SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.8.2017
Kungens Män - Dag & Natt
Oiseaux-Tempête - AL​-​'AN ! الآن (And your night is your shadow - a fairy​-​tale piece of land to make our dreams)
ZET - Comandante Beat
Can - The Singles
Steven Wilson - To the Bone
21.8.2017
Steven Wilson - To the Bone
20.8.2017
Bardo Pond - Peri / Game Five And A Half
Dante Roberto - The Circle
19.8.2017
N-1 - macht ihr mal, ich hab schon
Deer Park Ranger - Moderation
Christian Fiesel - Signal For Fire
Force Of Progress - Calculated Risk
18.8.2017
The Tangent - The Slow Rust Of Forgotten Machinery
Amplifier - Trippin' with Dr. Faustus
Sky Architect - Nomad
17.8.2017
Big Hogg - Gargoyles
Opus Avantra - Lyrics
Leprous - Malina
ARCHIV
STATISTIK
23785 Rezensionen zu 16254 Alben von 6315 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Grails

Burning Off Impurities

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2007
Besonderheiten/Stil: instrumental; Krautrock; Postrock; Psychedelic; Worldmusic / Ethno
Label: Temporary Residence
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Emil Amos Schlagzeug, Tapes, Keyboards, Gitarre, Melodika
Alex John Hall Gitarre, Samples
William Slater Bass, Klavier, Orgel, E-Piano, Cembalo, Gitarre
Wm. Zak Riles Gitarre, Banjo, Oud, Pedal Steel

Gastmusiker

Dylan Rice-Leary Mundharmonika
Cory Gray Trompete, Horn
Kate O'Brien Violine

Tracklist

Disc 1
1. Soft Temple 6:40
2. More Extinction 2:15
3. Silk Rd 8:14
4. Drawn Curtains 4:56
5. Outer Banks 7:47
6. Dead Vine Blues 4:41
7. Origin-ing 7:51
8. Burning Off Impurities 7:49
Gesamtlaufzeit50:13


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Nach einer dreijährigen Pause, in der lediglich eine Sammlung früher EPs wieder veröffentlicht wurde, folgte im April 2007 mit Burning Off Impurities das dritte Studioalbum der US-Postrocker. Die Plattenfirma geizt nicht mit Superlativen:

...blending dangerous amounts of Can, Ash Ra Tempel, Neu! and Black Sabbath.

Na, so "dangerous" ist die Musik dann vielleicht doch nicht. So ganz aus der Luft gegriffen sind die Vergleiche allerdings auch nicht (zumindest die ersten drei). Grails haben ihren Stil hier eindeutig weiterentwickelt und dabei tief in die Vergangenheit gegriffen. Es krautet und psychedelisiert an allen Ecken und Enden.

Das typisch postrockige Dahinfließen der Musik mit gelegentlichen Gitarrenausbrüchen ist hier einer treibenden Rhythmik gewichen, über der in bester Krautrock-Manier gejammt wird, bis zu den ultimativen psychedelischen Gitarren-Freakouts von Outer Banks und Origin-ing. Dabei wird gerne auch mal folkloristisches Flair eingebracht, wie die Oud (arabische Laute) in Silk Rd oder die bluesige Slide-Gitarre in Dead Vine Blues.

Mit der reinen Lehre des Postrock haben Grails hier nicht mehr viel zu tun, das geht viel mehr in Richtung Neo-Psychedelik oder Neo-Krautrock. Angesichts des musikalischen Stillstands manch anderer Postrocker ist eine solche Weiterentwicklung aber durchaus zu begrüßen. Vor allem Krautrock-Fans sollten hier mal reinhören!

Anspieltipp(s): Silk Rd, Outer Banks, Origin-ing
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.6.2007
Letzte Änderung: 2.6.2007
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Grails

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2003 The Burden of Hope 10.00 1
2004 Redlight 10.00 1
2008 Take Refuge in Clean Living 10.00 1
2011 Deep Politics 11.00 1
2017 Chalice Hymnal 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum