SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
17.9.2018
Giant Hedgehog - Die Irrealität der Zeit
16.9.2018
Ángel Ontalva & Vespero - Sea Orm Liventure
Finally George - Life is a Killer
15.9.2018
Dai Kaht - Dai Kaht
OAK (Oscillazioni Alchemico Kreative) - Giordano Bruno
14.9.2018
Antony Kalugin Project (Sunchild) - Messages from afar: The Division and Illusion of Time
London Underground - Four
13.9.2018
Starfish64 - The Future in Reverse
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
12.9.2018
Le Mur - exorta
10.9.2018
Anderes Holz - Fermate
9.9.2018
stringmodulator - Manifesto: Noises made by Guitar and Bass
8.9.2018
Monophonist - Über die Freiheit der praktischen Unvernunft
Colonel Petrov's Good Judgement - Among Servants
7.9.2018
The Flaming Lips - Onboard the International Space Station Concert for Peace
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live At The Apollo (Blu-Ray)
ARCHIV
STATISTIK
24893 Rezensionen zu 17064 Alben von 6650 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Renaissance

British Tour '76

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2006
Besonderheiten/Stil: live; Klassischer Prog
Label: Major League Productions
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Terence Sullivan drums, percussion
John Tout keyboards
Annie Haslam lead vocals
Michael Dunford guitars, vocals
Jon Camp bass, vocals

Tracklist

Disc 1
1. Can You Understand
2. Running Hard
3. Ocean Gypsy
4. Prologue
5. Song of Scheherazade

1. Fanfare
2. The Betrayal
3. The Sultan
4. Love Theme
5. The young Prince and Princess as told by Sheherazade
6. Festival Preparations
7. Fugue for the Sultan
8. The Festival
9. Finale

6. Ashes Are Burning


Rezensionen


Von: Nik Brückner @


MLP liefert uns das interessanteste Renaissance-Release seit Jahren. "Mit Orchester" ist eine Kategorie, die man beim Eintragen von Albumdaten auf den BBS anklicken kann - und genau das ist der Punkt: Dieses Album ist OHNE Orchester.

1975 haben Renaissance ein Album namens "Sheherazade and other Stories" aufgenommen. Wie damals bei der Band üblich, mit Orchester. Die Band hat danach, soweit ich weiß, 10 (+/-) Konzerte mit Orchester gegeben, um den ambitionierten Konzepttrack "Song of Sheherazade" angemessen zu präsentieren. Sämtliche live-Releases dieses Stückes fietscherten bisher das Orchester, klar, denn diese Konzerte waren damals natürlich etwas Besonderes. Doch Renaissance wollten das Stück natürlich auch Leuten präsentieren, die nicht in die Carnegie Hall oder in die Royal Albert Hall gehen konnten oder wollten, und so spielten sie "Sheherazade" meist zu fünft ohne Orchester.

Da nach und nach fast alle Auftritte mit Orchester veröffentlicht wurden, ist die mehrheitlich gespielte, abgespeckte Version von "Sheherazade" mittlerweile das Besondere geworden, das, worauf sicher alle Renaissance-Afficionados gewartet haben. Und genau darum ist dieses billig gemachte, einfallslos betitelte Album das interessanteste Renaissance-Release seit Jahren.

Um es gleich vorweg zu nehmen: Renaissance bringen "Sheherazade" zu fünft ebenso rüber wie weiland ELP zu dritt "Pirates": brillant. Das Orchester vermißt man an kaum einer Stelle, und wo man es vermissen würde (etwa gleich am Anfang, oder in einer Passage in der Mitte, an Stellen also, die auf dem Studioalbum ausschließlich von Orchestermusikern bestritten werden), wird es vom Band eingespielt. Abgesehen von diesen paar Sekunden werden die Orchesterparts von Keyboards und - das ist das besondere - der Akustikgitarre übernommen. Damit ist die abgespeckte Version deutlich weniger keyboardlastig als man (ich) vermutet hatte - großartig! Renaissance musizieren sich so leicht und locker durch die 25 Minuten ihres Magnum Opus, als hätte es nie eine Version mit ein paar Dutzend Instrumenten mehr gegeben.

Die restlichen Stücke sind ebenso souverän gespielt, auch das mir meist zu sehr ausgedehnte "Ashes are burning" gefällt mir wegen eines tollen Basssolos von Jon Camp sehr gut. Abstriche muß man leider bei Annie Haslam machen, erstens wegen ihres stellenweise doch unnatürlich hohen Gesangs, der an einigen Passagen künstlich und höchst gezwungen wirkt, und zweitens weil MLP wieder dieses furchtbare Bild mit dem scheußlichen und schlecht sitzenden Kleid aufs Cover gepackt haben.

A propos Cover: das hat immerhin zehn Seiten, ein Grußwort von Haslam und Sullivan und ist mit vielen Tourfotos, Eintrittskarten und Flyern ausgestattet.

Anspieltipp(s): Prologue, Sheherazade
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.5.2007
Letzte Änderung: 5.5.2007
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Renaissance

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 Renaissance 10.50 2
1971 Illusion 9.67 3
1972 Prologue 12.00 1
1973 Ashes are burning 10.50 2
1974 Turn of the Cards 11.00 2
1975 Scheherazade And Other Stories 11.67 3
1976 Live at Carnegie Hall 11.50 2
1977 Novella 10.50 4
1978 A Song For All Seasons 10.00 1
1979 Azure d'or 7.67 3
1982 Camera Camera 3.67 3
1983 Time Line 2.33 3
1994 The Other Woman 7.00 1
1995 Da Capo - 1
1997 Songs from the Renaissance Days 1.00 1
1997 At The Royal Albert Hall With The Royal Philharmonic Orchestra, Part 2 11.00 1
1997 At The Royal Albert Hall With The Royal Philharmonic Orchestra, Part 1 11.00 1
2000 'Unplugged' - 'Live' at The Academy of Music, Philadelphia USA 7.00 1
2001 Tuscany 7.00 2
2002 In the land of the rising sun 9.00 1
2008 Song of Scheherezade (DVD) 11.00 1
2010 The Mystic and the Muse 11.00 2
2010 Kings & Queens 10.00 1
2013 Grandine il Vento 10.33 3
2014 Symphony of Light 11.00 1
2015 DeLane Lea Studios 1973 9.00 1
2016 Live at the Union Chapel 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum