widow - See's the light of day
Blackbirds - touch of music
Jacques Blais - Thèmes
Tim Blake - Blake's New Jerusalem
Blåkulla - Blåkulla
Blast Furnace - Blast Furnace
Blocco Mentale - Poa
Bloque - Hombre, Tierra y Alma
Bloque - Musica para la Libertad
Blue Motion - Blue Motion
Nevil Blumberg & Igor Garsnek - Synopsis
Bodkin - Bodkin
Jean Pascal Boffo - Rituel
Bonfire - Bonfire Goes Bananas
Emmanuel Booz - Dans quel état j'erre.
Eduardo Bort - Eduardo Bort
Christian Boule - Photo Musik
Brainbox - Parts
Brainchild - Healing of the lunatic owl
Bram Stoker - cold reading
Steve Maxwell von Braund - Monster Planet
Dan Ar Braz - Douar nevez - Terre nouvelle
Francois Bréant - Sons Optiques
Francois Bréant - Voyeur Extra-Lucide
Brégent - Partir pour ailleurs
Brian Davison's every which way - Brian Davison's every which way
Brother Ape - On The Other Side
Pete Brown & Piblokto! - Things May Come And Things May Go, But The Art School Dance Goes On Forever
Pete Brown & Piblokto! - Thousands On A Raft
Jack Bruce - Harmony Row
Bubu - Anabelas
Franceso Buccheri - Journey
BunChakeze - Whose Dream?
Buon Vecchio Charlie - Buon Vecchio Charlie
Burnin Red Ivanhoe - 6 Elefantskovcikadeviser
Burnin Red Ivanhoe - Live 1970-74
Burnin Red Ivanhoe - M144
Burnin Red Ivanhoe - Miley Smile/Stage Recall
Burnin Red Ivanhoe - Right on
Burnin Red Ivanhoe - W.W.W.
J.A. Caesar & Tenjo Sajiki - Kokkyo Junreika
Cage - 87/94
Cai - Canción de la primavera
Cai - Mas alla de nuestras mentes diminutas
Cai - Noche abierta
John Cale & Terry Riley - Church Of Anthrax
Cálix - Canções de Beurin
Calliope - Citta´di frontiera
Calliope - Generazioni
Calliope - La terra dei grandi occhi
Camel - Breathless
Camel - Camel
Camel - Gods of light
Camel - I Can See Your House From Here
Camel - Mirage
Camel - Moonmadness
Camel - Nude
Camel - On The Road 1972
Camel - On The Road 1981
Camel - On The Road 1982
Camel - Pressure Points - Live in Concert
Camel - Rain Dances
Camel - The Snow Goose
Campo di Marte - Campo di Marte
Campo di Marte - Concerto Zero - Live 1972/2003
Canamii - Concept
Los Canarios - Ciclos
Cannabis India - SWF Session 1973
Cannata - My Back Pages (Volume 1)
CANO - Au nord de notre vie
CANO - Eclipse
CANO - Tous dans l´meme bateau
Canterbury Glass - Sacred Scenes and Characters
Capability Brown - From Scratch
Capability Brown - Voice
Capitolo 6 - Frutti per Kagua
Capsicum Red - Appunti per un'idea fissa
Caravan - Live UK Tour 1975
Cargo - Cargo
Carmen - Dancing On A Cold Wind
Carnegie - Rock and Roll Symphonie
Carol Of Harvest - Carol Of Harvest
Carpet - Elysian pleasures
Alfredo Carrion - Los Andares Del Alquimista
Cast - A live experience
Cast - Angels and demons
Cast - Nimbus
Il Castello di Atlante - Sono Io Il Signore Delle Terre A Nord
Castle Canyon - Criteria Obsession
Castle Canyon - Gods of 1973
Catharsis - Volume 4 "Illuminations"
Catharsis - Volume 5 "Le Bolero du Veau des Dames"
Catharsis - Volume 6 "et s'aimer ... et mourir ..."
Catharsis - Volume I "Masq"
Catharsis - Volume II Les "Chevrons"
Catharsis - Volume III 32 mars
Cathedral - Stained Glass Stories
Cathedral - The Bridge
Celeste - Celeste
Cervello - Melos
Chac Mool - En Vivo 1980
Chac Mool - Nadie En Especial
Chambers, Berlin, Lavitz, Fiuczynski - Boston T. Party
Chameleon - Rising
Charlies - Buttocks
Cherry Five - Cherry Five
Chillum - Chillum
José Cid - 10.000 Anos Depois Entre Vénus e Marte
Cincinnato - Cincinnato
Circa: - CIRCA: LIVE (DVD)
Circa: - HQ
Circuline - Counterpoint
Circus (CH) - Circus
Circus (GB) - Circus
Circus (CH) - Fearless Tearless and even Less
Circus (CH) - Live
Circus (CH) - Movin' On
Cirkus - One
Cirrus Bay - The Search For Joy
Citizen Cain - Somewhere But Yesterday
Città Frontale - El Tor
Clark-Hutchinson - A=MH2
Clearlight - Clearlight Symphony
Clearlight - Forever Blowing Bubbles
Clearlight - Impressionist Symphony
Clearlight - Les Contes du Singe Fou
Clearlight - Visions
Barry Cleveland - Hologramatron
CMU - Space Cabaret
Jean Cohen-Solal - Captain Tarthopon
Collegium Musicum - Continuo
Collegium Musicum - Live
Colosseum - Daughter Of Time
Colosseum - Morituri Te Salutant
Colosseum - The Complete Reunion Concert (DVD)
Colosseum - The Grass Is Greener
Colosseum - Valentyne Suite
Colossus Projects (Finnland) - The 7 Samurai - The Ultimate Epic
Consorzio Acqua Potabile (CAP) - Sala Borsa Live ´77
Conspiracy - Conspiracy Live
Conspiracy - Conspiracy Live (DVD)
Contraction - Contraction
Contraction - La Bourse ou la Vie
Contraction - Live 1974
Contrarian - Minor Complexities
Conventum - À l'Affût d'un Complot
Conventum - Le bureau central des utopies
Corte Dei Miracoli - Corte Dei Miracoli
Corte Dei Miracoli - Dimensione Onirica
Cosmos - Different Faces
Cosmos - Skygarden
Cosmos Factory - A Journey with the Cosmos Factory
Cosmos Factory - Black Hole
Cosmos Factory - Cosmos Factory
Mario Cottarelli - prodigiosa macchina
Cotó En Pèl - Holocaust
Coupla Prog - Death is a Great Gambler
Coupla Prog - Edmundo Lopez
Coupla Prog - Sprite
Crack - Si todo hiciera
Craft - Craft
The Crazy World of Arthur Brown - Strangelands
Cressida - Asylum
Cressida - Cressida
Crime in Choir - Gift Givers
Crime in Choir - The Hoop
Crime in Choir - Trumpery Metier
The Crimson ProjeKCt - Live In Tokyo
The Crimson ProjeKCt - Official Bootleg Live 2012
David Cross - Alive in the Underworld
Crucis - Kronologia
Culpeper - All dressed up and nowhere to go
Culpeper's Orchard - Culpeper's Orchard
Curved Air - Air Conditioning
Curved Air - Air Cut
Curved Air - Airborne
Curved Air - live
Curved Air - Live Atmosphere
Curved Air - Lovechild
Curved Air - North Star
Curved Air - Phantasmagoria
Curved Air - Retrospective - Anthology 1970-2009
Curved Air - Second Album
Curved Air - Tapestry of Propositions
Cyan - The Creeping Vine
Cybotron - Colossus
Cybotron - Implosion
Dada - Castle Wall
Dada - Castle wall / The House In The Mirror
Dada - Dada
Daemonia - Dawn Of The Dead / Zombi
Dalton - Argitari
Dalton - riflessioni: idea d'infinito
Hal Darling - Darling
De De Lind - Io non so da dove vengo e non so dove mai andrò. Uomo è il nome che mi han dato.
Christian Décamps et fils - Juste une ligne bleue
Christian Décamps et fils - Vesoul
Francis Décamps - Histoire de Fou
December People - Rattle and Humbug
December People - Sounds like Christmas
Deja Vu (Jp) - Baroque In The Future
Déjà-Vu (Nor) - Between The Leaves
Donella del Monaco & Paolo Troncon, Opus Avantra ensemble - Venetia & anima
Delirium - Dolce Acqua
Delirium - III (Viaggio negli Arcipelaghi del Tempo)
Delirium - Il Nome Del Vento
Delirium - Il Viaggio Continua: la Storia 1970-2010
Delirium - Lo Scemo e il Villaggio
Deluge Grander - August In The Urals
Deluge Grander - Oceanarium
Franck Dervieux - Dimension 'M'
Dice (Swe) - Dice
Dice (Dt) - If The Beatles Were From Another Galaxy
Dice (Swe) - The Four Riders of the Apocalypse
Dillinger - Dillinger
Dillinger - Don´t lie to the band
Dionne - Brégent - deux
Discus - ...tot licht!
Distillerie di Malto - Suono!
District 97 - One More Red Night - Live in Chicago with John Wetton
Dixie Dregs - Freefall
Dogma - Album
Doracor - Transizione
Geoffrey Downes - Vox Humana
Dragon (Be.) - Dragon
Dragon (NZ) - Scented Gardens For The Blind
Dragon (NZ) - Universal Radio
Dragonfly - Dragonfly
Dream Theater - Uncovered 2003-2005 (Official bootleg)
Druid - Fluid Druid
Druid - Toward The Sun
Duello Madre - Duello Madre
Judy Dyble - Talking with Strangers
Dzyan - Mandala
E. A. Poe - Generazioni (Storia di sempre)
Earth & Fire - Atlantis
Earth & Fire - Earth & Fire
Earth & Fire - Gate To Infinity
Earth & Fire - Song Of The Marching Children
Earth & Fire - To The World Of The Future
East - Az Áldozat (Sodoma)
East - Csepel felett az ég
East - Hüség
East - Játékok
East - Live - Két Arc
East Of Eden - Mercator Projected
East Of Eden - Snafu
Easter Island - NowAndThen
Ebu Gogo - Chase Scenes 1-14
Ebu Gogo - Worlds
Echolyn - echolyn (The Window Album)
Eclipse - Jumping from Springboards
Eden - Erwartung
Eden Rose - On The Way To Eden
Eden's Taste - Meilensteine
Edition Spéciale - Allée des Tilleuls
Edition Spéciale - Horizon Digital
Eela Craig - Eela Craig
Eela Craig - Hats of Glass
Eela Craig - Missa Universalis
Eela Craig - One Niter
Eela Craig - Virgin Oiland
Egg - the metronomical society
Ego on the Rocks - ACID in Wounderland
Alf Emil Eik - Joy and Breath of Eternity
El Shalom - Frost
Electra - Die Hits 1971-1989
Eloiteron - Lost Paradise
Eloy - Chronicles I
Eloy - Colours
Eloy - Dawn
Eloy - Floating
Eloy - Inside
Eloy - Live
Eloy - Metromania
Eloy - Ocean
Eloy - Performance
Eloy - Planets
Eloy - Power and the Passion
Eloy - Rarities
Eloy - Reincarnation on Stage
Eloy - Silent Cries & Mighty Echoes
Eloy - The Legacy Box (Doppel-DVD)
Eloy - Time to Turn
Eloy - Timeless Passages
Eloy - Visionary
Elysium - Fogdays
Emerald Lies - Different View Pt. 1 - Life On Earth?
Emerald Web - The Stargate Tapes
Emergency - Get out of the country
Keith Emerson - At The Movies
Keith Emerson - Best Revenge
Keith Emerson - Boys Club - Live From California
Keith Emerson - Changing States
Keith Emerson - Hammer it out - The Anthology
Keith Emerson - Honky
Keith Emerson - Inferno
Keith Emerson - Keith Emerson Band featuring Marc Bonilla
Keith Emerson - Moscow
Keith Emerson - Murderock
Keith Emerson - Nighthawks
Keith Emerson - Off the Shelf
Keith Emerson - Three Fates
Keith Emerson and The Nice - Vivacitas - Live at Glasgow 2002
Keith Emerson & Greg Lake - Live From Manticore Hall
Emerson, Lake & Palmer - Best of the Bootlegs
Emerson, Lake & Palmer - Beyond The Beginning (DVD)
Emerson, Lake & Palmer - Brain Salad Surgery
Emerson, Lake & Palmer - Emerson, Lake & Palmer
Emerson, Lake & Palmer - From the Beginning
Emerson, Lake & Palmer - High Voltage
Emerson, Lake & Palmer - In Concert
Emerson, Lake & Palmer - Live at Montreux 1997 (DVD)
Emerson, Lake & Palmer - Live At Nassau Coliseum '78
Emerson, Lake & Palmer - Live at the Isle Of Wight Festival 1970
Emerson, Lake & Palmer - Live At The Mar Y Sol Festival '72
Emerson, Lake & Palmer - Live At The Royal Albert Hall
Emerson, Lake & Palmer - Live High Voltage
Emerson, Lake & Palmer - Live in Montreal 1977
Emerson, Lake & Palmer - Live in Poland
Emerson, Lake & Palmer - Love Beach
Emerson, Lake & Palmer - Masters From The Vaults (DVD)
Emerson, Lake & Palmer - Pictures at an Exhibition
Emerson, Lake & Palmer - Tarkus
Emerson, Lake & Palmer - The Atlantic Years
Emerson, Lake & Palmer - The Birth Of A Band - Isle of Wight Festival Sat August 29th 1970 (DVD)
Emerson, Lake & Palmer - The Original Bootleg Series From The Manticore Vaults Vol.Four
Emerson, Lake & Palmer - The Original Bootleg Series From The Manticore Vaults Vol.One
Emerson, Lake & Palmer - The Original Bootleg Series From The Manticore Vaults Vol.Three
Emerson, Lake & Palmer - The Original Bootleg Series From The Manticore Vaults Vol.Two
Emerson, Lake & Palmer - The Return of the Manticore
Emerson, Lake & Palmer - Trilogy
Emerson, Lake & Palmer - Welcome Back (DVD)
Emerson, Lake & Palmer - Welcome Back My Friends To The Show That Never Ends
Emerson, Lake & Palmer - Works Deluxe Edition
Emerson, Lake & Palmer - Works Live
Emerson, Lake & Palmer - Works Orchestral Tour, Olympic Stadium, Montreal 1977 / The Manticore Special (DVD)
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 1
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 2
Emerson Lake & Powell - Emerson Lake & Powell
Emerson Lake & Powell - Live in Concert
Emerson Lake & Powell - Space Gospel
Emerson Lake & Powell - The Sprocket Sessions
Empire - Empire Mark I
Empire - Empire Mark II
Empire - The Mars Tapes
Enbor - Katebegiak
Eneide - Uomini umili popoli liberi
England - Garden Shed
England - Live in Japan "Kikimimi"
England - The Imperial Hotel
England - The Last Of The Jubblies
L'Engoulevent - L'île où vivent les loups
The Enid - Aerie Faerie Nonsense
The Enid - Dust
The Enid - In The Region Of The Summer Stars
The Enid - Invicta
The Enid - Journey's End Orchestrations
The Enid - The Bridge
The Enid - The Bridge Show - Live At Union Chapel
Epidaurus - Earthly Paradise
Epidermis - Genius Of Original Force
Epidermis - June 1975
Epsilon - Epsilon
Equilibrio Vital - Equilibrio Vital
Equilibrio Vital - Kazmor El Prisionero
Ergo Sum (Frankreich) - Mexico
Eris Pluvia - Rings Of Earthly Light
Errata Corrige - Siegfried, Il Drago E Altre Storie
Errobi - Ametsaren Bidea
Errobi - Bizi-Bizian
Esperanto - Danse Macabre
Esperanto - Last Tango
Espiritu - Crisalida
Espiritu - Espiritu
Espiritu - Libre Y Natural
Espiritu - Live "En Obras" '82
Esthetic Pale - Tales From An Ancient Realm
Et Cetera (Kan.) - Et Cetera
Ethos - Ardour
Ethos - Open Up
Ethos - Relics
Eulenspygel - Ausschuss
ExCubus - Lagauchetière
ExCubus - Mémoires incubussiennes
Exit - Exit
Exodus - The Most Beautiful Day
Experimental Q2 - Reflux
Experimental Quintet - Atlantis
Exponent - Upside Down
Faithful Breath - Back on my hill
Faithful Breath - Fading Beauty
Family - A song for me
Family - Anyway
Family - Bandstand
Family - BBC Radio Volume 1 1968-69
Family - BBC Radio Volume 2 1971-73
Family - Entertainment
Family - Family live
Family - Fearless
Family - From past archives
Fantasia - Fantasia
Fantasy (UK) - Beyond The Beyond
Fantasy (US) - Fantasy
Fantasy (UK) - Paint A Picture
Far East Family Band - Nipponjin
Far East Family Band - Parallel World
Far East Family Band - Tenkujin
Far East Family Band - The Cave Down To The Earth
Far Out - Far Out
Fashion Pink - ... to brainstorm
Fashion Pink - encore
Fermata - Dunajská legenda
Fermata - Huascaran
Festa Mobile - Diario di Viaggio della Festa Mobile
Finch - Beyond Expression
Finch - Galleons Of Passion
Finch - Glory Of The Inner Force
Finch - The making of... Galleons of passion / Stage ’76
Fiori - Séguin - Deux cents nuits a l´heure
Fireballet - Night On Bald Mountain
Fireballet - Two, Too ...
Gregory Allan FitzPatrick - Bildcirkus
Gregory Allan FitzPatrick - Snorungarnas Symphoni
Flamborough Head - Live In Budapest
Flame Dream - Calatea
Flame Dream - Elements
Flame Dream - Supervision
Flame Dream - Travaganza
Flamengo - Kure V Hodinkách
Flaming Bess - Tanz der Götter
Flaming Bess - Verlorene Welt
Flash - Flash
Flash - Flash Featuring Ray Bennett & Colin Carter
Flash - In the can
Flash - Out of our hands
Fläsket Brinner - Fläsket
Fläsket Brinner - Fläsket Brinner
Fläsket Brinner - The Swedish Radio Recordings 1970-1975
Flea - Topi o uomini
Flied Egg - Dr. Siegel's Fried Egg Shooting Machine
Flight - Incredible Journey
Flower Travellin' Band - Anywhere
Flower Travellin' Band - Satori
Flyte - Dawn Dancer
FM - Black Noise
FM - Direct to disc
FM - NEARfest 2006
FM - Surveillance
Focus - At The Rainbow
Focus - Focus III
Focus - Focus X
Focus - Golden Oldies
Focus - Hamburger Concerto
Focus - In And Out Of Focus
Focus - Mother Focus
Focus - Moving Waves
Focus - Ship of Memories
Focus - The Focus Family Album
Fond of Music - Abschiedskonzert
Fond of Music - Junk Shop / Italian Cemetery
Fond of Music - Live in Bedburg 1976
Fond of Music - Mind's Labyrinth
Food Brain - Social Gathering
Patrick Forgas - Cocktail
Formula Tre - La grande casa
Formula Tre - Sognando e risognando
Fossil Evolution - World In Motion
The Foundation - Departure
Frágil - Avenida Larco
fred - fred
fred - Live at The Bitter End
fred - Notes on a Picnic
Freedom To Glide - Rain
French TV - After A Lengthy Silence
French TV - French TV
French TV - Virtue In Futility
Friendship Time - Friendship Time
Fabio Frizzi - Paura Nella Città Dei Morti Viventi
Fröhling & Schicke - Metamorphosen
Fruupp - Future Legends
Fruupp - It's All Up Now
Fruupp - Modern Masquerades
Fruupp - Seven Secrets
Fruupp - The Prince Of Heaven´s Eyes
FSB - II
FSB - Non Stop
Fuchsia - Fuchsia
Fun Machine - Sonnenhuhn
Fusion Orchestra - Skeleton In Armour
Fusioon - Fusioon (I)
Fusioon - Fusioon (II)
Fusioon - Minorisa
Gabriel Bondage - Angel Dust
Gabriel Bondage - Another Trip To Earth
Peter Gabriel - I
Gäa - Auf der Bahn zum Uranus
Galahad - Whitchurch 92/93 - Live Archives Vol 2
Galaxy - Nature´s Clear Well
Galaxy-Lin - G
Galaxy-Lin - Galaxy-Lin
Gandalf - From Source To Sea
Gandalf - Magic Theatre
Gandalf - Tale From A Long Forgotten Kingdom
Gandalf - To Another Horizon
Gandalf - Visions 2001
Garfield - Strange Streets
Garybaldi - Nuda
Gash - A young man's gash
Robert Genco - Beyond the Life (Oltre la vita)
Genesis - A Trick Of The Tail
Genesis - And Then There Were Three
Genesis - Archive I - 1967-1975
Genesis - Box Set 1970 - 1975
Genesis - Box Set 1973-2007 Live
Genesis - Box Set 1976 - 1982
Genesis - Duke
Genesis - Foxtrot
Genesis - Genesis Live
Genesis - Genesis Live (DVD)
Genesis - Live Over Europe 2007
Genesis - Nursery Cryme
Genesis - Platinum Collection
Genesis - Rock Theatre
Genesis - Seconds Out
Genesis - Selling England by the Pound
Genesis - Spot The Pigeon (EP)
Genesis - The Lamb lies down on Broadway
Genesis - The MAMA Tour (VHS)
Genesis - The Video Show (DVD)
Genesis - The Way We Walk (VHS)
Genesis - The Way We Walk Vol.2 - The Longs (Live)
Genesis - Three Sides Live
Genesis - Three Sides Live (DVD)
Genesis - Three Sides Live (VHS)
Genesis - Trespass
Genesis - Videos Volume I (VHS)
Genesis - Videos Volume II (VHS)
Genesis - Visible Touch (VHS)
Genesis - Wind And Wuthering
Genesis for two grand pianos - Genesis for two grand pianos
Genfuoco - Dentro l'invisible
Gentle Giant - Acquiring The Taste
Gentle Giant - artistically cryme
Gentle Giant - Edge Of Twilight
Gentle Giant - Endless Life
Gentle Giant - Free Hand
Gentle Giant - Gentle Giant
Gentle Giant - GG at the GG (DVD)
Gentle Giant - Giant on the Box (DVD)
Gentle Giant - In A Glass House
Gentle Giant - In Concert
Gentle Giant - In'terview in concert
Gentle Giant - Interview
Gentle Giant - King Alfred's College Winchester 1971
Gentle Giant - Live - Playing The Fool
Gentle Giant - Live at the Bicentennial
Gentle Giant - Live in Stockholm '75
Gentle Giant - Live on the King Biscuit Flower Hour
Gentle Giant - Live Rome 1974
Gentle Giant - Octopus
Gentle Giant - Out of the fire - The BBC Concerts
Gentle Giant - Scraping the Barrel
Gentle Giant - The Last Steps
Gentle Giant - The Missing Piece
Gentle Giant - The Power And The Glory
Gentle Giant - Three Friends
Gentle Giant - Three Piece Suite
Gentle Giant - Totally out of the woods-The BBC Sessions
Gentle Giant - Under Construction
Gentle Giant - Way of life
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Gerard - Empty Lie, Empty Dream
Gerard - Gerard
Gerard - Meridian
Gerard - Pandora's Box
Gerard - The Ruins Of A Glass-Fortress
Geysir - Geysir (EP)
I Giganti - Terra in Bocca - poesia di un delitto
Michael Giles - Progress
David Gilmour - Live at Pompeii (DVD)
David Gilmour - Live in Gdansk
Gordon Giltrap - Fear of the Dark
Gordon Giltrap - Live at Oxford
Gordon Giltrap - Visionary
Giraffe - A 20th Anniversary Performance "The Lamb Lies Down On Broadway"
Glass - Illuminations
Glass - Live at Progman Cometh
Glass - No Stranger To The Skies
Glass - Spectrum Principle
Thomas Glönkler - Auszeit
Gnidrolog - Gnosis
Gnidrolog - In spite of Harry's toenail
Gnidrolog - Lady Lake
Goblin - Contamination
Goblin - Il fantastico viaggio del bagarozzo Mark
Goblin - Profondo Rosso
Goblin - Roller
Goblin - Suspiria
Goblin - Zombi
Robert John Godfrey - Fall of Hyperion
Goma - 14 de Abril
Gomorrha - I Turned To See Whose Voice It Was
Gong - Acid Motherhood
Gong - In The Seventies
Gong - Paragong Live ´73
Jerry Goodman & Jan Hammer - Like Children
Alain Goraguer - La Planète Sauvage
Gotic - Escénes
The Gourishankar - 2nd Hands
Gracious! - Gracious!
Gracious! - This is...Gracious!!
Granada - España, año 1975
Granada - Hablo de una tierra
Granada - Valle del pas
Gravy Train - (A Ballad of) A Peaceful Man
Gravy Train - Gravy Train
Gravy Train - Staircase to the day
Green - Symphonic Floyd
Greenslade - Bedside Manners Are Extra
Greenslade - Greenslade
Greenslade - Live
Greenslade - Live 2001
Greenslade - Live in Stockholm
Greenslade - Shades Of Green 1972 - 1975
Greenslade - Spyglass Guest
Greenslade - The Birthday Album - Live in Switzerland 1974
Greenslade - Time And Tide
Dave Greenslade - Cactus Choir
Dave Greenslade - The Pentateuch Of The Cosmogony
Grime - Grime
Grobschnitt - 2008 Live
Grobschnitt - 2010 Live
Grobschnitt - 79:10
Grobschnitt - Die Grobschnitt Story
Grobschnitt - Die Grobschnitt Story 0
Grobschnitt - Die Grobschnitt Story 2
Grobschnitt - Die Grobschnitt Story 6 - Rockpommel's Land And Elsewhere
Grobschnitt - Die Grobschnitt-Story 5
Grobschnitt - Grobschnitt Live (1/2007)
Grobschnitt - Grobschnitt Live (1/2008)
Grobschnitt - Grobschnitt Live (2/2007)
Grobschnitt - Illegal
Grobschnitt - Illegal Tour 1981 Complete
Grobschnitt - Jumbo
Grobschnitt - Merry-Go-Round
Grobschnitt - Rockpommel's Land
Grobschnitt - Solar Movie
Grobschnitt - Symphony Live 2012
Grobschnitt - The History of Solar Music Vol. 4
Grobschnitt - The History of Solar Music Vol. 5
Grobschnitt - The International Story
Grobschnitt - Volle Molle
Group 1850 - Polyandri
Gruppo 2001 - L'alba di domani
Gruppo d'Alternativa - Ipotesi
Gryphon - About As Curious As It Can Be
Gryphon - Crossing The Styles - The Transatlantic Anthology
Gryphon - Glastonbury Carol
Gryphon - Raindance
Gryphon - Red Queen To Gryphon Three
Gryphon - Treason
Gualberto - Vericuetos
Shaun Guerin - Archives
Guildenstern - Guildenstern
Gunesh - Rishad Shafi presents Gunesh
Jukka Gustavson - ...jaloa ylpeyttä yletän... ylevää nöyryyttä nousen
H2O - Due
H2O - Unopuntosei
Daniel Haas / Yves Hasselmann - Couleurs du temps
Steve Hackett - Defector
Steve Hackett - Genesis Files
Steve Hackett - Genesis Revisited
Steve Hackett - Genesis Revisited II
Steve Hackett - Genesis Revisited: Live At Hammersmith
Steve Hackett - Genesis Revisited: Live At The Royal Albert Hall
Steve Hackett - Hungarian Horizons (Live in Budapest)
Steve Hackett - Live Archive - NEARfest
Steve Hackett - Live Archive 03
Steve Hackett - Live Archive 04
Steve Hackett - Live Archive 05
Steve Hackett - Live Archive 70's Newcastle
Steve Hackett - Live Archive 70,80,90s
Steve Hackett - Live Rails
Steve Hackett - Once above a time (DVD)
Steve Hackett - Please Don't Touch
Steve Hackett - Somewhere in South America... Live in Buenos Aires
Steve Hackett - Spectral Mornings
Steve Hackett - Spectral Mornings ('Musikladen' show) (DVD)
Steve Hackett - The Bremen Broadcast - Musikladen 8th November 1978
Steve Hackett - The Tokyo Tapes
Steve Hackett - The Tokyo Tapes (DVD)
Steve Hackett - The Total Experience Live In Liverpool
Steve Hackett - The Unauthorised Biography
Steve Hackett - Voyage Of The Acolyte
Häx Cel - Zwai
Haikara - Geafar
Haikara - Haikara
Hal & Ring - Alchemy
Halloween - Laz
Halloween - Part One
Jan Hammer - The First Seven Days
Peter Hammill - Chameleon in the Shadow of the Night
Peter Hammill - Consequences
Peter Hammill - In Camera
Peter Hammill - Nadir's Big Chance
Peter Hammill - Skin
Peter Hammill - The Silent Corner and the Empty Stage
Hands - Hands
Hands - Palm Mystery
Hands - The Early Years 1974-76
Hands - Twenty Five Winters
Bo Hansson - Attic Thoughts
Bo Hansson - Magician's Hat
Bo Hansson - Music Inspired By Watership Down
Hansson & Karlsson - Hansson & Karlsson
Hanuman - Hanuman
Happy The Man - 3rd: "Better Late..."
Happy The Man - Beginnings
Happy The Man - Crafty Hands
Happy The Man - Death's Crown
Happy The Man - Happy The Man
Happy The Man - Live
Harmonium - En tournée
Harmonium - L'Heptade
Harmonium - Si On Avait Besoin D´Une Cinquième Saison
Annie Haslam - Live Under Brazilian Skies
Annie Haslam - The Dawn of Ananda
Hasse Fröberg & Musical Companion - HFMC
Hawkwind - Hall of the Mountain Grill
Haze - Stoat & Bottle
Heaven - Brass Rock 1
Dick Heckstall-Smith - A Story Ended
Heldon - Live Electronik Guerilla: Paris 1975-76
Heldon - Well And Live In France - Live In Nancy 1979
Anders Helmerson - End of illusion
Pierre Henry - Ceremony
Hero - Hero
Het PandoRra Ensemble - III
Heyoka - The Lost Heyoka Recordings
Heyoka - The Spirit of Revelation
High Tide - High Tide
Steve Hillage - Germany-77 (DVD)
Steve Hillage - Green
Steve Hillage - L
Steve Hillage - Live at Rockpalast
Steve Hillage - Motivation Radio
Rupert Hine - Pick up a bone
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Á hljómleikum
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Hinn Islenzki Þursaflokkur og Caput (CD/DVD)
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Ókomin forneskjan
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Same
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Þursabit
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Þursar
Terutsugu Hirayama - Castle Of Noi
Hoelderlin - Clowns & Clouds
Hoelderlin - Hoelderlin
Hoelderlin - Rare Birds
Hoelderlin - Traumstadt
Holding Pattern - Holding Pattern
Allan Holdsworth - Metal Fatigue
Allan Holdsworth - Road Games
Horizont - Summer In Town
Horizonte - Horizonte
Horizonte - Señales sin Edad
Horrific Child - L'Etrange Monsieur Whinster
Horus - Stelle di battaglia
Høst - På Sterke Vinger
Steve Howe - Homebrew 3
Steve Howe - Homebrew 4
Steve Howe - Homebrew 6
Steve Howe - Not Necessarily Acoustic
Steve Howe - The Grand Scheme of Things
Steve Howe - The Steve Howe Album
Steve Howe's Remedy - Live (DVD)
However - Calling
However - Sudden Dusk
Hydravion - Hydravion
Hydravion - Stratos Airlines
Iasos - Inter-Dimensional Music
Ibio - Cuevas de Altamira
Ibis - Ibis
Ibis - Sun supreme
Iceberg - Coses Nostres
Iceberg - Tutankhamon
Iconoclasta - Iconoclasta
Iconoclasta - Reminiscencias
Iconoclasta - Soliloquio
If - Europe '72
If - Fibonacci´s Number - More Live If
If - If
If - If 2
If - If 3
If - If 4
If - Waterfall
Igra Staklenih Perli - Igra Staklenih Perli
Igra Staklenih Perli - Inner Flow
Igra Staklenih Perli - Vrt Svetlosti
Ikarus - Ikarus
Djordje Ilijin - Zabranjeno prisluskivanje!
Illusion - Enchanted Caress
Illusion - Illusion
Illusion - Out of the Mist
Iman - Califato Independiente
Iman - Camino Del Aguila
In Spe - In Spe
In Spe - Typewriter Concerto in D
Indexi - Modra Rijeka
Indian Summer - Indian Summer
Indigo - Die Angel im Gras
Indigo - Herbstwind
Indigo - Meer der Zeit
Infinity - Infinity
Interface - Interface III
Intra - Intra
Iona - Open sky
Iona - The Circling Hour
Iona - Woven cord
Irmin´s Way - Opus; Destroy
Island - Pictures
Island - Pyrrho
Isopoda - Acrostichon
Isopoda - Taking Root
Itoiz - Alkolea
Itoiz - Ezekiel
Itoiz - Itoiz
It's a Beautiful Day - It's a Beautiful Day
Ivory - Sad Cypress
IZZ - I move
Jacula - In Cauda Semper Stat Venenum
Jacula - Tardo Pede in Magiam Versus
Jade Warrior - Eclipse
Jade Warrior - Fifth Element
Jade Warrior - Floating World
Jade Warrior - Kites
Jade Warrior - Waves
Jade Warrior - Way of the Sun
Los Jaivas - Alturas de Macchu Picchu
Los Jaivas - Canción Del Sur
Los Jaivas - Los Jaivas
Jakko M. Jakszyk - The Bruised Romantic Glee Club
Jan Dukes de Grey - Mice And Rats In The Loft
Jane - Age of Madness
Jane - Between Heaven And Hell
Jane - Fire, water, earth & air
Jane - Here We Are
Janne Persson - Mosaik
Janus - Gravedigger
Jasper Wrath - Jasper Wrath
Jazz Q - Symbiosis
J.E.T. - Fede, Speranza, Carita
Jethro Tull - 20 Years of Jethro Tull
Jethro Tull - 20 Years of Jethro Tull (Box Set)
Jethro Tull - 25th Anniversary Box
Jethro Tull - A New Day Yesterday - The 25th Anniversary Collection (DVD)
Jethro Tull - A Passion Play
Jethro Tull - Aqualung
Jethro Tull - Aqualung Live
Jethro Tull - Benefit
Jethro Tull - Heavy Horses
Jethro Tull - In Concert
Jethro Tull - Live - Bursting Out
Jethro Tull - Live at Hammersmith '84
Jethro Tull - Living In The Past
Jethro Tull - Living With The Past (CD)
Jethro Tull - Minstrel In The Gallery
Jethro Tull - Nightcap
Jethro Tull - Nothing Is Easy: Live At The Isle Of Wight 1970
Jethro Tull - Stand Up
Jethro Tull - The Best Of Acoustic Jethro Tull
Jethro Tull - The Essential Jethro Tull
Jethro Tull - The very best of
Jethro Tull - Thick As A Brick
Jethro Tull - This Was
Jethro Tull - Too Old To Rock 'n' Roll: Too Young To Die! - The TV Special Edition
Jethro Tull - Warchild
Jimmy, Yoko & Shin - Sei Shonagon
Eddie Jobson - Four Decades
Asia featuring John Payne - Recollections. A Tribute to British Prog
Jonas Lindberg & The Other Side - Pathfinder
Jonesy - Growing
Jonesy - Keeping Up
Jonesy - Masquerade - The Dawn Years Anthology
Jonesy - No Alternative
Joy Unlimited - Minne
Joy Unlimited - Reflections
Joy Unlimited - Schmetterlinge
Józef Skrzek Band - Wojna Swiatów - Live
Jud's Gallery - SWF Sessions
Julian´s Treatment - A Time Before This
Julverne - Coulonneux
Jumbo - DNA
Jumbo - Jumbo
Jumbo - Vietato ai minori di 18 anni?
Junipher Greene - Friendship
Kaipa - Händer
Kaipa - Inget Nytt Under Solen
Kaipa - Kaipa
Kaipa - Solo
Kaipa - The Decca Years 1975 - 1978
Kalevala - People No Names
Antony Kalugin Project (Sunchild) - The Invisible Line
Kandahar - In The Court Of Catherina Squeezer
Kandahar - Long Live The Sliced Ham
Kansas - Always Never The Same (featuring The London Symphony Orchestra)
Kansas - Audio Visions
Kansas - Box Set
Kansas - Device - Voice - Drum
Kansas - Kansas
Kansas - Leftoverture
Kansas - Leftoverture Live & Beyond
Kansas - Live at the Whisky
Kansas - Masque
Kansas - Miracles Out Of Nowhere (CD/DVD)
Kansas - Monolith
Kansas - Original Album Classics
Kansas - Point Of Know Return
Kansas - Sail On - The 30th Anniversary Collection
Kansas - Song For America
Kansas - The Prelude Implicit
Kansas - There's Know Place Like Home
Kansas - Two For The Show
Kaprekar's Constant - Fate Outsmarts Desire
Karfagen - Continium
Kuni Kawachi - Kirikyogen
Kayak - Coming Up For Air
Kayak - Kayak (2nd album)
Kayak - Letters from Utopia
Kayak - Merlin
Kayak - Nostradamus - The Fate Of Man
Kayak - Royal Bed Bouncer
Kayak - See See the Sun
Kayak - The Last Encore
KBB - Four Corner's Sky
Kebnekajse - Elefanten
Kebnekajse - Kebnekaise III
Kebnekajse - Kebnekajse (II)
Kebnekajse - Resa Mot Okänt Mal
Kedama - Live at Sunrise Studios
Mike Keneally - Parallel Universe
Mike Keneally - The Tar Tapes Vol. 1
Mike Keneally - The Tar Tapes Vol. 2
Kennedy - Twinkling NASA
Kenso - In concert - Music for unknown five musicians
Kenso - Inei No Fue - Live Vol. 2
Kenso - Kenso
Kenso - Kenso II
Kenso - Kenso III
Kenso - Sora Ni Hikaru - Early Live Vol.1
Kenso - Sparta
Kerrs Pink - Kerrs Pink
Kerrs Pink - Mellom Oss
Kestrel - Kestrel
Keyboards Triangle - Keyboards Triangle
Khorus - Suite
King Crimson - A Beginners' Guide To The King Crimson Collectors' Club
King Crimson - Absent Lovers
King Crimson - Beat
King Crimson - Discipline
King Crimson - Earthbound
King Crimson - EleKtrik (Live in Japan 2003)
King Crimson - Epitaph
King Crimson - Happy with what you have to be happy with
King Crimson - Heroes
King Crimson - In The Court Of The Crimson King - An Observation By King Crimson
King Crimson - In The Wake Of Poseidon
King Crimson - June 04, 1996. Rosengarten-Musensaal, Mannheim, Germany
King Crimson - Ladies of the Road
King Crimson - Larks' Tongues In Aspic
King Crimson - Larks' Tongues in Aspic - The Complete Recordings
King Crimson - Level Five
King Crimson - Live at Plymouth Guildhall 1971
King Crimson - Live At Summit Studios 1972
King Crimson - Live at the Marquee 1969
King Crimson - Live at the Marquee 1971
King Crimson - Live at the Orpheum
King Crimson - Live at the Zoom Club 1972
King Crimson - Live in Brighton. October 16, 1971
King Crimson - Live in Central Park 1974
King Crimson - Live in Chicago
King Crimson - Live in Detroit 1971
King Crimson - Live in Guildford 1972
King Crimson - Live in Hyde Park 1969
King Crimson - Live in Mainz 1974
King Crimson - Live in Orlando 1972
King Crimson - Live in Toronto
King Crimson - Lizard
King Crimson - Place De Nations, Montreal, Quebec, Canada - August 4, 1982
King Crimson - Radical Action To Unseat The Hold Of Monkey Mind
King Crimson - Red
King Crimson - Rehearsals & Blows (May - November 1983)
King Crimson - Schizoid Man
King Crimson - Starless And Bible Black
King Crimson - The 21st Century Guide To King Crimson Volume One (1969-1974)
King Crimson - The 21st Century Guide To King Crimson Volume Two (1981-2003)
King Crimson - The Beat Club Bremen 1972
King Crimson - The Collectable King Crimson Vol.1
King Crimson - The Collectable King Crimson Volume 3 - Live at the Shepherds Bush Empire, London, 1996
King Crimson - The Compact King Crimson
King Crimson - The Elements of King Crimson. 2014 Tour Box
King Crimson - The Elements of King Crimson. 2015 Tour Box
King Crimson - The Essential King Crimson: Frame by Frame
King Crimson - The Great Deceiver
King Crimson - The Nightwatch
King Crimson - The Power To Believe
King Crimson - The Vrooom Sessions
King Crimson - The Young Persons' Guide to King Crimson
King Crimson - THRAK
King Crimson - THRAK Box - King Crimson Live and Studio Recordings 1994 - 1997
King Crimson - Three Of A Perfect Pair
King Crimson - USA
King Crimson - Vrooom
King Crimson - Vrooom Vrooom
Kingdom Come - Galactic Zoo Dossier
Kingdom Come - Journey
Kingdom Come - Kingdom Come
Kiss of Reality - Kiss of Reality
Osamu Kitajima - Benzaiten
Klan - Live Finland 1972
Klan - Mrowisko
Klockwerk Orange - Abrakadabra
The Knells - The Knells
Komintern - Le bal du rat mort
Korni Grupa - Prvo Svetlo Neobicnog Zivota
Kraan - Kraan
Kraan - Wintrup
Kracq - Circumvision
Kreuzweg - Kreuzweg
Sonja Kristina - Anthology
Kultivator - Barndomens Stigar
Kvartetten Som Sprängde - Kattvals
Kyrie Eleison - The Blind Windows Suite
Kyrie Eleison - The Complete Recordings 1974-1978
Kyrie Eleison - The Fountain Beyond The Sunrise
La Desooorden - El Andarín
Lady Lake - No pictures
Lady Lake - Supercleandreammachine
Lady Lake - Unearthed
Yves Laferrière - Yves Laferrière
Lagger Blues Machine - Tanit
Greg Lake - From the Beginning - The Greg Lake Retrospective
Greg Lake - From The Underground Vol. 2 - Deeper Into The Mine
Greg Lake - From The Underground...The Official Bootleg
Lana Lane - Curious Goods
Laser Pace - Granfalloon
Last Knight - Talking To The Moon
Lasting Weep - 1969-1971
Lasting Weep - Le spectacle de l´Albatros
Latte E Miele - Papillon
Latte E Miele - Passio Secundum Matteum
Leb i Sol - Leb i Sol
Leb i Sol - Leb i Sol 2
Leb i Sol - Rucni Rad
Leo Nero - Vero
Leviathan (70er) - Leviathan
Libra - Musica & Parole
Libra - Schock
Libra - Winter Day's Nightmare
Lift (US) - Caverns Of Your Brain
Lift (Dt.) - Lift (1)
Lift (Dt.) - Meeresfahrt
Lift (Dt.) - Spiegelbild
Lift (US) - The moment of hearing
Lisker - Lisker
Little Atlas - Surface Serene
Lizard (CH) - In concert
The Load - Load Have Mercy
The Load - Praise The Load
Locanda delle Fate - Forse le lucciole non si amano più
Locanda delle Fate - Live
Locanda delle Fate - The Missing Fireflies
Emilio Locurcio - L'Eliogabalo
Stavros Logaridis - Stavros Logaridis
The London Symphony Orchestra - We Know What We Like: The Music Of Genesis
Lotus - Lotus
Lotus - Vera O´Flera
Love Live Life + One - Love Will Make A Better You
Lumb Nig Koenee - Low Power Fer
M. Frog - M. Frog
Machiavel - Jester
Machiavel - Live
Machiavel - Machiavel
Machiavel - Mechanical Moonbeams
Duncan Mackay - Chimera
Duncan Mackay - Score
Madame Blavatsky Overdrive - Idiot Jones Will Have His Day
Made In Sweden - Made In England
Made In Sweden - Snakes In A Hole
Madison Dyke - Zeitmaschine
Madrugada - Incastro
Madrugada - Madrugada
Maelstrom (USA) - Maelstrom
Maelstrom (Kanada) - Maelstrom
Magdalena (Sp.) - Lanean Sartzen
Magic Spell - Is there anywhere a Gasstation?
Magical Power Mako - Magical Power
Magma (Dt.) - Rock Duo Magma
Magnetic Sound Machine - Inspired By... Magnetic Sound Machine Plays The Snow Goose
Nick Magnus - Children Of Another God
Nick Magnus - Hexameron
Magritte Voice - Magritte Voice
Mahagon - Mahagon
Mahogany Frog - Senna
Mahoujin - "Babylonia" Suite
Mainhorse - Mainhorse
Make A Rising - New I Fealing
Malibran - Le Porte del Silenzio
Man - 2 Ozs.Of Plastic With A Hole In The Middle
Man - Back into the Future
Man - Man
Man - Revelation
Mandalaband - Mandalaband
Mandalaband - Resurrection - Mandalaband I & II
Maneige - Les Porches
Maneige - Les Porches Live
Maneige - Live à L'Évêché 1975
Maneige - Maneige
Maneige - Ni Vent...Ni Nouvelle
Le Mani - Le Mani
Manfred Mann's Earth Band - Solar Fire
Manning - The View From My Window
Gérard Manset - La Mort d'Orion
Mantra - Mantra
Máquina! - Why? Máquina!
La Máquina De Hacer Pájaros - La Máquina De Hacer Pájaros
Marge Litch - Fantasien
Marge Litch - Fantasien 1998
Marsupilami - Arena
Marsupilami - Marsupilami
Martin Circus - Acte II
Maxophone - From Cocoon To Butterfly
Maxophone - Live In Tokyo
Maxophone - Maxophone
McDonald & Giles - McDonald & Giles
McLuhan - Anomaly
Mecki Mark Men - Marathon
Mecki Mark Men - Running In The Summer Night
Rodolfo Mederos - De todas maneras
Rodolfo Mederos - Todo hoy
Medina Azahara - Paseando Por La Mezquita
Memoriance - Et après
Mermaid - Mermaid
Mess - küsi eneselt
Mess - Mess
Message - Message
Metabolisme - Tempus Fugit
Metamorfosi - ...E Fu Il Sesto Giorno
Metamorfosi - Inferno
Metamorfosi - Paradiso
Metropolis - Metropolis
Mezquita - Recuerdos de mi Tierra
MIA - Cornonstipicum
MIA - Magicos Juegos del Tiempo
MIA - Transparencias
Midnight Sun - Midnight Dream
Midnight Sun - Midnight Sun
Midnight Sun - Walking Circles
Miklagård - Miklagård
Mario Millo - Epic III
Mario Millo - Music from the Television Series "GP"
Mario Millo - Oceans of the mind
Minotaurus - Fly Away
minus two - SWF-Session 1972
Mirthrandir - For You The Old Women
Missing Link - Nevergreen
Kimio Mizutani - A Path Through Haze
Mo.Do. - La scimmia sulla schiena del Re
Modry Efekt - 33
Modry Efekt - Modry Efekt & Radim Hladik
Modry Efekt - Nová Syntéza 2
Modry Efekt - Svitanie
Mogul Thrash - Mogul Thrash
Mona Lisa - Avant Qu´Il Ne Soit Trop Tard
Mona Lisa - De l´ombre à la lumière
Mona Lisa - Grimaces
Mona Lisa - Le Petit Violon De Mr. Grégoire
Mona Lisa - L´Escapade
Mona Lisa - Vers Demain
Francis Monkman - Energism
Mono (D) - The Shorts
The Moody Blues - Every Good Boy Deserves Favour
The Moody Blues - Seventh Sojourn
The Moody Blues - To Our Children's Children's Children
Moraz/Bruford - In Tokyo
Moraz/Bruford - Music for Piano and Drums: Live in Maryland
Patrick Moraz - Future Memories II
Patrick Moraz - Future Memories live on TV (DVD)
Patrick Moraz - III
Patrick Moraz - moraz live / abbey road
Patrick Moraz - PM In Princeton (DVD)
Patrick Moraz - The Story Of I
Patrick Moraz - Windows of Time
Morgan - Brown Out
Morgan - Nova Solis
Morgaua Quartet - 21st Century Non-Schizoid Men
Morgaua Quartet - Atom Heart Mother is on the Edge
Morse Code - Je suis le temps
Morse Code - La Marche des Hommes
Morse Code - Procréation
Steve Morse - Major impacts
M.O.T.U.S - Machine Of The Universal Space
Mr. Albert Show - Mr. Albert Show
Mr. Albert Show - Warm Motor
Mr Brown - Mellan tre ögon
Mr. Sirius - Incredible Tour
Mugen - Sinfonia della luna
Mugen - The princess of kingdom gone
Murphy Blend - First Loss
Murple - Io Sono Murple
Museo Rosenbach - Barbarica
Museo Rosenbach - Live in Tokyo
Museo Rosenbach - Live ´72
Museo Rosenbach - Rare and unreleased
Museo Rosenbach - Zarathustra
Museo Rosenbach - Zarathustra - Live In Studio
Música Urbana - Iberia
Musikgruppen Radiomöbel - Gudang Garam
Mythos - Quasar
Mythos - Strange Guys
Naked Sun - Naked Sun
Napoli Centrale - Featuring James Senese
Nathan Mahl - Parallel eccentricities
LA N.A.V.E. - Le quattro stagioni
Necronomicon - Verwundete Stadt
Tom Nehls - I Always Catch The Third Second Of A Yellow Light
Nektar - Book of Days
Nektar - Greatest Hits Live
Nektar - Highlights
Nektar - Journey to the Centre of the Eye
Nektar - Live in Bremen
Nektar - Remember The Future
Nektar - Sunday night at the London Roundhouse
Nektar - The Prodigal Son
Nektar - Unidentified flying abstract
Neo (Fr.) - Neo
Netherworld - In the following Half-Light
Neural Mass - Sunshine Hill
Neurosenblüte - ganz frisch
Neuschwanstein - Alice in Wonderland
Neuschwanstein - Battlement
Neuschwanstein - Fine Art
New Trolls - Concerto grosso No. 2
New Trolls - Concerto grosso per i New Trolls
New Trolls - Concerto Grosso: The seven seasons
New Trolls - N.T. Atomic System
New Trolls - Searching for a land
New Trolls - UT
Tom Newman - Faerie Symphony
The Nice - BBC Sessions
The Nice - Elegy
The Nice - Five Bridges
The Nice - Here Come The Nice - The Immediate Anthology
The Nice - Live at the Fillmore East December 1969
The Nice - Nice
Nick Mason - Nick Mason’s Fictitious Sports
Nico, Gianni, Frank, Maurizio - Canti d'innocenza, canti d'esperienza
Czeslaw Niemen - 41 Potencjometrów Pana Jana
Czeslaw Niemen - Aerolit
Czeslaw Niemen - Idée Fixe
Czeslaw Niemen - Kattorna / Pamflet na Ludzkosc
Czeslaw Niemen - Marionetki
Czeslaw Niemen - Mourner´s Rhapsody
Czeslaw Niemen - Niemen Enigmatic
Czeslaw Niemen - Ode to Venus
Czeslaw Niemen - Postscriptum
Czeslaw Niemen - Strange is this world
Czeslaw Niemen - Terra Deflorata - Koncert
Nightwinds - Nightwinds
Nimbus - Obus
Nine Days Wonder - We never lost control
Nirgal Vallis - Y Murió la Tarde
NOA (Jp.) - Tri-Logic
Erik Norlander - Hommage symphonique
Erik Norlander - The Galactic Collective - Live in Gettysburg
Northwind - Distant Shores
Northwind - Last Day At Lokun
Northwind - Northwind Songs
Nosferatu - Nosferatu
Nova (FIN) - Atlantis
Novalis - Augenblicke
Novalis - Banished Bridge
Novalis - Brandung
Novalis - Flossenengel
Novalis - Konzerte
Novalis - Letztes Konzert 1984
Novalis - Novalis
Novalis - Novalis lebt!
Novalis - Schmetterlinge
Novalis - Sommerabend
Novela - From the mystic world
Novela - Into the night
Novela - Miwakugeki
Novela - Paradise lost
Novela - Requiem
ÑU - A Golpe de Latigo
ÑU - Cuentos de Ayer y de Hoy
ÑU - Fuego
Nuova Idea - Clowns
Nuova Idea - In The Beginning
Nuova Idea - Mr. E. Jones
Oblivion Sun - Oblivion Sun
Ocarinah - Première Vision De L'Etrange
Octopus - An Ocean of Rocks
Octopus - The Boat Of Thoughts
Odin - Odin
Odissea - Odissea
Offenbach - Saint-Chrone De Néant
Officina Meccanica - La Follia Del Mimo Di Fuoco
OHO - Okinawa
Ryo Okumoto - Coming Through
Mike Oldfield - Crises
Mike Oldfield - Elements
Mike Oldfield - Exposed
Mike Oldfield - Five Miles Out
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Mike Oldfield - Incantations
Mike Oldfield - Ommadawn
Mike Oldfield - Platinum
Mike Oldfield - QE2
Mike Oldfield - Return to Ommadawn
Mike Oldfield - The Complete Mike Oldfield
Mike Oldfield - Tubular Bells
Omega - Csillagok utjan (Skyrover)
Omega - Idorablö (Timerobber)
Open Air - Open Air
Opus (D) - Opus 1
Opus 5 - Contre-Courant
Opus 5 - Sérieux Ou Pas
Opus Avantra - Introspezione
Opus Avantra - Lord Cromwell (plays suite for seven vices)
Opus Avantra - Lyrics
Opus Avantra - Opus Magnum
Opus Avantra - Viaggio immaginario
Opus Est - Opus I
Opus Est - Opus II
L'Orchestre Sympathique - En Concert à La grande Passe
Le Orme - Amico di ieri
Le Orme - Collage
Le Orme - Contrappunti
Le Orme - Elementi
Le Orme - Felona E Sorona
Le Orme - Il Fiume
Le Orme - L'infinito
Le Orme - La Via Della Seta
Le Orme - Live In Pennsylvania (CD/DVD-Box)
Le Orme - Live in Rome
Le Orme - Live Orme
Le Orme - Storia O Leggenda
Le Orme - The Universal Music Collection
Le Orme - Uomo di Pezza
Le Orme - Verità Nascoste
Os Mundi - 43 Minuten
Os Mundi - Latin Mass
Os Mutantes - Tudo Foi Feito Pelo Sol
Osage Tribe - Arrow Head
Osanna - L'Uomo
Osanna - Landscape Of Life
Osanna - Milano Calibro 9
Osanna - Palepoli
Osanna - Rosso Rock
Osanna - Suddance
Osanna - Taka Boom
Osanna - Uomini e miti - Live
Osiris - Myths & Legends
Osmosis - Osmosis
Yvan Ouellet - Le Chant Des Choses
Outer Limits - The Scene Of Pale Blue
OVRFWRD - Fantasy Absent Reason
Oz Knozz - Ruff Mix
Pablo El Enterrador - 2
Pablo El Enterrador - Pablo El Enterrador
Il Paese dei Balocchi - Il Paese dei Balocchi
Pageant - La Mosaïque De La Rêverie
Pageant - The Pay For Dreamer's Sin
Paladin - Charge!
Paladin - Paladin
Pale Acute Moon - Newtopia
Pallas - Arrive Alive
Bruce Palmer - The Cycle Is Complete
Carl Palmer - The Carl Palmer Band in Concert: Carl Palmer plays the Music of ELP (DVD)
Carl Palmer - Working Live - Volume 1
Carl Palmer - Working Live - Volume 2
Carl Palmer - Working Live - Volume 3
Pan - Pan
Pancake - Out of the Ashes
Pangea - Invasori
Panna Fredda - Uno
Panta Rei - Panta Rei
Panta Rhei (Dt.) - Das Porträt
Panta Rhei (Ungarn) - Epilógus
Panta Rhei (Ungarn) - Panta Rhei 75-79
Panthéon - Orion
Panzerpappa - Astromalist
Papa Zoot Band - SWF-Session 1973
Paradiso a basso prezzo - Paradiso a Basso Prezzo
Parallel Mind - Colossus ADEA
Matthew Parmenter - Astray
Parthenon - Mare Tenebris
Parzival - BaRock
Parzival - Legend
Parzival - Rock in Deutschland Vol. 9
Paternoster - Paternoster
Patto - Patto
Pavlov's Dog - Pampered Menial
Pavlov's Dog - The Pekin Tapes
Pazop - Psychillis of a Lunatic Genius
Pazzo Fanfano Di Musica - Pazzo Fanfano Di Musica
P´cock - In´cognito
P´cock - The Prophet
Pell Mell - From The New World
Pell Mell - Marburg
Pell Mell - Only A Star
Pell Mell - Rhapsody
Pentacle - La clef des songes
La Pentola di Papin - Zero 7
Pentwater - Ab-Dul
Pentwater - Out Of The Abyss
Pentwater - Pentwater
People - Ceremony - Buddha meet rock
Pepe Maina - Canto dell'arpa e del flauto
Victor Peraino's Kingdom Come - No Man's Land
Rudy Perrone - Oceans Of Art
Pete and Royce - Suffering of Tomorrow
Petrus Castrus - Ascenção e Queda
Petrus Castrus - Mestre
Phase - Midnight Madness
Phideaux - Doomsday Afternoon
Anthony Phillips - Anthology
Anthony Phillips - Archive Collection Volume II
Anthony Phillips - Field Day
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces II - Back to the Pavilion
Anthony Phillips - Radio Clyde 1978
Anthony Phillips - Sides
Anthony Phillips - Soundscapes - An Anthology
Anthony Phillips - The Geese & the Ghost
Anthony Phillips - Wise after the event
Anthony Phillips & Andrew Skeet - Seventh Heaven
Anthony Phillips & Guillermo Cazenave - The Live Radio Sessions
Anthony Phillips & Guillermo Cazenave - The Meadows of Englewood
Phoenix - Cantafabule
Phoenix Eye - The Adventures of the King
Pholas Dactylus - Concerto Delle Menti
Phylter - Phylter
Pierrot Lunaire - Gudrun
Pierrot Lunaire - Pierrot Lunaire
Pierrot Lunaire - Tre
Jorge Pinchevsky - Su violin magico y la pesada
Pink Floyd - A Collection Of Great Dance Songs
Pink Floyd - Atom Heart Mother
Pink Floyd - Discovery
Pink Floyd - Is there anybody out there? - The Wall live 1980/81
Pink Floyd - Meddle
Pink Floyd - The Dark Side of the Moon
The Australian Pink Floyd Show - Eclipsed by the Moon
Plackband - After the battle
PLAMP - ... und überhaupt ...
Planetarium - Infinity
P.L.J. Band - Armageddon
Pekka Pohjola - Harakka Bialoipokku
Pekka Pohjola - Keesojen lehto
Pekka Pohjola - Pihkasilmä Kaarnakorva
Pekka Pohjola - Visitation
Pollen - Pollen
Polyphony - Without Introduction
Poor Genetic Material - Summerland
Popol Vuh (Norw.) - Popol Vuh
Popol Vuh (Norw.) - Quiche Maya
Poseidon - Found my way
Praxis (Mex.) - La Eternidad de lo Efímero
PRE - Pre
Premiata Forneria Marconi - A Celebration
Premiata Forneria Marconi - A Ghost
Premiata Forneria Marconi - Celebration 1972-2012
Premiata Forneria Marconi - Chocolate Kings
Premiata Forneria Marconi - Cook
Premiata Forneria Marconi - Dracula Opera Rock
Premiata Forneria Marconi - Gli anni settanta
Premiata Forneria Marconi - In Classic - Da Mozart a Celebration
Premiata Forneria Marconi - L'Isola di Niente
Premiata Forneria Marconi - Live in Japan 2002
Premiata Forneria Marconi - Live in Roma
Premiata Forneria Marconi - Live in U.S.A.
Premiata Forneria Marconi - Paper Charms
Premiata Forneria Marconi - Per Un Amico
Premiata Forneria Marconi - Performance
Premiata Forneria Marconi - Photos of Ghosts
Premiata Forneria Marconi - Piazza del Campo
Premiata Forneria Marconi - River of life / The Manticore years anthology 1973-1977
Premiata Forneria Marconi - Stati di immaginazione
Premiata Forneria Marconi - Storia Di Un Minuto
Premiata Forneria Marconi - Suonare suonare
Premiata Forneria Marconi - The World
Premiata Forneria Marconi - The world became the world
Premiata Forneria Marconi - Un Amico
Premiata Forneria Marconi - Un Minuto
Premiata Forneria Marconi - Un'Isola
Premiata Forneria Marconi - www.pfmpfm.it
Presence - Black Opera
Presence - Gold
Presence - Makumba
Presence - Masters and Following
Presence - The Sleeper Awakes + Live
Prism (US) - Live 75-77
Probe 10 - There Is a Universe
Procession - Fiaba
Procol Harum - 30th Anniversary Anthology
Procol Harum - Home
Procol Harum - Live In Concert With The Edmonton Symphony Orchestra
Procol Harum - Shine On Brightly
Progres 2 - Dialog s vesmirem
Prosper - Broken Door
Proto-Kaw - Before Became After
Proto-Kaw - Early Recordings From Kansas 1971-1973
Proto-Kaw - Forth
Proto-Kaw - The Wait Of Glory
Pulsar - Halloween
Pulsar - Pollen
Pulsar - The Strands of the Future
Pythagoras - After The Silence
Pythagoras - Journey to the Vast Unknown
Quadra - L'Archiviste
Quantum Jump - Quantum Jump
Quarteto 1111 - Onde Quando Como Porquê Cantamos Pessoas Vivas
Quaser - Essence - Remaster 94-03
Quella Vecchia Locanda - Il Tempo della Gioia
Quella Vecchia Locanda - Quella Vecchia Locanda
Quill - Sursum Corda
Trevor Rabin - Jacaranda
Raccomandata Ricevuta Ritorno - Il Pittore Volante
Raccomandata Ricevuta Ritorno - Per... Un Mondo Di Cristallo
Rael - Mascaras Urbanas
Råg i Ryggen - Råg i Ryggen
Ragnarök - Fjärilar I Magan
Ragnarök - Ragnarök
Ragnarok (NZ) - Nooks
Ragnarok (NZ) - Ragnarok
Lutz Rahn - Solo Trip
Rain - Cerulean Blue
Rainbow Band - Rainbow Band
Rainbow Theatre - Fantasy Of Horses
Rainbow Theatre - The Armada
RAM - WHERE? (In Conclusion)
Mikael Ramel - Extra Vagansa
Mikael Ramel - Till Dej
Ramses - Eternity Rise
Rare Bird - As your mind flies by
Rare Bird - Rare Bird
Rare Bird - Sympathy
Raw Material - Raw Material
Raw Material - Time is...
Rayuela - Rayuela
RBC - RBC
Reale Accademia di Musica - Adriano Monteduro & Reale Accademia Di Musica
Reale Accademia di Musica - Reale Accademia di Musica
Il Reale Impero Britannico - Perchè si uccidono
Rebekka - Phoenix
Recordando O Vale Das Macas - As Criancas Da Nova Floresta II
Recreation - Music Or Not Music
Recreation - Recreation
The Red Masque - Death of the Red Masque (EP)
Red Noise - Sarcelles - Lochères
Redd - Tristes Noticias del Imperio
Reform (Dt.) - Reform
Refugee - Live in Concert. Newcastle City Hall 1974
Refugee - Refugee
Release Music Orchestra - Life
Jane Relf - Jane's Renaissance. The Complete Jane Relf Collection: 1969 - 1995
Renaissance - 'Unplugged' - 'Live' at The Academy of Music, Philadelphia USA
Renaissance - A Song For All Seasons
Renaissance - Ashes are burning
Renaissance - At The Royal Albert Hall With The Royal Philharmonic Orchestra, Part 1
Renaissance - At The Royal Albert Hall With The Royal Philharmonic Orchestra, Part 2
Renaissance - Azure d'or
Renaissance - British Tour '76
Renaissance - Da Capo
Renaissance - DeLane Lea Studios 1973
Renaissance - Grandine il Vento
Renaissance - In the land of the rising sun
Renaissance - Kings & Queens
Renaissance - Live at Carnegie Hall
Renaissance - Live at the Union Chapel
Renaissance - Novella
Renaissance - Prologue
Renaissance - Scheherazade And Other Stories
Renaissance - Song of Scheherezade (DVD)
Renaissance - Symphony of Light
Renaissance - The Mystic and the Muse
Renaissance - Turn of the Cards
Renaissance Illusion - Through The Fire
Retroheads - Introspective
Revival - Revival
Jorge Reyes - Ek-Tunkul
Rialzu - U Rigiru
Catherine Ribeiro + Alpes - (Libertés ?)
Catherine Ribeiro + Alpes - la déboussole
Catherine Ribeiro + Alpes - Le rat debile et les hommes des champs
Catherine Ribeiro + Alpes - Le temps de l'autre
Catherine Ribeiro + Alpes - Passions
Ricordi D´Infanzia - Io Uomo
Ring - The Empire Of Necromancers
Miguel Ríos - Al-Andalus
Miguel Ríos - La huerta atómica - Un relato de anticipación
Ripaille - La vieille que l'on brûla
Riversea - Out Of An Ancient World
Claudio Rocchi - La norma del cielo
Claudio Rocchi - Volo magico n. 1
Romix - Demo
Romix - Vater Schmidt in Letmathe
Room - Pre-Flight
David Rose - Live
David Rose - The Distance Between Dreams
Round House - Jin Zo-Ni N Gen
Rousseau - Flower In Asphalt
Rousseau - Retreat
Il Rovescio Della Medaglia (RDM) - Contaminazione
Il Rovescio Della Medaglia (RDM) - Io come io
Il Rovescio Della Medaglia (RDM) - La Bibbia
Il Rovescio Della Medaglia (RDM) - Live In Tokyo
RSC - Fly Rock
Jordan Rudess - Explorations
Jordan Rudess - The Road Home
Rufus Zuphall - Avalon And On
Rufus Zuphall - Phallobst
Ruinzhatova - Close to the RH
Ruja - Need Ei Vaata Tagasi... osa1
Rumple Stiltzken Comune - Wrong From The Beginning
Todd Rundgren - A Wizard, A True Star
Todd Rundgren's Utopia - Utopia
The Running Man - The Running Man
Ruphus - Flying Colours
Ruphus - Inner Voice
Ruphus - Let Your Light Shine
Ruphus - New Born Day
Rush - 1974-1981 (DVD)
Rush - Sector 1
Rush - Sector 2
Rush - Sector 3
Paolo Rustichelli - Carlo Bordini - Opera Prima
Jordi Sabatés - Ocells del més enlla
Sad Minstrel - The Flight of the Phoenix
Saga (Kan.) - Contact
Saga (Kan.) - Contact (DVD)
Saga (Kan.) - Detours
Saga (Kan.) - Gotta Love It
Saga (Kan.) - Heads or tales Live
Saga (P.) - Homo Sapiens
Saga (Kan.) - Images At Twilight
Saga (Kan.) - Phase One
Saga (Swe.) - Saga
Saga (Kan.) - Saga
Saga (Kan.) - Silent Knight
Saga (Kan.) - Spin It Again! Live in Munich (DVD)
Saga (Kan.) - The Chapters Live
Saga (Kan.) - The Polydor Legacy
Saga (Kan.) - Worlds Apart
Saga (Kan.) - Worlds Apart Revisited
Saga (Kan.) - Worlds Apart Revisited (DVD)
Sagrado - Flecha
Sagrado - Sagrado coração da terra
Sahara - For All The Clowns
Sahara - Lost Tapes
Sahara - Sunrise
Saint Just - La casa del lago
Saint Just - Saint Just
Salamander - The Ten Commandments
Salis - Dopo il buio la luce
Salmon - Decade Reference
Samadhi - Samadhi
Samla Mammas Manna - Klossa Knapitatet
Samla Mammas Manna - Måltid
Samla Mammas Manna - Samla / Zamla Box
Samla Mammas Manna - Samla Mammas Manna
Samla Mammas Manna - Snorungarnas Symphoni
Sammelsurium - Palam
Samurai (UK) - Samurai
Samurai (JPN/UK) - Samurai
The Samurai of Prog - Lost and Found
The Samurai of Prog - The Imperial Hotel
The Samurai of Prog - Undercover
David Sancious - Dance on the Age of Enlightenment
David Sancious - Forest Of Feelings
Sandrose - Sandrose
Sangiuliano - Take Off
Saraswathi-Lounge - ...no one flies around the sun
Satin Whale - As a Keepsake
Satin Whale - Desert Places
Satin Whale - Lost Mankind
Satin Whale - Whalecome
Masahiko Satoh & Soundbreakers - Amalgamation
Julian Jay Savarin - Waiters on the Dance
SBB - 22.10.1977 Göttingen/Alte Ziegelei
SBB - absolutely live '98
SBB - Anthology 1974 - 2004
SBB - Budai Ifjusagi Park Live '77
SBB - Complete Tapes 1974
SBB - Follow my dream
SBB - Freedom Live - Sopot '78
SBB - Hofors 1975
SBB - Iron Curtain
SBB - live 1993
SBB - Live in Köln 1979. In the shadow of the Dom
SBB - Live in Opole 1976. A late night recital
SBB - Live in Spodek 2006
SBB - live jazz nad odra 1975
SBB - Nowy Horyzont
SBB - Pamiec
SBB - Roskilde 1978
SBB - SBB
SBB - SBB (Wolanie O Brzek Szkla)
SBB - Sikorki
SBB - Slovenian girls
SBB - w filharmonii: akt I
SBB - w filharmonii: akt II
SBB - Warszawa 1980
SBB - Welcome
SBB - Wicher w polu dmie
Scapa Flow - Uuteen Aikaan
ScapeLand Wish - The Ghost Of Autumn
Scaramouche - Scaramouche
Scarlet Thread - Valheista Kaunein
Schicke Führs Fröhling - Live 1975
Schicke Führs Fröhling - Sunburst
Schicke Führs Fröhling - Symphonic Pictures
Schicke Führs Fröhling - Ticket To Everywhere
Eberhard Schoener - Flashback
Schtüng - Schtüng
Seamus - Zealotry Sterblichen Schizophrenia
Sebastian Hardie - Four Moments
Sebastian Hardie - Live in L.A.
Sebastian Hardie - Windchase
Second Hand - Death May Be Your Santa Claus
Second Movement - Movements
La Seconda Genesi - Tutto deve finire
Secret Oyster - Sea Son
Secret Oyster - Secret Oyster
Secret Oyster - Straight to the Krankenhaus
Secret Oyster - Vidunderlige kælling
Security Project - Live 2
Semiramis - Dedicato a Frazz
Serene - Serene
Seti - Life Signs
Seventh Wave - Psi-Fi
Seventh Wave - Things To Come
Sezione Frenante - Metafora di Un Viaggio
Sfinx - Lume Albă
Sfinx - Zalmoxe
Shaa Khan - Anything Wrong?
Shaa Khan - The World Will End On Friday
Shadowfax - Watercourse way
Shamblemaths - Shamblemaths
William Shatner - Seeking Major Tom
William Sheller - Lux Aeterna
Billy Sherwood - Collection
Billy Sherwood & Tony Kaye - Live in Japan
Shingetsu - Kagaku No Yoru
Shingetsu - Live 25.26 July 1979, ABC Kaikan Hall Tokio
Shingetsu - Shingetsu
Shinsekai - Alice Through the Looking Glass
Showmen - Showmen 2
Shylock - Gialorgues
Shylock - Ile De Fièvre
Sicher - Sicher
Sindelfingen - Odgipig
Peter Sinfield - Still
Peter Sinfield - Stillusion
Singularity - Of All The Mysteries
Sintesis - En Busca De Una Nueva Flor
Sirius - Running To Paradise
Sirius - The Three Bushes
Sirius (Jp) - Crystal Voyage
Sithonia - Lungo il Sentiero di Pietra
Six North - Prayer
Sixty Nine - Circle Of The Crayfish
Skaldowie - Cisza krzyczy - Leningrad 1972
Skaldowie - Krywan, Krywan
Skaldowie - Stworzenia swiata czesc druga
Skin Alley - Skin Alley
Skin Alley - To Pagham And Beyond
Skipetarski - Byzanzia
Guy Skornik - Pour Pauwels
Skryvania - Skryvania
Józef Skrzek East Wind - Tryptyk Petersburski
Sky - Sky
Sky - Sky 2
Skywhale - The World At Minds End
Sloche - J'un Oeil
Sloche - Stadaconé
Sigmund Snopek III - Roy Rogers Meets Albert Einstein
Social Tension - It reminds me of Macbethia
Social Tension - MacBethia
Socrates - Phos
Solaris - Back to the roots... - Solaris Archive 1
Solaris - Live in Los Angeles
Solaris - Marsbéli Krónikák
Solaris - NOAB - Solaris Archive 2
Solution - Divergence
Solution - Solution
Soniq Theater - a SECOND of ACTion
Soniq Theater - Enchanted
Soniq Theater - Pandromania
Soniq Theater - Soniq Theater
Soniq Theater - The Third Eye
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Sophistree - Seed
Alan Sorrenti - Alan Sorrenti
Alan Sorrenti - Aria
Alan Sorrenti - Come un vecchio incensiere all'alba di un villaggio deserto
Spectrum - Milesago
Spectrum - Part One
Spektakel - Spektakel
Spettri - Spettri
The Spirit Of Christmas - Lies To Live By
Spring - Spring
Chris Squire - Fish Out Of Water
St. Elmo´s Fire - Artifacts Of Passion
St. Elmo´s Fire - Splitting Ions in the Ether
Stackridge - Extravaganza
Arturo Stalteri - André sulla luna
Arturo Stalteri - Early Rings: Compositions 1974-1975
Standarte - Standarte
Starcastle - Chronos I
Starcastle - Citadel
Starcastle - Concert Classics
Starcastle - Fountains of Light
Starcastle - Starcastle
Stardrive - Intergalactic Trot
Stardrive - Stardrive
Steamboat Switzerland - Wertmüller
Steamhammer - Speech
Stern-Combo Meissen - 40 Jahre
Stern-Combo Meissen - Der Weite Weg
Stern-Combo Meissen - Hits
Stern-Combo Meissen - Live
Stern-Combo Meissen - Reise zum Mittelpunkt des Menschen
Stern-Combo Meissen - Stern-Combo Meissen
Stern-Combo Meissen - Weißes Gold
Matt Stevens - Ghost
Still Life - Still Life
Roine Stolt - Fantasia
Storm - Stormvarning
The Strawbs - Bursting At The Seams
The Strawbs - From The Witchwood
The Strawbs - Ghosts
The Strawbs - Hero and Heroine
The Strawbs - Just a collection of Antiques and curios
Streetmark - Dry
Streetmark - Eileen
String Driven Thing - The Machine That Cried
Stud - Stud
Daryl Stuermer - Rewired - The Electric Collection
Styx - Styx
Styx - Styx II
Styx - The complete Wooden Nickel Recordings
Styx - The serpent is rising
Subject Esq. - Subject Esq.
Sunblaze - Illuminating Heights
Supersister - Long Live Supersister!
Supersister - Present From Nancy
Supersister - Pudding and Yesterday
Supersister - to the highe$t bidder
Supertramp - Supertramp
Surprise - Assault On Merryland
Survival - Crusader
Sus Dungo - Down The River
Sweatin' Like Nixon - Tunes For Young People To Enjoy
Swedish Family - Vintage Prog
The Swindlers - TALK! Celebrating the Music of King Crimson
Symphonic Slam - Symphonic Slam
The Syn - Syndestructible
Synkopy - Kridleni
Synkopy - Slunecni Hodiny
Syrinx (70er) - Long Lost Relatives
Syrinx (70er) - Syrinx
Syrinx (70er) - Tumblers from the Vault
Syrius - Devil's Masquerade
Syrius - Most - Múlt - Lesz
Tabula Rasa - Ekkedien Tanssi
Tabula Rasa - Same
Taï Phong - Last flight
Taï Phong - Taï Phong
Taï Phong - Windows
Tako - Tako
Tako - U Vreci Za Spavanje
The Tangent - A Place On The Shelf
Tantra - Holocausto
Tantra - Misterios e Maravilhas
Tarantula - Tarantula 1
Tarantula - Tarantula 2
Tasavallan Presidentti - Lambertland
Tasavallan Presidentti - Milky Way Moses
Tasavallan Presidentti - Tasavallan Presidentti (I)
Tasavallan Presidentti - Tasavallan Presidentti (II)
Taurus - Works 1976-1981
Lou Maxwell Taylor - Cheshire Tree Suite
Robin Taylor - The Båndbix Tapes
Taylor's Universe - Almost Perfected
Tempano - Atabal-Yémal
Tempano - Childhood's end (El fin de la infancia)
Il Tempio delle Clessidre - Il-Lūdĕre
Terpandre - Terpandre
Terreno Baldio - Terreno Baldio
Teru's Symphonia - Do androids dream of electric camel?
Teru's Symphonia - The Gate
Tetragon - Nature
Tetragon - Stretch
The Shiver - Walpurgis
The Skys - Colours of the Desert
The Viola Crayola - Music: Breathing of Statues
Laurent Thibault - Mais On Ne Peut Pas Rever Tout Le Temps
Think - Variety
Third Ear Band - The Magus
Thirsty Moon - A real good time
Thirsty Moon - Blitz
Thirsty Moon - I'll be back - Live'75
Thirsty Moon - Thirsty Moon
Thirsty Moon - You'll Never Come Back
Thors Hammer - Thors Hammer
Thule - Ultima Thule
Tibet - Tibet
Time Machine - Act II: Galileo
The Keith Tippett Group - Dedicated To You, But You Weren't Listening
Armando Tirelli - El Profeta
Alfredo Tisocco - Katharsis
Titus Groan - Titus Groan
Tomsix - Soundbones
Tonton Macoute - Tonton Macoute
Toxic Smile - M.A.D.
Trace - Birds
Trace - The White Ladies
Trace - Trace
Träd, Gras och Stenar - Träd, Gras och Stenar
Transatlantic - Live In Europe (DVD)
Transit Express - Opus Progressif
Travelling - Voici la nuit tombée
Trettioåriga Kriget - Glorious War (Recordings from 1970 - 1971)
Trettioåriga Kriget - Hej pår er!
Trettioåriga Kriget - Krigssång
Trettioåriga Kriget - Om kriget kommer 1974-1981
Trettioåriga Kriget - Seaside Air
Trettioåriga Kriget - Trettioåriga Kriget
Triade - 1998: la storia di sabazio
Triana - El Patio
Triana - Hijos del agobio
Triana - Sombra Y Luz
Triangle (Fra.) - Homonymie
Triangle (Fra.) - Triangle (Vol. 1)
Triangle (Fra.) - Triangle (Vol. 2)
Trikolon - Cluster
Trilogy - Here it is
Triode - On n'a pas fini d'avoir tout vu
The Trip - Atlantide
The Trip - Caronte
The Trip - The Trip
The Trip - Time Of Change
TriPod - TriPod
Tritonus - Between the Universes
Tritonus - Far in the Sky - Live at Stagge's Hotel 1977
Tritonus - Tritonus
Triumvirat - Illusions on a double dimple
Triumvirat - Mediterranean Tales
Triumvirat - Old Loves Die Hard
Triumvirat - Pompeii
Triumvirat - Spartacus
Troc - Troc
Il Trono Dei Ricordi - Il Trono Dei Ricordi
Troya - Point of Eruption
Trúbrot - ....Lifun
Trúbrot - Undir Áhrifum
True Myth - True Myth
TRY - Just a try
Tugs - Europa Minor
Twenty Sixty Six & Then - Reflections On The Future
Twink - Think Pink
Twogether - A couple of times
Tyburn Tall - Live...and passion
Tyburn Tall - Tyburn Tall
UFO - UFO 2 - Flying - One Hour Space Rock
UK - Concert Classics Vol.4
UK - Curtain Call
UK - Danger Money
UK - Night After Night
UK - Reunion - Live in Tokyo (2CD)
UK - Reunion - Live in Tokyo (DVD)
UK - UK
UK - Ultimate Collectors Edition
Ungava - Ungava
Unitopia - Covered Mirror Vol. 1 Smooth As Silk
Uno - Uno
L'Uovo Di Colombo - L'Uovo Di Colombo
Utopia - Ra
U-Z Project (Ultimate Zero Project) - Album: Ultimate Zero Tour - Live
Van der Graaf (Generator) - 'I Prophesy Disaster'
Van der Graaf (Generator) - A Grounding in Numbers
Van der Graaf (Generator) - After The Flood / At The BBC 1968-1977
Van der Graaf (Generator) - Do Not Disturb
Van der Graaf (Generator) - First Generation (Scenes From 1969-1971)
Van der Graaf (Generator) - Godbluff
Van der Graaf (Generator) - Godbluff Live 1975 Charleroi Palais des Expos 27.09.75 (DVD)
Van der Graaf (Generator) - H to He Who am the Only One
Van der Graaf (Generator) - Live At The Paradiso, 14.04.07
Van der Graaf (Generator) - Maida Vale
Van der Graaf (Generator) - Merlin Atmos
Van der Graaf (Generator) - Pawn Hearts
Van der Graaf (Generator) - Present
Van der Graaf (Generator) - Real Time
Van der Graaf (Generator) - Recorded Live In Concert At Metropolis Studios, London
Van der Graaf (Generator) - Second Generation (Scenes From 1975-1977)
Van der Graaf (Generator) - Still Life
Van der Graaf (Generator) - The Box
Van der Graaf (Generator) - The Least We Can Do Is Wave To Each Other
Van der Graaf (Generator) - The long hello Vol. I
Van der Graaf (Generator) - Time Vaults
Van der Graaf (Generator) - Trisector
Van der Graaf (Generator) - Vital
Van der Graaf (Generator) - World Record
Laurence Vanay - Evening Colours
Laurence Vanay - Galaxies
Jean-Claude Vannier - L'enfant assassin des mouches
Various Artists - Die Extralangen XXL Rock Klassiker. Volume I - III
Various Artists - Encores, Legends & Paradox
Various Artists - l'age d'analogue
Various Artists - Live at Hof Huhnstadt - 36287 Breitenbach
Various Artists - More Relics - A tribute to Pink Floyd
Various Artists - Pigs And Pyramids - An All Star Lineup performing the songs of Pink Floyd
Various Artists - Progfest '95
Various Artists - Progfest '97
Various Artists - Progressive Rock Covers
Various Artists - Psychedelic Underground 2
Various Artists - Revenge Of The Orange - A compilation of Scandinavian Progressive Rock
Various Artists - Signs of life - A tribute to Pink Floyd
Various Artists - The Alien Killer Orange - A compilation of Scandinavian Progressive Rock
Various Artists - The Essence of Swedish Progressive Music 1967 - 1979. Pregnant Rainbows for colourblind Dreamers
Various Artists - The Fox Lies Down (Genesis-Tribute)
Various Artists - The Sky Goes All The Way Home
Various Artists - This Is An Orange - A compilation of Scandinavian Progressive Rock
Various Artists - Un Voyage en Progressif - Volume 2
Vermillion Sands - Water Blue
Via Lactea - Via Lactea
Ville Emard Blues Band - Au complet 1973-1975
Ville Emard Blues Band - Live à Montréal
Visitors - Visitors
Vita Nova - Vita Nova
Il Volo - Il Volo
Von Zamla - 1983
Vos Voisins - Holocauste à Montreal
Rick Wakeman - 1984
Rick Wakeman - Almost Classical
Rick Wakeman - Black Knights at the Court of Ferdinand IV
Rick Wakeman - Classic tracks
Rick Wakeman - Cost of living
Rick Wakeman - Criminal Record
Rick Wakeman - G'ole!
Rick Wakeman - In Concert
Rick Wakeman - In The Nick Of Time - Live In 2003
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Rick Wakeman - Journey to the Centre of the Earth. Collectors Edition. (DVD)
Rick Wakeman - No Earthly Connection
Rick Wakeman - Rick Wakeman. Classic Rock Legends (DVD)
Rick Wakeman - The Burning
Rick Wakeman - The Classical Connection
Rick Wakeman - The Missing Half
Rick Wakeman - The Myths and Legends of King Arthur and The Knights of the Round Table
Rick Wakeman - The Six Wives Of Henry VIII
Rick Wakeman - The Six Wives Of Henry VIII - Live At Hampton Court Palace
Rick Wakeman - Video Vault
Rick Wakeman - White Rock
Wallenstein - Blitzkrieg
Wallenstein - Cosmic Century
Wallenstein - Mother Universe
Wallenstein - Stories, Songs & Symphonies
Waniyetula - A Dream Within A Dream
Wapassou - Ludwig - Un Roi pour l´Eternité
Wapassou - Messe en ré mineur
Wapassou - Salammbô
Wapassou - Wapassou
Warm Dust - And It Came To Pass
Warm Dust - Dreams Of Impossibilities
Warm Dust - Peace For Our Time
Warm Dust - Warm Dust
Waterloo - First Battle
Darryl Way - Concerto for Electric Violin
Darryl Way's Wolf - Canis Lupus
Darryl Way's Wolf - Night Music
Darryl Way's Wolf - Saturation Point
Web - I Spider
Welcome - Welcome
Welcome - You`re Welcome
Werwolf - Creation
Weserbergland - Sehr Kosmisch, Ganz Progisch
John Wetton - Akustika - Live in Amerika / Akustika II – Return to Amerika
John Wetton - Amata
John Wetton - Chasing the Dragon
John Wetton - Hazy Monet (Live in New York City 1997)
John Wetton - Live in Argentina
John Wetton - Live in the underworld (DVD)
John Wetton - Live via Satellite
John Wetton - Sub Rosa (Live in Milan 1998)
John Wetton - The Ultimate Anthology
John Wetton & Richard Palmer-James - Jack-Knife / Monkey Business 1972-1997
The Who - Quadrophenia
Wicked Minds - Visioni, Deliri e Ilusioni
Wigwam - Being
Wigwam - Fairyport
Wigwam - Hard'N'Horny
Wigwam - Live Music from the Twilight Zone
Wigwam - Tombstone Valentine
Wigwam - Wigwam plays Wigwam
Willowglass - The Dream Harbour
Ray Wilson - Genesis vs Stiltskin
Steven Wilson - Drive Home
Steven Wilson - Hand.Cannot.Erase.
Wind - Morning
Wind - Seasons
Windchase - Symphinity
Wlud - Carrycroch
Wlud - Second
Woolly Wolstenholme - Black Box Recovered
Woolly Wolstenholme - Caterwauling
Woolly Wolstenholme - Maestoso: Grim
Wurtemberg - Rock Fantasia Opus 9
Stomu Yamashta - Freedom is frightening
Stomu Yamashta's Go - Live From Paris
Stomu Yamashta - One by One
Stomu Yamashta - The Man From The East
Yes - 9012Live (DVD)
Yes - Classic Yes
Yes - Close To The Edge
Yes - Drama
Yes - Essentially Yes
Yes - Fragile
Yes - Going For The One
Yes - Highlights - The Very Best of Yes
Yes - House Of Yes - Live From House Of Blues
Yes - House of Yes - Live from House of Blues (DVD)
Yes - In a Word: Yes (1969- )
Yes - In The Present - Live From Lyon
Yes - Keys To Ascension
Yes - Keys to Ascension (2CD + DVD Box Set)
Yes - Keys to Ascension (VHS/DVD)
Yes - Keys To Ascension 2
Yes - Like It Is - Yes at the Bristol Hippodrome
Yes - Like It Is - Yes at the Mesa Arts Center
Yes - Live 1975 At Q.P.R. Vol. 1 (DVD)
Yes - Live 1975 At Q.P.R. Vol. 2 (DVD)
Yes - Live at Montreux 2003 (DVD)
Yes - Live in Chile 1994
Yes - Live in Philadelphia 1979 (DVD)
Yes - Live on Air
Yes - Magnification
Yes - Musikladen live (DVD)
Yes - Progeny - Seven Shows from Seventy-Two
Yes - Progeny: Highlights From Seventy-Two
Yes - Relayer
Yes - Rock Of The 70's
Yes - Songs From Tsongas - Yes 35th Anniversary Concert (3CD Set)
Yes - Songs From Tsongas - Yes 35th Anniversary Concert (DVD)
Yes - Symphonic Music of Yes
Yes - Tales From Topographic Oceans
Yes - The Best of Yes
Yes - The Ladder
Yes - The Lost Broadcasts
Yes - The New Director's Cut
Yes - The Revealing Science Of God
Yes - The Studio Albums 1969-1987
Yes - The ultimate Yes
Yes - The Word is Live
Yes - The Yes Album
Yes - Time And A Word
Yes - Topographic Drama – Live Across America
Yes - Tormato
Yes - Union
Yes - Union Live (DVD)
Yes - Union Tour Live (DVD)
Yes - Yes
Yes - Yes Acoustic (DVD)
Yes - Yes Active - Talk (CD-ROM)
Yes - Yes, Friends and Relatives
Yes - Yesshows
Yes - Yessongs
Yes - Yessongs (VHS/DVD)
Yes - Yesstory
Yes - Yesterdays
Yes - YesYears
Yezda Urfa - Boris
Yezda Urfa - Sacred Baboon
Yezda Urfa - Yezdaurfalive
Yggdrasil - Yggdrasil
Yoke Shire - A seer in the midst
Yoke Shire - Masque of Shadows
Yonin Bayashi - Golden Picnics
Yonin Bayashi - Ishoku-Sokuhatsu
Yoso - Elements
Fernando Yvosky - Dos Mundos
Riccardo Zappa - Celestion
Zarg - Zaravash
Zartong - Zartong
Zauber - Draghi & Vampiri
Zauber - Il Sogno
Zauber - Phoenix
Zello - Quodlibet
Zelta Zonk - Studio
Michael Zentner - Present Time
Zingale - Peace
Zingale - The Bright Side
Hartmut Zinn - Heiles Land
Zip Tang - Luminiferous Ether
Zoldar & Clark - The Ghost Of Way
Zombi - Spirit Animal
Zomby Woof - Riding On A Tear
Zyma - Thoughts
STATISTIK
24169 Rezensionen zu 16520 Alben von 6433 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Yes

Close To The Edge

(Siehe auch: Leitfaden "Britischer symphonischer Prog der 70er Jahre")
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1972
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog
Label: Atlantic Records
Durchschnittswertung: 13.8/15 (12 Rezensionen)

Besetzung

Jon Anderson Vocals
Steve Howe Guitars, Vocals
Rick Wakeman Keyboards
Bill Bruford Percussion
Chris Squire Bass, Vocals

Tracklist

Disc 1
1. Close To The Edge

1. The Solid Time Of Change
2. Total Mass Retain
3. I Get Up I Get Down
4. Seasons Of Man

18:50
2. And You And I

1. Cord Of Life
2. Eclipse
3. The Preacher The Teacher
4. Apocalypse

10:09
3. Siberian Khatru 8:57
Gesamtlaufzeit37:56


Rezensionen


Von: Udo Gerhards (Rezension 1 von 12)


Nach dem "Yes" 1972 uns schon das hervorragende Album "Fragile" bescherten, ruhten sie sich nicht lange auf ihren Lorbeeren aus, sondern fanden sich schnell wieder im Studio ein, um ein weiteres Album aufzunehmen: "Close To The Edge". Und tatsächlich gelang ihnen auch damit ein grosser Wurf. "Close To The Edge" gehört generell unbestrittenen zu den Meilensteinen des Prog, ein Album, bei dem man sich wirklich anstrengen muesste, um Gründe zum Meckern zu finden.

Gleich die ganze erste Seite der LP gehört dem Titel-Stück, das angeblich ohne vorherigen Plan im Studio Stück für Stück zusammengesetzt wurde (es gibt sogar eine Legende, dass eine Putzfrau über Nacht einige umherliegende Tape-Schnipsel, die eigentlich auch dafür gedacht waren, in den Müll befördert hat). Falls dies stimmt, so kann man nur erstaunt sein, da das Epic sehr organisch und selbstverständlich wirkt. Alle Teile fliessen natürlich und unangestrengt ineinander, vom hektischen Eröffnungsgewirbel mit zwitschernden Keyboards und Steve Howes wirbelnder Spinnengitarre über den gemäßigten aber dichten und drängenden Folgeteil, der später im Stück zum Schluss hin wieder aufgegriffen und auf der Bombastskala ein Stück nach oben geschraubt wird, über das atmosphärische, mysteriöse Zwischenspiel ("I Get Up I Get Down") mit verwobenen mehrstimmigen Gesangstellen und Kirchenorgel, in deren abschliessendes Präludieren ein fetter Minimoog-Sound fährt und über eine schräg-treibende Variation eines vorherigen Themas zu Wakemans hektischem Hammond-Solo führt. Kurz: "Close To The Edge" bietet alles, was das Herz des "Yes"-Fans begehrt: spirituelle Stimmung (übrigens liegt Jon Andersons wie üblich impressionistischen Lyrics wohl Hermann Hesses Siddhartha zugrunde), dichten Satzgesang angeführt von Jon Anderson klarem Alt, dichte, dichte, dichte Gruppenarrangements, Brufords elegantes Schlagzeugspiel, Wakemans symphonische Keyboards. Ein Klassiker.

Aber auch die beiden weiteren Stücke können diesen Status beanspruchen: "And You And I" schlägt etwas gemäßigtere, pastoralere Töne an und gehört zu "Yes" schönsten Momenten mit seinem unverwechselbarem Eröffnungsriff nach dem Intro und schwärmerischen Stimmung sowhl in sanften akustischen als auch symphonisch bombastischen Teilen. "Siberian Khatru" bildet dazu den drängend rockigen Kontrast, inklusive Spinett-Solo...

"Close To The Edge" ist auf jeden Fall eines der Alben, die jeder Prog-Fan kennen sollte. Auch Bill Bruford war sich bewusst, dass es nur schwer zu toppen sein würde. Er liess sich unter anderem deshalb von Robert Fripp zu "King Crimson" locken, weil er das Gefühl hatte, jedes nachfolgende "Yes"-Album könne nur noch "Son Of Close To The Edge" sein. Aber wie sich zeigte, hatten "Yes" doch noch ein paar Asse im Ärmel...

Anspieltipp(s): And You And I
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.6.2002
Letzte Änderung: 6.6.2002
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 2 von 12)


Von vielen als das beste Yes-Album gepriesen kann ich mich da im Wesentlichen anschliessen. Mit Sicherheit ist dieses Album ein Meilenstein des Prog und der Vergleich mit den Nachfolgern "Tales" und "Relayer" eher akademischer Natur. Diese 3 Alben sind ein grosses Werk einer grossen Band. Gewissermassen die hervorragendsten Jahrgänge eines Bordeaux premier grand cru. Innerhalb von 26 Monaten haben Yes 3 Kunstwerke für die Ewigkeit geschaffen. Mit Close to the edge nahm diese Trilogie ihren Anfang, deshalb also auch die Höchstnote meinerseits.

Das Titelstück beginnt mit einem verstörenden Klanggewitter aus schrägen Gitarrenriffs, Keyboardläufen, grummelndem Bass und hektischem, beckenbetontem Schlagzeug, welches zerrissen wird von einem irgendwie unwirklichen, fragend-erstaunten "Ahhh" des Sängers.

Dieser erste Teil von Close to the edge (the solid time of change) kommt sehr abwechslungsreich, spannend und dabei locker und leicht daher. Herrlich das virtuose, nie aufdringliche Schlagzeugspiel Bill Brufords, ebenso das omnipräsente, diesesmal aber im Vergleich zum Vorgänger nicht so vordringliche Bassspiel. Der Sound ist dicht, aber immer hell und rein, die Instrumente klar abgrenzbar uns gut ausbalanziert.

Es folgt I get up I get down, ein ruhiger Part, nur spärlich mit kurzen leichten Keyboardakkorden gespickt, endend mit einem Orgelausspiel, gefolgt vom finale, keyboardbetont durch schnelle Läufe, im wesentlichen das Thema des ersten Teils wieder aufnehmend und das Werk rockig-straight abschliessend. Hymnisch-monumental das Gänsehautfinale mit der Textzeile "Close to the edge, down by the river, down at the end, round by the corner, seasons will pass you by".

Der zweite Titel ist für mich das Herzstück des Albums. Die akustische Gitarre zupft einige Akkorde, reiht Töne aneinander, beinahe, als ob Steve Howe sein Instrument stimmen würde. Dann setzt monoton der Bass ein, darüber herrliche Gitarrenakkorde, die Stimmung erinnert an eine weite Frühlingswiese über welche ein Pferd reitet. Der folgende Part (Eclipse) gehört zum allerschönsten, was Yes je geschrieben haben. Perfekte Harmonien, eine fantastische Stimme, überirdisch.

The preacher the teacher (part drei) fliesst wunderschön durch den Hörraum, auch hier perfekt, wie sich die einzelnen Instrumente Raum lassen, immer wieder abwechseln, jedes für sich alleine spannend und mit eigenständiger Melodie und Charakteristik und doch alles zusammenpassend zu einem komplexen Werk.

Mit Siberian Khatru folgt das schwächste Stück der Platte (nicht wirklich schwach, aber einfach schwächer als die beiden Vorgänger). Zum Teil wirkt die Melodie etwas banal, hat einen einfach gestrickten Tralala-touch. Toll dann aber die Offbeats im Zwischenteil (nach over the outboard). Ein witziges Harpsichord-Interludium gefolgt von einer wimmernden, hallenden Gitarre leitet über in einen ruhigeren Teil, dominiert von einer Gesangspassage. Wieder werden diese peppigen Offbeats eingestreut.

Das Ende dann wieder grosser Prog. Trommelwirbel, steigende Stufen und Gitarrenläufe, als Fundament Squires swingendes Bassspiel, aufgelockert und angetrieben von kraftvollem Schlagzeugspiel steigert sich das Stück und wird ausgeblendet.

Fazit : Gehört in jede Sammlung, macht immer wieder Spass, bleibt ewig jung bzw. immergrün und verdient die Höchstnöte.

Nachtrag:

Danke Ralf für den Hinweis auf John Covachs Monster-Artikel "Understanding Rock: Essays in Musical Analysis" (siehe unten). "Close to the edge" hat sich mir nach dieser Lektüre nochmals neu erschlossen. Allerdings benötigt man mehrere Stunden, um die einzelnen Gedanken, Analysen und Hinweise von Covach "nachzuhören" und nachzuvollziehen. Lesen, ff, rew, lesen, ans Klavier, rew, Klavier, lesen...... "Close to the edge" ist ein Meisterwerk, vielleicht das Größte des Prog...

Anspieltipp(s): Close to the edge
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.8.2002
Letzte Änderung: 5.12.2011
Wertung: 15/15
Genial !

Zum Seitenanfang

Von: Ralf J. Günther @ (Rezension 3 von 12)


Der oft bemängelte "chaotische" Eröffnungsteil von "Close to the Edge" scheint mir durchaus essentiell, würde er fehlen, würde ich vielleicht keine 15 Punkte vergeben. Aber zum Glück ist er - und damit ein wesentliches Element der Spannung - ja vorhanden.

Das Titelstück gehört übrigens zu den eher raren Rockstücken, denen die Ehre (für Akademie-Hasser: die Schmach) einer tiefergehenden musikwisenschaftlichen Analyse zuteil geworden ist:

www.lipscomb.umn.edu/rock/docs/Covach1997_Yes.pdf

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 9.5.2003
Letzte Änderung: 5.12.2011
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 4 von 12)


Eigentlich ist schon alles geschrieben worden, was es zu dieser Platte/CD zu sagen gibt, daher nur noch einige Anmerkungen zum letzten Re-release auf CD.

Ich hatte mir die Scheibe überhört und erst beim Vergleich der diversen Ausgaben kam die alte Liebe zurück. Hier ist kein Ton überflüssig, vom stakkatohaftem Anfang des Titeltracks bis zum Gitarrenstimmen am Beginn von "And You and I" wirkt die Platte auf mich wie aus einem Guß - was auch am "sechsten" Mitglied Eddie Offord liegt, der maßgeblichen Anteil am Sound der Band hatte.

Für die RHINO-Version hat das Label in den Archiven gesucht und neben den Single-Versionen von "America" und "Total mass retrain" gibt es eine alternative Version von "And you and I" sowie einen "Siberia" betitelten Studio-run-through von "Siberian kathru".

"America" ist eine auf 4 Minuten zurechtgeschnittene Edition des im Ursprung neunminütigen Titels, der auf "Yesterdays" zu finden ist und YES besondere Fähigkeit zeigt, Fremdkompositionen perfekt in den eigenen Stil umzubauen. Auch "Total mass retrain" aus dem Longtrack "Close to the edge" wurde lediglich für die Single neu gemixt und bekam den plinkenden Anfang dieses Songs in langsamerer Geschwindigkeit verpaßt - also auch nur was für absolute YES-Fanatics.

Spannender ist da schon eine frühere Version von "And you and I" - Udo schrieb in seiner Besprechung was von "pastoraleren Tönen" - hier gibt es noch etwas mehr davon. Obwohl viele Parts schon fertig sind, gibt es Unterschiede z.B. in der Stimmenführung von Anderson oder der Instrumentierung. So fehlen die verfremdeten Stimmen, die Anderson nach den beiden ersten Strophen begleiten, auch der 1. Refrain ist verkürzt auf ein ohne Begleitung gesungenes "And you and I". Stark verändert auch das Ende der "The preacher the teacher"-Passage, viel frickelige Gitarre, ohne Minimoogsolo, dafür spielt Wakeman eine Endlosschleife auf einem Harpsichord.

"Siberia" ist eine klasse "Liveversion" - ohne Studiomätzchen rockt die Band das Stück runter, tolle Version.

Einziges Manko dieser CD-Ausgabe - der Sound wurde für meine Ohren zu trocken. Die ursprüngliche LP klingt wärmer und auch der Remix von Gastwirt ist da eine Spur besser. Wer aber weder die ursprüngliche LP noch eine andere CD-Ausgabe besitzt kann hier ein Meisterwerk ergattern inklusive liebevoll aufgemachtem Booklet mit ausführlichen Linernotes des Herausgebers der "Notes from the edge" Mike Tiano.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.10.2004
Letzte Änderung: 10.10.2004
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Kohlruß (Rezension 5 von 12)


Zu diesem Album von Yes wurde nun wahrlich viel auf diesen Seiten (und vielen anderen, siehe den Link zum Covach-Artikel) geschrieben. Aber es ist Sylvester (2004) und da ist eine Rückschau angebracht. Vor ungefähr 20 Jahren habe ich Yes entdeckt (damals allerdings via "Owner Of A Lonely Heart"). Nachdem ich so nach und nach alle verfügbaren Yes-Alben erworben habe, möchte ich feststellen: Yes ist für mich die klassische Band der progressiven Rockmusik. Ich denke, dass werden sie für mich auch immer bleiben.

Wenn man ein Argument für diesen Standpunkt haben will, dann ist dieses Album genau das erste. "Close To The Edge" ist das perfekte progressive Rock-Album, welches auch nach so vielen Jahren nicht nur begeistern kann, sondern auch immer noch modern klingt. Zeitlose Musik, wie sie besser nicht sein könnte.

Vor einigen Wochen habe ich mir endlich (nachdem ich bisher nur im Besitz der LP-Ausgabe war) das 2003er Re-Issue mit einigen Bonustracks besorgt. Und bin dem Werk auf's neue verfallen.

Ich will die Tracks gar nicht mehr aufdröseln, da haben die Kollegen schon ganze Arbeit geleistet. Ich will nur noch danke sagen, dass ich diese Musik kenne. "Close To The Edge" an sich ist eine wunderbare Komposition, die für mich den Höhepunkt in der Kirchenorgel-Passage nach etwa 13 Minuten hat. "And You And I" ist eine wunderbare symphonische Halbballade und "Siberian Kathru" ein seltsam-verschrobener Rocker. Vielleicht genau das Richtige zum Abschluss dieses Albums.

Die Bonustracks (Singles von "America" und "Total Mass Retain", eine alternative Version von "And You And I" sowie eine Art Demo-Version von "Siberian Kathru") sind nette Beigaben für Fans.

Auch wenn "Drama" sicherlich mein emotionales Lieblingsalbum von Yes bleiben wird, meine Bewunderung gilt diesem Werk. Wer's nicht kennt, kennt den progressive Rock nicht...

Anspieltipp(s): alles
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 31.12.2004
Letzte Änderung: 31.12.2004
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Von: Horst Straske @ (Rezension 6 von 12)


"Close To The Edge" vermag sich im epochalen Titelstück völlig von den traditionellen Songstrukturen zu lösen und gleicht einer spirituellen Erfahrungserweiterung. Eine zu Beginn noch im herkömmlichen Liedgut verankerte Formation hat mit diesem Album ein fein gesponnenes Geflecht aus ornamentreicher Klangmalerei geschaffen, die trotz des Anspruchs, die typischen Rockstrukturen völlig neu zu ordnen und hieraus gleichsam eine eigene Kunstform zu kreieren, zu keinem Zeitpunkt intellektuell verkopft wirkt. Im symphonisch-progressiven Prunk haben es die an diesem Meisterwerk Beteiligten verstanden, für eine emotionale Wärme zu sorgen und diese Form von Kunstrock gleichsam mit organischen Strukturen zu versehen.

Yes gelang es, Musik in detailreiche Segmente zu verschachteln und die in den 60er Jahren beheimateten Wurzeln in andächtiger Manier zu verfremden. Daraus ist ein weihevoll-esoterischer Klangkosmos entsprungen, der sich von allen herkömmlichen Stilrichtungen im Bereich der populären Musik entschieden zu distanzieren weiß. Insbesondere der Titeltrack wirkt in sich derart schlüssig und von einer atmosphärischen Dichte bestimmt, als ob die Band sich das Ziel gesetzt hatte, hiermit als musikalische Propheten die Welt positiv verändern zu wollen. Zumindest haben sich hiermit auf den progressiven Rockolymp katapultiert.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Yes
Veröffentlicht am: 2.12.2011
Letzte Änderung: 5.12.2011
Wertung: 15/15

Zum Seitenanfang

Von: Gunnar Claußen @ (Rezension 7 von 12)


Über die Qualtität des Titelsongs von "Close To The Edge" kann es keine zwei Meinungen geben. Das ist schlicht und einfach der Archetyp eines das gesamte Genre definierenden Longtracks. Die Struktur ist klar ersichtlich und dennoch so ausgefeilt und verschachtelt, dass schon der Aufbau jederzeit mitreißt: Da wäre die flirrende Einleitung mit dem Gitarre-Bass-Schlagzeug-Ausbruch nach gut einer Minute und dazu den perlenden Synthieläufen sowie den verschreckenden Pausen mit Andersons "Aaah"-Chören. Dann die Vorstellung des hymnischen Hauptthemas und der rhythmisch perfekt unterlegte Stropheneinsatz zu "The Total Mass Retain". Anschließend der sphärische "I Get Up I Get Down"-Part, Wakemans pompöse Kirchenorgel und der folgende Solopart, in dem der gute Mann scheinbar schneller spielt, als die Hammondorgel die Töne erzeugen kann. Dazu noch die hyperaktive Arbeit von Squire und Bruford, und zum Ende noch die Wiederaufnahme von "The Total Mass Retain", die mit dem wehmütigen Mellotron unterlegt zu einem perfekten Schluss findet. "Seasons will pass you by", aber dieses Stück ist so gut wie zeitlos - ohne "Close To The Edge" wäre die Geschichte des Progressive Rock unter Garantie anders verlaufen.

Aber gilt das auch für das Album "Close To The Edge"? Und da muss ich dann doch gegen die 15-Punkte-Phalanx meiner Vorredner anlaufen. Denn das schwelgerische "And You And I" hackt die ganze Zeit auf den gleichen Themen und Melodien herum und macht lediglich vom Arrangement, nicht aber von der melodisch-harmonischen Arbeit her eine Entwicklung durch, wirkt somit insgesamt also seltsam improvisiert. Kaum verwunderlich, dass das Stück dabei nur für eine kurze Passage nach ca. 7 Minuten die Absprung von seinem trottend-bedächtigen Habitus schafft und sich letztlich doch nicht davon fortreißt. Was übrigens nicht heißen soll, dass ich Yes derartigen pastoralen Bombast komplett übelnehme, denn auf dem ähnlich geprägten "Tales From Topographic Oceans" haut das schließlich bestens hin. Allerdings hat man da auch anderthalb Stunden Zeit, die Ideen genüsslich auszubreiten, in verschiedene Zusammenhänge zu stellen und auf geradezu sinfonische Weise zu verarbeiten.

"Siberian Khatru" nimmt anschließend zwar das Tempo wieder auf, bleibt dabei aber über weite Strecken relativ brav und steht damit klar im Schatten von "Heart Of The Sunrise" oder seinem konzeptionell gesehen großen Bruder "Sound Chaser". Auch hier wird lediglich in kurzen Passagen das verschenkte Potenzial deutlich, etwa sobald Squire und Bruford nach ca. einer Minute diesen furztrockenen Rhythmus spielen und Wakeman und Howie dazu unisono riffen, bei den Instrumentalparts mit Howes Bending-Gitarre und Wakemans Cembalo, oder beim hektischen "Dab-dadadab-dab"-Part am Ende. Abseits davon klingt das für meinen Geschmack leider doch zu sehr nach den schwächeren Sachen vom "Yes Album", geht im Großen und Ganzen aber in Ordnung.

Fazit also: Das Titelstück ist nach wie vor unerreicht und die absolute Yes-Sternstunde. Die B-Seite dagegen fällt qualitativ deutlich ab und illustriert, vor allem bei "And You And I", mehr die kitschig-esoterische Seite der Band. Den Klassikerstatus hat das Album natürlich zu Recht, denn mehr als die Hälfte davon ist ja unverzichtbar. Allerdings kann man's beim Hören auch oft genug bei "Close To The Edge" belassen. Auf Albendistanz betrachtet sind dann "Relayer" und "Fragile" doch besser, und die klangliche Essenz der B-Seite hat man auf dem folgenden "Tales From Topographic Oceans" stringenter inszeniert.

Anspieltipp(s): Close To The Edge
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.12.2011
Letzte Änderung: 27.6.2014
Wertung: 12/15
Titelsong: 15, Rest: 8-9

Zum Seitenanfang

Von: Michael Hirle @ (Rezension 8 von 12)


Ich hab es versucht, immer und immer wieder. Ein Meisterwerk. Vielleicht sogar DAS Meisterwerk des Prog. Zugegeben, die Cover von Yes fand ich immer toll. Nur leider versprachen sie mir etwas, was die Musik nicht halten konnte. Das verträumt, Mysteriöse endete spätestens am aufdringlichen Bass, der nervösen Gitarre und Andersons Gesang. Und es sind gerade jene Momente, wenn sich diese 3 Säulen zurücknehmen, dem jeweils anderen dienen, dann, ja dann beginnt die Musik zu schweben. Rick Wakeman war mir immer der sympathischste in der Band, vielleicht lag es auch daran, dass mich seine Parts am wenigsten nervten, sie hielten den nervös zuckenden Leib zusammen.

Der Titelsong nimmt Police vorweg. Schlagzeugsound, Rhythmus, Akkorde, sind mehr Reggae als klassischer Prog. Erst mit dem Mantra "Get up, get down"...und der Kirchenorgel packts mich, bevor dann ab Minute 14, der Tex Avery Part startet und mich eine wilde Verfolgungsjagd gähnen lässt.

Der Beginn von "And You and I" ist, wie das schon erwähnte Roger Dean Cover...es zeichnet in wunderschönen Farben eine wunderbare Welt, die sich aber erst nach 4 Minuten mit Rick Wakeman öffnet.

"Siberian Khatru" kann ich auch nach Jahrzehnten nichts abgewinnen, da hilft auch Rick Wakemans Flokati-Teppich nichts. Vielleicht ist es generell, das Unruhig-Nervöse was mir immer den Appetit auf Yes verdarb. Vielleicht stehen sie da Mozart im Geiste ganz nah, auch so jemand mit dem ich nie warm wurde. Es sind immer nur Momente, kurze Augenblicke die das Herz berühren...aber eben im Vorbeigehen, weil die Musik ständig in Bewegung ist. Beethoven und Genesis standen mir da immer näher. Dort verliert man sich nicht in Triolen und Spielerein, reduziert auf das Wesentliche dringt man direkt in die Tiefe. Ja, dann bleibt auch Zeit um das Herz zu packen. Kein Schaulaufen, sondern wahrhaftes Pilgern zum Wesentlichen. Yes wollten schon immer viel, immer mehr als alle anderen, deshalb interessierten sie mich genauso wie ELP, immer am Wenigsten. In den 70ern hatten Yes sicher ihre Berechtigung, waren wichtig und haben bewegt, ebenso wie ihr Ideengeber Hesse, scheinen sie mir aber jetzt überholt. Vieles zu fahrig, zu wenig auf den Punkt, zu sehr der Zeit behaftet um aus der Zeit zu springen und einen zeitlosen Satz zu knüpfen. Bei Yes sind es im Bestfall Worte, die sich wie in einer Buchstabensuppe zusammenfinden. Zu wenig, um davon satt zu werden.

Anspieltipp(s): Der Anfang von "And you and I"
Vergleichbar mit: Yes
Veröffentlicht am: 18.12.2011
Letzte Änderung: 18.12.2011
Wertung: 9/15
Ein Klassiker mit sehr langem Bart

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 9 von 12)


Als der weithin als Genie geltende Steven Wilson durchblicken ließ, dass er nach Alben von King Crimson, ELP, Jethro Tull, Caravan und XTC nun auch die klassischen Yes-Alben im 5.1-Surround-Sound remixen würde, schlug das Wellen. Wilson hatte für King Crimson großartige Arbeit geleistet, die anderen Bands waren auf den Zug aufgesprungen und bei Panegyric erschienen in der Folge zahlreiche Doppel- und Triple-CD-Ausgaben klassischer Alben, neu abgemischt, in Surround und Stereo, und angereichert mit vielen interessanten Bonustracks.

Dass Yes auf diesen Zug aufspringen würden, war ebenso klar, wie dass sie es reichlich spät tun würden. Die Band ist ja dafür bekannt, den richtigen Zeitpunkt zu verpassen und so hat man auch hier den Trend ein wenig verschlafen. Immerhin ist es vier Jahre her, dass Wilson mit seinen Remix-Arbeiten begann.

Nun liegt aber mit "Close to the Edge" endlich auch ein erstes Yes-Album in einer Wilson-Fassung vor. Und, wie gesagt, das hat Wellen geschlagen: Seit Jahren belegt das Album ja konstant einen der vorderen zwei, drei Plätze, wenn es um das wichtigste Album der Proggeschichte geht. Im englischen "Prog"-Magazin wurde seiner Entstehung neulich ein umfänglicher Artikel gewidmet. Und erst kürzlich schrieb Bernward Halbscheffel in seinem unverzichtbaren Lexikon Progressive Rock, das Album fasse ziemlich alles zusammen, was den Prog ausmache.

Und was bekommen wir?

Rufen wir uns erst nochmal ins Gedächtnis, dass King Crimson uns Wilsons Aufarbeitung des vermutlich vergleichbar wichtigen Albums "In the Court of the Crimson King" in einer 6-Scheiben-Box präsentierte. Dass "Larks' Tongues In Aspic" neulich auf gar 16 Scheiben wiederveröffentlicht wurde. Und dass Jethro Tulls "Aqualung" auf immerhin 3 Scheiben kam. Was machen Yes?

Yes sind Yes. Und das bedeutet: Sie machen - natürlich! - das Falsche zur falschen Zeit. So kurz nach der Veröffentlichung ihrer klassischen Alben als Expanded Editions und im Umfeld so aufwändiger Veröffentlichungen von Panegyric (die Pink-Floyd-Boxen gar nicht mit eingerechnet) wäre ein pompös aufgemachtes und beworbenes Box-Set das einzig richtige gewesen. Stattdessen bekommen wir das Wilson-Standard-Paket.

Die Neuausgabe enthält: Neue Stereo-Abmischungen des Albums und des Tracks "America", das Ganze nochmal in 5.1 Surround. Dazu kommt, für Historiker, die originale Stereo-Abmischung der vier Songs. Bonustracks sind: "Close to the Edge" early assembly/rough mix (17:42), "And You and I" alt. version (10:18), die Gleiche wie auf dem 2003er Rhino-Release, sowie "Siberia", ein Studio Run-Through von "Siberian Khatru" (9:20), ebenfalls das Gleiche wie auf dem 2003er Rhino-Release. Während "And You and I" interessant ist, weil es einen passagenweise komplett anderen Song präsentierte, ist der early assembly von "Close to the Edge" nicht wirklich spannend, weil er doch recht nah an der veröffentlichten Fassung bleibt. Dabei ist er der einzige bisher unveröffentlichte Track, denn der Rest des Bonusmaterials besteht aus den Single-Versionen "Total Mass Retain", "And You And I" und "America", die bereits weithin bekannt sind und keinerlei neues (oder auch nur anderes) Material enthalten. Dass sich Instrumentalmixes von "Close to the Edge", "And You and I", "Siberian Khatru" und "America" vier bislang wirklich unveröffentlichte Versionen ausschließlich auf der BlueRay finden, ist schlicht eine Frechheit. Seit Jahren versucht die Industrie, mich dazu zu zwingen, mir einen BlueRay-Player zu kaufen - dass Yes sich daran jetzt beteiligen, wäre geradezu lächerlich, wenn es nicht so frech wäre.

Dazu kommt ein äußerst dürftiges Booklet. Die Entstehung des Albums ist dokumentiert, es gibt aber kein Wort über Wilsons Arbeit. Das ist äußerst ungewöhnlich, hat er doch in bisher allen mir bekannten Remix-Veröffentlichungen ein paar Worte über seine Arbeit verloren. Die Arbeit selbst folgt aber hörbar seinem mittlerweile bekannten Credo, mit einem Remix dem Album keinesfalls einen neuen Charakter geben zu wollen. Wie gewohnt arbeitet er behutsam die Qualität des Originals heraus, indem er es entstaubt und Experimente vermeidet.

Um es kurz zu fassen: Während Wilson mal wieder solide Arbeit geleistet hat, haben Yes es einmal mehr geschafft, auf der ganzen Linie zu enttäuschen. Dieses Ausgabe von "Close to the Edge" lässt man besser im Laden stehen. Ein legendäres Album (und die beteiligten Musiker werden selbst nicht müde, das zu betonen) wie "Close to the Edge" hat mehr verdient als das hier. Viel mehr.



Für Vollständigkeitsfreaks hier die genaue Auflistung des Contents:


The DVD-A features:

- a 5.1 DTS Mix and High Resolution Stereo mixes.
- DVD-A players can, additionally, access a 5.1 Lossless audio mix (24bit 96khz).
- the new album mix in high resolution stereo
- the original album mix in a hi-res flat transfer from the original stereo master tape source.
- numerous audio extras in high-resolution stereo including single edits & studio run-throughs.

Tracks

CD - New Stereo Mixes:

1) Close To The Edge (18.43)
2) And You And I (10.09)
3) Siberian Khatru (9.01)

Additional Tracks:

4) America (10.31)
5) Close To The Edge (early assembly/rough mix) (18.42)

Tracks 1 - 4 mixed by Steven Wilson from the original multi-track tapes.

DVD-A (Region 0, NTSC):

- Album mixed in 5.1 Surround from original multi-track sources.
- New Album mix in High Resolution Stereo
- Original Album mix (flat transfer) in High Resolution Stereo
- America original and new stereo mixes and 5.1 and in High-Resolution

Plus further audio extras.

Full DVD-A listing:

New Stereo Mixes:

Close To The Edge - 24/96 LPCM
And You And I - 24/96 LPCM
Siberian Khatru - 24/96 LPCM

Surround Mixes:

Close To The Edge - 5.1 Surround 24/96 LPCM & DTS-HD MA
And You And I - 5.1 Surround 24/96 LPCM & DTS-HD MA
Siberian Khatru - 5.1 Surround 24/96 LPCM & DTS-HD MA

Original Stereo Mixes:

Close To The Edge - Flat Transfer from original master 24/192 LPCM
And You And I - Flat Transfer from original master 24/192 LPCM
Siberian Khatru - Flat Transfer from original master 24/192 LPCM

America: 5.1 Surround 24/96 LPCM & DTS-HD MA New Stereo 24/96 LPCM Flat Transfer from original master 24/192 LPCM

Additional Material:

Alternate album:

Close To The Edge (17.42) Early assembly/Rough mix 24/96 LPCM
And You And I (10.18) Alt. version 24/96 LPCM
Siberia (9.20) Studio run-through of Siberian Khatru 24/96 LPCM

Single versions & edits:

Total Mass Retain (3.21) - single version, mono 24/192 LPCM
And You And I (3.29) - single version, mono 24/192 LPCM
America (4.13) - single version, mono 24/192 LPCM

Zur Ergänzung: Das Ganze gibt es auch als BluRay, da ist das Album zusätzlich auch noch als Instrumental drauf.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 20.11.2013
Letzte Änderung: 5.5.2014
Wertung: keine

Zum Seitenanfang

Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 10 von 12)


Ich möchte noch kurz etwas zur neuen 5.1.- Wilson-Version nachtragen.

Diese gibt es in zwei unterschiedlichen Ausgaben: einmal als CD/DVD-A, zum anderen als CD/BlueRay-Kombination.

Auf der BlueRay finden sich neben den schon genannten Sachen noch 2013 Stereo Instrumental Mixes der vier Tracks in 24/96 LPCM und ein Transfer der UK-Vinyl-Ausgabe, ebenfalls in 24/96 LPCM.

Ich finde, die Anschaffung ist lohnend, wenn man die RHINO-Version nicht besitzt und 5.1-fähig ist. Der 5.1.-Mix ist m. M. sehr gelungen, auch wenn mir Andersons Stimme stellenweise zu dominant in den Vordergrund gemixt scheint (in der DTS-Version, die LPCM kann mein Verstärker von der BR nicht wiedergeben). Ansonsten aber entdeckt man wieder Dinge, die zumindest mir so deutlich nicht aufgefallen sind. Ob YES zu spät auf den Zug aufgesprungen sind, kann ich mangels Vertragskenntnisse nicht beurteilen, zumal Wilson in den letzten Jahren ja gut ausgelastet war mit KC, JT und seinen eigenen Projekten. Auch brauche ich nicht wirklich noch zig CDs mit halbgaren Livemitschnitten oder irgendwelche Studiofragmente, von Murmeln, Postern etc. mal ganz abgesehen. So bekommt man für den Normalpreis so ziemlich alle Varianten, die es von den Aufnahmen gibt, ohne unnötigen Schnickschnack teuer mit bezahlen zu müssen. Letztendlich geht es doch um die Musik.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 21.11.2013
Letzte Änderung: 22.11.2013
Wertung: keine

Zum Seitenanfang

Von: Marc Colling @ (Rezension 11 von 12)


Wahrscheinlich braucht es nicht noch eine elfte Rezi für dieses Werk. Es wurde ja eigentlich alles gesagt. Und dennoch gebe ich meinen Senf dazu, weil mir zu viele meiner Kollegen aus irgendwelchen Gründen in Euphorie verfallen sind.

Dass der Titeltrack 15/15 wert ist, geschenkt. Hier gibt es nun wirklich alles was das Herz und die Ohren begehren. Chaotischer Beginn zwischen Gitarre und Keys, dann melodienreiche Parts, wieder abgelöst von vertrackten Fragmenten. Kirchenorgel, knackiger Bass und virtuos gespielte Drums, Wakeman in Hochform und Howe steuert sein unverkennbares Gitarrenspiel dazu. Einer der besten Longtracks ever!

Doch die zweite LP-Seite fällt ab. Das will nicht jeder hören, aber es ist nun mal so. Klar ist es schwer das hohe Niveau von Seite 1 zu halten. Trotzdem sollte ehrlicherweise erwähnt werden, dass es eben nicht so furios weitergeht wie zu Beginn und eine 15 demnach nicht möglich ist. Besonders AND YOU AND I schwächelt. Fängt viel zu gefällig mit seinem A-Gitarrenmotiv an und Abwechslung bietet der Song auch nicht. Das ist dann doch etwas langatmig und recht uninspiriert. Wakeman schafft es zwar später mit seinem Mellotron noch so etwas wie Atmosphäre zu schaffen, aber der Track bleibt allgemein simpel und blass. Kurz vor seinem Finale fällt er mit seinen Akkorden auf der akustischen fast in Lagerfeuerromantik. Einzeln betrachtet eine 9, mehr nicht.

Der Abschlusstrack ist normalerweise Bestandteil des Live-Repertoires von Yes. SIBERIAN KHATRU ist ein lebendiger Song mit vielen vertrackt/rockigen Elementen und einem gut ins Ohr gehenden Hauptmotiv. Es wundert mich also nicht, dass viele Fans dieses Stück live erleben wollen. Steve Howe spielt seine Gitarre manchmal wie eine Sitar und Rick Wakeman imitiert sogar ein Cembalo.

Schlussendlich bleibt die Feststellung, dass mein Senf zwar nicht unbedingt nötig war, aber er ist dennoch in der Lage die Speisen zu variieren/verfeinern. Falls man das möchte. Diese Speise hier ist eigentlich „haute-cuisine“, wenn auch von mir keine Höchstwertung verteilt wird. Aber wer will schon jeden Tag im 3 Sterne Restaurant essen?

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.9.2016
Letzte Änderung: 4.9.2016
Wertung: 12/15
der Titeltrack lohnt schon den Kauf

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 12 von 12)


…1000!

Tausend Rezensionen! Oh Mann… Wie kann einem tausend Mal was Neues einfallen – zu Alben aus dem immer gleichen Genre!

Kann es nicht. Ich meine, mal im Ernst, steht doch immer das Gleiche drin in meinen Rezensionen. Dass es Rezension heißt, und nicht Rezession, dass Bands nur so gut sind wie ihre Musiker, dass Musiker, die Fugen komponieren können, besser sind als solche, die das nicht können, dass der jeweilige Longtrack kein Longtrack ist, sondern aus lauter einzelnen Songs zusammengenagelt, dass es einen Unterschied zwischen Qualität und Geschmack gibt, und einen zwischen subjektiv und objektiv (die man sogar nachschlagen kann), dass eine Meinung nur so gut ist wie die Argumente, mit denen sie gestützt wird, und ein Argument nur so gut wie die Information, auf die es sich stützt. Und dass Yes in den letzten Jahren echt scheiße sind. Kurz: Immer das Gleiche. Gähn.

Zeit, das alles mal zu reflecten, auf den Prüfstand zu stellen. Und welcher Gegenstand wäre dafür besser geeignet als "Close to the Edge", jenes Über-Album, das so gut ist, dass man an ihm so ziemlich alles überprüfen kann. 999 Rezensionen musste ich schreiben, um hierher zu kommen.



"Close to the Edge" gilt weithin als das beste Prog-Album aller Zeiten. Und doch wissen wir erstaunlich wenig über seine Entstehung. An Anfang war nur eines klar: dass Yes auf jeden Fall einen 20-Minüter draufhaben wollte – schon allein deswegen, weil die Konkurrenz auch einen hatte ("Tarkus"). Einen darüber hinausgehenden Plan, gar aufgeschriebene Noten, wie etwa bei King Crimson oder ELP, gab es aber nicht. Nicht einmal, schon gar nicht Jon Anderson wusste, wohin sich das Ganze entwickeln würde. Zu wenig Fleisch, zu viel Gras.

Erste Ideen wurden während der Amerika-Tournee erarbeitet, vornehmlich von Anderson, Howe und Squire. Keyboarder und Schlagzeuger sind ja instrumentenbedingt beim Spielen in Hotelzimmern (un)bekanntlich benachteiligt. Am 1. und 2. Februar 1972 begann man dann in den Londoner Advision Studios mit ersten Aufnahmen. Eine weitere Phase, von Mai bis Juni, bildeten dann die Bandproben in Una Billings Tanzschule in Sheperd's Bush. Im Juni ging's dann zurück in die Advision Studios, um mit den Aufnahmen zu beginnen.

Eddie Offord hatte in der Zwischenzeit eine Bühne ins Studio gebaut, um das Live-Feeling der vorausgegangenen Tour ins Studio hinüberzutransportieren. Hier wurden die Ideen ("Themes" heißt das in den Liner Notes) dann ausgefeilt, vieles bereinigt, anderes erweitert. Der Schlüssel zum künstlerischen Erfolg der Yes-Alben der klassischen Phase: Kollektives Komponieren. Einer brachte einen Anfang, ein zweiter eine Bridge oder ein 15sekündiges Motiv, der Dritte dann ein Ende, der vierte und fünfte änderten, vertauschten, modifizierten. Alle diskutierten über alles. Die Folge war ein langwieriger und schwieriger Prozess. Der Grund für Brufords Ausstieg! Für seinen Geschmack wurde viel zu viel Arbeit im Studio erledigt, die man vorher hätte erledigen sollen.

Das Album wurde auch nicht in einem Rutsch aufgenommen. Immer wieder wurden die Arbeiten von Gigs unterbrochen. Das Equipment musste abgebaut, zum Konzert geschafft, dort aufgebaut, wieder abgebaut und ins Studio zurückgeschafft werden. Abbruch am Freitag in Takt 64, Konzert am Samstag, weiter am Montag in Takt 64. Die entscheidende Frage: Würde sich die Band am Montag noch an die Arrangements erinnern? So begannen Yes, ihre Rehearsals aufzunehmen. Und es entstand eine immense Menge an Schnipseln, die Eddie Offord am Ende wie eine Art Puzzle mit Schere und Kleber zusammenzubauen hatte. Wichtig war dabei, die Teile nicht durcheinanderzubringen. Oft genug suchte die Band den Studioboden ab und die Abfalleimer durch, weil versehentlich das richtige Stück weggeworfen worden war. An vielen Stellen auf "Close to the Edge" kann man diese Schnitte bis heute hören: Winzige Pausen, Veränderungen im Sound oder beides. Ein besonders deutliches Beispiel ist die Stelle nach den drei Schlägen bei 14:13.

So kam es, dass bis zum Schluss keiner den Überblick über die Stücke hatte. Erst am Ende lernte die Band die Songs, die sie da komponiert hatte - weil sie sie erst am Ende am Stück hören konnte.

Bei dieser immens stressigen Arbeitsweise blieben Streits nicht aus. Jedes Bandmitglied kämpfte um jede einzelne Note. Dann der Laie Anderson gegen den ausgebildeten Musiker Wakeman, der es gewohnt war, mit Profis zusammenzuarbeiten. Sogar Howe soll ausgerastet sein…

Die Plattenfirma ließ Yes in Ruhe, angeblich die goldenen Zeiten damals, der Grund dafür war allerdings bloß der Erfolg, den die Band hatte. So lange sie Geld verdiente, war es der Plattenfirma halt egal, womit – immerhin kostete die Produktion 25.000 Pfund.



"Close to the Edge" Mann, "Close to the Edge"….!

Also, worum geht's?

Howe hatte ja diese Idee zu einem Song über das Leben an der Themse. Typisch Howe, Anderson viel zu lau. Zu wenig Universum in der Themse. Anderson assoziierte den Fluss mit dem in Hermann Hesses "Siddharta" (beliebt in der Hippie-Szene) - im Roman wählt die Hauptfigur ihn sich als Lehrer. Für Anderson repräsentierte der Fluss die menschliche Seele: so wie alle Flüsse ins Meer fließen, gehören am Ende die Seelen aller Menschen zusammen. Der Fluss ist im Song durch die Wassergeräusche präsent: Zum Beispiel durch das Rauschen zu Beginn und am Ende, das Tropfen in "I get up I get down" und die vielen Verweise im Text.

Im Buch geht es zudem um Selbstverwirklichung. Im Fall von Yes entspricht das der Selbstverwirklichung der Musiker als Künstler, indem sie etwas hervorbringen wollten, was noch keiner (von ihnen) zuvor versucht hatte. Vorstoß in unbekanntes Terrain, Vorstoß zum Erfolg als Band. "Close to the Edge" bedeutet: Am Rande der Selbstverwirklichung.

"Close to the Edge" ist also keine Vertonung von "Siddharta", vielmehr eine Vertonung von Gedanken, die Anderson bei der Lektüre hatte. Viele Verse sind Stream of Consciousness, haben einen Bezug zu Träumen Andersons, der im Zusammenhang mit dem Motiv des Flusses das Leben als Reise ansah ("crossing", "reaching", "passing", "getting over", "leaving" sind die Wörter, die das zum Ausdruck bringen). In "The Solid Time of Change" geht es folglich um den Aufruf zum Aufbruch, aber auch um anfängliches Zögern ("not right away"). Dann aber doch der Aufbruch: "Crossed a line"!

"Total Mass Retain" dreht sich dann um die Reise selbst. Der Sucher kreuzigt seinen Hass und wird dadurch empfänglich für neue Erfahrungen. Die sind für ihn "manna from above" (viele Wörter mit christlichen Konnotationen hier: "Crucify", "manna", "word"). Dann: "The journey takes you all the way"! Aber es ist so wie bei allen Reisen: Mal geht es up, mal geht es down, im eigentlichen wie im übertragenen Sinne.

Schließlich spielen Ideen einer Vereinigung der Menschheit, in einer Art Religion für alle mit einem Gott für alle, eine Rolle: der typische Andersonsche, esoterisch gespeiste Synkretismus. Religion als Mittel gegen Religion… Oder weniger tendenziös: eine höhere Religion als Mittel gegen die etablierten, institutionellen Religionen, die es auf dem Weg zu wahrer Einheit zu überwinden gelte.

Die Schlussverse beziehen sich schließlich auf einen konkreten Traum Andersons, über das sanfte Hinübergleiten aus dieser in die nächste Welt: In diesem Traum versank er im Treibsand, kämpfte dagegen an, konnte sich aber nicht retten und entschied schließlich, sein Schicksal ruhig zu akzeptieren. Er versank – und landete auf einem grünen Hügel hoch über einem Tal ("on the hill we view the silence of the valley"). Ein bärtiger alter Mann im weißen Gewand deutete hinunter ins Tal ("the man who showed his outstretched arm to space"), wo Anderson sein ganzes Leben ("cycles only of the past") ausgebreitet sah. Das Ende ist das Hinübergleiten in eine andere Welt: "Now that it's all over and done, now that you're whole seasons will pass you by."



Jetzt muss man das nur noch in Musik umsetzen…

"Close to the Edge" ist eine vierteilige Komposition, der ein Intro vor- und ein Outro nachgestellt wurde. Die vier Teile, "The Solid Time Of Change", "Total Mass Retain", "I Get Up I Get Down" und "Seasons Of Man", können als A, A', B und A'' beschrieben werden – trotz des Großformats also die typische Struktur eines Popsongs. Na, wir werden sehen – vielleicht ist's ja doch ne Sonate.

Das Stück beginnt also mit einem zweiteiligen Intro: Zunächst sind Naturgeräusche zu hören, Wald, Wasser, das Bild des Flusses wird hier erstmals hörbar gemacht. Dann der abrupte Wechsel aus der bukolischen Atmo in den wilden, chaotischen Teil des Intros! Na, wild schon - aber überhaupt nicht chaotisch. Ganz im Gegenteil, es ist sogar recht einfach strukturiert: Squire spielt eine aufsteigende Bassline (D Moll, die harmonische Tonleiter) über drei Oktaven. Wakeman spielt dieselbe aufsteigende Figur in doppelter Geschwindigkeit, und Howe improvisiert darüber. Das Ganze ist also ziemlich durchstrukturiert – und beschwört doch die Wirrnisse des Lebens herauf. Gegen Ende steigert sich das Ganze so sehr, dass Squire 16tel in Mandolinentechnik spielen muss, um die Intensität noch weiter hochzuschrauben.

Es folgt "The Solid Time of Change". Das beginnt mit dem wichtigen "Close to the Edge"-Thema, einem Gitarrenritornell aus der Feder Steve Howes. Es leitet nicht nur "The Solid Time of Change" ein, es erschient zudem insgesamt vier Mal im Stück und hilft, es zu einer Einheit zu verklammern.

"The Solid Time of Change" ist dann eine Art Song im Song: Einer Strophe und ihrer Wiederholung folgt ein Refrain, darauf eine Bridge ("Crossed a line"/"Getting Over"), wieder der Refrain, dann wird mit einigen kurzen Vorschauen ("Seasons will pass you by", "I get up I get down", "Now that it's all over and done") auf spätere Passagen vorausgewiesen. Die Raffinesse liegt im Detail: Etwa gleich am Anfang, wenn die Polymetrik zwischen Sitar (12/8) und Bass (3/2) die Unsicherheit des Aufbruchs zum Ausdruck bringt. Oder im ersten Refrain, der noch unvollständig ist, weil er call-and-response-artig durch "Not right away!"-Rufe unterbrochen wird – der Reisende zögert noch, aufzubrechen. Erst der zweite Refrain ("Down at the End") ist vollständig. Hier zeigt sich schon, wie raffiniert Yes Konzept, Text und Komposition verklammern.

Der zweite Satz, "Total Mass Retain", bietet eine Variation des ersten. Im Grunde wiederholt er dessen Struktur (ab der Strophe), aber mit mehr Energie. Zum Beispiel die Polymetrik zu Beginn: Squires Bass in 4/2 vs. 12/8 im Gesang (oder zwei Takte vs. zweieinhalb Takte). Die beiden Muster überlagern sich an immer anderen Stellen, es wird schwer für den Hörer, die 1 zu finden. Der Effekt dieser rhythmischen Instabilität: Unausgeglichenheit, Nervosität, Reflexe der Gefühle des Reisenden. Dazu trägt auch bei, dass der Refrain nun in doppelter Geschwindigkeit vorgetragen wird. All das stellt die Unruhe des Reisenden dar, die Hektik seines Aufbruchs und die Geschwindigkeit der Reise.

Zum dritten Teil leitet ein pseudobarockes Fugato von Howes Sitar und Bass über, darüber erklingt kanonartig (Ansätze von Kontrapunkt und Polyphonie) das "Close-to-the-Edge"-Thema, das damit die ersten beiden Sätze zu einer Einheit verklammert. Tatsächlich ändert sich nun die Atmosphäre des Stücks komplett - aber eben nicht willkürlich, wie bei so vielen anderen Longtracks. Vielmehr wird hier wieder dem Konzept des Stücks Rechnung getragen: Der Wechsel der Instrumentierung, insbesondere das Verstummen des Schlagzeugs, die Reduzierung der Lautstärke, des Tempos, der Wechsel der Tonart bewirken einen signifikanten Wechsel der Atmosphäre: die hektische Aktivität kommt zum Stillstand, der Reisende verfällt in einen ruhigen, kontemplativen Zustand.

Mit "I get up I get down" erklingt wieder ein Song im Song, mit Strophen und Refrain. Howe hatte zur gleichen Akkordfolge zwei verschiedene Parts geschrieben ("Two million people" und "In her white lace"). Anderson hatte die Idee, sie gleichzeitig zu spielen. Dieser Song bildet eine weitere Phase der Reise ab, gleichzeitig auch das Auf und Ab der Flusses, der die Lebensreise versinnbildlicht: Bei den Worten "I get up" steigt die Melodie auf, bei "I get down" fällt sie ab. Text und Musik entsprechen sich.

Es folgt das kirchenkritische Orgelsolo: Die majestätische Kirchenorgel symbolisiert zunächst die Macht der Kirche, diese wird sodann von Wakemans Moog-Solo über Howes Shredding zerstört. Das Hammondsolo, das nun folgt, symbolisiert die Überzeugung, dass man sich nach der Abwendung von der offiziellen, institutionalisierten Kirche seinen eigentlichen, höheren Glauben in sich selbst finden kann. Hier klingt Andersons Idee des synkretistischen Meeres an, in dem alle Flüsse am Ende zusammenfließen.

Auch "Seasons of Man" ist eine Paraphrase von "The Solid Time of Change": Wieder erklingen Strophe und Refrain aus dem früheren Teil, allerdings erneut variiert: Die Tonarten wechseln, die Melodie der Strophe moduliert zu F Dur. In meinen Ohren symbolisiert das das Erreichen einer höheren Ebene des Bewusstseins oder einer neuen Welt: Die Entwicklung von d-Moll im chaotischen Intro zum majestätischen F Dur hier symbolisiert eine Reise aus der Dunkelheit ins Licht. Dazu passt, dass auch rhythmisch Bass, Begleitung und Gesang nun im Gleichklang sind. Schließlich endet "Close to the Edge "wie es begonnen hat: mit Wald- und Wassergeräuschen. Der Fluss fließt dahin.

Ganz groß.

Die Frage: Ist "Close to the Edge" eine Sonate? Nun, Streng genommen nicht. Bernward Halbscheffel nennt es einen "Variationenzyklus" und "Programmmusik in Form einer symphonischen Dichtung". Klingt auch nicht schlecht. Dennoch: Es gibt Ähnlichkeiten mit einer Sonate. Der vierteilige Aufbau mit Exposition, Durchführung, Reprise und Coda, die Wechsel von Tonarten und Motiven, die sequenzielle bzw. narrative Struktur mit den Spannungen zwischen Konflikt und Auflösung, Rückerinnerung und Entwicklung in die Zukunft. Schließlich die Zielorientierung, die Rückkehr "nach Hause".

Aber gerade die geschieht in "Close to the Edge" nicht. Während die Sonate am Ende zu ihrer Ausgangstonart zurückfindet, würde eine Rückkehr zur Tonart des Beginns im konzeptionellen Zusammenhang von "Close to the Edge" keinen Sinn machen. Eine Lebensreise bedingt ja, dass man woanders ankommt, als man aufgebrochen ist.

Na, sagen wir sonatenähnlich. Ist auch gar nicht so wichtig. Viel wichtiger ist, wie unglaublich gut gelungen die Engführung von Konzept, Text und Komposition ist: Themen, Melodien, rhythmische Ideen kommen immer wieder, werden aber jedes Mal im Zusammenklang mit dem inhaltlichen Konzept variiert. Zusammengehalten wird das Ganze von vielen Elementen, allen voran das Close-To-the-Edge-Thema, aber auch die vielen Halbtonmotive wären zu nennen (in Howes Solo, 0:56; in Wakemans Orgel-Solo; und auch die Tonarten von Beginn und Ende liegen einen Halbton auseinander), oder die aufsteigenden Töne in dem Thema, das dem Motiv unmittelbar dem Close-To-the-Edge-Thema vorausgeht (2:52) und in der Keyboardfanfare (13:56). Diese Techniken erinnern an klassische Musik, insbesondere Programmmusik, Sonate hin oder her. Und die Bezüge in die klassische Musik hinein sind auch darüber hinaus vielfältig: Natürlich in erster Linie die Form, dann aber auch kleine Motive wie das pseudobarocke Fugato. Auch die Orgel stellt einen Bezug zur Kunstmusik her, im Klang, in der Akkordfolge, aber sie erklingt nicht einfach nur um ihrer selbst willen, sie ist vielmehr fester Bestandteil des inhaltlichen Konzepts. Trotz alledem bleibt das Stück aber Rockmusik – und es ist eines der gelungensten Beispiele der Fusion beider Welten, ohne dass die eine für die andere aufgegeben (oder der Lächerlichkeit preisgegeben) würde.

"Close to the Edge" ist nicht der erste 20minüter des Prog (oder des Rock), aber der bis dato konziseste. Es ist formal perfekt und bildet die gelungenste Umsetzung des Yes-schen Longtracks. Was seine konzeptionelle und musikalische Einheitlichkeit und Folgerichtigkeit angeht, ist er selbst "Tarkus" und "Supper's ready" überlegen.



Mit "And You and I" folgt nun die Hymne des Albums, erneut in einer vagen Sonatenform. Sie hat vier verschiedene Sätze, die in zwei große Abschnitte fallen. Jeder wird durch einen A-Gitarren-Part eingeleitet (Howe, der seine Gitarre stimmt).

Anderson schrieb große Teile des Songs, ursprünglich als einfache Gitarrenballade. Howe holte dann die 12-saitige hervor, die Band fügte den langsamen Puls hinzu. Das Hauptthema stammt von Bruford und Squire: Bruford spielte ein Thema auf dem Klavier der Tanzschule, Squire fiel dazu eine Gegenmelodie ein. Auch die instrumentalen Parts ("Eclipse", "Apocalypse") gehen größtenteils auf Squire zurück.

"And You and I" fiel der Band am schwersten. Die Band wusste lange nicht, ob sie die verschiedenen Parts zusammenschrauben oder sie separat als zwei verschiedene Songs stehen lassen sollte. Das schwierigste war es, den Song zu Ende zu bringen. Lange fiel der Band kein brauchbares Ende ein. Das ist auf der Expanded Edition gut zu hören: Ein ganzer Brocken Musik wurde kurz vor Ende der Arbeiten noch ausgetauscht.

Tatsächlich ist das Stück äußerst komplex. Thematisch geht es um Politik, um Politiker, die nur nach Macht streben, und nicht das Wohl der Menschen im Blick haben. Anderson vermisst die Liebe in der Politik, darum sei sie letztendlich zum Scheitern verurteilt ("political ends as sad remains will die"). Er entwirft dazu das Gegenbild: Es gehe im Leben darum, sich sicher und geborgen zu fühlen bei dem Gedanken, dass da noch jemand ist - vermutlich (ein) Gott. Anderson nennt das Ganze einen Traum über Politikwissenschaft. Joa.

"Cord of Life" beginnt mit dem Stimmen der Gitarre und dem "Okay" Howes. Der Song wird dadurch fest in der Realität des Aufnahmestudios, in unserer Realität verortet, anders als "Close to the Edge" und viele andere Yessongs. Passt zum politischen Thema das Stücks. In der Folge bauen Yes einen ihrer größten Songs Stein für Stein auf, beschränken sich dabei aber auf wenige Motive und das kluge Variieren derselben. Nach nicht einmal vier Minuten sind sämtliche Themen von "And you and I" vorgestellt: Das einleitende Synthesizer-Thema, die Strophe ("A man"/"Changed only") und der Refrain, oder besser die Codetta: "And you and I". Ein Thema, "Coins and Crosses" erklingt sogar nur ein einziges Mal im Stück. Hier überlagern wieder zwei Melodien einander, ähnlich wie schon bei "In her white lace".

Dasselbe wird zu Beginn von "Eclipse" instrumental gespiegelt, wenn die beiden Melodien Brufords und Squires zunächst getrennt, von Keyboard und Gitarre vorgestellt werden, und dann, sich überlagernd, gleichzeitig erklingen. "Coming quickly" ist eine Rückkehr zu den Strophen von "Cord of Life", dann beginnt der Song, mangels weiterer Steigerungsmöglichkeiten, mit Howes Einleitung erneut. Bekanntes Songmaterial wird nun variiert im Country-Stil interpretiert, die Strophen kehren zurück, ebenfalls stark verändert, gleiches gilt für das Keyboardsolo vom Anfang, das nun wieder aufgegriffen wird, und schließlich neigt sich das Stück mit den beiden majestätischen Melodien Brufords und Squires und einer letzten Codetta seinem Ende zu.

Wie gesagt: Das Stück ist äußerst komplex, in gewisser Hinsicht komplexer noch als "Close to the Edge". Wer sich durch das Labyrinth an Themen und Motiven hindurchwühlt, wird dabei immer wieder überrascht feststellen, dass vermeintlich vollkommen Verschiedenes im Grunde nur eine Variation von bereits Bekanntem ist. Yes zeigen mit "And you and I" Generationen von Progbands, wie man einen kohärenten Longtrack schreibt: nämlich eben nicht durch ständiges Hinzufügen immer neuen Materials, sondern durch das Beschränken auf wenige Motive – und das kluge Variieren derselben. Muss man halt können.



Das Album endet mit seinem unruhigsten, wildesten und - sagen wir ganz vorsichtig mal - jazzigsten Stück: "Siberian Khatru". Hochkomplexes Zeug wieder, das dabei aber, wie schon "And you and I" immer Musik bleibt, hörbar. Ein richtiger Song, kein Patchwork, wie man es im Prog leider allzu oft zu hören bekommt. Und man kann es trotz seiner neun Minuten als Song hören - und muss nicht gleich "Werk" dazu sagen.

Es geht um – öhrm – naja, ein Kathru eben. Laut Anderson bedeutet "Khatru" 'Winter', was, wie er selbst zugibt, wenig Sinn macht, denn in dem Song gehe es vage um Träume an einem klaren Sommertag. Dann wieder gab er zu Protokoll, das Wort einfach erfunden zu haben, anderswann, dass es in einer Yemenitischen Sprache 'wie Du wünschst' bedeute. Letzteres trifft es wohl am besten, besteht doch der Text im Grunde nur aus unzusammenhängenden, aber interessant klingenden Wörtern (viele davon immerhin wieder aus dem christlichen Bereich: "Luther", "Christian", "saviour", "nail").

Einem harten elektrischen Prelude von Howe folgt wieder so eine Passage, in der zunächst eine Melodie vorgestellt wird, über die sich dann eine zweite legt. Offenbar damals für Yes besonders spannend. Nach einem scharfen Schnitt (vermutlich sogar im wörtlichen Sinne) wird ein neues Riff vorgestellt, das nun die Grundlage für die Gesangsparts bildet. Nun beginnt ein Song, mit Strophe ("Song Bird of prey") und Refrain ("Even Siberia") und einer Wiederholung des Ganzen. Dann überlagern sich wieder zwei Ideen, eine Gesangsmelodie und eine Passage mit Einzelwortphrasen ("Outboard River Bluetail Tailfly"), die dann weitergeführt wird.

Nach etwa drei Minuten beginnt ein neuer Abschnitt, mit Soli von elektrischer Sitar, Harpsi und Gitarre (hier werden gleich drei musikalische Traditionen verbunden!). Die Band kehrt zum einleitenden Thema zurück, und Teil vier beginnt:

Zunächst mit einer Variation des Refrains ("Hold down the Window"). Ein paar aufsteigenden Akkorden Wakemans folgt dann wieder die Strophe vom Anfang ("Gold stainless nail"), dann weitere Einwortphrasen Andersons. Ab hier (6:18) neigt sich das Stück dem Ende zu: Anderson beendet seinen Gesang, das Thema des Intros kehrt zurück, und in zahlreichen Variationen desselben verklingt das Stück. Was hätten Genesis gemacht? Zwei Minuten vollkommen neues Material ohne Zusammenhang und ein nichtssagendes Keyboardsolo drangehängt.

Es mag angehörs der Komplexität des Stückes seltsam klingen – aber "Siberian Khatru" ist so etwas wie der unbeschwerte Abschluss eines konzeptionell recht schwergewichtigen Albums. Der fröhliche Rausschmeißer sozusagen. Es ging vergleichsweise schnell, das Stück zu komponieren, es liegt ihm auch kein bedeutungsschwangeres Konzept zu Grunde. Yes hauen einfach mit großem Vergnügen nochmal so richtig einen raus und entlassen uns damit positiv gestimmt aus ihrem Meisterwerk.



"Close to the Edge"…. Ou Män.

Defi der Höhepunkt der Dreiergruppe mit "The Yes Album" und "Fragile". Alle diese Alben sind in einer kurzen, sehr intensiven Zeit entstanden, und die Entwicklung der Band in dieser Zeit ist immens: Von den noch etwas hölzernen Mittelformatern auf "The Yes Album" über die weit besser arrangierten Pendants auf "Fragile" hin zu Yes' Meisterwerk. Ja, es ist tatsächlich eine Weiterentwicklung von den Mittelformatern auf "Fragile", vor allem "South Side of the Sky" ist strukturell ein Vorbild für die drei Stücke auf "Close to the Edge".

Drei Stücke auf einer LP – das war damals alles andere als normal, obwohl es solche Großformen bereits gegeben hatte. 1972 galt das noch als Wagnis. Und es hat sich gelohnt, dieses Wagnis einzugehen. "Close to the Edge" ist das perfekte Gesamtkunstwerk: Konzept, Text, Musik und nicht zuletzt das Cover gehen die ideale Verbindung ein. Bill Bruford schied nach Fertigstellung des Albums aus – unter anderem weil er das Gefühl hatte, Yes könne "Close to the Edge" nicht mehr übertreffen. Er sollte Recht behalten: Eine solche Engführung von Konzept, Text, Struktur, Komposition, Arrangement kenne ich von kaum einem anderen Album, auch nicht von Yes. Das Nachfolgealbum, "Tales from Topographic Oceans", geht in praktisch jeder Hinsicht über "Close to the Edge" hinaus, verliert dabei aber zumindest passagenweise an formaler Kohärenz. "Relayer" wiederum ist zwar auf der Oberfläche eine Rückkehr zum Muster von "Close to the Edge", aber in anderer Hinsicht überzogen (ich persönlich mag's ja überzogen…).

Man vergisst heute angesichts des vielen produktionstechnisch zum "New Artrock" hochtoupierten Alternative, der vielen zusammengestümperten Longtracks, der vielen bloß so klingenden Retroprogbands und der vielen seelenlosen Virtuosen, was an Alben wie diesen so gut war: Die Kombination von musikalischem Können und der Genialität ihrer Schöpfer. "Close to the Edge" nimmt damit eine Ausnahmestellung ein und setzt bis heute höchste Maßstäbe für Legionen von Progbands - aber auch für Yes selbst. Die Tragik solcher Glanztaten liegt darin, dass ihre Schöpfer verdient haben, dass man von ihnen nicht weniger erwartet, erhofft, als das Niveau, von dem sie einmal gezeigt haben, dass sie es erreichen können.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 20.10.2016
Letzte Änderung: 20.11.2017
Wertung: 15/15
Man muss es nicht mögen, aber man kann schlecht dagegen argumentieren, dass es verdammt gut ist.

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Yes

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 Yes 8.40 5
1970 Time And A Word 9.20 5
1971 The Yes Album 9.80 6
1972 Fragile 11.20 5
1973 Tales From Topographic Oceans 13.25 8
1973 Yessongs 13.00 3
1974 Relayer 14.22 9
1975 Yesterdays - 2
1975 Yessongs (VHS/DVD) 11.00 2
1977 Going For The One 9.88 8
1978 Tormato 7.71 8
1980 Yesshows 10.00 3
1980 Drama 11.50 8
1981 Classic Yes 12.00 2
1983 90125 8.13 8
1985 9012 Live - The Solos 5.00 3
1987 Big Generator 6.67 6
1991 Owner Of A Lonely Heart - 1
1991 YesYears 13.00 2
1991 Union 6.00 7
1992 Union Tour Live (DVD) 7.00 1
1992 Yesstory - 1
1993 Symphonic Music of Yes 2.00 1
1993 Highlights - The Very Best of Yes - 1
1994 Yes Active - Talk (CD-ROM) 8.00 1
1994 Talk 6.17 6
1996 Keys to Ascension (VHS/DVD) 7.00 1
1996 Keys To Ascension 8.00 4
1996 Live in Philadelphia 1979 (DVD) 4.00 1
1997 Something's coming - the BBC Recordings 1969-1970 9.00 2
1997 Open Your Eyes 4.17 6
1997 Keys To Ascension 2 10.50 4
1998 Yes, Friends and Relatives 3.00 2
1999 Musikladen live (DVD) 6.00 1
1999 The Ladder 6.00 7
2000 House Of Yes - Live From House Of Blues 6.00 2
2000 The Best of Yes - 2
2000 House of Yes - Live from House of Blues (DVD) 8.00 2
2000 Masterworks 8.00 1
2001 Live 1975 At Q.P.R. Vol. 1 (DVD) 13.00 2
2001 Live 1975 At Q.P.R. Vol. 2 (DVD) 14.00 1
2001 Magnification 8.00 9
2001 Keystudio 9.00 2
2002 Symphonic Live (DVD) 10.00 3
2002 In a Word: Yes (1969- ) 12.50 2
2002 Yes today - 1
2002 Extended Versions - 2
2003 Greatest Video Hits (DVD) 3.00 1
2003 Yes Remixes 2.00 1
2003 YesSpeak (DVD) 9.67 3
2003 YesYears (DVD) 10.00 1
2004 Yes Acoustic (DVD) 6.00 2
2004 The ultimate Yes 10.00 2
2004 Inside Yes. 1968 - 1973. An independent critical review. (DVD) 10.00 1
2005 Songs From Tsongas - Yes 35th Anniversary Concert (DVD) 10.50 2
2005 Inside Yes Plus Friends and Family (DVD) 11.00 1
2005 The Word is Live 11.00 1
2006 9012Live (DVD) 10.00 2
2006 Essentially Yes - 1
2007 Live at Montreux 2003 - 1
2007 Live at Montreux 2003 (DVD) 9.00 1
2007 Yes. Classic Artists. Their definitive fully authorised Story in a 2 Disc deluxe Set - 1
2008 The New Director's Cut 9.00 1
2009 The Lost Broadcasts 7.00 1
2009 Rock Of The 70's 7.00 1
2010 Keys to Ascension (2CD + DVD Box Set) 10.00 1
2010 Live in Chile 1994 10.00 1
2011 In The Present - Live From Lyon 9.00 2
2011 Live on Air - 1
2011 Fly from here 8.57 7
2011 The Revealing Science Of God 7.00 1
2011 Union Live (DVD) 11.00 1
2012 Yessongs - 40th Anniversary Special Edition (Blu-Ray) - 1
2013 The Studio Albums 1969-1987 - 1
2014 Like It Is - Yes at the Bristol Hippodrome 6.00 1
2014 Songs From Tsongas - Yes 35th Anniversary Concert (3CD Set) 9.00 1
2014 Heaven & Earth 5.17 7
2015 Progeny: Highlights From Seventy-Two 12.00 1
2015 Like It Is - Yes at the Mesa Arts Center 10.00 1
2015 Progeny - Seven Shows from Seventy-Two 8.00 2
2017 Topographic Drama – Live Across America 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum